DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Traumflug

Datum: 09.03.18 13:42

Man will wohl nicht nur drei Staatssekretäre und eine Bundestagsabgeordnete (derzeit Kirsten Lühmann, SPD), sondern in Zukunft drei Bundestagsabgeordnete in den Aufsichtsrat der Deutsche Bahn AG schicken. CDU und CSU wollen wohl auch etwas vom "Kuchen".

Bei der F.A.Z. ist man wenig begeistert und titelt:

Zu viel Staat in der Bahn

Darin:
Der oberste Bahnaufseher muss aus der Wirtschaft kommen: damit die Staatsbahn nicht bequem wird und im Wettbewerb die Chancen besser nutzt

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: ingo st.

Datum: 09.03.18 13:51

Der Eigentümer kann bestimmen. Ohne das Sponsoring des Eigentümers wäre die DB AG morgen insolvent. Aber die Kapitalismusjünger der FAZ nehmen staatliche Zuschüsse wie gottgegeben gerne mit und feiern Geldvernichtungsprojekte wie S21, BER und Elphi als toll und sinnvoll. Nur Bergbau war eine böse Subvention, die waren ja auch für den Erhalt von Arbeitsplätzen, iiieeh bääh.


Gruß
Ingo

PS: Der Bundesrechnungshof freut sich.

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Käfermicha

Datum: 09.03.18 13:54

Wenn man möchte, dass die DB einen politischen Auftrag stärker erfüllt, dann ist es nur folgerichtig, mehr Aufsichtsräte zu entsenden.

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Traumflug

Datum: 09.03.18 14:04

ingo st. schrieb:
Ohne das Sponsoring des Eigentümers wäre die DB AG morgen insolvent.
Das sieht man in Kreisen der Kapitalismusjünger freilich ganz anders. Da gibt es kein Sponsoring und auch keine Subventionen, statt dessen ist die DB Auftragnehmer der Bundesregierung bzw. der Nahverkehrs-Besteller.

Im Nahverkehr läuft das ja noch plausibel, da gibt's bekanntlich Wettbewerb. In Sachen Infrastruktur müssen sich die Kapitalismusfreunde allerdings fragen lassen, warum da Aufträge nur an eine einzige Firma vergeben werden. Von sowas wie einer europaweiten Ausschreibung der "Planungsleistung Strecke Hanau - Fulda" (Beispiel) habe ich noch nichts gehört.

Soweit dazu. Selbst bin ich froh, dass sich die DB wieder ein klein wenig mehr in Richtung Daseinsvorsorge bewegt. Ist insbesondere für die Infrastruktur wichtig. Dass sich da Politiker bemühen ist ein schönes Indiz dafür, dass man der Eisenbahn wieder mehr Bedeutung zuordnet.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Stationsvorsteher

Datum: 09.03.18 14:30


ingo st. schrieb:
Aber die Kapitalismusjünger der FAZ
Werter Ingo,

wie lange haben Sie denn die FAZ nicht mehr gelesen?

Gerade heute empfiehlt es sich, mal auf zwei Dosen Roter Ochse oder einen Doppel-Wopper zu verzichten und sich am Bahnhofskiosk die aktuelle Ausgabe zu kaufen.
Dann könnten sie den ganzen Artikel "Die Rückkehr der Bundesbahn" auf Seite 17 lesen.
Für die ganze politische Bildung empfiehlt sich ein Abonnement für bescheidene EUR 64,90 im Monat; hilft gegen Vorurteile und erweitert den Horizont.

Gruß

Stationsvorsteher

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.03.18 14:44

Käfermicha schrieb:
Wenn man möchte, dass die DB einen politischen Auftrag stärker erfüllt, dann ist es nur folgerichtig, mehr Aufsichtsräte zu entsenden.
Die Konsequenz müßte dann sein, die 'einen öffentlichen Auftrag erfüllenden' Teile aus der AG herauszunehmen. Neben Aufsichtsräten würden so auch eine Menge 'Vorstände' überflüssig.

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.03.18 14:47

Stationsvorsteher schrieb:
ingo st. schrieb:
Aber die Kapitalismusjünger der FAZ
Werter Ingo,

wie lange haben Sie denn die FAZ nicht mehr gelesen?

Gerade heute empfiehlt es sich, mal auf zwei Dosen Roter Ochse oder einen Doppel-Wopper zu verzichten und sich am Bahnhofskiosk die aktuelle Ausgabe zu kaufen.
Dann könnten sie den ganzen Artikel "Die Rückkehr der Bundesbahn" auf Seite 17 lesen.
Für die ganze politische Bildung empfiehlt sich ein Abonnement für bescheidene EUR 64,90 im Monat
Zumindest ich gebe keine 65 EUR aus für eine Publikation, die eine Bundespolitiker-Laufbahn für die Bundes-Bahn hält.

