DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.
Guten Abend,

seit einigen Tagen wird in Neumünster kräftig geflügelt.
Der Twindexx verkehrt in Doppeltraktion zwischen Hamburg und Neumünster, dort teilen sich die Äste von/nach Kiel und Flensburg auf.

So wie ich den Fahrplan in den letzten Tagen beobachtet habe:
Es läuft ganz gut - hier und da mal Verspätungen von 5-10 Minuten, aber das große Chaos bleibt aus.

Nur macht mich folgender Hinweis im RIS (bei allen Fahrten) doch etwas stutzig:
Schleswig->Hamburg Hbf: Information.
Bitte rechnen Sie wegen der Einführung neuer Eisenbahnfahrzeuge bei allen Zügen der Linie RE 7 mit Anschlussverlust in Hamburg und planen Sie ggf. eine alternative Verbindung ein.

Ein ziemlicher Knaller: Derart offen und ehrlich zu kommunizieren?
Leider ist das keine gute Werbung für das neue Produkt :((((

Grüße



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.18 17:58.

Ehrlich!

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 12.01.18 18:33

Hallo!

"Ein ziemlicher Knaller: Derart offen und ehrlich zu kommunizieren?"
...aber ein Knaller im positiven Sinne. Sonst wird ja gerne mit Blendgranaten geworfen, mit "Verzögerungen im Betriebsablauf" herumschwadroniert oder schlicht und ergreifend eine Ausrede erfunden, gegen die der Baron von Münchhausen die personifizierte Aufrichtigkeit gewesen ist.
Und: früher oder später kommt die Wahrheit ja doch raus. Warum nicht gleich so?

"Leider ist das keine gute Werbung für das neue Produkt"
Aber besser, als erstmal Mist zu erzählen. Außerdem wird die Schuld so ganz elegant auf das Fahrzeug resp. den Hersteller geschoben (auch, wenn es an den Folgen natürlich nichts ändert).

Gruß

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-Sturm.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.18 18:35.

Re: Ehrlich!

geschrieben von: monza30

Datum: 12.01.18 19:37

Der Zeuge Desiros schrieb:

aber ein Knaller im positiven Sinne.


aus dem Trauerspiel kannst du noch was Positives rauslesen?

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 12.01.18 19:47

Genau diese Frage habe ich mir auch gerade gestellt. Ein Hersteller von Kücheneinbaugeräten sollte sich ähnliche, sinngemäß übertragbare Hinweise zu seinen Produkten mal erlauben.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!

es liegt ja nicht nur an den Fahrzeugen

geschrieben von: ThomasR

Datum: 12.01.18 19:57

Es sind nicht allein die Fahrzeuge, die das Problem darstellen.
Bedienfehler sind auch gerne mal schuld und natürlich die Idee, die Kupplungen offen spazieren zu fahren. Das kommt im Winter sehr gut

Re: Ehrlich!

geschrieben von: gt670dn

Datum: 12.01.18 20:18

monza30 schrieb:
Der Zeuge Desiros schrieb:

aber ein Knaller im positiven Sinne.


aus dem Trauerspiel kannst du noch was Positives rauslesen?

Und wenn alles gut läuft hat doch keiner was durch den Hinweis verloren...

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Thomas I

Datum: 12.01.18 20:24

Alibizugpaar schrieb:
Genau diese Frage habe ich mir auch gerade gestellt. Ein Hersteller von Kücheneinbaugeräten sollte sich ähnliche, sinngemäß übertragbare Hinweise zu seinen Produkten mal erlauben.
Ähnlich ausgereifte Produkte auszuliefern erlauben diese Hersteller sich allerdings auch...😎

Miss Verständnis?

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 12.01.18 20:31

"aus dem Trauerspiel kannst du noch was Positives rauslesen?"

Hallo,

es ging mir nicht um den Umstand als solchen (ja, der ist ein Trauerspiel - man stelle sich so etwas in der Kfz-Industrie vor),
sondern um die ehrliche Kommunikation.

Gruß

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-Sturm.jpg

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 12.01.18 20:35

Leider. Aber auch das ist kein Knaller im positiven Sinne.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Sachsen Paule

Datum: 12.01.18 20:35

Das hat nur bedingt was mit den Fahrzeugen zu tun. Mehr mit den viel zu viel gekürzten Fahrzeiten, und dem Zeitmangel, der eigentlich fürs kuppeln nötig ist. Das reine kuppel geht ja schnell, aber die daraus resultierende betriebliche Handhabung kostet halt noch etwas Zeit. Und genau die fehlt in den Fahrplänen.

--------------------------------------------------------------------------------------------
-Von den Bergen bis an die See, mit der Lok aus Halle P-
Verfasser leider unbekannt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/43/3826543/1024_3132313665663032.jpg

Re: Miss Verständnis?

geschrieben von: IR_2982

Datum: 12.01.18 20:41

Also ich finde das auch mehr als ehrlich, wird einem doch sonst immer irgend ein vorgeschobener Unsinn "informiert".



Zitat:
(ja, der ist ein Trauerspiel - man stelle sich so etwas in der Kfz-Industrie vor),


Gruß

Heiko
Dann würden die Meden über Monate, gar Jahre darüber berichten und nicht mehr aufhören - Ups, das gibt es ja bereits schon über Vorfälle in Wolfsburg. Nein, ich meine nicht die durchfahrenden ICEs :D

„Wir sind vom Erfolg unseres neuen Angebots überrascht“, sagte Joachim Trettin, Chef von DB Regio Nordost über den Interregio-Express.

Weiß die DB überhaupt, geschweige denn interessiert es sie, was die Mehrheit der Kunden wollen? *sich sehr bedenklich fragt*




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.18 20:47.

Re: Miss Verständnis?

geschrieben von: IR_2982

Datum: 12.01.18 20:45

Der Unterchied ist der, dass man früher neues über einen längeren Zeitraum erstmal erprobt hat, eh man es für den Betrieb theoretisch festgelegt hat. Heute sind die Kunden die Versuchskaninchen, um Kosten zu sparen.

„Wir sind vom Erfolg unseres neuen Angebots überrascht“, sagte Joachim Trettin, Chef von DB Regio Nordost über den Interregio-Express.

Weiß die DB überhaupt, geschweige denn interessiert es sie, was die Mehrheit der Kunden wollen? *sich sehr bedenklich fragt*

Re: Miss Verständnis?

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 12.01.18 20:50

IR_2982 schrieb:
Der Unterchied ist der, dass man früher neues über einen längeren Zeitraum erstmal erprobt hat, eh man es für den Betrieb theoretisch festgelegt hat. Heute sind die Kunden die Versuchskaninchen, um Kosten zu sparen.
Inzwischen testet man ja wieder. IC2 und die Twindexx-Steuerwagen waren ja lange genug im Test. Neu ist, dass man offenbar trotzdem vom Alltagsbetrieb überrascht wird.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: Ehrlich!

geschrieben von: ulrich

Datum: 12.01.18 20:50

Stimmt. Mal ehrlich: Hat schon mal jemand eine Einbauküche bekommen die vollständig mit voll funktionsfähigen Komponenten aufgebaut wurde? Und zwar im ersten Anlauf?

Ulrich

Re: Miss Verständnis?

geschrieben von: monza30

Datum: 12.01.18 20:51

IR_2982 schrieb:
Also ich finde das auch mehr als ehrlich, wird einem doch sonst immer irgend ein vorgeschobener Unsinn "informiert".




also wenn das tatsächlich ehrlich WÄRE, würde das ein noch größeres Armutszeugnis sein. Würde es doch bedeuten, dass man wieder einmal nichts aus der Vergangenheit gelernt hätte sondern wieder Bananaware auf die Schienen gestellt hat. Ein einsatzfähiges Produkt sähe anders aus und man hätte seine Arbeit schlampig gemacht (oder es wäre den verantwortlichen schurzpiepe egal).
Hier dürfte etwas mehr an Gründen dahinterstecken und die pösen Fahrzeuge müssen "den Kopf hinhalten".....



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.18 20:52.

Re: es liegt ja nicht nur an den Fahrzeugen

geschrieben von: ulrich

Datum: 12.01.18 20:55

Wie denn sonst? Kein Überzieher drauf -> Kupplung vereist. Mit Überzieher -> Dauert länger da kein direktes auffahren möglich. Wie machen das bloß ander EVU?

Ulrich

Re: Ehrlich!

geschrieben von: monza30

Datum: 12.01.18 20:56

ulrich schrieb:
Stimmt. Mal ehrlich: Hat schon mal jemand eine Einbauküche bekommen die vollständig mit voll funktionsfähigen Komponenten aufgebaut wurde? Und zwar im ersten Anlauf?


willst du das wirklich vergleichen? Bei fehlerhafter Einbauküche musst höchstens du selbst zum fettigen Löffel gehen um was zu essen. Bei Bahnens will man die Leute, die für ein Menue bezahlt haben auch noch zur Dönerbude schicken....
Fahreindruck von heute (12.1.18) in Elmshorn um 16.49h mit dem Ziel Pinneberg.Zug ist
ca.10 min verspätet und hat mit einer Bahnübergangsstörung kurz vor Elmshorn zu
kämpfen.Kurz vor 17 h geht es los,Sprintverhalten geringer als bei den Nordbahnzügen,
so mein Eindruck.Auslastung des Zugteils aus Flensburg sehr hoch(vorne) ,im Kieler Teil
deutlich geringer (hinten).Man sollte nicht gleich alles schlecht reden sondern abwarten.
Verspätungen auf der RE 7 gab es auch in der Vergangenheit,begründet durch den Anschluss
der DSB Züge aus Dänemark in Flensburg.Die letzte Flügelung Hamburg Kiel/Flensburg
mit BR 218 Wendezug fand vor vielen Jahren statt,Wegbereiter dieses Konzepts
die BR 612/613 (Eierkopf).

Re: Ehrlich?????

geschrieben von: CapoStazione

Datum: 12.01.18 21:00

Moin Heiko,

mag ja sein, dass Du Deine Nerven in BW gerade noch ausgiebiger strapaziert bekommst, aber jetzt mal ehrlich von einem (nein zweien - meine Frau erlebt das gleiche), die die Strecke Bielefeld <> Flensburg seit über 20 Jahren unter die Räder nehmen.

Wir haben auf solcherlei Anschluss-Lotto KEINEN Bock mehr!

BI und FL sind gerade einmal 450 km entfernt, die "normale" Fahrzeit beträgt dafür 5:04. Das klingt nicht schlecht (aber unter Berücksichtigung von 270 km ICE-Fahrt durch die norddeutsche Tiefebene auch nicht wirklich zündend).
Erste Lotto-Station: Der Anschluss in Hannover nach Hamburg. Kann klappen, tut es aber in 60% unserer Fälle nicht, denn selbstverständlich haben OstWest und SüdNord für die BZ Hannover NICHTS miteinander zu tun.
Ist das "8-Minuten-Ding" in Hannover geplatzt, dann fährt man eben 45 Minuten später nach Hamburg und kommt zur
Zweiten Lotto-Station: Jetzt sind in HH 8 Minuten für den Umstieg (häufig mit Bahnsteigwechsel) alles andere als sicher.
Bleibt also häufig wie bei jedem Brettspiel: Eine Runde (= 60 Minuten) aussetzen. Dann sind wir bei einer Reisezeit von 6:04 (Bahnhof>Bahnhof) oder nicht einmal mehr 75 km/h Reisegeschwindigkeit!

In der Gegenrichtung sieht es häufig nicht besser aus!

Und es ist irgendwann völlig wumpe, ob das Rollmaterial zu neu oder zu alt oder zu kaputt oder indisponiert ist oder ob die Stellwerke zu neu oder im Bau oder zu alt oder unbesetzt oder falsch besetzt sind. Man bekommt nicht das, was man eigentlich erwartet: Eine zuverlässige Beförderung von A nach B:

Vor 10 Jahren hatten wir eine BC100 und eine BC50 und einen Jahresumsatz von (in der Summe) ca. 7000.-€

Heute haben wir eine BC50 und eine BC25 (die auch noch auf der Kippe steht, wenn mal wieder der Sektor mit Nutella- oder Ferero- oder Lidl- oder sonstigen Tickets geflutet wird) und der Jahresumsatz oszilliert bei 3200.-€

Ehlrichkeit ist nicht falsch, aber mal ehrlich: Wie lange soll dieses Leistungniveau noch folgenlos laufen?

Viele Grüße - CapoStazione

"..Wie gut muss es einem Land eigentlich noch gehen, wie viel mehr Freiheit und Sicherheit und Wohlstand und Demokratie und Bildung und Zivilisiertheit muss man noch erreichen, damit Menschen sich nicht mehr von fremdenfeindlichen Szenarien aufhetzen lassen?...."
Juli Zeh


Aktuelles von der FerroViaMala - der Splügenbahn im Modell immer unter http://www.FerroViaMala.net

Re: Ehrlich!

geschrieben von: ulrich

Datum: 12.01.18 21:00

Ich habe das von anderen genannte Beispiel nur aufgegriffen um zu verdeutlichen dass Hersteller/Verkäuferversprechungen in vielen Lebensbereichen immer wieder nicht erfüllt werden können.

Ulrich

Re: es liegt ja nicht nur an den Fahrzeugen

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 12.01.18 21:02

Cantus flügelt auch jede Stunde in Eichenberg. Und die S-Bahn Hamburg alle 10 Minuten in Ohlsdorf.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.18 21:03.

Re: es liegt ja nicht nur an den Fahrzeugen

geschrieben von: ulrich

Datum: 12.01.18 21:08

Und Abellio zweimal die Stunde in Letmathe (NRW RE16 und RB91). Im Sauerland liegt im Winter auch Schnee und verstopft die Kupplungen.

Ulrich

Re: es liegt ja nicht nur an den Fahrzeugen

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 12.01.18 21:09

Alibizugpaar schrieb:
Cantus flügelt auch jede Stunde in Eichenberg. Und die S-Bahn Hamburg alle 10 Minuten in Ohlsdorf.
Gibt es doch dutzendweise, oder?
Werdenfels-Netz wird ständig in diese und jene Richtung geflügelt.
Fugger-Express wird in Donauwörth und Ulm geteilt
S1 München zum Flughafen und nach Freising
612er in Immenstadt/allgäu

Dort sind die klimatischen Bedingungen im Minusbereich nochmal ganz anders als in Neumünster.

S6/60 bei der S-Bahn Stuttgart fällt mir noch ein
S-Bahn Rhein/Neckar gleich in mehreren Ecken des Netzes
Stadtbahn Heilbronn
612er in Tübingen

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.18 21:11.

S1 München

geschrieben von: AK1

Datum: 12.01.18 21:20

Bei der Münchner S1 hat man auch schon öfter im Winter nicht geflügelt.
Die letzten Jahre hat es aber m.W. keine Probleme mehr gegeben.

Re: Miss Verständnis?

geschrieben von: IR_2982

Datum: 12.01.18 21:30

monza30 schrieb:
IR_2982 schrieb:
Also ich finde das auch mehr als ehrlich, wird einem doch sonst immer irgend ein vorgeschobener Unsinn "informiert".



also wenn das tatsächlich ehrlich WÄRE, würde das ein noch größeres Armutszeugnis sein.
Gut erkannt. Das ist es doch, oder nicht? Und darum gehts ja. Das hat weder Heiko noch ich anders gesehen. Ich sehe an 90 % der Neufahrzeugen einen stetigen Abwärtstrend. Bestes Beispiel: wir haben jetzt eine ach so angepriesene moderne Fv Lok(101) für die die gute 103 massig und zu schnell verschrottet wurde, und die nach gerade mal 20 Jahren nicht mehr in voller Leistung beansprucht werden darf/kann. Prima!:( "Wer billig kauft, kauft zweimal" - Was für ein weiser Spruch.

„Wir sind vom Erfolg unseres neuen Angebots überrascht“, sagte Joachim Trettin, Chef von DB Regio Nordost über den Interregio-Express.

Weiß die DB überhaupt, geschweige denn interessiert es sie, was die Mehrheit der Kunden wollen? *sich sehr bedenklich fragt*

Umstieg in Dammtor?

geschrieben von: AK1

Datum: 12.01.18 21:31

Dumme Frage...
8 Minuten mit Bahnsteigwechsel am Hauptbahnhof - oder 7 Minuten am selben Bahnsteig in Dammtor... Klappt das nicht besser?
bahn.de gibt bevorzugt den Umstieg am Hbf an, aber das muss man ja nicht so machen. In der Gegenrichtung erst recht, in Dammtor ist der Zug noch leer.

Re: Umstieg in Dammtor?

geschrieben von: Sachsen Paule

Datum: 12.01.18 21:41

Wenn der Zug in Dammtor hält. Nicht jeder Fv hält da

--------------------------------------------------------------------------------------------
-Von den Bergen bis an die See, mit der Lok aus Halle P-
Verfasser leider unbekannt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/43/3826543/1024_3132313665663032.jpg

Re: Umstieg in Dammtor?

geschrieben von: AK1

Datum: 12.01.18 21:49

Das ist klar, die meisten tun es aber.

Re: Erhöht das die Gewinnchancen?

geschrieben von: CapoStazione

Datum: 13.01.18 07:12

Auf die Idee mit Dammtor sind wir naheliegenderweise natürlich auch gekommen.

Aber eine Verbesserung der Chancen bringt das (im Verspätungsfall des ICEs aus Hannover) nicht!
Wenn der mit +5 am Hbf. arriviert, habe ich noch eine 3 Minuten-Chance. Wenn sich dadurch aber ab Hbf. die Zugfolge ändert, dann gucke ich in Dammtor komplett in die Röhre! (Mehr als einmal erlebt)

Was die Sache schon sehr unbefriedigend macht, ist der Paradigmenwechsel dahinter:
Über die Jahre sind die Bemühungen, die Reisekette für den Fahrgast (wenn angemessen möglich) zu erhalten, immer mehr verschwunden. Und wenn jetzt schon bei der Auskunft selbst bei belanglosen Miniverspätungen permanent Hinweise wie "Anschluss kritisch" oder "Anschluss vsl. erreichbar" oder eben "Bitte rechnen Sie wegen der Einführung neuer Eisenbahnfahrzeuge bei allen Zügen der Linie RE 7 mit Anschlussverlust in Hamburg und planen Sie ggf. eine alternative Verbindung ein." eingeblendet werden, dann macht das unmissverständlich klar: "Lieber Fahrgast, wie und wann du an dein Ziel kommst, ist uns komplett egal!"

Damit hat die Eisenbahn einen riesigen Wettbewerbsvorteil, nämlich eine überwiegend sicher planbare Reise einfach mal weggeschmissen.

Viele Grüße - CapoStazione

"..Wie gut muss es einem Land eigentlich noch gehen, wie viel mehr Freiheit und Sicherheit und Wohlstand und Demokratie und Bildung und Zivilisiertheit muss man noch erreichen, damit Menschen sich nicht mehr von fremdenfeindlichen Szenarien aufhetzen lassen?...."
Juli Zeh


Aktuelles von der FerroViaMala - der Splügenbahn im Modell immer unter http://www.FerroViaMala.net
CapoStazione schrieb:
Moin Heiko,

mag ja sein, dass Du Deine Nerven in BW gerade noch ausgiebiger strapaziert bekommst, aber jetzt mal ehrlich von einem (nein zweien - meine Frau erlebt das gleiche), die die Strecke Bielefeld <> Flensburg seit über 20 Jahren unter die Räder nehmen.

Wir haben auf solcherlei Anschluss-Lotto KEINEN Bock mehr!

BI und FL sind gerade einmal 450 km entfernt, die "normale" Fahrzeit beträgt dafür 5:04. Das klingt nicht schlecht (aber unter Berücksichtigung von 270 km ICE-Fahrt durch die norddeutsche Tiefebene auch nicht wirklich zündend).
Erste Lotto-Station: Der Anschluss in Hannover nach Hamburg. Kann klappen, tut es aber in 60% unserer Fälle nicht, denn selbstverständlich haben OstWest und SüdNord für die BZ Hannover NICHTS miteinander zu tun.
Ist das "8-Minuten-Ding" in Hannover geplatzt, dann fährt man eben 45 Minuten später nach Hamburg und kommt zur
Zweiten Lotto-Station: Jetzt sind in HH 8 Minuten für den Umstieg (häufig mit Bahnsteigwechsel) alles andere als sicher.
Bleibt also häufig wie bei jedem Brettspiel: Eine Runde (= 60 Minuten) aussetzen. Dann sind wir bei einer Reisezeit von 6:04 (Bahnhof>Bahnhof) oder nicht einmal mehr 75 km/h Reisegeschwindigkeit!

In der Gegenrichtung sieht es häufig nicht besser aus!

Und es ist irgendwann völlig wumpe, ob das Rollmaterial zu neu oder zu alt oder zu kaputt oder indisponiert ist oder ob die Stellwerke zu neu oder im Bau oder zu alt oder unbesetzt oder falsch besetzt sind. Man bekommt nicht das, was man eigentlich erwartet: Eine zuverlässige Beförderung von A nach B:

Vor 10 Jahren hatten wir eine BC100 und eine BC50 und einen Jahresumsatz von (in der Summe) ca. 7000.-€

Heute haben wir eine BC50 und eine BC25 (die auch noch auf der Kippe steht, wenn mal wieder der Sektor mit Nutella- oder Ferero- oder Lidl- oder sonstigen Tickets geflutet wird) und der Jahresumsatz oszilliert bei 3200.-€

Ehlrichkeit ist nicht falsch, aber mal ehrlich: Wie lange soll dieses Leistungniveau noch folgenlos laufen?

http://www.eriksmail.de/Templates/banner1.gif

Re: Ehrlich?????

geschrieben von: keksi28

Datum: 13.01.18 10:17

CapoStazione schrieb:
Moin Heiko,

mag ja sein, dass Du Deine Nerven in BW gerade noch ausgiebiger strapaziert bekommst, aber jetzt mal ehrlich von einem (nein zweien - meine Frau erlebt das gleiche), die die Strecke Bielefeld <> Flensburg seit über 20 Jahren unter die Räder nehmen.

Wir haben auf solcherlei Anschluss-Lotto KEINEN Bock mehr!

BI und FL sind gerade einmal 450 km entfernt, die "normale" Fahrzeit beträgt dafür 5:04. Das klingt nicht schlecht (aber unter Berücksichtigung von 270 km ICE-Fahrt durch die norddeutsche Tiefebene auch nicht wirklich zündend).
Erste Lotto-Station: Der Anschluss in Hannover nach Hamburg. Kann klappen, tut es aber in 60% unserer Fälle nicht, denn selbstverständlich haben OstWest und SüdNord für die BZ Hannover NICHTS miteinander zu tun.
Ist das "8-Minuten-Ding" in Hannover geplatzt, dann fährt man eben 45 Minuten später nach Hamburg und kommt zur
Zweiten Lotto-Station: Jetzt sind in HH 8 Minuten für den Umstieg (häufig mit Bahnsteigwechsel) alles andere als sicher.
Bleibt also häufig wie bei jedem Brettspiel: Eine Runde (= 60 Minuten) aussetzen. Dann sind wir bei einer Reisezeit von 6:04 (Bahnhof>Bahnhof) oder nicht einmal mehr 75 km/h Reisegeschwindigkeit!

In der Gegenrichtung sieht es häufig nicht besser aus!


Und es ist irgendwann völlig wumpe, ob das Rollmaterial zu neu oder zu alt oder zu kaputt oder indisponiert ist oder ob die Stellwerke zu neu oder im Bau oder zu alt oder unbesetzt oder falsch besetzt sind. Man bekommt nicht das, was man eigentlich erwartet: Eine zuverlässige Beförderung von A nach B:

Vor 10 Jahren hatten wir eine BC100 und eine BC50 und einen Jahresumsatz von (in der Summe) ca. 7000.-€

Heute haben wir eine BC50 und eine BC25 (die auch noch auf der Kippe steht, wenn mal wieder der Sektor mit Nutella- oder Ferero- oder Lidl- oder sonstigen Tickets geflutet wird) und der Jahresumsatz oszilliert bei 3200.-€

Ehlrichkeit ist nicht falsch, aber mal ehrlich: Wie lange soll dieses Leistungniveau noch folgenlos laufen?


Dann fahre ich von Bielefeld mit dem IC Richtung Hannover und habe schonmal 8min mehr Umsteigezeit. Abfshrt ist ja auch nur ca. 15min früher. Der Umstieg in Hannover ist immer mit einem Bahnsteigwechsel verbunden!!! Du tust ja so als ob das immer außerplanmäßig ist. Das ist aber Standart :-)


Wenn du zu der Zeit fährst wo noch der IC nach Bielefeld fährt von Hannover , dann hast du selbst bei Anschlussverlust an den ICE noch ne sehr gute Alternative, die auch wieder nur ca. 15min später da ist. Also das ist hier meckern auf sehr hohem Level :-)
... dann sollte man halt nicht die Grillfunktion nehmen, weil da in 50% aller Fälle der Braten verkohlt. Einfach 20 min länger drin lassen, das klappt genau so gut. Ich habe aber die Grillfunktion gekauft!

Ein Anschluss, auf den ich mich nicht verlassen kann, ist kein Anschluss. Und leider gibt es viele solcher Anschlüsse, die man buchstäblich in der Pfeife rauchen kann, weil sie zu 50% nicht funktioneren.

Um noch ein Beispiel aus dem Bahnbereich zu nennen. Die ICE von Bremen nach Hannover (die dort geflügelt werden), sind mir auch als äußerst unzuverlässige Anschlüsse bekannt. Da wird in Bremen gar nichts abgewartet, auch wenn eine ganze Schulklasse, die aus Richtung Oldenburg kommt, in den ICE umsteigen möchte. Ach ja, es gibt ja durchgehende Züge von Oldenburg nach Hannover, die man stattdessen nutzen kann. Bloß blöd, dass man mit dem RE (der 4 Minuten später fährt), den Anschluss in Hannover auch verpasst - allerdings fahrplanmäßig.

Re: es liegt ja nicht nur an den Fahrzeugen

geschrieben von: Deichgraf63

Datum: 13.01.18 11:48

Um wenigstens in der gleichen Gegend und damit bei gleichen klimatischen Bedingungen zu bleiben: Auch die Nordbahn flügelt erfolgreich Züge in Elmshorn. Wenn Kupplungen vereisen, dann müssen die eben wie z.B. Weichen beheizt werden. Es ist wohl eine klare Anforderung, die der Hersteller erfüllen muß, daß die Fahrzeuge und alle Einrichtungen daran bei den üblichen klimatischen Bedingungen problemlos funktionieren.

Gruß

Deichgraf63

Re: Erhöht das die Gewinnchancen?

geschrieben von: AK1

Datum: 13.01.18 12:36

Ich weiß nicht, wo die Wahrscheinlichkeit besser ist, daher ja die Frage...
Vollkommen klar, das das Ganze unbefriedigend ist.

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Henra

Datum: 13.01.18 12:42

monza30 schrieb:


aus dem Trauerspiel kannst du noch was Positives rauslesen?

Aber die Realität wird doch nicht einen Deut besser aussehen, wenn man es verschweigt. Ob es ein Trauerspiel wird, hängt nicht an dem Satz sondern ausschließlich an der Realität, die sich dem Bahnkunden dann bietet. Sprich: Funktionieren die Züge oder nicht. Ich finde es eher Fair, den Kunden vorzuwarnen. Der kann sich dann wenigstens darauf einstellen. Nicht toll, aber besser als Verschweigen.

Re: Ehrlich?????

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 13.01.18 13:15

keksi28 schrieb:
Dann fahre ich von Bielefeld mit dem IC Richtung Hannover und habe schonmal 8min mehr Umsteigezeit. Abfshrt ist ja auch nur ca. 15min früher. Der Umstieg in Hannover ist immer mit einem Bahnsteigwechsel verbunden!!! Du tust ja so als ob das immer außerplanmäßig ist. Das ist aber Standart :-)

Wenn du zu der Zeit fährst wo noch der IC nach Bielefeld fährt von Hannover , dann hast du selbst bei Anschlussverlust an den ICE noch ne sehr gute Alternative, die auch wieder nur ca. 15min später da ist. Also das ist hier meckern auf sehr hohem Level :-)
Nein, das ich kein Meckern auf sehr hoem Level: Ottonormalfahrgast wird der IC gar nicht erst angezeigt, weil der ICE später abfährt und in Hannover einen ausreichenden Übergang auf den ICE nach Hamburg hat.
Außerdem: Wie erbärmlich ist das denn, wenn man sich verkünsteln muss, nur weil es die DB nicht auf die Reihe bekommt, ihre selbst ausgespuckte Reiseketten einzuhalten?! Das ist ja kein Konstrukt eines experimentierenden Junkies, sondern eine hundgewöhnliche Verbindung von A nach B.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Thomas I

Datum: 13.01.18 13:32

ulrich schrieb:
Stimmt. Mal ehrlich: Hat schon mal jemand eine Einbauküche bekommen die vollständig mit voll funktionsfähigen Komponenten aufgebaut wurde? Und zwar im ersten Anlauf?
Habe ich schon.
Aber auch schon das Gegenteil.
Und das Gegenteil war die mit den teureren Geräten....😂

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Thomas I

Datum: 13.01.18 13:38

monza30 schrieb:
ulrich schrieb:
Stimmt. Mal ehrlich: Hat schon mal jemand eine Einbauküche bekommen die vollständig mit voll funktionsfähigen Komponenten aufgebaut wurde? Und zwar im ersten Anlauf?

willst du das wirklich vergleichen? Bei fehlerhafter Einbauküche musst höchstens du selbst zum fettigen Löffel gehen um was zu essen. Bei Bahnens will man die Leute, die für ein Menue bezahlt haben auch noch zur Dönerbude schicken....
Oh, deine Phantasie für Fehlfunktionen von Küchengeräten scheint mir begrenzt.
Ich erinnere mich noch wie (natürlich bei Gästen) der Backofen die Verriegelung der Tür aktivierte und sich weigerte das Backprogramm zu beenden.

Re: Ehrlich!

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 13.01.18 14:34

Thomas I schrieb:
ulrich schrieb:
Stimmt. Mal ehrlich: Hat schon mal jemand eine Einbauküche bekommen die vollständig mit voll funktionsfähigen Komponenten aufgebaut wurde? Und zwar im ersten Anlauf?
Habe ich schon.
Aber auch schon das Gegenteil.
Und das Gegenteil war die mit den teureren Geräten....😂
Also alles wie bei der Bahn ;) Teure Preise, mangelhafte Leistung

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Anschlusslotto Hamburg

geschrieben von: Acobono

Datum: 13.01.18 14:45

Gerade Hamburg scheint recht gerne diesen "8-Minuten"-Fetisch zu haben - vor der Umstellung auf Flügelung und der Verdichtung auf den heutigen Takt war der einzig mögliche Umstieg vom Ruhrgebiets-IC (Stuttgart/Frankfurt - Koblenz - Bonn - Köln - Ruhrgebiet linksrum oder rechtsrum - Bremen - Hamburg) zum RE nach Kiel ebenfalls 8 Minuten, beide Richtungen. Wer diesen Zug öfter mal genommen hat weiß, das wird eine knappe Kiste, bzw. die meiste Zeit unmöglich. Den IC von vornherein zu meiden ergab aber meistens noch längere Fahrzeiten.

Ich denke einfach, solange man sich scheut alles was nicht Prestigeverbindungen sind auf eigene Schienen zu setzen und willentlich Nadelöhre ignoriert (Hohenzollernbrücke, Hamburg Dammtor...), wird sich am Anschlusslotto nicht viel ändern. Erst recht wenn man weiter konsequent auf nicht nur Mischverkehr, sondern auch noch extrem dichten Mischverkehr setzt (siehe Alpha-E), um Kosten zu sparen.

Wie die DB in irgendeiner Form die NEAT-Verträge einhalten will ist mir schleierhaft, auch mit den halbgaren und halblegalen Maßnahmen die sie aktuell entlang der Rheinstrecke und in Frankfurt unternimmt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.18 14:46.
"Und es ist irgendwann völlig wumpe, ob das Rollmaterial zu neu oder zu alt oder zu kaputt oder indisponiert ist oder ob die Stellwerke zu neu oder im Bau oder zu alt oder unbesetzt oder falsch besetzt sind. Man bekommt nicht das, was man eigentlich erwartet: Eine zuverlässige Beförderung von A nach B."

Sehr passend formuliert, danke!

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!
Eigentlich ist der Flügelzugbetrieb Hamburg - Neumünster - Kiel/Flensburg ja nichts neues. In den Siebzigerjahren lief das jedenfalls ganz pünktlich ab, nur halt in Dieseltraktion. In der Zwischenzeit muss wohl irgendwas in Vergessenheit geraten sein ...
Murmeltier schrieb:
Eigentlich ist der Flügelzugbetrieb Hamburg - Neumünster - Kiel/Flensburg ja nichts neues. In den Siebzigerjahren lief das jedenfalls ganz pünktlich ab, nur halt in Dieseltraktion. In der Zwischenzeit muss wohl irgendwas in Vergessenheit geraten sein ...
Joa, nämlich der Streckenlauf, die Art der Kupplung und die Nutzung der Strecke.

Die Flügler liefen damals nach Altona, nicht Hbf, logischerweise. Auch fuhren alle FV Züge zwecks Umspannung nach Altona, bevor sie nach Flensburg/Kiel weiterfuhren. Im Klartext also: Kaum Konkurrenz, und wesentlich weniger Stress da man nicht Dammtor durchfuhr. Dann fuhren die V-Traktionen ja mit n-Wagen und nicht mit SchaKus, man hat also bereits mit längeren Flügelzeiten in Neumünster geplant. Heutzutage nicht.

Denn die Strecke erfüllt heute einen anderen Zweck. Die RE bedienen sowohl die Pendler Elmshorn-Hamburg, als auch die Einzugsgebiete um Flensburg/Rendsburg, als auch die Relation Kiel-Hamburg als Schnellzugverbindung. Man macht also alles auf schnell schnell schnell und rasiert jede mögliche Pufferzeiten ab, mit diesem Ergebnis. Die Verbindung steht einfach an allen Ecken und Enden deutlich mehr unter Stress als vorher. Zumal zum Beispiel in Bordesholm früher sogar der D-Zug hielt.
Murmeltier schrieb:
Eigentlich ist der Flügelzugbetrieb Hamburg - Neumünster - Kiel/Flensburg ja nichts neues. In den Siebzigerjahren lief das jedenfalls ganz pünktlich ab, nur halt in Dieseltraktion. In der Zwischenzeit muss wohl irgendwas in Vergessenheit geraten sein ...


Wobei die damals eingesetzten Fahrzeuge schon lange nicht mehr in Betrieb sind und von den Tf, die das damals gemacht haben, dürften auch nicht mehr allzuviele im aktiven Dienst stehen.

Von daher ist das für Mensch und Material halt was neues. Und wenn die Lieferung der Züge pünktlich erfolgt wäre, härre die Umstellung sicher auch ruhiger erfolgen können, als das jetzt möglich ist.

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug
"Dann fuhren die V-Traktionen ja mit n-Wagen und nicht mit SchaKus, man hat also bereits mit längeren Flügelzeiten in Neumünster geplant."

Nur der Vollständigkeit halber sei ergänzt, daß es auch Triebwagen im Flügelverkehr gab. Der Bildtext sagt: "In Gegenrichtung der E 3515/3615 aus Kiel und Flensburg auf den ersten Metern der vereinigten Fahrt nach Hamburg, es führt 613 614."

[www.michael-vau60.de]

Heute sind statt robuster Mechanik wohl zu viel Elektronik und Bordrechner im Spiel.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!
Alibizugpaar schrieb:
"Dann fuhren die V-Traktionen ja mit n-Wagen und nicht mit SchaKus, man hat also bereits mit längeren Flügelzeiten in Neumünster geplant."

Nur der Vollständigkeit halber sei ergänzt, daß es auch Triebwagen im Flügelverkehr gab. Der Bildtext sagt: "In Gegenrichtung der E 3515/3615 aus Kiel und Flensburg auf den ersten Metern der vereinigten Fahrt nach Hamburg, es führt 613 614."

