DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 23 Angemeldet: -

Städtebahn Sachsen (SBS) stellt Betrieb ein

geschrieben von: Schleifleistenbruch

Datum: 25.07.19 06:55

Guten Morgen,

Die Städtebahn Sachsen hat den Betrieb eingestellt, alle Fahrten fallen ersatzlos aus.
Mehr ist (mir) aktuell nicht bekannt.

Viele Grüße
Schleifleistenbruch
Interessant finde ich, dass die STädtebahn Sachsen keine Informationen darüber gibt warum es zu deiser Betriebseinstellung kommt. Laut Homepage hat man seit Februar 2019 den Personalmangel im Griff. In den Medien wie bei der DNN oder bei der Sächsischen Zeitung findet man auch keine Infos zur Betriebseinstellung der SBS.

Re: Städtebahn Sachsen (SBS) stellt Betrieb ein

geschrieben von: EiB09

Datum: 25.07.19 07:46

Guten Morgen,

also eine Insolvenzbekanntmachung ist nicht online. ;-)

Gruß

Re: Städtebahn Sachsen (SBS) stellt Betrieb ein

geschrieben von: DrSo

Datum: 25.07.19 07:46

Der_Streckenläufer schrieb:
Interessant finde ich, dass die STädtebahn Sachsen keine Informationen darüber gibt warum es zu deiser Betriebseinstellung kommt. Laut Homepage hat man seit Februar 2019 den Personalmangel im Griff. In den Medien wie bei der DNN oder bei der Sächsischen Zeitung findet man auch keine Infos zur Betriebseinstellung der SBS.
Jetzt auch auf der Homepage zu lesen.

Aber da steht auch noch:

Wir halten Sachsen in Bewegung




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:25:07:48:12.

Re: Städtebahn Sachsen (SBS) stellt Betrieb ein

geschrieben von: def

Datum: 25.07.19 07:50

Hat man wieder super viel Geld durch die glorreichen Ausschreibungen eingespart.

(Edit: Der Hinweis auf die mangelnde Vegetationspflege durch die DB erscheint zwar nicht ganz unplausibel, durch die großen Auswirkungen aber eher doch wie eine Ausrede. Zumal man dann ja eine Presseerklärung und einen Hinweis auf der Homepage (prominent platziert, nicht hinter Verkehrsmeldungen versteckt) hätte herausbringen können statt von heute auf morgen den Betrieb einzustellen. [Abgesehen von möglichen Eskalationsstufen, die man nicht genutzt hat.])

Die Wettbewerbsideologie besagt ja, dass man mit dem eingesparten Geld neue Leistungen bestellen und so mehr Kunden gewinnen kann. Welche Leistungen wurden denn in Sachsen so mit Hilfe der durch Vergabe an die SBS eingesparten Gelder zusätzlich bestellt?

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:25:08:03:31.

. (o.w.T)

geschrieben von: Bw Hoyerswerda

Datum: 25.07.19 07:52

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.21 19:20.

Pressemitteilung der Städtebahn Sachsen GmbH

geschrieben von: der099er

Datum: 25.07.19 07:58

Presse Erklärung der Städtebahn Sachsen GmbH

Leider muss die Städtebahn Sachsen GmbH mitteilen, dass die Städtebahn ihren gesamten operativen Betrieb in der Nachtpause vom 24.07.2019 auf den 25.07.2019 eingestellt hat.

