DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Tz 4683 schrieb:
Was ist denn daran falsch den letzten Satz so zu schreiben?
Vgl. Pressekodex:

"Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der
Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen
Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen
Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei
denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten,
dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte."
Danke, aber diese Richtlinie kenne ich.

Und genau das ist die @#$%& am Bürger, die totgeschwiegen werden muss...

Ne sorry, für so was fehlt mir das Verständniss...
Matthias Muschke schrieb:
Auf dem Weg zum Link fand ich übrigens noch das, ein latenter Bahnbezug ist auch vorhanden, es war am Bahnhof...

https://www.welt.de/vermischtes/article174027949/Tod-in-Dortmunder-Parkhaus-Wegen-dir-ist-meine-Hose-dreckig-Ich-bring-dich-um.html
Ich finde es sehr positiv, dass es noch Leute gibt, die für Sauberkeit eintreten. Es scheint bereits zu wirken.

Zitat aus demArtikel:
Anwohner schildern indes, dass sie sich im Bahnhofsumfeld immer unwohler fühlen, dass sie die Brücke meiden, dass es Pöbeleien gibt.

Schade, daß nicht konkreter dabeisteht, wo man sich für das Vergraulen der Dreckspatzen bedanken kann.

(komme übrigens gerade von der Post; dort sucht man per Fahndungsplakat zwei 'Jugendliche', die in einem benachbarten Park einen Raubüberfall unter sauberem Messergebrauch verübten).

Re: Ja, mach das mal in Amerika.....

geschrieben von: E-Oldtimer

Datum: 12.03.18 15:21

Bw Nysa schrieb:
Ja, Trump seine Polizisten, würden da ganz anders reagieren, die würden sich nicht verprügeln lassen, selbe Szene in Amiland, wäre für die vier sehr unangenehm geendet.
Aber ich sehe jetzt schon wieder die Bedenkenträger aufmaschieren........
Das Problem ist weniger die Polizei als die Gesetze und die Gerichte, die gerade bei Gewaltdelikten viel zu lasch sind. Die amerikanische Polizei kann wohl kaum als Vorbild gelten. Im Schnitt alle drei Tage ein Toter, Kugelhagel gegen Unbewaffnete, Schüsse in den Rücken gelten als Notwehr...
In diesem Fall - wie auch bei dem Axtattentäter im Regionalzug - hätte als Waffe ein Taser geholfen. Und ich wünsche mir Schulterkameras für die Polizei.

Betrunkenen sind nicht nur enthemmt, sie haben auch ein deutlich geringeres Schmerzenpfinden. Es ist völlig unverständlich, warum Alkoholeinfluss vor Gericht ein Strafminderungsgrund ist. Es gibt Länder, da wirkt dies strafverschärfend, und so sollte es auch sein - wie es hier nur bei Verkehrsdelikten ist.

Gruß,
Till
Gewalt- und Straftäter haben ja nichts zu befürchten. Da werden die Personalien aufgenommen, nach ein paar Stunden sind sie wieder auf freiem Fuß. Nach ein paar Wochen kommt der Brief von der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren eingestellt wurde, oder es gibt ein paar Sozialstunden, bzw. ein paar Euro fuchzig Verwarngeld. Wenn es denn überhaupt soweit kommt und die Polizei nicht nur einen Platzverweis ausspricht. Dass die jeweilige Zielgruppe dafür nur ein müdes Lächeln übrig hat, ist ja sogar nachvollziehbar. Ich finde es auch für unsere Polizisten extrem undankbar und demotivierend, dass es für diese Klientel keine entsprechende Handhabe gibt. Vergleichbares gilt ja auch für Bettel-Banden in den Innenstädten, Ladendiebstahl, etc.
Dass eine Vorgehensweise à la erst zuschlagen - dann fragen, auch nicht die Lösung sein kann ist klar. Allerdings habe ich noch nicht feststellen können, dass z.B. Angehörige der amerikanischen Streitkräfte der MP nicht mit ordentlichem Respekt begegnen - eben weil dort bei Schlägereien genauso vorgegangen wird. Die Lösung dürfte wie so oft in der Mitte liegen.
Vielleicht sollte die erkennungsdienstliche Behandlung in solchen Fällen grundsätzlich ein paar Tage dauern, man will ja sorgfältig sein... Das könnte durchaus ein hilfreiches Werkzeug sein.

MfG
Hätte man denn nicht erst mal sehr sorgfältig das wahre Alter der sogenannten Jugendlichen ermitteln können?

Ulrich

Bitte beim Thema bleiben!!! (o.w.T)

geschrieben von: Heiko Focken

Datum: 12.03.18 19:40

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
->218-Festspiele in Nordfriesland (2) / Neues vom Sechsachser / Fernverkehr mit 245 / ICE-Einsatzübersicht 2019 /
Das alles (und noch viel mehr) gibt es in der DREHSCHEIBE 292. Viel mehr wert als sie kostet!
Tz 4683 schrieb:
Danke, aber diese Richtlinie kenne ich.

Und genau das ist die @#$%& am Bürger, die totgeschwiegen werden muss...

Ne sorry, für so was fehlt mir das Verständniss...
Mir fehlt das Verständnis, warum Einige unbedingt was über die Herkunft des Täters wissen wollen. Die Herkunft tut doch nichts zur Sache, Straftat ist Straftat. Bei einem Artikel über einen Autounfall beschwert man sich ja auch nicht, wenn die Reifenmarke oder die Vertragswerkstatt nicht erwähnt wird.

Irgendwie mutet diese ganze Herkunftsdiskussion nach einem ziemlich verzweifelten Versuch an, einen Universal-Sündenbock zu finden. Weder braucht es so einen Sündenbock, noch kann man mit der Suche irgendwas Sinnvolles erreichen.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker
Traumflug schrieb:
Tz 4683 schrieb:
Danke, aber diese Richtlinie kenne ich.

Und genau das ist die @#$%& am Bürger, die totgeschwiegen werden muss...

Ne sorry, für so was fehlt mir das Verständniss...
Mir fehlt das Verständnis, warum Einige unbedingt was über die Herkunft des Täters wissen wollen. Die Herkunft tut doch nichts zur Sache, Straftat ist Straftat. Bei einem Artikel über einen Autounfall beschwert man sich ja auch nicht, wenn die Reifenmarke oder die Vertragswerkstatt nicht erwähnt wird.

Irgendwie mutet diese ganze Herkunftsdiskussion nach einem ziemlich verzweifelten Versuch an, einen Universal-Sündenbock zu finden. Weder braucht es so einen Sündenbock, noch kann man mit der Suche irgendwas Sinnvolles erreichen.
Ich sag mal so, früher war es die Regel das bei Pressesachen die Nationalität dabei stand. Da lass man immer mal was von Russen, Kasachen oder sonst welchen Nationen(Die Staatsangehörigkeiten waren jetzt willkürlich ausgesucht).

Heute ist das halt unerwünscht und zwar von ganz oben, das ist es.

Übrigens, das Reifenbeispiel ist jetzt schon eher ne Äpfel & Birnen Sache;-)

Ob Frau oder Mann, Kind oder Kegel...

geschrieben von: Heiko Focken

Datum: 12.03.18 21:59

...Deutscher oder Ausländer:
Bitte im Lichtraumprofil der Eisenbahn bleiben.

Danke

Heiko

->218-Festspiele in Nordfriesland (2) / Neues vom Sechsachser / Fernverkehr mit 245 / ICE-Einsatzübersicht 2019 /
Das alles (und noch viel mehr) gibt es in der DREHSCHEIBE 292. Viel mehr wert als sie kostet!
Wenn sich dann aber irgendwann rum spricht, dass immer wieder die gleiche Reifenmarke, oder eine bestimmte Werkstatt für die Unfälle verantwortlich ist, dann wird es doch ganz interessant für den einen oder anderen Autofahrer.
Oder wäre da den schon länger hier lebenden geholfen, wenn man lieber nicht den Hersteller und die Werkstatt nennt, die für den Unfall verantwortlich ist?
Gilt es dann als Vorurteil, wenn ich einen anderen Reifen benutze oder in eine andere Werkstatt gehe?
Oder muss ich erst selbst einen Unfall haben, damit ich erfahren darf, dass meine Reifenmarke für viele Unfälle verantwortlich ist. Fragen über Fragen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.03.18 22:16.

Alles klar

geschrieben von: Tz 4683

Datum: 12.03.18 22:27

Ich bin bei dem Thema eh mal raus.


Schönen Abend noch:)
Anfahrüberwachung schrieb:
Wenn sich dann aber irgendwann rum spricht...
Gutes Argument, wird viel zu selten bedacht. Bei Auffälligen Reifen gäbe es Rückrufaktionen...
Leser schrieb:
Anfahrüberwachung schrieb:
Wenn sich dann aber irgendwann rum spricht...
Gutes Argument, wird viel zu selten bedacht. Bei Auffälligen Reifen gäbe es Rückrufaktionen...
Und bei VW gibts für die Fahrverbotsopfer kostenlos neue Autos...
kmueller schrieb:
Leser schrieb:
Anfahrüberwachung schrieb:
Wenn sich dann aber irgendwann rum spricht...
Gutes Argument, wird viel zu selten bedacht. Bei Auffälligen Reifen gäbe es Rückrufaktionen...
Und bei VW gibts für die Fahrverbotsopfer kostenlos neue Autos...
War da nicht mal was mit Zitronenfaltern?

"Es gehört nicht zum Begriff der Demokratie, dass sie selbst die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft. Man muss auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber aufbringen, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen"
Carlo Schmid (SPD) 1948

„Si vis pacem para bellum“ Marcus Tullius Cicero

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -