DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -

VT605 schrieb:
Christian Snizek schrieb:
Ausserdem erwähnte ich die 400m maximale Zuglänge im Verband von zwei ICE 3 - denn auch da gibt es einen Vorbereitungsdienst ...
Die werden im Normalfall getrennt vorbereitet und erst danach gekuppelt, denn an jedem Endwagen müssen die Zugbesy und Sifa geprüft werden, und natürlich 4 mal hupen dann bei 2xICE 2 oder -3. ;-)
Schon klar, aber du weisst, was ich meine .. 🤣🤔

Wer schreibt, der bleibt - wer es lesen muss, bleibt länger!

Schaut doch mal vorbei: [www.mec-dreilaendereck-loerrach.de]
Dieses ganze Theater ist eher lächerlich. Schon bevor das Werk dort war, befand sich schon über Jahre direkt nebenan die Abstellanlage für die Kölner S-Bahn. So auch heute. Komisch, dass es da nie Klagen gab? Oder aber bei Regio gelten andere Vorschriften bezüglich V1 🤫🤫😜

Gruss Kabelcontainer, Tf bei Cargo, Railion, Railion Logistics, Schenker, Schenker Rail, Cargo 2.0


Die Bahn hat einen Wert von 120 Mrd. und Mehdorn will sie für 7 Mrd unbedingt an den Russen verkaufen. Warum wohl? Schon mal was von streikenden russischen Lokführern gehört? Die werden vorher erschossen und Ruhe ist!

Urban Priol

Re: Wieviele Tröten müssen betriebsbereit sein?

geschrieben von: enkel

Datum: 11.07.19 19:52

PeGe schrieb:
Das es eins vorn und eins hinten gibt, ist mir schon bewußt.
Ein Triebfahrzeug oder Steuerwagen allein kann also vorn und hinten gleichzeitig getestet werden unter den 30m Einhausung/Lärmschutzkanal. Ein Triebzug müsste halt als erstes vorn getestet werden, dann vorrücken und dann hinten getestet werde.

Wenn es gewollt ist geht viel, und das bei recht wenig Mehraufwand.
Recht wenig Mehraufwand?

Naja, alle Züge, die Nippes verlassen, müssen also erstmal in das "Hupen-Testgleis" umsetzen, dann vorne im "Hupen-Test-Schuppen" die Prüfung der Signaleinrichtung durchführen, vorziehen, der Tf läuft bis zu 350 m zürück und testet die andere Seite, läuft wieder 350 m vor und meldet sich fertig.

Ein Steuerwagen hat auch nur auf einer Seite ein Makrofon und fährt auch nicht allein durch die Gegend. In der Regel bleiben Wendezüge zusammen und die Lokomotiven werden nur bei wirklichen Bedarf getrennt abgestellt.
Somit hat man recht selten den Fall, dass die 30 m reichen werden.

Jedenfalls ist das ein immenser Mehraufwand der nicht gerade die Pünktlichkeitsstatistik verbessern wird.

enkel

Hinweis:
Zitieren leicht gemacht.
Die Antwort gehört unter die grauen Striche!

Mich wundert etwas anderes

geschrieben von: BR146106

Datum: 11.07.19 20:07

Moin,

bevor man nach Nippes umgezogen ist, hat man es Jahrelang am Betriebsbahnhof, mitten in der Stadt, genauso gehandhabt und da war alles in bester Ordnung? Komisch nur, das man von dort weniger gehört hat.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]
Wie hier Zusehen am Beispiel vom 442 mit über 8 Km/h das Makrofon testen.
Wäre das Thema zu du hast keine ahnung von seite 1 geklärt?
Screenshot_20190711-220923_Tfix.jpg

Warum gibt es ein Nachtflug-, aber kein Nachtzugverbot?

geschrieben von: TWA

Datum: 12.07.19 00:23

>>> Das wird alle Flughafenbetreiber freuen. Die acht vierstrahligen Frachtmaschinen Baujahr1975, die von 22:00h-5:00h stündlich auf der Startbahn Richtung Wohnsiedlungshausen mit x(?) dB abheben,
>>> bleiben bei Mittelwertbildung über den ganzen Tag sicherlich weit unter dem zulässigen Grenzwert.

