DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 All

Angemeldet: -

Re: [ZM] Zahl der Bahncard100-Nutzer wächst

geschrieben von: agw

Datum: 12.01.18 23:27

Patrick Rudin schrieb:
IR454 schrieb:
Völlig richtig, ergänzend dazu lohnt sich auch ein Vergleich der Preise der jeweiligen Angebote in Relation zum mittleren Jahresnettoeinkommen. Außerdem ist der Funktionsumfang des GA doch noch mal ganz anders als der einer BC100, mit der man z.B. nicht mal die U-Bahn der Hauptstadt vollständig nutzen kann...

Genau deswegen bezweifle ich, dass es die Kundenbindung der Deutschen Bahn AG ist, die für den bescheidenen Zuwachs gesorgt hat.

Um ehrlich zu sein: >7000 EUR, um auf dieser Fläche Bahn zu fahren, würde ich nie freiwillig selber bezahlen. Ich muss ja nicht jede Woche quer durch die Republik fahren. Wenn es eine Bayern- oder Süd-BC100 gäbe, könnte die Bahn mir vielleicht eine verkaufen.
Die Frage ist aber immer, ob so eine "kleinere" Bahncard wirklich günstiger wäre und sein müsste.

Gedankenexperiment: Für Deutschland kostet die Bahncard 100 ca 4000 Euro. Für Europa müsste sie dann vielleicht 20.000 kosten und für die Welt dann 100.000 Euro pro Jahr. Richtig?
Nein. Weil man ja nicht mehr als 24h pro Tag Zug fahren kann und die meisten der Flatrate-Kunden weder den ganzen Tag im Zug sitzen können noch wollen.

Die "BC100" für den Nahverkehr NRW (SchönesJahrTicket NRW) kostet beispielsweise 256 Euro im Monat. Die echte kostet 395 Euro. Das SchönesJahrTicket gilt zwar in ein paar Bussen etc mehr, aber dafür kann man nicht mal einen IC nutzen.
Was würde also die BC100 nur für NRW kosten? Etwa die Mitte dazwischen? Da liegen wir bei 326 Euro. Für 70 Euro mehr im Monat könnte man dann schon deutschlandweit fahren.
Thomas_Lammpe schrieb:
tmmd schrieb:
Ca. 50.000 Bahncard100 sind derzeit im Umlauf, das sind 16 % mehr als noch vor drei Jahren.

Quelle: [www.wiwo.de]
Wenn 50.000 BC100-Inhaber durchschnittlich 5000€ für ihre BC100 zahlen bedeutet das 250 Mio. € Umsatz, was bei einem Umsatz von 4,183 Mrd. € von DB-Fernverkehr weniger als 6 % ausmacht. Als Gegenleistung muss DB-Fernverkehr insbesondere den Wochenendpendlern häufig zur Hauptverkehrszeit gut und teuer vermarktbare Plätze in vollen Zügen zur Verfügung stellen. Die Zukunft der Bahn liegt sicher woanders.
Wie auch im Mobifunksektor schaut der Anbieter sicher gerne auf den ARPU, den Durchschnittsumsatz pro Nutzer. Umsatz, wohlgemerkt.
Je höher der Umsatz eines bestimmten Kunden, desto wertvoller ist er.
Wie hoch mag der Durchschnittsumsatz pro Fahrgast für die DB Fernverkehr sein? 100 Euro pro Jahr? Dürfte hinkommen.
Jetzt hast Du 50.000 Nutzer mit einem Durchnittsumsatz pro Jahr von 4000-7000 Euro, also 40 bis 70 mal so viel.

Auf den Mobilfunkmarkt übertragen hiesse das, dass ein Nutzer jeden Monat eine Rechnung von 600-1000 Euro hätte. Und wir wissen ja, dass die Mobilfunkanbieter schon einen Affentanz für Leute mit Monatsrechnungen über 150 Euro machen.

