DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -

Über jeden Krams,muss sich heut aufgeregt werden,egal in welcher Stadt auch immer.
In Hamburg -Eidelstedt,ebenfalls mit ICE Bw und S-Bahn Bw ausgestattet, gibt es Ärger seitens der Anwohner bezüglich des Testens der Pfeifeinrichtung im nächtlichen Vorbereitungsdienst.
Wenn ich Ruhe haben will,ziehe ich in die dörfliche Abgeschiedenheit,
ach nee,da stinkt es dann nach Gülle,wenn der Bauer sie auf dem Feld ausbringt und in der Nacht,stört dann das Brummen des Rührwerks der Biogasanlage.
Es wird um alles Geschiss gemacht,kann man nicht einmal die Ohren auf Durchzug schalten,weil es normal ist?
Und am Tage regt sich ja auch niemand darüber auf... . Komisch.
Ist ja auch schon dreist, dass Anwohner, die hier zweifelsfrei zuerst da waren (DSO Lieblings-Bullshitargument), darüber beschweren dass sie nachts aus dem Bett getrötet werden.

Und statt mal wieder nach einer Lösung nachzudenken, kommt der Eisenbahner nur mit "ist genehmigt". Mit so einem Personal macht man sich keine Freunde. Beim Luftsportclub Hamm fliegen wir auch nicht die Platzrunde auf dem Papier, sondern drehen etwas von der Wohnbebauung weg, weil man dadurch weniger beschallt. Freiwillig.
Ruhrpottfahrer schrieb:
der WDR hat da gestern auch drüber berichtet. Und es war gut zu erkennen, daß es um ein paar Anwohner geht, die in vorderster Front wohnen. Und auch nur die, die ganz oben wohnen, scheinen damit Probleme zu haben. Erschreckend ist dagegen, daß man sich nicht über den 10/20-Minutentakt der S-Bahn aufregt! Oder über die RE6 und 7 und den nicht geringen und teilweise sehr lauten Güterverkehr!?
Ich habe tagsüber im 10/20-Minutentakt Flugzeuge Richtung Düsseldorf über mir. Okay.
Wenn jetzt aber nachts Segelflieger anfangen wüden zu hupen, dann würde ich mich auch beschweren.

Der Unterschied sollte klar sein.
ThomasR schrieb:
TWA schrieb:
>>> Wäre es möglich, eine Art Prüfstand zu bauen, bei dem man das Makrofon testen könnte? Ähnlich wie die Triebwerksprüfstände der Flughäfen?

Möglich ist ja vieles, aber ist es auch sinnvoll?

>>> Und kommt mir nicht mit "ist genehmigt und fertig". Mit der Haltung macht man sich keine Freunde.

Der Gesetzgeber hat genehmigt, daß sich die Eisenbahn in der einen oder anderen Situation lautstark bemerkbar darf. Übrigens auf Wunsch einiger Leute, die sich nicht einfach über den Haufen fahren lassen möchten. Offenbar gibt es auch andere Leute, die kein Problem damit haben, wenn sich ein Zug anschleicht und über die ahnungslosen Opfer herfällt. Solange sie nicht selber die Opfer sind.

Irgendwann werden wir dann nach einem Personenfall nicht mehr nur lesen "Nach Aussagen einer Zeugin hat der aus Falkenberg in Richtung Elsterwerda-Biehla fahrende Zug schon „sehr lange vor der Einfahrt in den Bahnhof laut gehupt“." (siehe [www.lr-online.de]), sondern gleich noch eine Beschwerde vorgesetzt bekommen, daß die Zeugin einen Nervenschock durch das plötzliche Hupen erlitten hat und wohl auch einen Tinnitus behält, weil das ja viel zu laut war.

Wo soll das am Ende hinführen?
Also eine einfache Halle mit ca 30m Länge, die an beiden Enden offen und mit Dämmmaterial ausgekleidet ist, würde das ganz Problem entschärfen.
Und was machst du mit Triebwagen, die mal eben bis 400 m lang sind?

Wer schreibt, der bleibt - wer es lesen muss, bleibt länger!