Leider nicht, denn das sind Orangen.

Das Starten eines Flugzeuges ist akustisch ein länger andauerndes Ereignis, während das Testen einer Hupe eine Angelegenheit von Sekunden ist.
Ein länger dauerndes Ereignis ist erheblich eher in der Lage, den Mittelungspegel (der nachts nur eine Stunde umfaßt) soweit anzuheben, daß insbesondere nachts der Beurteilungspegel überschritten wird.
Eine kurzzeitige Geräuschspitze darf nachts nicht mehr als 20 dB(A) über dem für das Gebiet zugelassenen Wert sein.
Also selbst wenn ein startendes Flugzeug den Mittelungspegel der betroffenen Nachtstunde nicht über den zugelassenen Wert bringt, dürfte es "Kurzfristige Geräuschspitze, die im bestimmungsgemäßen Betriebsablauf auftritt" eingestuft werden, und darf also nicht mehr als 20 dB(A) über dem zugelassenen Wert liegen. Dieser Wert dürfte beim Start der meisten Flugzeugen überschritten werden.

Das Testen der Makrofone ist mit 100 dB(A) zwar mehr als 50 dB(A) über dem Wert, der für den Betrieb des ICE-Werks zugelassen wurde. Da das EBA diese Tests aber nicht dem Betrieb dem ICE-Werks, sondern dem allgemeinen Eisenbahnbetrieb zuordnet, können sie nicht mit dem Flugzeugstart verglichen werden.
_____

Hier noch mal die Begriffsbestimmungen aus der TA Lärm, siehe [www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de]

2.6 Schalldruckpegel LAF(t)
Der Schalldruckpegel LAF(t) ist der mit der Frequenzbewertung A und der Zeitbewertung F nach DIN EN 60651, Ausgabe Mai 1994, gebildete momentane Wert des Schalldruckpegels. Er ist die wesentliche Grundgröße für die Pegelbestimmungen nach dieser Technischen Anleitung.

2.7 Mittelungspegel LAeq
Der Mittelungspegel LAeq ist der nach DIN 45641, Ausgabe Juni 1990, aus dem zeitlichen Verlauf des Schalldruckpegels oder mit Hilfe von Schallpegelmessern nach DIN EN 60804, Ausgabe Mai 1994, gebildete zeitliche Mittelwert des Schalldruckpegels.

2.8 Kurzzeitige Geräuschspitzen
Kurzzeitige Geräuschspitzen im Sinne dieser Technischen Anleitung sind durch Einzelereignisse hervorgerufene Maximalwerte des Schalldruckpegels, die im bestimmungsgemäßen Betriebsablauf auftreten. Kurzzeitige
Geräuschspitzen werden durch den Maximalpegel LAFmax des Schalldruckpegels LAF(t) beschrieben.

2.9 Taktmaximalpegel LAFT(t), Taktmaximal-Mittelungspegel LAFTeq
Der Taktmaximalpegel LAFT(t) ist der Maximalwert des Schalldruckpegels LAF(t) während der zugehörigen Taktzeit T; die Taktzeit beträgt 5 Sekunden.
Der Taktmaximal-Mittelungspegel LAFTeq ist der nach DIN 45641, Ausgabe Juni 1990, aus den Taktmaximalpegeln gebildete Mittelungspegel. Er wird zur Beurteilung impulshaltiger Geräusche verwendet. Zu diesem Zweck wird die Differenz LAFTeq – LAeq als Zuschlag für Impulshaltigkeit definiert.

2.10 Beurteilungspegel Lr
Der Beurteilungspegel Lr ist der aus dem Mittelungspegel LAeq des zu beurteilenden Geräusches und gegebenenfalls aus Zuschlägen gemäß dem Anhang für Ton- und Informationshaltigkeit, Impulshaltigkeit und für Tageszeiten mit erhöhter Empfindlichkeit gebildete Wert zur Kennzeichnung der mittleren Geräuschbelastung während jeder Beurteilungszeit. Der Beurteilungspegel Lr ist diejenige Größe, auf die sich die Immissionsrichtwerte nach Nummer 6 beziehen.