Im Prinzip kann man sich das auch so denken: Was muss die DB alles tun, dass 100 Leute zwei Fahrten zu 19,90 Euro pro Jahr machen? Ziemlich viel und ziemlich viel Werbung. Das Geld kann sie auch in einen einzigen BC100-Nutzer stecken. Das ist natürlich so nicht ganz richtig, aber so muss man es sich vorstellen.
Thomas_Lammpe schrieb:

Die Zukunft des Fernverkehrs der Bahn liegt auf jeden Fall nicht bei der BC100. Alleine im letzten Jahr ist der Umsatz von DB-Fernverkehr mit 6,9 % in etwa um so viel gewachsen, wie der gesamte Umsatz mit der BC100 ausmachen dürfte: [www1.deutschebahn.com] Will man Geld verdienen empfiehlt es sich, Kapazitäten zu füllen, die sonst leer bleiben würde, auch wenn das nur zu günstigeren Preisen möglich ist und der Kunde kein Abo abschließt.
Ich fahre mit meiner BC100 nur zu Zeiten leerer Züge. Und jetzt? Nicht jeder BC100-Nutzer fährt den ganzen Freitagnachmittag die KRM auf und ab.
Gäbe es eine günstigere Off-Peak-BC100(*), würde ich diese kaufen. Damit wäre deine Forderung erfüllt, aber es bliebe eine Art BC100.

(*) Beispiel für Off-Peak-BC100s:
-gültig an allen Tagen außer Freitags
-gültig zu allen Zeiten außer Freitag ab 14 Uhr und Sonntags ab 14 Uhr bis Montag 14 Uhr.
-gültig nur an Samstagen ganztägig (und Sonntag bis 14 Uhr)
-gültig in allen Zügen, die nicht als Sardinenzüge gekennzeichnet sind
Heckeneilzugfan schrieb:
b) Darüber hinaus gibt es Netzkarten für 2 Bundesländer, 3 Bundesländer oder das Gesamtnetz! (Wobei Bremen zu Niedersachsen, Hamburg zu Schleswig-Holstein und Niedersachsen bzw. Berlin zu Brandenburg gehören könnte.) Jahreskarten und Abo-Karten gelten innerhalb ihres Geltungsbereiches wie eine BahnCard 100.

Und schon hätten wir genauso viele BahnCards 100 wie in der Schweiz!
(Alternativ gibt es vielleicht auch noch ermäßigte Netzkarten, die freitags nicht gelten oder nur mit Reservierung oder nur gegen Aufpreis...)
Wenn man sich allerdings mal die Strecken anschaut, so werden die allermeisten wohl plötzlich mit der 2-3 Länder Karte auskommen. Ich denke hier an die Berlin-Wolfsburg oder Montabaur-Frankfurt Pendler. Dann würde es, wenn diese BC100 wirklich spürbar billiger wäre, wohl kaum noch "echte" BC100 Kunden geben. Für den Konzern gäbe es (zunächst) große Umsatzeinbußen. Für den Kunden wäre es aber genial, und ja, solch eine Karte würden sicher viele nehmen.

„Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“ -Stephen Hawking
Thomas_Lammpe schrieb:
Willi Raab schrieb:
Was Lammpen Tommy einfach nicht versteht dabei: Der mit den BC100 erlöste Umsatz ist praktisch als Reingewinn zu betrachten. Denn ausser ein paar pseudo edel gemachten Schreiben und vielleicht mal ein Goodie bekommt der BC100-Kunde von Bohles und Hubers Eisenbahnbahnverkehrsversuchsanstalt ziemlich genau: Nichts weiter.
Ich teile die Einschätzung nicht, dass der durch die "BC100 erlöste Umsatz praktisch als Reingewinn zu betrachten" ist. Denn immerhin wird der BC100-Inhaber ein Jahr lang durch die Gegend gefahren. Da steht schon ein gewisser Aufwand dahinter.
Der BC100-Inhaber wird nicht ein Jahr lang durch die Gegend gefahren. Das wäre ja auch Freiheitsberaubung.
Wie oft der BC100-Inhaber fährt, ist zum Glück noch seine Sache. Bitte beachte: Die BC100 lohnt schon gegenüber den BC50, wenn man alle zwei Wochen einmal eine Fahrt und zurück zum Maximalpreis macht. Ziehe ich dann noch eine lokale Verbund-Monatskarte für ein größeres Gebiet und ein paar andere NV-Tickets ab, lohnt sie sich schon ab einer Reise zum Maximalpreis alle vier Wochen!

Re: Dazu zählen auch Zwangs-Umsteiger

geschrieben von: elbeo

Datum: 13.01.18 00:08

E 44 051 schrieb:
[…] Nach Eröffnung der NBS Leipzig-Erfurt im Dezember 2015 war der Preis der Streckenzeitkarte derartig gestiegen, dass die BC 100 günstiger war...
[…]
Der Zwang lag also darin, dass die BC 100 günstiger war?

"Freak und Rentner"-BC100"

geschrieben von: Thomas_Lammpe

Datum: 13.01.18 07:54

agw schrieb:
Thomas_Lammpe schrieb:
Die Zukunft des Fernverkehrs der Bahn liegt auf jeden Fall nicht bei der BC100. Alleine im letzten Jahr ist der Umsatz von DB-Fernverkehr mit 6,9 % in etwa um so viel gewachsen, wie der gesamte Umsatz mit der BC100 ausmachen dürfte: [www1.deutschebahn.com] Will man Geld verdienen empfiehlt es sich, Kapazitäten zu füllen, die sonst leer bleiben würde, auch wenn das nur zu günstigeren Preisen möglich ist und der Kunde kein Abo abschließt.
Ich fahre mit meiner BC100 nur zu Zeiten leerer Züge. Und jetzt? Nicht jeder BC100-Nutzer fährt den ganzen Freitagnachmittag die KRM auf und ab.
Damit bist du definionsgemäß eine Ausnahme. Die Mehrheit der Bahnreisenden fährt - wiederum definitionsgemäß - zur Hauptverkehrszeit. Was zieht dich in die leeren Züge?



agw schrieb:
Gäbe es eine günstigere Off-Peak-BC100(*), würde ich diese kaufen. Damit wäre deine Forderung erfüllt, aber es bliebe eine Art BC100.

(*) Beispiel für Off-Peak-BC100s:
-gültig an allen Tagen außer Freitags
-gültig zu allen Zeiten außer Freitag ab 14 Uhr und Sonntags ab 14 Uhr bis Montag 14 Uhr.
-gültig nur an Samstagen ganztägig (und Sonntag bis 14 Uhr)
-gültig in allen Zügen, die nicht als Sardinenzüge gekennzeichnet sind
Das wäre dann so eine Art "(Bahn-)Freak und Rentner"-BC100, was nicht abwertend gemeint ist, aber für die 'normal' arbeitende Bevölkerung dürfte sich das nur in seltenen Fällen lohnen. Als Anhänger einer Auslastungsregelung finde ich das gut.
Thomas_Lammpe schrieb:
Es wird dich sicher nicht überraschen, dass ich das, was man mir 'genauso oft schon erklärt hat', nicht überzeugt. Es scheint dir aber wichtig zu sein, auf meinen Beitrag zu reagieren, denn es könnte ja jemand glauben.

Nein, dir glauben die Wenigsten hier. Weil du dich immer wiederholst (nix neues bei Meister Lammpe) und einfach Schrott redest. Du lernst nichts dazu, was aber wichtig wäre, da du auch nur sehr wenig Wissen besitzt. Du schreibst wie ein dummer Mensch, der klug klingen möchte bzw. sich für klug hält.

Daher: "Dinner for one" ist an Silvester lustig, obwohl man den Inhalt kennt. Aber es kommt halt nur einmal im Jahr an Silvester ins Fernsehen. Dann akzeptiert man auch das die Geschichte alt und ziemlich fad ist. Der gespielte Herrenwitz. Das ist wenn Der Zeuge Desiros Abteile vermisst ;-)

Dein Programm ist "Dinner for one" in Dauerschleife. 365 Tage unverändert der gleiche dumme und blöde Schwachsinn.

Nix neues bei Meister Lammpe

So rechnet sich die BC 100

geschrieben von: 1.Klasse

Datum: 13.01.18 09:34

Tausendfüßler schrieb:
Ich kenne im Kollegen-, Bekannten- und Verwandtenkreis niemand, der eine BC100 gebrauchen könnte. Wozu sollte man sich die also zulegen? Eine Verbund-Monats-/Jahreskarte haben dagegen fast alle.
Genau an der Stelle war ich auch. Kosten der Abokarte im RMV (1.Klasse Alsbach-Mainz) von ca. 300 € pro Monat lagen deutlich unter der BC100 1.Klasse. Irgendwann habe ich mich gefragt, warum ich trotz BC 50 so viele Bonuspunkte hatte. Pro Punkt braucht es bekanntlich 1€ für Fahrscheinkäufe. In der Summe kam ich knapp auf den BC 100-Peis. Fährt man dann in den nächsten Familienurlaub innerhalb Deutschlands per Bahn, nimmt seine Kinder mit auf die BC100 und holt der Frau die inklusive BC25, dann rechnet es sich sofort.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.18 09:34.

