DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
Report Mainz - welch ein Zufall - berichtete am 07.05.2019 über den größten Teil es " Eisberges " den kein Reisender zu sehen bekommt. Der Scheuer Andy aber ist überzeugt : Bei der Bahn läufts......ja dann.....

46 % der Fahrdienstleiter geben an sich überlastet zu fühlen, 9 % geben an bereits " Fehler " gemacht zu haben.

[classic.ardmediathek.de]

Mit freundlichen Grüßen, Achszähler
Achszähler schrieb:
Report Mainz - welch ein Zufall - berichtete am 07.05.2019 über den größten Teil es " Eisberges " den kein Reisender zu sehen bekommt. Der Scheuer Andy aber ist überzeugt : Bei der Bahn läufts......ja dann.....

46 % der Fahrdienstleiter geben an sich überlastet zu fühlen, 9 % geben an bereits " Fehler " gemacht zu haben.

[classic.ardmediathek.de]

Mit freundlichen Grüßen, Achszähler
Frag mal in sämtlichen Kollegenkreisen - auch außerhalb der Eisenbahn: Es gibt keinen der sich zufrieden und nicht überlastet fühlt. Mimimi ist überall.
RhBDirk schrieb:
Frag mal in sämtlichen Kollegenkreisen - auch außerhalb der Eisenbahn: Es gibt keinen der sich zufrieden und nicht überlastet fühlt. Mimimi ist überall.

Was für eine Arroganz. Zumal die Umfrage ja ergibt, dass sich 54 % der Fahrdienstleiter nicht überlastet fühlen und 91 % sicher sind, noch keine gravierenden Fehler gemacht zu haben. Soviel also zu "keinen".



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.19 09:06.
Ich halte diese "Umfrage" für wenig aussagekräftig. Aber Report Mainz hat ja ein Händchen dafür alles dramatisch erscheinen zu lassen.
Die Kollegen wurden über Facebook angeschrieben und es haben sich ca. 200 daran beteiligt...also, auch nach eigener Aussage von Report Mainz, NICHT repräsentativ!
Zudem dann auch gerade bei solchen Umfragen sich natürlich eher diejenigen melden, die unzufrieden sind. Zufriedene Mitarbeiter sind meistens still.
Folgende Fehler sind sicher den meisten Stellwerk-Mitarbeitern schon passiert:

1) Züge mal kurz vergessen, also nach Freiwerden des Streckenabschnittes nicht sofort ab-/weiterfahren lassen!
2) Züge miteinander verwechseln, also z. B. die Regionalbahn auf das Fern- oder Güterzuggleis schicken, so dass diese (mangels Bahnsteig) am nächsten Bahnhof nicht halten kann.

Solche Fehler sind momentan zwar ärgerlich für Fahrgäste und Zugpersonal, auch schlecht für Pünktlichkeitsstatistiken, aber grundsätzlich nicht gefährlich.
Jetzt am Wochenende (11. + 12.05.2019) gibt es keinen Zugverkehr auf der Hellertalbahn (Betzdorf - Dillenburg) zwischen Herdorf und Dillenburg.
Da können Stellwerke wegen Personalmangel nicht besetzt werden. Fehlende Fahrdienstleiter - wohl überall in Deutschland.
Und wen interessiert es ? Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist sofort parat - merkwürdig ???
Der Mann aus dem Feld schrieb:
Jetzt am Wochenende (11. + 12.05.2019) gibt es keinen Zugverkehr auf der Hellertalbahn (Betzdorf - Dillenburg) zwischen Herdorf und Dillenburg.
Da können Stellwerke wegen Personalmangel nicht besetzt werden. Fehlende Fahrdienstleiter - wohl überall in Deutschland.
Und wen interessiert es ? Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist sofort parat - merkwürdig ???

Bei Busbetrieben wird notfalls das Werkstattpersonal als Fahrpersonal rekrutiert. Auf Stellwerken schwer umsetzbar. Auch bei einigen NE-Bahnen ist es normal, daß notfalls entsprechend geschultes Werkstattpersonal als Tf eingesetzt wird.
Außerdem kann man bei Bussen schneller auf Leiharbeiter zurück greifen, sie brauchen halt nur die Klasse D.
Der Mann aus dem Feld schrieb:
Jetzt am Wochenende (11. + 12.05.2019) gibt es keinen Zugverkehr auf der Hellertalbahn (Betzdorf - Dillenburg) zwischen Herdorf und Dillenburg.
...

in Schienenersatzverkehr mit Bussen ist sofort parat - merkwürdig ???
Glück gehabt, denn da findet kein Schülerverkehr statt und Personal und Busse sind frei.