6.1 Immissionsrichtwerte für Immissionsorte außerhalb von Gebäuden
...
Einzelne kurzzeitige Geräuschspitzen dürfen die Immissionsrichtwerte am Tage um nicht mehr als 30 dB(A) und in der Nacht um nicht mehr als 20 dB(A) überschreiten.

6.4 Beurteilungszeiten
Die Immissionsrichtwerte nach den Nummern 6.1 bis 6.3 beziehen sich auf folgende Zeiten:
1. tags
06.00 – 22.00 Uhr
2. nachts
22.00 – 06.00 Uhr.

...
Eine achtstündige Nachtruhe der Nachbarschaft im Einwirkungsbereich der Anlage ist sicherzustellen.
Die Immissionsrichtwerte nach den Nummern 6.1 bis 6.3 gelten während des Tages für eine Beurteilungszeit von 16 Stunden. Maßgebend für die Beurteilung der Nacht ist die volle Nachtstunde (z.B. 1.00 bis 2.00 Uhr) mit dem höchsten Beurteilungspegel, zu dem die zu beurteilende Anlage relevant beiträgt.

Tröte und 8 km/h

geschrieben von: TWA

Datum: 12.07.19 00:34

Ich konnte da aber nicht rauslesen, daß sich die Tröte nicht im Stand bedienen läßt.
Da steht nur, daß sie bei der ersten Zugfahrt bei einer Geschwindigkeit > 8 km/h getestet werden soll.
Allerdings ist das unter dem Punkt "Beginn bzw. während der Zugfahrt". Bisher war ich immer der Meinung, daß der Vorbereitungsdienst durchgeführt werden soll, bevor das Tfz überhaupt einen Meter gerollt ist. Also weit vor Beginn der Zugfahrt.
Was versteckt sich denn in den Punkten 1 bis 5.6 ?

Re: Tröte und 8 km/h

geschrieben von: Kabelcontainer

Datum: 12.07.19 00:46

Hier mal ein Screenshot aus der 493.0442, Bedienungsanweisung BR442


Screenshot_20190712-004504_OneDrive.jpg

Gruss Kabelcontainer, Tf bei Cargo, Railion, Railion Logistics, Schenker, Schenker Rail, Cargo 2.0


Die Bahn hat einen Wert von 120 Mrd. und Mehdorn will sie für 7 Mrd unbedingt an den Russen verkaufen. Warum wohl? Schon mal was von streikenden russischen Lokführern gehört? Die werden vorher erschossen und Ruhe ist!

Urban Priol

Re: Schreiben des EBA in dieser Angelegenheit

geschrieben von: TomyN

Datum: 12.07.19 07:50

Einfach mal die TA Lärm Lesen und sich zum Thema Zeiträume schlau machen....
Heizer Jupp schrieb:
PeGe schrieb:
Um Missverständnisse vorzubeugen. Die "neuen" Ideen sind aus meiner Sicht ein Schritt in die richtige Richtung
Gut, daß Du "neu" in Anführungszeichen setzt, denn diese Ideen sind alles andere als neu.

Wie dummdreist muß man eigentlich sein, um
-Bewährtes mit Dollarzeichen in den Augen kaputtzumachen,
-das dann auch noch schönzureden und sich zu feiern,
-später mit viel, viel Geld unter einem anderen Namen das wiederzuerfinden, was es schon mal gab,
-sich dafür wieder zu feiern,
-das Ganze der Öffentlichkeit dann auch noch als Großtat und "Schritt in die richtige Richtung" zu verkaufen?
Für wie blöd halten die uns eigentlich?
Was haben diese Flachzangen von Managern in ihrem Studium gelernt, außer (sich) zu feiern?
Wer bezahlt die Chose am Ende? Und wer steckt sich wieder mal fette Boni ein bzw. "Abfindungen", um im nächsten Laden genau so fortzufahren?
Was wäre als Strafe für derartiges kalkuliertes und vorsätzliches Mißmanagement angemessen, wenn schon ein Pfandbon zur fristlosen Kündigung einer Kassiererin führen kann?
Die ganze Bande in einen Sack stecken und dann immer feste druff mit'm Vierkantholz. Triffst'e nie den verkehrten...
Du möchtest also offensichtlich verhindern, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen darf und versucht diese zu korrigieren? Mal ganz davon abgesehen, dass es sicherlich eine neue Generation ist die sich nun zurückbesinnt nachdem sie die Generation die es verkauft hat abgelöst hat.
gt670dn schrieb:
Du möchtest also offensichtlich verhindern, dass man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen darf und versucht diese zu korrigieren? Mal ganz davon abgesehen, dass es sicherlich eine neue Generation ist die sich nun zurückbesinnt nachdem sie die Generation die es verkauft hat abgelöst hat.

Schreib doch nicht so'n Stuß!
Was macht Dich da so sicher, daß sich eine neue Generation zurückbesinnt? Mehlwurm und ein paar andere Knallköpfe sind weg, das mag stimmen. Aber dieses willfährig vorauseilend gehorsame und nur eigene Interessen verfolgende Mittelschicht-Dickicht (Mann, "Der Untertan") ist nach wie vor höchst aktiv.

Wenn es denn so wäre, wie Du schreibst, dann könnte eine neue Generation ganz klar und offen sagen, daß und wo die Vorgänger Fehler gemacht haben und daß und welche Lehren man daraus gezogen hat. Genau das ist jedoch nicht der Fall. Man ist nicht offen und ehrlich, sondern man eiert mit allerlei Gelaber, Getrickse, Getäusche und mit "altem Wein in neuen Schläuchen" um den heißen Brei herum. Ganz einfach, weil es nach wie vor die selben sind, die die eigenen Fehler und die eigene Gier nun wieder gut verkaufen müssen, um ihre Pfründe nicht zu verlieren.
Heute hü und morgen hott und immer dieselben, die sich daran dumm und dusselig verdienen und uns veralbern!
Und immer neue Milliarden vom Steuerzahler fordern für das, was man selbst kaputtgemacht hat. "Regreß" sollte das Zauberwort heißen. Wenn man schon Millionen für's Kaputtmachen kassiert hat, muß halt das zu Unrecht erlangte Vermögen dieser Bande wieder eingezogen und zum Wiederaufbau verwendet werden. Wäre zumindestens ein Anfang; aber leider zu schön, um wahr zu werden...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 09:39.
Luki460 schrieb:
Wie hier Zusehen am Beispiel vom 442 mit über 8 Km/h das Makrofon testen.
Wäre das Thema zu du hast keine ahnung von seite 1 geklärt?
[attachment]



Nein, weil das Makro auch im Stillstand benutzen kannst und sogar musst, deswegen wird es kein Triebfahrzeug hier in Deutschland geben, was ein Makro nicht im Stillstand benutzen kann. Warum? Wie musst du denn ein BÜ ohne technische Sicherung sichern? Eben nicht technisch, stehen bleiben,Achtungspfiff geben <--- also musst du diese auch im Stillstand betätigen müssen! Ich habe beim 442 auch im Stillstand das Makro getestet, weil die, die nicht im Stillstand zu prüfen ist unrelevant für den Betrieb ist. Wie du siehst, es ist nicht wirklich sinnvoll nur abzulesen.

@Luki460, dann mach es so.

geschrieben von: Torsten Weide

Datum: 12.07.19 10:53

Wenn du dann beim rangieren einen über den Haufen fährst, weil du ihn nicht warnen konntest, Pech gehabt. Hat ja so im tfix gestanden, kannst du dann dem Notfallmanager erzählen. Und wie User 162 005 schreibt, warnst du dann Verkehrsteilnehmer erst wenn du schon auf dem BÜ bist, macht sinn.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 11:02.

Re: @Luki460, dann mach es so.

geschrieben von: ingo st.

Datum: 12.07.19 11:08

Kannst das Fenster aufmachen und schreien oder bremsen.

Re: @Luki460, dann mach es so.

geschrieben von: Heizer Jupp

Datum: 12.07.19 11:41

ingo st. schrieb:
Kannst das Fenster aufmachen und schreien oder bremsen.

Treffer! Aber nur, wenn das jetzt Satire sein sollte...

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -