DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: Traumflug

Datum: 09.03.19 12:12

Der Aufsichtsrat der DB AG gestattet seinem bisherigen Vorstand nicht, sich zu vergrössern und dafür eine Ebene in der Hierarchie entfallen zu lassen.

Aufsichtsrat stoppt Pläne von Bahn-Chef Lutz, Vorstand zu vergrößern (Spiegel Online)

Zitat
Bahn-Chef Richard Lutz wollte den Vorstand des Konzerns von sechs auf acht Mitglieder erweitern, erste Kandidaten für die Posten gab es bereits. Doch aus dem Plan wird nichts

Zitat
Dazu sollten zwei neue Posten im Vorstand geschaffen werden: für Güter und für den Regionalverkehr, der aus der Aufspaltung des Vorstandspostens Personenverkehr entstanden wäre. Dafür sollten auf der zweiten Ebene Führungspositionen entfallen, um die Personalrochade möglichst kostenneutral zu halten.

Der Aufsichtsrat habe sich jedoch nicht darauf einigen können, dem Vorschlag des Vorstands zu folgen
Zitat
Für den Güterverkehrs-Vorstandsposten war bereits Roland Bosch, der von der Konzerntochter DC Cargo kommt, sicher gesetzt. Die zweite Stelle sollte mit einer Frau besetzt werden. Die sozialdemokratisch dominierte Seite des Aufsichtsrats brachte deshalb Sigrid Nikutta ins Gespräch

Doch der Bahn-Vorstand um Lutz und Pofalla wollte Nikutta verhindern. Er brachte stattdessen eine Managerin der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB ins Gespräch. Doch auch gegen sie gab es Widerstand.
Da kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man Lutz sehenden Auges gegen die Wand laufen lässt. Mit grossem Druck und Brimborium (z.B. Rapport um 7 Uhr früh) wird er angehalten, die Schieflagen in Ordnung zu bringen. Doch kommt er dann mit einem konkreten Plan daher, setzt prompt die Kleingeisterei um einzelne Personalien ein. Eine ganze Führungsebene entfallen zu lassen ist sicherlich nicht der schlechteste Plan.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 09.03.19 12:25

Traumflug schrieb:
Der Aufsichtsrat der DB AG gestattet seinem bisherigen Vorstand nicht, sich zu vergrössern und dafür eine Ebene in der Hierarchie entfallen zu lassen.

Aufsichtsrat stoppt Pläne von Bahn-Chef Lutz, Vorstand zu vergrößern (Spiegel Online)

Zitat
Bahn-Chef Richard Lutz wollte den Vorstand des Konzerns von sechs auf acht Mitglieder erweitern, erste Kandidaten für die Posten gab es bereits. Doch aus dem Plan wird nichts

Zitat
Dazu sollten zwei neue Posten im Vorstand geschaffen werden: für Güter und für den Regionalverkehr, der aus der Aufspaltung des Vorstandspostens Personenverkehr entstanden wäre. Dafür sollten auf der zweiten Ebene Führungspositionen entfallen, um die Personalrochade möglichst kostenneutral zu halten.

Der Aufsichtsrat habe sich jedoch nicht darauf einigen können, dem Vorschlag des Vorstands zu folgen
Zitat
Für den Güterverkehrs-Vorstandsposten war bereits Roland Bosch, der von der Konzerntochter DC Cargo kommt, sicher gesetzt. Die zweite Stelle sollte mit einer Frau besetzt werden. Die sozialdemokratisch dominierte Seite des Aufsichtsrats brachte deshalb Sigrid Nikutta ins Gespräch

Doch der Bahn-Vorstand um Lutz und Pofalla wollte Nikutta verhindern. Er brachte stattdessen eine Managerin der Österreichischen Bundesbahnen ÖBB ins Gespräch. Doch auch gegen sie gab es Widerstand.
Da kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man Lutz sehenden Auges gegen die Wand laufen lässt. Mit grossem Druck und Brimborium (z.B. Rapport um 7 Uhr früh) wird er angehalten, die Schieflagen in Ordnung zu bringen. Doch kommt er dann mit einem konkreten Plan daher, setzt prompt die Kleingeisterei um einzelne Personalien ein. Eine ganze Führungsebene entfallen zu lassen ist sicherlich nicht der schlechteste Plan.
Nicht der schlechteste Plan, ja. Aber auch nicht mal ansatzweise relevant für die Lösung der Probleme.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: 103612

Datum: 09.03.19 12:34

Murrtalbahner schrieb:
Nicht der schlechteste Plan, ja. Aber auch nicht mal ansatzweise relevant für die Lösung der Probleme.
Richtig, dafür müsste man bei Scheuer und Ferlemann ansetzen. Aber die sind Tabu.
An Lutz' Stelle müsste er eigentlich von Scheuer endlich mal ein Konzept fordern, und nicht umgekehrt.

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 09.03.19 13:11

103612 schrieb:
Murrtalbahner schrieb:
Nicht der schlechteste Plan, ja. Aber auch nicht mal ansatzweise relevant für die Lösung der Probleme.
Richtig, dafür müsste man bei Scheuer und Ferlemann ansetzen. Aber die sind Tabu.
An Lutz' Stelle müsste er eigentlich von Scheuer endlich mal ein Konzept fordern, und nicht umgekehrt.
Wenn die DB ein vernünftiges Konzept hätte, könnte sie auf Dobrindt, Scheuer, Ferlemann und Konsorten pfeifen. Hat sie aber nicht. Man wird nie müde, dass die DB ein selbstständig agierendes Unternehmen ist. Aber immer nur dann wenn man Vorteile sieht. Gibt es Probleme wird immer der Ruf nach dem Staat laut.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.19 13:14.

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: VT605

Datum: 09.03.19 13:23

Murrtalbahner schrieb:
103612 schrieb:
Murrtalbahner schrieb:
Nicht der schlechteste Plan, ja. Aber auch nicht mal ansatzweise relevant für die Lösung der Probleme.
Richtig, dafür müsste man bei Scheuer und Ferlemann ansetzen. Aber die sind Tabu.
An Lutz' Stelle müsste er eigentlich von Scheuer endlich mal ein Konzept fordern, und nicht umgekehrt.
Wenn die DB ein vernünftiges Konzept hätte, könnte sie auf Dobrindt, Scheuer, Ferlemann und Konsorten pfeifen. Hat sie aber nicht. Man wird nie müde, dass die DB ein selbstständig agierendes Unternehmen ist. Aber immer nur dann wenn man Vorteile sieht. Gibt es Probleme wird immer der Ruf nach dem Staat laut.

Was auch normal ist, denn der Staat ist nunmal zuständig für die Finanzierung des Fahrwegs und des Regionalverkehrs. Nur hat die Regierung bis heute nicht verstanden das die DB bei diesen Dingen keine Bittstellerin sein darf, das es stattdessen einfach die Aufgabe des Staates ist sich darum zu kümmern, die Regierung muß hier von sich aus tätig werden und sagen was sie will und das dann auch bezahlen.

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 09.03.19 15:31

VT605 schrieb:
Was auch normal ist, denn der Staat ist nunmal zuständig für die Finanzierung des Fahrwegs und des Regionalverkehrs. Nur hat die Regierung bis heute nicht verstanden das die DB bei diesen Dingen keine Bittstellerin sein darf, das es stattdessen einfach die Aufgabe des Staates ist sich darum zu kümmern, die Regierung muß hier von sich aus tätig werden und sagen was sie will und das dann auch bezahlen.
Ja da sieht man dass eine Mischregelung aus Staat und Privat nicht gut tut. Aber Regio und Netz ist nur ein kleiner Teil im DB Konzern.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: E 19 01

Datum: 09.03.19 15:41

Natürlich ein Problem: wohin denn dann mit all den noch auszusondernden Politikern?

Und was macht die Kanzlerin?

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 09.03.19 16:48

Ich verstehe nicht, warum sich die Kanzlerin nicht einbringt. Die Bahn und die Bundeswehr mit fast identischen Problemen dümpeln vor sich hin, aber Merkel zettelt -zumindest für mich nicht wahrnehmbar- keine Regierungs- und Parlamentsdebatte an, in welche Richtung die Bahn ihre Weichen stellen soll. Daß dies unbedingt notwendig ist gab es diverse Male wiederholt in verschiedenen Gazetten zu lesen. Ist sie schon im Abschieds-Dämmerzustand? Madame muß doch mitbekommen, daß Scheuer viele Merkwürdigkeiten abliefert. Sie war es höchstpersönlich, die unbedingt noch einmal gewählt werden wollte, hatte sie keiner zu gezwungen. Diverse Schieflagen wie auch ganz schlimm die in der Altenpflege laste ich ihrer Regentschaft an, nur aussitzen und Raute machen reicht nicht.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!

Re: Und was macht die Kanzlerin?

geschrieben von: 41 052

Datum: 09.03.19 17:45

Moin auch.

Na, was macht die schon? Aussitzen!
Das hat sie von "Birne" 1:1 übernommen!

Re: Und was macht die Kanzlerin?

geschrieben von: Traumflug

Datum: 09.03.19 20:24

Alibizugpaar schrieb:
Ich verstehe nicht, warum sich die Kanzlerin nicht einbringt. Die Bahn und die Bundeswehr mit fast identischen Problemen dümpeln vor sich hin, aber Merkel zettelt -zumindest für mich nicht wahrnehmbar- keine Regierungs- und Parlamentsdebatte an, in welche Richtung die Bahn ihre Weichen stellen soll. Daß dies unbedingt notwendig ist gab es diverse Male wiederholt in verschiedenen Gazetten zu lesen. Ist sie schon im Abschieds-Dämmerzustand? Madame muß doch mitbekommen, daß Scheuer viele Merkwürdigkeiten abliefert.
In den Gazetten stand (und steht) das schon, doch angesichts steigender Fahrgastzahlen scheint es unwahrscheinlich, dass das nennenswert Wählerstimmen kostet. Darauf kommt es Angela Merkel und all den Polit-Strategen an. Würde sie dennoch einschreiten, müsste sie schon einen Streit mit der CSU anfangen, um etwas zu ändern. Das ist das Letzte, was sie in ihrer wackeligen Koalition will.

Die DB AG wird in der Öffentlichkeit eher als unabhängige Firma gesehen, wie BMW oder Krupp oder die Allianz.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Und was macht die Kanzlerin?

geschrieben von: VT605

Datum: 09.03.19 20:35

Alibizugpaar schrieb:
Ich verstehe nicht, warum sich die Kanzlerin nicht einbringt. Die Bahn und die Bundeswehr mit fast identischen Problemen dümpeln vor sich hin, aber Merkel zettelt -zumindest für mich nicht wahrnehmbar- keine Regierungs- und Parlamentsdebatte an, in welche Richtung die Bahn ihre Weichen stellen soll. Daß dies unbedingt notwendig ist gab es diverse Male wiederholt in verschiedenen Gazetten zu lesen. Ist sie schon im Abschieds-Dämmerzustand? Madame muß doch mitbekommen, daß Scheuer viele Merkwürdigkeiten abliefert. Sie war es höchstpersönlich, die unbedingt noch einmal gewählt werden wollte, hatte sie keiner zu gezwungen. Diverse Schieflagen wie auch ganz schlimm die in der Altenpflege laste ich ihrer Regentschaft an, nur aussitzen und Raute machen reicht nicht.

Merkel wird innenpolitisch fast nichts mehr tun, dazu hat sie auch nicht mehr die Macht ohne den CDU-Vorsitz. Sie müsste ja jetzt erstmal ihre eigene Partei hinter sich bringen wenn sie was umsetzen will und da gibt es zuviele Widersacher die sich profilieren für die Zeit nach ihr. Sie wird jetzt versuchen außenpolitisch zu glänzen und sich dort feiern lassen und so ihre Amtszeit ausklingen lassen. Innenpolitisch bedeutet das Stillstand bis zur nächsten Bundestagswahl, zumal die Koalition auf sehr wackligen Füßen steht und man sich immer auf den kleinsten gemeinsamen Kompromiß einigen muß, riskieren wird die Koalition aber keiner bis zur nächsten planm. Bundestagswahl.
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Fahr lieber mit der BUNDESBAHN

Re: Keine neuen Vorstände für die DB AG

geschrieben von: mobaz

Datum: 13.03.19 12:36

Ich lese, auf der zweiten Ebene sollten einige Posten entfallen, nicht jedoch die gesammmte zweite Ebene. Mit diesem Entfall sollten die Kosten ausgeglichen werden.
Schönen Gruß
Maik