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: kmueller

Datum: 09.03.18 14:49

Traumflug schrieb:
Man will wohl nicht nur drei Staatssekretäre und eine Bundestagsabgeordnete (derzeit Kirsten Lühmann, SPD), sondern in Zukunft drei Bundestagsabgeordnete in den Aufsichtsrat der Deutsche Bahn AG schicken. CDU und CSU wollen wohl auch etwas vom "Kuchen".
Verständlich.

Die letzten Wahlen haben den Regierungsparteien soviele Abgeordnetenmandate gekostet, daß dringend neue Pfründen geschaffen werden müssen.

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Traumflug

Datum: 09.03.18 14:55

Stationsvorsteher schrieb:

ingo st. schrieb:
Aber die Kapitalismusjünger der FAZ
Werter Ingo,

wie lange haben Sie denn die FAZ nicht mehr gelesen?

Statt umständlicher Polemik wäre vielleicht die Lektüre des oben verlinkten Kommentars eine gute Idee. In einer Zeitung sind Artikel der Neutralität verpflichtet, Kommentare geben dagegen die Meinung der jeweiligen Redakteurin wieder. Und die ist in diesem Fall recht eindeutig kapitalistisch/neoliberal orientiert. Es wird sogar moniert, dass die DB AG Steuergelder angenommen hat statt Konzernteile zu verkaufen.

Für mehr Frieden auf Drehscheibe-Online: DSO peacemaker

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Gabriel

Datum: 09.03.18 15:31

Was ich daran nicht verstanden habe:

Fliegen andere Aufsichtsräte deswegen raus, oder wird das Gremium entsprechend vergrößert. Dann könnte man ja in der Tat von "Versorgungsposten" reden...

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Quadratschädel

Datum: 09.03.18 17:43

Und man darf vermuten, dass insbesondere die oder der Abgeordnete der CSU das AR-Mandat intensiv dazu nutzen wird, um verkehrs- und infrastrukturpolitische Belange Bayerns in den Vordergrund zu stellen - ganz im Gegensatz z.B. zu NRW Politikern, die auf dem Gebiet seit Jahren so ziemlich alles verpennt haben (wenn ich alleine an den seinerzeit im Amt des BMV lustlos vor sich hindämmernden Müntefering denke, Sozialabbau konnte er dafür später allerdings um so besser).

Gruß
Detlev

Re: Mehr Politiker in den DB-Aufsichtsrat

geschrieben von: Henra

Datum: 10.03.18 09:55

Stationsvorsteher schrieb:
Für die ganze politische Bildung empfiehlt sich ein Abonnement für bescheidene EUR 64,90 im Monat; hilft gegen Vorurteile und erweitert den Horizont.
Na, ich weiß nich' !? Ob das Lesen einer traditionell recht klar einer bestimmten Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung zuzuordnenden Zeitung wirklich als Politische Bildung einzustufen ist oder nicht doch eher in die Richtung Meinungsbildung (=Beeinflussung?!) geht? Da wird es je nach eigenen politischen Präferenzen vermutlich unterschiedliche Sichten auf die Dinge geben :-)
Ich entnehme dem Stil des Posts, dass Sie in (maßgeblicher?) Funktion bei dem Blatt sind?! Interessant zu wissen, wer hier so alles unterwegs ist....

Politische Bildung

geschrieben von: Uwe Stegemann

Datum: 10.03.18 10:20

Henra schrieb:
Na, ich weiß nich' !? Ob das Lesen einer traditionell recht klar einer bestimmten Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung zuzuordnenden Zeitung wirklich als Politische Bildung einzustufen ist oder nicht doch eher in die Richtung Meinungsbildung (=Beeinflussung?!) geht?
Egal ob als Abonent oder Gelegenheitsleser eines Blattes: Die Kunst liegt darin den Inhalt kritisch zu reflektieren und nicht vollumfänglich als Wahrheit aufzusaugen. Das gilt bei der FAZ genau so gut wie bei der TAZ. Nur bei der Bild hab ich den Verdacht, dass das Suchen nach echtem Inhalt recht schwierig wird, denn wenn man die Bilder und Überschriften weg lässt bleibt als echter Inhalt vermutlich nur eine knappe DIN A4 Seite übrig ...

Achtung! Aushilfs-DSO-Experte! Alle Statements über Technik und Regelwerk von Eisenbahnen beruhen auf gefährlichem Halbwissen und dürfen daher niemals Grundlage betrieblicher Entscheidungen sein.

Re: Politische Bildung

geschrieben von: gerdboehmer

Datum: 10.03.18 12:30

Hallo,

Das hast Du an der Stelle sehr schön formuliert. Die Meinung bezüglich politischer Bildung des Kollegen Stationsvorsteher teile ich an der Stelle nun auch nicht. Noch bilde ich mir meine Meinung selbst und sehe die durch die Medien verbreiteten Inhalte so wie Du auch sehr kritisch.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.18 12:33.