[www.michael-vau60.de]

Heute sind statt robuster Mechanik wohl zu viel Elektronik und Bordrechner im Spiel.
Danke für das "Beweisfoto". Genau diese Züge meinte ich. Also nix mit n-Wagen und Schraubenkupplung. Und die hatten auch keine langen Aufenthalte in AN. Das sie damals von AA kamen versteht sich von selbst. Es fuhr fast alles über AA und der Nahverkehr setzte auch dort ein oder endete dort. Ich kann mich eigentlich nur an das D-Zug-Paar Köln - Fredericia erinnern, welches in AH umspannte und den heutigen Weg nach AN nahm.
Lothar aus dem Norden schrieb:
Von daher ist das für Mensch und Material halt was neues. Und wenn die Lieferung der Züge pünktlich erfolgt wäre, härre die Umstellung sicher auch ruhiger erfolgen können, als das jetzt möglich ist.
Naja, niemand hätte die DB davon abgehalten, auch noch zwei Monate länger mit dem Rollmaterial von 2017 zu fahren um den Kupplungsvorgang ausführlich zu testen.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Von daher ist das für Mensch und Material halt was neues. Und wenn die Lieferung der Züge pünktlich erfolgt wäre, härre die Umstellung sicher auch ruhiger erfolgen können, als das jetzt möglich ist.
Naja, niemand hätte die DB davon abgehalten, auch noch zwei Monate länger mit dem Rollmaterial von 2017 zu fahren um den Kupplungsvorgang ausführlich zu testen.


Das Problem ist eben nur, daß viele Wagen schon anderswo fahren und jede weitere Verzögerung hätte eben auch weiterhin bedeutet, daß die Züge mit zu geringer Platzkapazität fahren. Von daher war schon ein gewisser Druck da.

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.18 21:52.
Das Problem ist nicht das Kuppeln, sondern die fehlende Zeit im Fahrplan dazu. Es sind ja bestimmte betriebliche Dinge beim kuppeln zu beachten. Und die kosten eben mehr als 2 min Zeit.

--------------------------------------------------------------------------------------------
-Von den Bergen bis an die See, mit der Lok aus Halle P-
Verfasser leider unbekannt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/43/3826543/1024_3132313665663032.jpg
Lothar aus dem Norden schrieb:
Das Problem ist eben nur, daß viele Wagen schon anderswo fahren und jede weitere Verögerung hätte eben auch weiterhin bedeutet, daß die Züge mit zu geringer Platzkapazität fahren. Von daher war schon ein gewisser Druck da.
Wagen gab/gibt es genug und Loks auch. Ob man im Januar auf den Schrottplatz fährt oder März wäre grade egal.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Das Problem ist eben nur, daß viele Wagen schon anderswo fahren und jede weitere Verögerung hätte eben auch weiterhin bedeutet, daß die Züge mit zu geringer Platzkapazität fahren. Von daher war schon ein gewisser Druck da.
Wagen gab/gibt es genug und Loks auch. Ob man im Januar auf den Schrottplatz fährt oder März wäre grade egal.

Eben nicht. Seit Monaten wird zB. auf der Linie Kiel-Hamburg nur mit 4-5 Wagen gefahren (es waren mal 6), weil die Fahrzeuge schon in andere Regionen abgegeben wurden. Und auf den Schrott gehen vielleicht ein paar 143, unsere Dostos aber sicher nicht. 112er mögen vielleicht noch ein paar mehr da sein, die nützen nur nichts, wenn man man nichts hat, was man dranhängen kann....

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug
Lothar aus dem Norden schrieb:
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Das Problem ist eben nur, daß viele Wagen schon anderswo fahren und jede weitere Verögerung hätte eben auch weiterhin bedeutet, daß die Züge mit zu geringer Platzkapazität fahren. Von daher war schon ein gewisser Druck da.
Wagen gab/gibt es genug und Loks auch. Ob man im Januar auf den Schrottplatz fährt oder März wäre grade egal.
Eben nicht. Seit Monaten wird zB. auf der Linie Kiel-Hamburg nur mit 4-5 Wagen gefahren (es waren mal 6), weil die Fahrzeuge schon in andere Regionen abgegeben wurden. Und auf den Schrott gehen vielleicht ein paar 143, unsere Dostos aber sicher nicht. 112er mögen vielleicht noch ein paar mehr da sein, die nützen nur nichts, wenn man man nichts hat, was man dranhängen kann....
In Kiel sind noch die Modus und die Flex Wagen heimisch. Rollmaterial hat man genug.
Nix mit n-Wagen und Schraubenkupplung ist auch nicht korrekt, also langsam. Ich habe die Flügelzüge Hamburg - Kiel / Flensburg mit BR 218 selber nie gesehen, aber von ihnen hier und da mal gelesen. Denn irgendwann war die Zeit der Eierköppe ja mal vorbei. Auf DSO war es auch bereits Thema, u.a. hier:

[www.drehscheibe-online.de]

"Vielen Dank für die Bilder. Da werden Erinnerungen wach, da ich an der Strecke gewohnt habe. Auf dem ersten Bild vom zusammengefügten Eilzug Kiel/Flensburg - Hamburg-Altona sehen wir beide Loks in der Mitte gekuppelt. Es kam aber auch vor, dass der Richtung Hamburg vorausfahrende Flensburger Zugteil gezogen wurde. D.h. die Lok des Kieler Zugteils war an den Steuerwagen gekuppelt."

Gemeint ist dieses Foto...

[up.picr.de]

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!
Die Moduswagen sind ersten nicht qualitativ gut genug, und außerdem alle abgestellt. Zudem war der Schadstand auch sehr hoch. Die SHE-Wagen sind immer noch, sofern noch nicht ausgemustert (u.a. wegen Fristablauf!, eine HU wird keiner für ein-zwei Monate machen), auf der Marschbahn im Ersatzverkehr unterwegs.

--------------------------------------------------------------------------------------------
-Von den Bergen bis an die See, mit der Lok aus Halle P-
Verfasser leider unbekannt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/43/3826543/1024_3132313665663032.jpg
Sachsen Paule schrieb:
Die Moduswagen sind ersten nicht qualitativ gut genug, und außerdem alle abgestellt. Zudem war der Schadstand auch sehr hoch. Die SHE-Wagen sind immer noch, sofern noch nicht ausgemustert (u.a. wegen Fristablauf!, eine HU wird keiner für ein-zwei Monate machen), auf der Marschbahn im Ersatzverkehr unterwegs.
Nur mal so zum Nachdenken:
Drehscheibe Link

Sie könnte, will aber nicht. Genauso auf der Marschbahn.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Murrtalbahner schrieb:
Sachsen Paule schrieb:
Die Moduswagen sind ersten nicht qualitativ gut genug, und außerdem alle abgestellt. Zudem war der Schadstand auch sehr hoch. Die SHE-Wagen sind immer noch, sofern noch nicht ausgemustert (u.a. wegen Fristablauf!, eine HU wird keiner für ein-zwei Monate machen), auf der Marschbahn im Ersatzverkehr unterwegs.
Nur mal so zum Nachdenken:
Drehscheibe Link

Sie könnte, will aber nicht. Genauso auf der Marschbahn.


Solche Sch***hausparolen sind in meinen Augen nicht sonderlich hilfreich. Natürlich würde die DB weitere Wagen beschaffen, so man es ihr bezahlen würde. Tut man aber nicht und deswegen is nix mit weiteren Fahrzeugen.
Ein Lokführer würde seinem AG ja auch "was husten", wenn der ihm sagt "bringen Sie bitte ab nächster Woche ihre eigene Lok mit, mehr Geld gibt es dafür aber nicht".

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug
Lothar aus dem Norden schrieb:
Ein Lokführer würde seinem AG ja auch "was husten", wenn der ihm sagt "bringen Sie bitte ab nächster Woche ihre eigene Lok mit, mehr Geld gibt es dafür aber nicht".
Das ist eine sehr gute Idee! Das macht doch in Deutschland schon fast jeder Autofahrer - freie Fahrt für freie Bürger auch auf der Schiene!

Ironische Grüße von der Lahn

HPNuller

"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

PS: Setzt bitte einen passende Themabeschreibung über euren Text!
Ein guter Titel über dem Beitrag ist das Tüpfelchen auf dem i für einen wirklich guten Beitrag oder eine wirklich gute Antwort!
Lothar aus dem Norden schrieb:
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Das Problem ist eben nur, daß viele Wagen schon anderswo fahren und jede weitere Verögerung hätte eben auch weiterhin bedeutet, daß die Züge mit zu geringer Platzkapazität fahren. Von daher war schon ein gewisser Druck da.
Wagen gab/gibt es genug und Loks auch. Ob man im Januar auf den Schrottplatz fährt oder März wäre grade egal.
Eben nicht. Seit Monaten wird zB. auf der Linie Kiel-Hamburg nur mit 4-5 Wagen gefahren (es waren mal 6), weil die Fahrzeuge schon in andere Regionen abgegeben wurden. Und auf den Schrott gehen vielleicht ein paar 143, unsere Dostos aber sicher nicht. 112er mögen vielleicht noch ein paar mehr da sein, die nützen nur nichts, wenn man man nichts hat, was man dranhängen kann....
Hi,
Also von den Wagen, die aus Kiel nach NRW kommen sollten, sind zum größten Teil noch dort, sollen aber in den nächsten Tagen bzw. Wochen überführt werden.

Viele Grüße!
Lothar aus dem Norden schrieb:
Solche Sch***hausparolen sind in meinen Augen nicht sonderlich hilfreich. Natürlich würde die DB weitere Wagen beschaffen, so man es ihr bezahlen würde. Tut man aber nicht und deswegen is nix mit weiteren Fahrzeugen.
Ein Lokführer würde seinem AG ja auch "was husten", wenn der ihm sagt "bringen Sie bitte ab nächster Woche ihre eigene Lok mit, mehr Geld gibt es dafür aber nicht".
Solche Beleidigungen kannst du auf deinem Sch***haus lassen. Es ging darum, dass die DB Wagen zur Verfügung hat. Hat sie, sie werden aber nicht eingesetzt. Es geht nicht ums Beschaffen, sondern um länger einsetzen und später auf den Schrott fahren.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Solche Sch***hausparolen sind in meinen Augen nicht sonderlich hilfreich. Natürlich würde die DB weitere Wagen beschaffen, so man es ihr bezahlen würde. Tut man aber nicht und deswegen is nix mit weiteren Fahrzeugen.
Ein Lokführer würde seinem AG ja auch "was husten", wenn der ihm sagt "bringen Sie bitte ab nächster Woche ihre eigene Lok mit, mehr Geld gibt es dafür aber nicht".
Solche Beleidigungen kannst du auf deinem Sch***haus lassen. Es ging darum, dass die DB Wagen zur Verfügung hat. Hat sie, sie werden aber nicht eingesetzt. Es geht nicht ums Beschaffen, sondern um länger einsetzen und später auf den Schrott fahren.


Sachsen-Paule hat aber weiter oben geschrieben, daß diese Wagen nicht einsetzbar sind und warum das so ist. Also lass dir was neues einfallen.

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug
Lothar aus dem Norden schrieb:
Sachsen-Paule hat aber weiter oben geschrieben, daß diese Wagen nicht einsetzbar sind und warum das so ist. Also lass dir was neues einfallen.
Um diese Wagen geht es nicht, also lass dir was neues einfallen.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Sachsen-Paule hat aber weiter oben geschrieben, daß diese Wagen nicht einsetzbar sind und warum das so ist. Also lass dir was neues einfallen.
Um diese Wagen geht es nicht, also lass dir was neues einfallen.


Man kann aber auch nicht beliebig anderswo Wagen wegholen und nach Kiel bringen. Und wenn die Wagen vom Stillstandsmanagement gemeint sind: Erstatte der Bahn die Kosten für die nötigen Fristuntersuchungen und die Überführungskosten, dann wird sie die sicher gerne einsetzen.

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug
Lothar aus dem Norden schrieb:
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Sachsen-Paule hat aber weiter oben geschrieben, daß diese Wagen nicht einsetzbar sind und warum das so ist. Also lass dir was neues einfallen.
Um diese Wagen geht es nicht, also lass dir was neues einfallen.
Man kann aber auch nicht beliebig anderswo Wagen wegholen und nach Kiel bringen. Und wenn die Wagen vom Stillstandsmanagement gemeint sind: Erstatte der Bahn die Kosten für die nötigen Fristuntersuchungen und die Überführungskosten, dann wird sie die sicher gerne einsetzen.
Mach ich gerne, wenn die Bahn mir als Nahverkehrer mit Zeitticket auch meine verlorene Verbindung ersetzten würde, die sie mit den ständigen Zugausfällen verursacht. Da die Bahn aber bei Zeittickets eben nur eine absolut minimale Teilleistung auszahlt, und das auch nur ab einem bestimmten Gesamtbetrag, kann sie auf der anderen Seite aber auch nicht verlangen dass ich für ihre fehlende Pufferplanung aufkomme. Ich zahle der Bahn gerne die 2,50€, damit ein Zug fährt, der auf dem Fahrplan steht, genauso wie sie mir 2,50€ zahlt, wenn besagter Zug ausfällt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.18 21:49.

Re: Erhöht das die Gewinnchancen?

geschrieben von: kmueller

Datum: 15.01.18 12:29

CapoStazione schrieb:
Auf die Idee mit Dammtor sind wir naheliegenderweise natürlich auch gekommen.

Aber eine Verbesserung der Chancen bringt das (im Verspätungsfall des ICEs aus Hannover) nicht!
Wenn der mit +5 am Hbf. arriviert, habe ich noch eine 3 Minuten-Chance. Wenn sich dadurch aber ab Hbf. die Zugfolge ändert, dann gucke ich in Dammtor komplett in die Röhre! (Mehr als einmal erlebt)
Solche Konstellationen habe ich (anderswo) auch schon erlebt.

Könnte die DB nicht mal eine Broschüre herausgeben, in der erklärt wird, wie man durch Beobachtung von Signalen Schlüsse ziehen kann, welcher Zug sofort (als erster) abfährt? Natürlich ohne Gewähr...
Lothar aus dem Norden schrieb:
Murmeltier schrieb:
Eigentlich ist der Flügelzugbetrieb Hamburg - Neumünster - Kiel/Flensburg ja nichts neues. In den Siebzigerjahren lief das jedenfalls ganz pünktlich ab, nur halt in Dieseltraktion. In der Zwischenzeit muss wohl irgendwas in Vergessenheit geraten sein ...
Wobei die damals eingesetzten Fahrzeuge schon lange nicht mehr in Betrieb sind und von den Tf, die das damals gemacht haben, dürften auch nicht mehr allzuviele im aktiven Dienst stehen.

Von daher ist das für Mensch und Material halt was neues.
Früher konnten Schulabgänger auch noch schreiben/lesen und rechnen. Heute ist das halt anders...
Wenn ich aus Schweizer Sicht das Thema und die Diskussion hier betrachte, bin ich ziemlich beeindruckt. Wir Schweizer jammern im Zusammenhang mit der SBB auf einem ganz anderen Niveau, wenn ich darüber nachdenke.

