DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
[ted.europa.eu] 2018/S 046-101892
****************************************************

I.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Direktvergabe von Verkehrsdienstleistungen im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf der Strecke Glauchau - Gößnitz nach Art. 5 Abs. 4 VO (EG) 1370/2007

[...]

II.1.3)Kurze Beschreibung des Auftrags
Verlängerung des Verkehrsvertrags zur Erbringung von SPNV-Leistungen zwischen Glauchau und Gößnitz (RB 37) für den Zeitraum von Dezember 2018 bis Juni 2021 im
Wege der Direktvergabe gemäß Art. 5 Abs. 4 VO (EG) 1370/2007.

II.1.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Vergabe von Unteraufträgen ist beabsichtigt: nein

II.2)Menge und/oder Wert der Dienstleistungen:
Zugkm/Jahr
km öffentlicher Personenverkehrsleistung: 103000

II.3)Geplanter Beginn und Laufzeit des Auftrags oder Schlusstermin
Beginn: 9.12.2018
Laufzeit in Monaten: 30 (ab Auftragsvergabe)

[...]

IV.1)Verfahrensart
eines kleinen Auftrags (Art. 5.4 von 1370/2007)

[...]

Abschnitt V: Auftragsvergabe
Name und Anschrift des gewählten Betreibers

DB RegioNetz Verkehrs GmbH (Erzgebirgsbahn)
Bahnhofstraße 9
09111 Chemnitz
Deutschland


Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Zusätzliche Angaben:

1. Auftraggeber ist neben dem Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen der Freistaat Thüringen (Freistaat Thüringen, vertreten durch das Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, Werner-Seelenbinder-Straße 8, 99096 Erfurt). Die Vorinformation erfolgt zur Erfüllung der Veröffentlichungspflichten beider Auftraggeber.
2. Diese Bekanntmachung erfolgt gemäß Artikel 7 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates.
3. Die Voraussetzungen für die Direktvergabe nach Art. 5 Absatz 4 VO (EG) 1370/2007 sind gegeben. Mit einer jährlichen öffentlichen Personenverkehrsleistung von ca. 103000 Zug-km wird der in Art. 5 Absatz 4 Buchstabe b VO (EG)1370/2007 genannte Schwellenwert (jährliche öffentliche Personenverkehrsleistung von weniger als 500 000 km) nicht überschritten. Zudem ist die Direktvergabe nicht nach nationalem Recht untersagt.

Mit freundlichen Grüßen
Knut Rosenthal

http://abbestellungen.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png
http://reaktivierungen.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png
http://wettbewerb.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.18 06:56.

VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 09.03.18 10:34

Schön, in Diskussionen über die Elektromobilität mischt sich der VMS gar nicht ein, man fährt weiter mit Uralt-Diesel komplett unter Fahrdraht!
Da wäre doch sicher irgendwo ein alter 426 oder solche Gefährte aufzutreiben.

Da leben scheinbar einige immer noch in der Steinzeit.

Re: VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: Meier Zwo

Datum: 09.03.18 11:00

Gartenbahndirektion schrieb:
Schön, in Diskussionen über die Elektromobilität mischt sich der VMS gar nicht ein, man fährt weiter mit Uralt-Diesel komplett unter Fahrdraht!
Da wäre doch sicher irgendwo ein alter 426 oder solche Gefährte aufzutreiben.

Da leben scheinbar einige immer noch in der Steinzeit.

Ein 425 wäre ein Rückschritt bezüglich der Barrierefreiheit und für einen so kurzen Zeitraum ist ein anderes Fahrzeug kaum realistisch. Im Übrigen sind die "Uralt-Diesel" noch nicht mal 20 Jahre alt und haben noch gerne 10 Jahre Lebensdauer.

Re: VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 09.03.18 11:27

Meier Zwo schrieb:Zitat:
Ein 425 wäre ein Rückschritt bezüglich der Barrierefreiheit und für einen so kurzen Zeitraum ist ein anderes Fahrzeug kaum realistisch. Im Übrigen sind die "Uralt-Diesel" noch nicht mal 20 Jahre alt und haben noch gerne 10 Jahre Lebensdauer.
Sehe ich auch so. Aber war nicht mal geplant die Linie als Oeslnitz - Glauchau - Gößnitz durchgehend zu betreiben?

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Fehler

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.03.18 00:05

Black Eyed schrieb:
Meier Zwo schrieb:Zitat:
Ein 425 wäre ein Rückschritt bezüglich der Barrierefreiheit und für einen so kurzen Zeitraum ist ein anderes Fahrzeug kaum realistisch. Im Übrigen sind die "Uralt-Diesel" noch nicht mal 20 Jahre alt und haben noch gerne 10 Jahre Lebensdauer.
Sehe ich auch so. Aber war nicht mal geplant die Linie als Oeslnitz - Glauchau - Gößnitz durchgehend zu betreiben?
Ich sehe das anders, es ist krank eine elektrifizierte Strecke mit Dieselfahrzeugen zu betreiben, gerade in der heutigen Zeit. So verliert die Eisenbahn ihre Umwelt-Marktführerschaft, denn Diesel geht einfach nicht mehr in den nächsten Jahren!

426 (nicht 425, viel zu groß für die Strecke) war doch nur ein Beispiel. Es würden auch Leichtbau-ET wie jetzt dann zwischen Böblingen und Dettenhausen oder eben bei TramTrains gehen.

Man hätte die Strecke entweder mit ins Mittelsachsen-Netz oder ins Mitteldeutsche-S-Bahn-Netz einbeziehen müssen, denn dann hätte man günstig ET hierfür mitbestellen können und eben auch Direktverbindungen anbieten.

Re: VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: Schaffner77

Datum: 10.03.18 01:02

Black Eyed schrieb:
Meier Zwo schrieb:Zitat:
Ein 425 wäre ein Rückschritt bezüglich der Barrierefreiheit und für einen so kurzen Zeitraum ist ein anderes Fahrzeug kaum realistisch. Im Übrigen sind die "Uralt-Diesel" noch nicht mal 20 Jahre alt und haben noch gerne 10 Jahre Lebensdauer.
Sehe ich auch so. Aber war nicht mal geplant die Linie als Oeslnitz - Glauchau - Gößnitz durchgehend zu betreiben?


Das war geplant. Man wollte mit dem Citylink die Strecke bedienen. Die Citylink sind aber zu lahm in der Beschleunigung,so daß sie die Fahrzeiten nicht halten können.

Re: VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: Steffen Deichsel

Datum: 10.03.18 09:59

Hallo Gartenbahndirektion,

na ja - der VMS und die Dieseltraktion ist so eine Sache.. Wenn alle von der Abkehr vom Diesel und hin zur Elektrifizierung reden, bestellt man Zweissystemstraßenbahnen (elektrisch/Diesel). Damit wird unter Fahrdraht von Chemnitz nach Mittweida oder vielleicht irgendwann einmal bis Döbeln geknattert.. Warum kauft man nicht elektrische Mehrsystem-Straßenbahnen? Dann könnten sie komplett elektrisch in der Chemnitzer Innenstadt und auf den Gleisen der DB-Netz AG fahren. Wenn man dann noch von Niederwiesa bis Hainichen elektrifiziert und schonmal nach Burgstädt die Oberleitung baut, würde sich der Einsatz dieser elektrisch angetriebenen Fahrzeuge allemal rentieren. Den weiteren Ausbau des Chemnitzer Modells sollte man dann auch zukunftsweisend mit Oberleitungen planen..

Re: VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 10.03.18 13:17

Steffen Deichsel schrieb:Zitat:
Wenn alle von der Abkehr vom Diesel und hin zur Elektrifizierung reden, bestellt man Zweissystemstraßenbahnen (elektrisch/Diesel). Damit wird unter Fahrdraht von Chemnitz nach Mittweida oder vielleicht irgendwann einmal bis Döbeln geknattert.. Warum kauft man nicht elektrische Mehrsystem-Straßenbahnen? Dann könnten sie komplett elektrisch in der Chemnitzer Innenstadt und auf den Gleisen der DB-Netz AG fahren. Wenn man dann noch von Niederwiesa bis Hainichen elektrifiziert und schonmal nach Burgstädt die Oberleitung baut, würde sich der Einsatz dieser elektrisch angetriebenen Fahrzeuge allemal rentieren. Den weiteren Ausbau des Chemnitzer Modells sollte man dann auch zukunftsweisend mit Oberleitungen planen..
Es gibt einen banalen Grund für die Entscheidung: Mit den Elektrifizierungskosten hätte das Projekt erstens eine längere Realisierungszeit benötigt und zweitens wären die Kosten deutlich höher - damit wäre es nicht wirtschaftlich umsetzbar gewesen.
Die nächste Möglichkeit wäre nun gewesen nur die Linie nach Mittweida (und laut Nahverkehrsplan perspektivisch nach Döbeln) sowie - bei Elektrifizierung auch Burgstädt - mit Zweisystemwagen zu betreiben - das hätte aber zur Konsequenz geführt, dass man die ohnehin kleine Flotte von nur 12 Triebwagen nochmals in zwei Teilflotten unterteilt hätte. Das führte wiederum zu noch höheren Fahrzeugkosten, da hier nicht nur eine sondern gleich zwei Baureihen zu konstruieren und zuzulassen wären - dazu bräuchte man mehr Reservefahrzeugen und auch die Durchbindung nach Aue wäre nicht mehr flexibel möglich.

Kassel hat zwei Teilkflotten, allerdings mit anderen Kennzeichen:
1. größere Gesamtflotte von 28 Triebwagen, davon 18 elektrisch und 10 Dieselhybrid
2. Die Dieselflotte stellt auch die Reservefahrzeuge für elektrische Linien
3. Es ist nur eine Linie nicht elektrisch und das lag an dem zu niedrigen Tunnel für die Elektrifizierung
4.Die Dieselflotte ist bereits größere als die ursprünglich bestellte Gesamtflotte in Chemnitz (damals nur 8 Triebwagen, 4 für Aue kamen später dazu).

Im Übrigen kann man - bei Elektrifizierung nach Leipzig - immer noch Zweisystemwagen bestellen - dann müssen die Dieselhybrid auf die Linien ins Erzgebirge fahren. Nach Aue müsste man dann neu verknüpfen.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: VMS fördert die Elektromobilität

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 10.03.18 13:24

Schaffner77 schrieb:Zitat:
Das war geplant. Man wollte mit dem Citylink die Strecke bedienen. Die Citylink sind aber zu lahm in der Beschleunigung,so daß sie die Fahrzeiten nicht halten können.
Nein, im letzten Nahverkehrsplan war dies als durchgehende RB-Linie ohne Weiterführung nach Chemnitz enthalten - damit keine Citylinks sondern mit konventionellen Triebwagen. Im aktuellen ist die Linie tatsächlich (leider) getrennt.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Fehler

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 10.03.18 13:32

Gartenbahndirektion schrieb:Zitat:
Ich sehe das anders, es ist krank eine elektrifizierte Strecke mit Dieselfahrzeugen zu betreiben, gerade in der heutigen Zeit. So verliert die Eisenbahn ihre Umwelt-Marktführerschaft, denn Diesel geht einfach nicht mehr in den nächsten Jahren!

426 (nicht 425, viel zu groß für die Strecke) war doch nur ein Beispiel. Es würden auch Leichtbau-ET wie jetzt dann zwischen Böblingen und Dettenhausen oder eben bei TramTrains gehen.

Man hätte die Strecke entweder mit ins Mittelsachsen-Netz oder ins Mitteldeutsche-S-Bahn-Netz einbeziehen müssen, denn dann hätte man günstig ET hierfür mitbestellen können und eben auch Direktverbindungen anbieten.
Es ging mir um die fehlende Barrierefreiheit der 426er (oder 425er) - nur diese sind als elektrische Gebrauchtfahrzeuge überhaupt erhältlich. Andere ET müssten neu beschafft werden und wären damit deutlich teurer. Bzgl. Böblingen-Dettenhausen / TramTrains: Auch diese sind deutlich teurer als neue reine Bahn-ET.

Und ein Dreiteiler-Talent - wie im Mitteldeutschen-S-Bahn-Netz oder dem Mittelsachsen-Netz - erscheint mir deutlich zu groß, womit die Synegieeffekte geringer wären. Hinzu kommt die Frage, wann denn die jeweiligen Verträge auslaufen bzw. wie sie synchronisiert werden.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]