Schaut doch mal vorbei: [www.mec-dreilaendereck-loerrach.de]
VTG schrieb:
die neueren Fahrzeuge können nur beim rollen tuten
Was verstehst du unter neuere Fahrzeuge?

Wer schreibt, der bleibt - wer es lesen muss, bleibt länger!

Schaut doch mal vorbei: [www.mec-dreilaendereck-loerrach.de]
VT605 schrieb:
RhBDirk schrieb:
Bekanntlich schickt man ja Fahrzeuge mit defekten Klimas und Toiletten oder Bugklappen auf die Fahrt - warum dann nicht auch u.U mit defekter Hupe? Die braucht kein Mensch.
Dürfen die Züge bei euch in den Alpen mit defekter Pfeifeinrichtung rumfahren? Erstaunlich.
Dann aber nur noch mit Vmax "auf Sicht" 👌

Wer schreibt, der bleibt - wer es lesen muss, bleibt länger!

Schaut doch mal vorbei: [www.mec-dreilaendereck-loerrach.de]
agw schrieb:

Ich habe tagsüber im 10/20-Minutentakt Flugzeuge Richtung Düsseldorf über mir. Okay.
Wenn jetzt aber nachts Segelflieger anfangen wüden zu hupen, dann würde ich mich auch beschweren.

Der Unterschied sollte klar sein.

Nö. Ich wohne in der Einflugschneise des Düsseldorfer Flughafens und bekomme derzeit jeden Urlaubsflieger mit, na und?
Bei uns gibt es Fluglärmgegner die gegen die Flieger aktiv sind, aber die in wenigen Metern entfernte A52 (die noch auf 6 Spuren erweitert werden wird, nebst Brückenausbau!) bemerkt scheinbar keiner. Und diese Häuser sind erst wenige Jahre alt!

Was Nippes betrifft, der Verkehr ist nachts deutlich größer was Güterverkehr betrifft. Und dieser fährt vor dem Schallschutzwall vorbei! Denn nachts fahren kaum bis keine Personenzüge!
Darüber scheint sich keiner zu beschweren. Denn was da durchrollt ist schon ordentlich.
Auch das gezeigte Video des "Protokollanten" zeigte nur "weit entfernte" Züge (mehrere hundert Meter weg) und dazu
irgendwelche "Makro-Geräusche".

Mir scheint es nur so zu sein, daß einer ein Faß aufmacht und andere mitlaufen. Denn der im WDR gezeigte Anwohner
scheint nachts nichts anderes zu tun zu haben, als Protokoll zu schreiben! Es wurde auch davon gesprochen, daß in
Wohngebieten nachts nur 30 Dezibel "Lärm" zugelassen sind. Dann dürfte nicht mal ein Auto durchfahren, schließlich sind
die in der Regel mit um die 80 Dezibel +/- zugelassen!

Irgendwie habe ich bei solchen Themen immer das Gefühl, wir haben ein Sommerloch!
Denn es wird sich vermutlich nichts ändern, denn die Tätigkeiten entsprechen geltendem Recht,
die Anlage wurde genau so genehmigt und mit Lärmschutzwall versehen.
Das einzige was ich mir noch vorstellen kann, ist daß man eine weitere Erhöhung der Lärmschutzwand mit konventionellen
Schmiererflächen vornimmt. Nur die Frage: Wer wird das bezahlen?


Gruß

Eric

Da wo die Logik aufhört, fängt die Bahn an!
https://www.bahn-im-alltag.de/touren/br103_003.gif
Käfermicha schrieb:
Beim Luftsportclub Hamm fliegen wir auch nicht die Platzrunde auf dem Papier, sondern drehen etwas von der Wohnbebauung weg, weil man dadurch weniger beschallt. Freiwillig.

Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Aber Dein Vergleich hinkt gewaltig. Du Luftikus bist mit Deinem Spaßgerät nämlich nicht in der selben Art und Weise spurgebunden, wie ein vorzubereitendes Triebfahrzeug.

Ich selbst habe auch meine Bedenken, wenn ich beim Vorbereitungsdienst mitten in der Stadt die akustischen Signaleinrichtungen Hochton und Tiefton (Läutewerk nicht mehr😅) meines Triebfahrzeuges prüfen muß.
Da fehlerhafte Tröten gar nicht mal so selten sind, ist mir das Wissen um deren Funktionieren schon lieber, als stumm auf einen Straßenfahrzeugkorso auf dem Bü zuzurollen...

Also ist das Prüfen Vorschrift und wird halt gemacht. Dagegen können, dürfen und werden weder Fahrzeugbetreiber noch EBA etwas unternehmen.
Demnächst beschweren sich wieder andere über die Geräusche ausströmender Luft beim Sifa-, PZB- und LZB-Prüflauf und prompt kommt ein Kay aus der Kiste und fordert eine Extra-Halle für den Vorbereitungsdienst. Nur, wie kommt das unvorbereitete und ungeprüfte Tfz dorthin?
Lokschuppen? Sowas Altmodisches brauchen wir doch nicht mehr...

Und wieder einmal zeigt sich selbst an kleinen Beispielen, daß man Bewährtes doch nicht so einfach aus Gründen des Börsenganges und der Geldgeilheit über Bord werfen sollte.
Also müssen die einen weiter draußen tröten und die anderen sich darüber beschweren.
Vielleicht merkt dann ja mal irgendjemand, daß auch früher schon bei der "alten Eisenbahn" alles seinen Sinn hatte und hemdsärmlig auftretende Juppis nicht einfach alles neu erfinden können...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.19 10:01.
Käfermicha schrieb:
Ist ja auch schon dreist, dass Anwohner, die hier zweifelsfrei zuerst da waren (DSO Lieblings-Bullshitargument), darüber beschweren dass sie nachts aus dem Bett getrötet werden.

Und statt mal wieder nach einer Lösung nachzudenken, kommt der Eisenbahner nur mit "ist genehmigt". Mit so einem Personal macht man sich keine Freunde. Beim Luftsportclub Hamm fliegen wir auch nicht die Platzrunde auf dem Papier, sondern drehen etwas von der Wohnbebauung weg, weil man dadurch weniger beschallt. Freiwillig.

Zum ersten Punkt, der Gbf war zuerst da und der hatte mit Sicherheit auch eine erhebliche Geräuschkulisse, rutschende Hemmschuhe im Ablaufbetrieb.
Zum zweiten Punkt, man kann ja jeden Zug Nachts einmal nach Dormagen und zurück fahren, zum Hupen im Wald, dann würden sich aber die Tierschützer aufreden. Zum anderen müsste man den Abschnitt wegen der starken Streckenbelastung 4-gleisig ausbauen, da regen sich dann die Tierschützer und die Nimbys unter den Homo sapiens auf. Aufregen wird sich immer jemand und die Presse nimmts dankbar auf, also kann mans auch so lassen wie es ist.
wendlandbahner798 schrieb:
Über jeden Krams,muss sich heut aufgeregt werden,egal in welcher Stadt auch immer.
In Hamburg -Eidelstedt,ebenfalls mit ICE Bw und S-Bahn Bw ausgestattet, gibt es Ärger seitens der Anwohner bezüglich des Testens der Pfeifeinrichtung im nächtlichen Vorbereitungsdienst.
Wenn ich Ruhe haben will,ziehe ich in die dörfliche Abgeschiedenheit,
ach nee,da stinkt es dann nach Gülle,wenn der Bauer sie auf dem Feld ausbringt und in der Nacht,stört dann das Brummen des Rührwerks der Biogasanlage.
Es wird um alles Geschiss gemacht,kann man nicht einmal die Ohren auf Durchzug schalten,weil es normal ist?
Und am Tage regt sich ja auch niemand darüber auf... . Komisch.
Du sprichst mir aus der Seele.
Vor allem finde ich es bezeichnend, dass der Auslöser für solche Beschwerden grundsätzlich immer die Bahn ist. Straßen, Autobahnen, Lastwagen sowie Autos und Motorräder, die teilweise neuerdings extra noch "auf Sound" optimiert sind, werden dagegen überall als natürlich und selbstverständlich hingenommen.