Ich hoffe, nie in einem Schweizer Bahnforum eine solche Diskussion lesen zu müssen. Die SBB betreffend natürlich. Auch wir warten seit 3 Jahren auf die Twindexx. Und nun? Nun werden halt die B50 länger als geplant im Bestand gehalten. Der Fahrplan passt, die Kapazität passt, die Anschlüsse funktionieren.
Ihr habt aber sicherlich auch keine Nahverkehrsgesellschaft, die das Altmaterial nicht will, ,und noch Malus verlangt, wenn man es dann doch als Alternative einsetzt, damit die Zugleistung überhaupt erbracht werden kann... Abgeshen davon sind zuviele der jetzt abgestellten Fahrzeuge ohne gültige Fristen.

--------------------------------------------------------------------------------------------
-Von den Bergen bis an die See, mit der Lok aus Halle P-
Verfasser leider unbekannt

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/43/3826543/1024_3132313665663032.jpg
Lothar aus dem Norden schrieb:
Man kann aber auch nicht beliebig anderswo Wagen wegholen und nach Kiel bringen. Und wenn die Wagen vom Stillstandsmanagement gemeint sind: Erstatte der Bahn die Kosten für die nötigen Fristuntersuchungen und die Überführungskosten, dann wird sie die sicher gerne einsetzen.
Lies einfach den Ausgangsbeitrag: Es geht nicht um neue Wagen, es geht nicht um Wagen irgendwo wegholen und überführen, sondern um den Einsatz der Wagen dort, wo sie bereits seit einiger Zeit fahren, damit man das Flügelzugkonzept hätte ausreichend VOR dem Planeinsatz testen können. Zudem kann der gemeine Fahrgast nichts dafür, wenn die DB ihre neuen Fahrzeuge nicht einsetzen kann. Dass dies an den Verzögerungen von Bombardier liegt interessiert den Fahrgast genauso wenig. Er zahlt für eine Leistung, die die DB nicht, oder nur mangelhaft, erbringen kann. Man hat seit Dezember 2014 Ersatzfahrzeuge gebraucht, dann hätte man diese auch noch ein, zwei Monate einsetzen können.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Sachsen Paule schrieb:
Ihr habt aber sicherlich auch keine Nahverkehrsgesellschaft, die das Altmaterial nicht will, ,und noch Malus verlangt, wenn man es dann doch als Alternative einsetzt, damit die Zugleistung überhaupt erbracht werden kann... Abgeshen davon sind zuviele der jetzt abgestellten Fahrzeuge ohne gültige Fristen.
Altmaterial war abgesehen von der Lok auch nicht zwischen Hamburg und Kiel unterwegs, zumindest die Mittelwagen waren ja schon geliefert und neu.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."
Murrtalbahner schrieb:
Lothar aus dem Norden schrieb:
Man kann aber auch nicht beliebig anderswo Wagen wegholen und nach Kiel bringen. Und wenn die Wagen vom Stillstandsmanagement gemeint sind: Erstatte der Bahn die Kosten für die nötigen Fristuntersuchungen und die Überführungskosten, dann wird sie die sicher gerne einsetzen.
Lies einfach den Ausgangsbeitrag: Es geht nicht um neue Wagen, es geht nicht um Wagen irgendwo wegholen und überführen, sondern um den Einsatz der Wagen dort, wo sie bereits seit einiger Zeit fahren, damit man das Flügelzugkonzept hätte ausreichend VOR dem Planeinsatz testen können. Zudem kann der gemeine Fahrgast nichts dafür, wenn die DB ihre neuen Fahrzeuge nicht einsetzen kann. Dass dies an den Verzögerungen von Bombardier liegt interessiert den Fahrgast genauso wenig. Er zahlt für eine Leistung, die die DB nicht, oder nur mangelhaft, erbringen kann. Man hat seit Dezember 2014 Ersatzfahrzeuge gebraucht, dann hätte man diese auch noch ein, zwei Monate einsetzen können.


Die "alten" Fahrzeuge sind aber vielfach schon nicht mehr hier sondern wurden schon weggegeben, wer das jetzt auch immer zu verantworten hat. Und daß die neuen Fahrzeuge nicht zeitig fertig wurden, ist nicht Problem der DB, der Vertrag mit dem Land sieht nunmal vor, daß das Fahrzeugmaterial vom Aufgabenträger gestellt wird. Ansonsten hätte man anders kalkulieren müssen. Sicher ist das für den Fahrgast blöd, nur liegt die Verantwortung beim Land bzw. bei Bomabdier, aber nicht bei der DB, auch wenn das hier viele nicht sehen wolen.

Gruß aus Kiel: Lothar

http://666kb.com/i/ccu1t7lavf8r9p4my.jpg

MaK-DE 1024 - alles andere ist nur Spielzeug
JumpUp schrieb:
Zitat:
So wie ich den Fahrplan in den letzten Tagen beobachtet habe:
Es läuft ganz gut - hier und da mal Verspätungen von 5-10 Minuten, aber das große Chaos bleibt aus
Kann mal jemand berichten, wie sich das Flügeln jetzt eingespielt hat. 5 - 10 Minuten Verspätung gab es doch auch bei den mit Lok bespannten Zügen immer mal. Vielleicht erübrigt sich ja die ganze Diskussion, weil es erstaunlich gut läuft.

Gruß
Werner
schlicktown schrieb:
Zitat:
Kann mal jemand berichten, wie sich das Flügeln jetzt eingespielt hat. 5 - 10 Minuten Verspätung gab es doch auch bei den mit Lok bespannten Zügen immer mal. Vielleicht erübrigt sich ja die ganze Diskussion, weil es erstaunlich gut läuft.

Gruß
Werner
Also heute morgen, Neumünster ab 6:28h wurde nicht wie letzten Montag auf den anderen Teil gewartet, zeitmäßig bis Elmshorn ok, ab da dann hinter nem anderen Zug hinterher, Dammtor an etwa 10 Minuten verspätet. Kollege kam Stunde später zwar pünktlich, aber ezählte auch nur ein Zugteil und kuschelig voll. Rückfahrt um 16:48h ab Dammtor auch wieder nur ein Zugteil nach Flensburg, in Neumünster dann kein Anschlußzug und wohl 45 Minuten erst später nach Kiel mit RE70.
Lothar aus dem Norden schrieb:
Die "alten" Fahrzeuge sind aber vielfach schon nicht mehr hier sondern wurden schon weggegeben, wer das jetzt auch immer zu verantworten hat. Und daß die neuen Fahrzeuge nicht zeitig fertig wurden, ist nicht Problem der DB, der Vertrag mit dem Land sieht nunmal vor, daß das Fahrzeugmaterial vom Aufgabenträger gestellt wird. Ansonsten hätte man anders kalkulieren müssen. Sicher ist das für den Fahrgast blöd, nur liegt die Verantwortung beim Land bzw. bei Bomabdier, aber nicht bei der DB, auch wenn das hier viele nicht sehen wolen.
Offenbar sind sie noch da. Ja, das Kind ist schon in den Brunnen gefallen. Ein zurück ist schwierig. Meine Kritik war aber auch, dass man die neuen Triebköpfe voreilig in Betrieb genommen hat.
Zum Vertrag mit dem Land: Gibt es dazu Quellen bezogen auf diese Strecke? Eine Recherche hat immer nur ergeben, dass die DB die Fahrzeuge gekauft hat.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."