Montag würde es schon schwieriger.

Grüße Frank

Zu meinen Beiträgen:
- Eisenbahnen [www.drehscheibe-foren.de]
- Historisches Forum [www.drehscheibe-foren.de]
- Straßenbahnen [www.drehscheibe-foren.de]
Moin,

generelle Leistungsverdichtung ist ja nicht nur eine Erfindung der Gewerkschaften. Und da die Menschen sich seit der Steinzeit nicht nennenswert verändert haben, kommen sie bei schnellerem Takt eben eher an ihre Grenzen.

Die im Report-Beitrag genannten Sachverhalte wie ständige Zusatzschichten oder penetrante Belästigung während des Erholungsurlaubs sind nicht die Ausnahme.

Das hat nichts mehr mit mimimi zu tun.

Grüße Frank

Zu meinen Beiträgen:
- Eisenbahnen [www.drehscheibe-foren.de]
- Historisches Forum [www.drehscheibe-foren.de]
- Straßenbahnen [www.drehscheibe-foren.de]
Der Mann aus dem Feld schrieb:
Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist sofort parat - merkwürdig ???
Das ist halt der Unterschied zwischen Straße und Schiene.

Einen PKW darf jeder Dummkopf fahren. (Für gewerbliche Personenbeförderung sieht das schon wieder anders aus.)
Als Busfahrer muss ein Führerschein Klasse D erworben und regelmäßige Fortbildung nachgewiesen werden. Dann darf man aber jeden Bus überall fahren.

Ein Triebfahrzeugführer muss Kenntnisse auf dem jeweiligen Fahrzeug und Streckenkunde nachweisen. Man kann sie nicht einfach austauschen. Es gibt weder einen Privat-Ef-Schein noch führerscheinfreie Fahrzeuge.

Zur Vollständigkeit die anderen Verkehrswege:
- Eine Privatpilotenlizenz gilt ebenfalls für alle Flugzeuge und Flughäfen, allerdings gibt es dort verschiedene Stufen der Qualifizierung (Klassen- und Zusatzberechtigungen).

- Ein Sportbootführerschein Binnen gilt für alle Sportboote unter 20 m Länge (Ausnahme: auf dem Rhein nur unter 15 m Länge) und auf allen Gewässern (Ausnahme: Bodensee). Streckenkunde für Sportschiffer gibt es im Sportpatent (Rhein, ab 15 m Länge). Bestimmte Fahrzeuge sind komplett führerscheinfrei. In der Schifffahrt gibt es auch zusätzliche Qualifikationen (Radar, Funk, Seenotsignalmittel). Eine Besonderheit in der Schifffahrt ist, dass Vermieter oftmals einen höheren Qualifikationsnachweis verlangen als für das Fahrzeug gesetzlich vorgeschrieben ist.

- Ein Tauchschein ist gesetzlich (in Deutschland) gar nicht vorgeschrieben, hier gibt es ähnlich wie in der Schifffahrt aber Kontrollen der Befähigung durch Tauchbasen (meist einschließlich ärztlich bescheinigter Tauchtauglichkeit). Die Zahl der Zusatzqualifikationen ist hier insbesondere bei den kommerziellen Schulungsanbietern enorm groß.

Gruß,
Sven
215 122-3 schrieb:Zitat:
Zitat:
Bei Busbetrieben wird notfalls das Werkstattpersonal als Fahrpersonal rekrutiert. Auf Stellwerken schwer umsetzbar. Auch bei einigen NE-Bahnen ist es normal, daß notfalls entsprechend geschultes Werkstattpersonal als Tf eingesetzt wird.
Außerdem kann man bei Bussen schneller auf Leiharbeiter zurück greifen, sie brauchen halt nur die Klasse D.
Man könnte jetzt die ketzerische Frage stellen, ob die Stellwerksbedienung auf so Nebenstrecken so viel komplizierter sein muss wie die Bedienung und das sichere Fahren eines SEV-Busses. Ich sehe hier auch ein bisschen historisch-hausgemachte eisenbahninterne Probleme, Stichwort Vorschriften-Overkill und alles gaaaaaaanz kompliziert und nur mit jahrelanger Ausbildung und Erfahrung bedienbar. Und wofür? Für im Regelfall auf solchen Strecken dann zwei Züge, die hin- und herfahren und sich einmal irgendwo ausweichen müssen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.19 12:11.