Ursächlich hierfür sind verschiedene externe Faktoren, die überblicksartig wie folgt zusammen gefasst werden können: die seitens der DB Netz AG zur Verfügung gestellten Trassen auf denen die Städtebahn Sachsen GmbH den öffentlichen Personennahverkehr im ländlichen Umkreis von Dresden für den VVO in Dieselnetz durchführt, befinden sich in einem schlechten Pflegezustand, insbesondere was die dortige Vegetation betrifft - obwohl seitens der Städtebahn jährlich Millionenbeträge für die Nutzung der Trassen bezahlt werden. Es kam hier sehr häufig und wiederkehrend zu massiven Vegetationsschäden und damit zu Zugkollisionen, die sowohl für das Anlagevermögen, als auch für die Fahrgäste, eine nicht unerhebliche Gefährdung darstellen. Trotz jahrelanger Bemühungen seitens der Städtebahn Sachsen GmbH wurde hier seitens der DB Netz AG keine nachhaltige Abhilfe geschaffen. Es sind dem Unternehmen seit 2014 hierdurch Schäden in einem siebenstelligen Euro-Bereich entstanden, die in langwierigen und teuren Gerichtsprozessen verfolgt werden müssen und insoweit, die Liquidität der Städtebahn Sachsen GmbH als mittelständisches Eisenbahnunternehmen massiv belastet haben. In der Folge dessen gab es Diskussionsthemen zwischen verschiedenen Stakeholdern die nunmehr überraschend Ende der vergangenen Woche in einer rechtlichen Auseinandersetzung gemündet haben. Es gibt hier nachhaltige Indizien, dass verschiedene Interessengruppen Absprachen getroffen haben. Die entsprechenden Sachverhalte werden aktuell ermittelt, dokumentiert und aufgearbeitet. Ungeachtet dessen wurde intensiv versucht, eine Lösung zu finden, die eine sofortige Betriebseinstellung verhindert hätte. Leider war dies nicht umsetzbar. Bis zur Klärung der offenen Rechtsfragen werden daher die Fahrzeuge durch abstellen innerhalb der Bahnhöfe gesichert, um keine Gefährdung für den übrigen Schienenverkehr darzustellen. Das weitere Vorgehen wird derzeit geprüft. Ob und wann der Verkehrsbetrieb durch die Städtebahn Sachsen wieder aufgenommen wird, steht derzeit noch nicht fest. Es wird gebeten von telefonischen Anfragen Abstand zu nehmen.

MfG
der099er



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:25:08:04:24.

Re: Pressemitteilung der Städtebahn Sachsen GmbH

geschrieben von: EiB09

Datum: 25.07.19 08:03

Hallo,

am besten packt der zuständige, verantwortliche Mitarbeiter von DBNetz seine Koffer.

Geld kassieren und nichts tun passt nicht zusammen.

Gruß


P.S. Die Entscheidung der SBS als wirtschaftliches Unternehmen kann ich vollstens verstehen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:25:08:04:42.

. (o.w.T)

geschrieben von: Bw Hoyerswerda

Datum: 25.07.19 08:10

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.21 19:20.

Re: Städtebahn Sachsen (SBS) stellt Betrieb ein

geschrieben von: def

Datum: 25.07.19 08:22

Inzwischen meldet auch der MDR die Betriebseinstellung: [www.mdr.de]

MDR:Zitat
"Der Verkehrsverbund Oberelbe ist genauso überrascht wie die Fahrgäste über die plötzliche Betriebseinstellung der Städtebahn Sachsen", sagt VVO-Sprecher Christian Schlemper MDR SACHSEN. Man arbeite mit Hochdruck an Ersatzkonzepten, um den Fahrgästen eine Alternative so schnell wie möglich wenigstens mit Bussen anbieten zu können, so der VVO-Sprecher.
Das spricht durchaus für meine These, dass neben dem - wie gesagt nicht unplausiblen - Grund der mangelhaften Vegetationspflege durch DB Netz noch mehr im Gebüsch ist. Sonst hätte die SBS in den letzten Tage, wenn sie aus irgendwelchen Gründen nicht direkt an die Öffentlichkeit geht, zumindest die Pressemitteilung vorbereiten und den VVO vorwarnen können (ggf. in Form von "da kann was kommen").

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:07:25:08:27:18.

Re: Städtebahn Sachsen (SBS) stellt Betrieb ein

geschrieben von: Regiotaurus

Datum: 25.07.19 08:25

Man hat doch nicht etwa mit Clausi einen Tarifvertrag abgeschlossen, den man sich eigentlich nicht leisten kann???
Gruß RT

Reaktion von EBA und Station und Service?

geschrieben von: Giovanni

Datum: 25.07.19 08:30

Eine unmittelbare Betriebseinstellung, insbesondere ohne Organisation eines alternativen Verkehrsdienstes, dürfte ein Verstoß gegen das AEG und die Fahrgastrechteverordnung darstellen.

Station und Service kommt hingegen zumindest Online (z.b. [iris.noncd.db.de] ) seinen Informationspflichten nicht nach. Zur Hilfeleistung ist der Stationsbetreiber zudem ebenfalls gegenüber dem Fahrgast verpflichtet. Dies dürfte auch gelten, wenn das Verhältnis zwischen EVU und EIU gestört sein sollte.

Wo Logik aufhört, fängt das DB-Preissystem an!

Re: Reaktion von EBA und Station und Service?

geschrieben von: KVV323

Datum: 25.07.19 08:37

Giovanni schrieb:
Eine unmittelbare Betriebseinstellung, insbesondere ohne Organisation eines alternativen Verkehrsdienstes, dürfte ein Verstoß gegen das AEG und die Fahrgastrechteverordnung darstellen.

Station und Service kommt hingegen zumindest Online (z.b. [iris.noncd.db.de] ) seinen Informationspflichten nicht nach. Zur Hilfeleistung ist der Stationsbetreiber zudem ebenfalls gegenüber dem Fahrgast verpflichtet. Dies dürfte auch gelten, wenn das Verhältnis zwischen EVU und EIU gestört sein sollte.
Station und Service kann aber auch nur informieren, wenn Informationen weitergegeben werden. Und dafür ist ganz allein der Betreiber des Zuges verantwortlich.

Woher weißt du, ob nicht am Bahnsteig informiert wird? Auch wenn ichs für unwahrscheinlich halte.

Re: schon ein wenig Undurchsichtig

geschrieben von: Sebastian Berlin

Datum: 25.07.19 08:39

Moin,

die Frage ist doch aber, wenn es wirklich an der Vegetation entlang der Strecken liegen sollte: Wieso stellt man den Betrieb so plötzlich und ohne Vorwarnung ein? Es werden ja nicht über Nacht meterhohe Bäume aus dem Schotterbett sprießen. Scheinbar gibt es ja Gerichtsverfahren, um sich die Kosten für Schäden von DB Netz zurück zu holen.
Dieses Geld scheint aktuell zu fehlen, weshalb nun auch mit den Stakeholdern (Gläubigern?) gerichtlich gestritten wird.

Grüße aus dem Nordwesten
Sebastian

Re: Pressemitteilung der Städtebahn Sachsen GmbH

geschrieben von: TGV4402

Datum: 25.07.19 08:48

der099er schrieb:
<<die Liquidität der Städtebahn Sachsen GmbH als mittelständisches Eisenbahnunternehmen massiv belastet haben. In der Folge dessen gab es Diskussionsthemen zwischen verschiedenen Stakeholdern die nunmehr überraschend Ende der vergangenen Woche in einer rechtlichen Auseinandersetzung gemündet haben. >>
Das dürfte wohl die entscheidende Passage der PM sein.

Re: Reaktion von EBA und Station und Service?

geschrieben von: def

Datum: 25.07.19 08:49

KVV323 schrieb:Giovanni schrieb:
Giovanni schrieb:
Eine unmittelbare Betriebseinstellung, insbesondere ohne Organisation eines alternativen Verkehrsdienstes, dürfte ein Verstoß gegen das AEG und die Fahrgastrechteverordnung darstellen.

Station und Service kommt hingegen zumindest Online (z.b. [iris.noncd.db.de] ) seinen Informationspflichten nicht nach. Zur Hilfeleistung ist der Stationsbetreiber zudem ebenfalls gegenüber dem Fahrgast verpflichtet. Dies dürfte auch gelten, wenn das Verhältnis zwischen EVU und EIU gestört sein sollte.
Station und Service kann aber auch nur informieren, wenn Informationen weitergegeben werden. Und dafür ist ganz allein der Betreiber des Zuges verantwortlich.
Naja, wenn ein geplanter Zug nicht verkehrt, dürfte das doch spätestens DB Netz auffallen. Ist es innerhalb des hochgelobten integrierten Konzerns DB nicht möglich, diese Information weiterzugeben?

Zitat
Woher weißt du, ob nicht am Bahnsteig informiert wird? Auch wenn ichs für unwahrscheinlich halte.
Letztlich dürfte die Datengrundlage der Online-Abfahrtstafel die gleiche sein wie am Bahnsteig selbst. Kann natürlich sein, dass es am Bahnhof selbst zumindest Ansagen gibt.

Es ist schon erstaunlich, dass sich die "Klartext"-Fraktion immer am meisten aufregt, wenn man Rassisten "Rassisten" nennt. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen! Mut zur Wahrheit!
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 23 Angemeldet: -