DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
Kopenhagen. Acht Menschen kamen bei dem Zugunglück in Dänemark Anfang des Jahres ums Leben. Nun wurde entdeckt, dass mehrere Auflieger nicht richtig befestigt waren. Das schlimmste Zugunglück in Dänemark in den vergangenen 30 Jahren ist aller Wahrscheinlichkeit nach von einem unzureichend befestigten Auflieger ausgelöst worden. Bei insgesamt drei Aufliegern eines Güterzuges habe der Befestigungsmechanismus auf den sogenannten Taschenwagen nicht ordnungsgemäß funktioniert, teilte die dänische Havariekommission am Donnerstag in ihrem vorläufigen Untersuchungsbericht mit. Der heftige Wind während des tödlichen Vorfalls auf der Brücke über den Großen Belt könnte mitbewirkt haben, dass sich der vorderste Auflieger des Zuges losgerissen habe und mit einem entgegenkommenden Passagierzug zusammengestoßen sei.
[www.noz.de]

"waren lose" != "unzureichend befestigt"

#clickbait

Also nicht fest! (o.w.T)

geschrieben von: Georgi

Datum: 15.03.19 12:54

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: "waren lose" != "unzureichend befestigt"

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 15.03.19 13:20

Also der Königszapfen nicht verriegelt. "Befestigt" liest sich, also würden die zigfach verknotet.

MfG

"mehr und mehr stellt sich m.E. heraus, dass Märklin mit der neuen BR 44 ein fast perfektes Modell fabriziert hat. Perfekt wäre es -das ist aber klagen auf sehr hohen Niveau- wenn das (...) zu sehende Durchdrehen der Antriebsräder auch akustisch untermalt worden wäre. " (soll man da lachen oder weinen...?)
Aus: [www.stummiforum.de]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]
Die dänische Havarikommision hat den Vorfall noch nicht fertig untersucht.
Dem vorläufigen Bericht entnehme ich folgendes:
- der Trailer auf dem ersten Wagon des Güterzugs löste sich aus der Befestigung und kollidierte mit dem Schnellzug,
- die Havarikommission hält es für überwiegend wahrscheinlich dass der Königszapfen des betreffenden Trainers nicht fest mit dem Taschenwagen verriegelt war,
- die technischen Untersuchungen zeigten keine Beschädigungen des Befestigungsmechanismus,
- Stichproben an anderen Waggons des Unglückzzuges und an weiteren Waggons gleicher Bauart fanden mehrere nicht verrigelte Befestigungen,
- wenn Trailer auf Wagons der Bauart Sdggmrs geladen werden, besteht das Risiko dass die Trailer nicht sicher befestigt sind, selbst dann wenn Beladung und Befestigung nach geltenden Vorschriften erfolgen.

Ich verstehe den Zwischenstand der Untersuchung so dass der Befestigungsmechanismus und/oder die zulässigen Verlade- und Kontrollprozeduren fehlerhaft sind und eine nicht korrekte Befestigung bzw. deren Nichtentdeckung verursachen können.

Die Havarikommission hat deshalb eine Sicherheitswarnung herausgegeben welche auch über Europäische Eisenbahnagentur ERA verteilt wurde, und in Dänemark die Verwendung des betreffenden Wagentyps eingeschränkt.

Alle Einzelheiten des vorläufigen Berichts hier:2019-2 Foreløbig rapport