Das liegt natürlich auch daran, dass die Bahn aus dem Blick eines großen Teils der Bevölkerung verschwunden ist, die die Welt eben nur noch aus dem Windschutzscheiben-Blickwinkel kennen. Da macht etwas Lärm, das ich nicht brauche...

Gruß
Jörn.

Wenn in Indien ein Zug um 16 Uhr 31 abfahren soll, dann fährt er um 16 Uhr 31.

In Deutschland fährt er wegen einer Weichenstörung um 18 Uhr 4 und zwar in umgekehrter Wagenreihung und nicht nach Hannover, sondern nach Luckenwalde.

(Dieter Nuhr)

VTG schrieb:
die neueren Fahrzeuge können nur beim rollen tuten
Wenn man weiß wie, dann funktioniert der Test des Makrofons auch im Stillstand.
Ruhrpottfahrer schrieb:
Moin,

der WDR hat da gestern auch drüber berichtet. Und es war gut zu erkennen, daß es um ein paar Anwohner geht, die in vorderster Front wohnen. Und auch nur die, die ganz oben wohnen, scheinen damit Probleme zu haben. Erschreckend ist dagegen, daß man sich nicht über den 10/20-Minutentakt der S-Bahn aufregt! Oder über die RE6 und 7 und den nicht geringen und teilweise sehr lauten Güterverkehr!?
Es

Welcher laute Güterverkehr? Du weißt schon, dass die Gz bis einschließlich Longerich nur 60 fahren? Geräuschmindernder gehts wohl kaum. Im Bereich Nippes Esig bis zum nächsten Asig/oder Zsig sogar nur 40, da seit Werksinbetriebnahme stets nur Hp2 angezeigt wird.

Gruss Kabelcontainer, Tf bei Cargo, Railion, Railion Logistics, Schenker, Schenker Rail, Cargo 2.0


Die Bahn hat einen Wert von 120 Mrd. und Mehdorn will sie für 7 Mrd unbedingt an den Russen verkaufen. Warum wohl? Schon mal was von streikenden russischen Lokführern gehört? Die werden vorher erschossen und Ruhe ist!

Urban Priol
VTG schrieb:
die neueren Fahrzeuge können nur beim rollen tuten
Welcher weltfremde Spinner hat sich denn diesen Schwachsinn ausgedacht? Als ob man niemals im Stillstand pfeifen müsste.

Gruß
Michael
Glaube ich nicht, dass es so ist. Dies wäre schlecht, wenn man bspw. einen Bü sichern wollte.

Gruss Kabelcontainer, Tf bei Cargo, Railion, Railion Logistics, Schenker, Schenker Rail, Cargo 2.0


Die Bahn hat einen Wert von 120 Mrd. und Mehdorn will sie für 7 Mrd unbedingt an den Russen verkaufen. Warum wohl? Schon mal was von streikenden russischen Lokführern gehört? Die werden vorher erschossen und Ruhe ist!

Urban Priol

Re: Interessante Reaktionen bei DSO dazu

geschrieben von: Zugsicherer

Datum: 11.07.19 12:30

162 005 schrieb:
Wenn du lesen würdest wüsstest du, dass wir hier nicht vom Straßenverkehr reden, wir reden hier vom Schienenverkehr, das ist komplett was anderes. Und die Pfeiffeinrichtung zu prüfen ist nicht verboten, sondern vorgeschrieben und das EBA wird dies auch nicht verbieten können, denn anders als im Straßenverkehr die Hupe, hat die Pfeiffeinrichtung eine elementare Aufgabe im Schienenverkehr.
Lärmbelästigung ist Lärmbelästigung. Wenn die Eisenbahn unreflektiert etwas darf, was beim Straßenverkehr verteufelt wird, ist das in meinen Augen Heuchelei. Aber das ist ja auch beim Warmlaufenlassen von Dieselmotoren so.

Man könnte darüber diskutieren, ob Sicherung durch Lärm eine zeitgemäße Technik ist. Oder ob eine Prüfung der Pfeifeinrichtung in geschlossenen Räumen möglich wäre (was in der Praxis in der Tat schwierig sein dürfte).

Gruß,
Sven
VTG schrieb:
die neueren Fahrzeuge können nur beim rollen tuten


Was nicht stimmt, es gibt Fahrzeuge die einen hohen Ton und einen tiefen Ton haben, eines von beiden funktioniert im Stillstand. Aber du kannst deine Aussage ruhig belegen.

Re: Interessante Reaktionen bei DSO dazu

geschrieben von: 162 005

Datum: 11.07.19 12:40

Zugsicherer schrieb:
162 005 schrieb:
Wenn du lesen würdest wüsstest du, dass wir hier nicht vom Straßenverkehr reden, wir reden hier vom Schienenverkehr, das ist komplett was anderes. Und die Pfeiffeinrichtung zu prüfen ist nicht verboten, sondern vorgeschrieben und das EBA wird dies auch nicht verbieten können, denn anders als im Straßenverkehr die Hupe, hat die Pfeiffeinrichtung eine elementare Aufgabe im Schienenverkehr.
Lärmbelästigung ist Lärmbelästigung. Wenn die Eisenbahn unreflektiert etwas darf, was beim Straßenverkehr verteufelt wird, ist das in meinen Augen Heuchelei. Aber das ist ja auch beim Warmlaufenlassen von Dieselmotoren so.

Man könnte darüber diskutieren, ob Sicherung durch Lärm eine zeitgemäße Technik ist. Oder ob eine Prüfung der Pfeifeinrichtung in geschlossenen Räumen möglich wäre (was in der Praxis in der Tat schwierig sein dürfte).


Du vergisst eines: Bei der Eisenbahn ist die Pfeiffeinrichtung von Bedeutung, deine Argumentation mit dem Straßenverkehr ist hier fehl am Platze, deswegen vergiss deine Argumente mit dem Straßenverkehr ganz schnell.
VT605 schrieb:
RhBDirk schrieb:
Bekanntlich schickt man ja Fahrzeuge mit defekten Klimas und Toiletten oder Bugklappen auf die Fahrt - warum dann nicht auch u.U mit defekter Hupe? Die braucht kein Mensch.
Dürfen die Züge bei euch in den Alpen mit defekter Pfeifeinrichtung rumfahren? Erstaunlich.
'Dürfen' ist hier nicht die Frage. Züge des beschriebenen Erhaltungszustands scheitern bei der ersten Steigung wegen defekter Fahrmotoren.

Re: Interessante Reaktionen bei DSO dazu

geschrieben von: VT605

Datum: 11.07.19 12:57

Zugsicherer schrieb:
Man könnte darüber diskutieren, ob Sicherung durch Lärm eine zeitgemäße Technik ist.

Wie bitte sonst soll ich einen Vollpfosten waren der mit dem Handy am Ohr an der Bahnsteigkante rumtänzelt? Wie bitte sonst soll ich einen Strassenverkehrsteilnehmer warnen wenn wegen der Schrottelektronik mal wieder die Bü-Steuerung auf Störung gegangen ist, Bahnbetrieb einstellen? Gerade du müsstest bei solchen Forderungen dann auch Alternativen zeigen.

Prüfung der Pfeifeinrichtung in geschlossenen Räumen

geschrieben von: PeGe

Datum: 11.07.19 13:09

Zugsicherer schrieb:
....
Man könnte darüber diskutieren, ob Sicherung durch Lärm eine zeitgemäße Technik ist. Oder ob eine Prüfung der Pfeifeinrichtung in geschlossenen Räumen möglich wäre (was in der Praxis in der Tat schwierig sein dürfte).
....

Gute Idee!

Ich denke, daß sollte nicht so kompliziert sein.
Aus meiner Sicht sollte eine Einhausung eines kurzen Abschnitts vollkommen ausreichen. Damit wäre die Ausbreitung der Schallwellen zur Seite zur Wohnbebauung erheblich gemindert.
In diesem Bereich könnte dann getestet werden. Damit wäre den Anwohnern und dem Personal geholfen, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe aufhalten. Also win-win.
Einen Funktionstest in der Wartungshalle halte ich fürs Personal für nicht zumutbar.

Edit, 11.07.2019, 13:25Uhr
Thomas hatte schon ähnlichen Vorschlag
DSO-ThomasR


Fröhliches Schaffen
PG




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.19 13:25.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: -