Re: DB-Fernverkehr mit Rekordgewinn im 1. HJ 2017

geschrieben von: dor Jörsch

Datum: 13.01.18 10:17

Thomas_Lammpe schrieb:
dor Jörsch schrieb:
Thomas_Lammpe schrieb:
Es ist schwer vorstellbar, dass eine Kundengruppe, die gerade mal etwas über 5% zum Gesamtumsatz beiträgt, für 'eine gewisse Grundauslastung' sorgt. Und mit den "letztmöglichen Superduppi-Sparpreis-Kunden" hat DB-Fernverkehr im ersten Halbjahr 2017 mit 216 Mio. € so etwas wie einen Rekordgewinn erzielt, nicht zuletzt auch wegen der sehr hohen Auslastung von 53%: [www.deutschebahn.com] Seite 25
Dazu müsstest du ersteinmal wissen wie oft ein BC100-Kunde mit dem Zug fährt. Das weiß nicht mal die DB. Im übrigen erzielen BC100-Kunden auch einen Multiplikatoreneffekt bei Miteisenden (Kinder, Ehepartner). Durch die Partner-/Zusatzkarte beim BC100-Kauf drängt sich diese Option förmlich auf. Und bei der Auslastung bitte die NetzCard-M Fahrgäste abziehen. Wenn schon denn schon.
Dann rechne ich mal ganz großzügig damit, dass jeder BC100-Inhaber noch mal Fahrkartenkäufe für die Hälfte seines BC100-Kaufpreises induziert. Dann beträgt der Umsatzanteil 7,5%. Das soll 'eine gewisse Grundauslastung' hervorbringen?
Umsatz und Auslastung sind leider zwei paar Schuhe. Eine höhere Auslastung (Sitzplatzbelegung) kann man im übrigen auch erreichen ohne dass für diese Reisenden Umsatz erzeugt wird.

MfG
dor Jörsch

Warum sind im Zeitungshandel die Bahnmagazine immer neben den Hochglanzheftchen?

Re: DB-Fernverkehr mit Rekordgewinn im 1. HJ 2017

geschrieben von: Thomas_Lammpe

Datum: 13.01.18 10:35

dor Jörsch schrieb:
Umsatz und Auslastung sind leider zwei paar Schuhe. Eine höhere Auslastung (Sitzplatzbelegung) kann man im übrigen auch erreichen ohne dass für diese Reisenden Umsatz erzeugt wird.
Stimmt, aber im ersten Halbjahr 2017 war das nicht der Fall. Umsatz (+5%), Gewinn und Auslastung haben gleichermaßen zugelegt.

Zitat:
Die Zahl der Reisenden und die Verkehrsleistung erhöhten sich. Treiber der Entwicklung waren vor allem Angebotsmaßnahmen und die Einführung von kostenlosem WLAn in der 2. Klasse. [..] Der Umsatz entwickelte sich preis- und leistungsbedingt besser als im ersten Halbjahr 2016.
[www.deutschebahn.com] Seite 27
Thomas_Lammpe schrieb:
Willi Raab schrieb:
Was Lammpen Tommy einfach nicht versteht dabei: Der mit den BC100 erlöste Umsatz ist praktisch als Reingewinn zu betrachten. Denn ausser ein paar pseudo edel gemachten Schreiben und vielleicht mal ein Goodie bekommt der BC100-Kunde von Bohles und Hubers Eisenbahnbahnverkehrsversuchsanstalt ziemlich genau: Nichts weiter.
Ich teile die Einschätzung nicht, dass der durch die "BC100 erlöste Umsatz praktisch als Reingewinn zu betrachten" ist. Denn immerhin wird der BC100-Inhaber ein Jahr lang durch die Gegend gefahren. Da steht schon ein gewisser Aufwand dahinter.
Ganz so schlecht kann der Gewinn bei den wenigen verkauften BC100 nicht sein, auch wenn diese Reisende natürlich viel fahren. Würde die DB genausoviele BC100 verkaufen wie GA in der Schweiz, würde sie damit schon 50 % ihres heutigen Umsatz machen, obwohl auf die Gesamtbevölkerung umgerechnet trotzdem nur ein Zehntel so viel BC100 vorhanden wäre, wie beim GA in der Schweiz. Klar kann man das nicht 1:1 umrechnen, weil man mit BC 100 natürlich mehr fährt und auch mehr längere Strecken, aber es zeigt die Richtung.
Und viele BC100- oder GA-Kunden fahren nicht unbedingt zu den aboluten Spitzenzeiten, zumindest nicht zu denen, die du befürchtest. Viele benutzen sie nur zum täglichen Pendeln auf eher kürzeren Strecken und dann für gelegentliche sonstige Fahrten "irgendwann". Klar sind die auf ihren eher kurzen Pendelstrecken auch zur HVZ unterwegs, aber die einzige Alternative für diese Leute dort sind Monatskarten genau für diese Strecken oder das Auto. Sicher nicht irgendwelche Einzelfahrkarten oder gar Sparpreise, erst recht keine solch absurd unüberschaubaren Tarifkonstruktionen wie sie dir teils vorschweben.

Und zumindest beim GA gibt es manche Benutzer, davon kenne ich auch welche persönlich, die mit Einzelfahrkahrten oder gar noch Sparpreisen billiger fahren würden. Aber einfach in den nächsten Zug, Bus etc. einsteigen, nicht jedes Mal eine Fahrkarte kaufen müssen etc. ist denen ein paar hundert Franken im Jahr Wert. Speziell natürlich solche, die kein Auto mehr haben, diese wäre noch viel teurer als ein GA. Umgekehrt gibt es ja auch Leute, die ein Auto haben, obwohl Taxifahren und gelegentlich ein Mietwagen für sie deutlich billiger wären und trotzdem das teure Auto behalten, weil es einfacher ist.
Klar gibt es natürlich auch Leute, die ein GA mit riesigen Strecken voll ausfahren. Das sind aber überlicherweise Fernpendler, die jeden Tag grosse Strecken fahren. Aber für die wäre die Alternative per Bahn höchstens ein Monats-/Jahreskarte.

Und natürlich fahren viele Reisende zur HVZ. Ganz unabhängig von der Fahrkarte, die Nachfrage schwankt einfach stark. In "schlimmen" Randzeiten kannst du die Fahrkarten auch verschenken und der Zug wäre trotzdem nicht voll...

Gruss

Florian

"Nix neues bei Meister Lammpe"?

geschrieben von: Thomas_Lammpe

Datum: 13.01.18 10:49

TheDemon schrieb:
Thomas_Lammpe schrieb:
Es wird dich sicher nicht überraschen, dass ich das, was man mir 'genauso oft schon erklärt hat', nicht überzeugt. Es scheint dir aber wichtig zu sein, auf meinen Beitrag zu reagieren, denn es könnte ja jemand glauben.
Nein, dir glauben die Wenigsten hier. Weil du dich immer wiederholst (nix neues bei Meister Lammpe) und einfach Schrott redest. Du lernst nichts dazu, was aber wichtig wäre, da du auch nur sehr wenig Wissen besitzt. Du schreibst wie ein dummer Mensch, der klug klingen möchte bzw. sich für klug hält.
Ganz klar, die Mehrheit hier teilt meine Meinung nicht. Würdest du und würden andere es aber wirklich für so Schwachsinnig halten, wie du hier geschrieben hast, würdet ihr es einfach ignorieren. Aber aus irgendeinem Grund fühlen sich einige immer wieder berufen, meine Thesen zu widerlegen. Du gehörst allerdings definitiv nicht dazu, denn was du hier schreibst sind nur persönliche Diffamierungen ohne Bezug zum Thema. Die Forumsregeln scheinen so etwas zuzulassen, aber warum ist das nötig?



TheDemon schrieb:
Nix neues bei Meister Lammpe
Das ist inhaltlich falsch. Ich garantiere dir, dass ich noch nie betrachtet habe, wie unbedeutend der Umsatz der BC100 im Vergleich zum Umsatz von DB-Fernverkehr ist. Es gibt also durchaus etwas neues von 'Meister Lammpe', man muss es nur auch wahrnehmen.

Yeah!

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 13.01.18 10:49

Hallo Demon,

offenbar haben wir hier tatsächlich einmal die gleiche Meinung.

Die Spitze "Das ist wenn Der Zeuge Desiros Abteile vermisst" hat mir übrigens gefallen...

http://www.desiro.net/Signatur-Abteil.jpg

Gruß

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-Preise.jpg

Re: "Nix neues bei Meister Lammpe"?

geschrieben von: Willi Raab

Datum: 13.01.18 11:08

TheDemon schrieb:
Nein, dir glauben die Wenigsten hier. Weil du dich immer wiederholst (nix neues bei Meister Lammpe) und einfach Schrott redest. Du lernst nichts dazu, was aber wichtig wäre, da du auch nur sehr wenig Wissen besitzt. Du schreibst wie ein dummer Mensch, der klug klingen möchte bzw. sich für klug hält.
Thomas_Lammpe schrieb:
Es wird dich sicher nicht überraschen, dass ich das, was man mir 'genauso oft schon erklärt hat', nicht überzeugt. Es scheint dir aber wichtig zu sein, auf meinen Beitrag zu reagieren, denn es könnte ja jemand glauben.
Warum antworten dir Leute hier? Vielleicht weil sie so dummes Zeug nicht unwidersprochen stehen lassen möchten. Stell dir mal vor in 1000 Jahren gräbt einer ein altes Laufwerk aus, rekonstruiert die Daten und stösst genau auf deine Abhandlungen und auf ein Videoclip von Helene Fischer. Wenn er daraus extrapoliert muss er sich fragen ob er und seine Gruppe nicht doch vom Mars kommen!

Vielleicht antworten sie aber auch nur, weil du mit deinem Gelaber provozierst.

Re: "Freak und Rentner"-BC100"

geschrieben von: agw

Datum: 13.01.18 11:18

Thomas_Lammpe schrieb:
agw schrieb:
Thomas_Lammpe schrieb:
Die Zukunft des Fernverkehrs der Bahn liegt auf jeden Fall nicht bei der BC100. Alleine im letzten Jahr ist der Umsatz von DB-Fernverkehr mit 6,9 % in etwa um so viel gewachsen, wie der gesamte Umsatz mit der BC100 ausmachen dürfte: [www1.deutschebahn.com] Will man Geld verdienen empfiehlt es sich, Kapazitäten zu füllen, die sonst leer bleiben würde, auch wenn das nur zu günstigeren Preisen möglich ist und der Kunde kein Abo abschließt.
Ich fahre mit meiner BC100 nur zu Zeiten leerer Züge. Und jetzt? Nicht jeder BC100-Nutzer fährt den ganzen Freitagnachmittag die KRM auf und ab.
Damit bist du definionsgemäß eine Ausnahme. Die Mehrheit der Bahnreisenden fährt - wiederum definitionsgemäß - zur Hauptverkehrszeit. Was zieht dich in die leeren Züge?
Wenn das definitionsgemäß so ist, kann die Bahn es ja auch nicht ändern und die leeren Züge füllen. Aber das wolltest du ja. Also kann deine Idee definitionsgemäß gar nicht klappen?

Was mich in die leeren Züge zieht ist einfach der höhere Komfort. Wer steht schon gern im ICE?

Thomas_Lammpe schrieb:
agw schrieb:
Gäbe es eine günstigere Off-Peak-BC100(*), würde ich diese kaufen. Damit wäre deine Forderung erfüllt, aber es bliebe eine Art BC100.

(*) Beispiel für Off-Peak-BC100s:
-gültig an allen Tagen außer Freitags
-gültig zu allen Zeiten außer Freitag ab 14 Uhr und Sonntags ab 14 Uhr bis Montag 14 Uhr.
-gültig nur an Samstagen ganztägig (und Sonntag bis 14 Uhr)
-gültig in allen Zügen, die nicht als Sardinenzüge gekennzeichnet sind
Das wäre dann so eine Art "(Bahn-)Freak und Rentner"-BC100, was nicht abwertend gemeint ist, aber für die 'normal' arbeitende Bevölkerung dürfte sich das nur in seltenen Fällen lohnen. Als Anhänger einer Auslastungsregelung finde ich das gut.
Die arbeitende Bevölkerung arbeitet "definitionsfgemäß" an Werktagen. Wie ich dir schon ausgerechnet habe, lohnt sich für die meisten schon eine BC100, wenn sie alle zwei Wochen einen Wochenendausflug mit längerer Strecke mit der Bahn machen.
Voll die Bahnfreaks, was? So alle zwei Wochen einen Ausflug?
Und wer alle zwei Wochen mit dem Auto in den Wochenendurlaub fährt, ist bei dir sicher ein Autofreak. Oder Rentner.

Darf ich fragen, ob du mal Montags bis Freitags gearbeitet hast und dann am Wochenende weggefahren bist? So alle 2-3 Wochen?

So ist es ja nicht nur bei der Bahn...

geschrieben von: Der Pendler

Datum: 13.01.18 11:24

Tach zusammen und Heiko!

Richtige Worte, denn nebenbei sind auch in anderen Branchen die "Flatrate-Kunden" ein ganz wichtiger Bestandteil!

Das gilt bei meinen Einblicken (bzw. denen von Bekannten oder Verwandten) in andere Branchen, meinetwegen zum Beispiel von dem planmäßigen Herumschrauben an etwas größeren Verkehrsvehikeln.
Und oh ja, natürlich gibt es da andere, sagen wir mal "premium"-Tarife oder Kurzfrist-Aufträge, die bringen richtig fett Kohle ein! Und, auch oh ja, trotzdem sieht man zu(!!!), dass man die "Flatrate"-Kundschaft nicht nach hinten stellt, wenn es hoch hergeht und andere mit höherem Kurzfrist-Auftrag vor der Türe stehen (das mal analog zum Thema "Hauptreisezeit und teuer vermarktbare Plätze"); eben weil diese regelmäßig zu kalkulierende Grundsubstanz wichtig ist! Wenn wir bei Transportbranche bleiben, auch für den Mietwagensektor (was ich deshalb sagen kann, weil ich vor längerer Zeit bei Firmeneintritt mal - erfolgreich *mir auf die Schulter klopf* - versucht hatte, für ebenfalls anfallende Dienstfahrten ein wenig mal auf die Bahn umzulenken - was dann so vor ca. 5 Jahren durch eben immer mehr Chaos und Ausfälle zunichte gemacht wurde *end of "auf die Schulter klopf"*. Weshalb jetzt eben wieder auch auf "Flatrate-Basis" (ja, Langzeit-Miete) zur eigenen Fzg.-Flotte Mietwagen, teils sogar Transporter, dauerhaft dazugebucht werden (yep, auch für die Unterabteilungen größerer Firmen kann das eine Alternative zum Leasing sein; seit ich mich selber "par ordre du Mufti" (weil die damals von Verspätungen, oder fehlenden Wagen=Voll&Schwitz, die Nase voll hatten) damit auseinandersetzen musste, wunder ich mich, dass das bei den ganzen Fehden Flug-Innerdeutsch vs. Bahn vs. Bus vs. eigenem Auto hier beharrlich die Mietwagen - auch für Gruppenreisen, Stichwort Trainingskurs oder so - komplett ignoriert werden).

In der Telekommunikationsbranche wird das nicht anders sein; der einzige Unterschied wird je nachdem die Gewichtung Flatrate vs. Rest vom Geschäft sein.

Nur sind in der Tat eben in den von mir genannten Branchen aufgrund eigener, oder des Bekanntenkreises, Flatratekunden ein ganz essentiell wichtiger Bestandteil der Grundkalkulation, eben aus den von Heiko genannten Gründen.

Und das dürfte bei der Bahn nicht anders sein. (aus eigener Erfahrung als Ex-100er kann ich nur sagen, dass ich regelmäßig auch abseits unterwegs war).

Bis denne,
Markus.

Edit: aus der Brache eine Branche gemacht und woanders noch was präzisiert.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.18 11:32.

Re: "Nix neues bei Meister Lammpe"?

geschrieben von: spock5407

Datum: 13.01.18 11:56

Dazu kommt ein gewisser Comedy-Effekt, warum ich sein Zeug les.

"dummer Mensch mit wenig Wissen"

geschrieben von: Thomas_Lammpe

Datum: 13.01.18 12:07

Der Zeuge Desiros schrieb:
Hallo Demon,
offenbar haben wir hier tatsächlich einmal die gleiche Meinung.
[..]
Da du nicht zitiert hast, welcher Meinung du hier zustimmst, möchte ich das gerne für dich tun:

TheDemon schrieb:
Du [Thomas_Lammpe] lernst nichts dazu, was aber wichtig wäre, da du auch nur sehr wenig Wissen besitzt. Du schreibst wie ein dummer Mensch, der klug klingen möchte bzw. sich für klug hält.
[..]
365 Tage unverändert der gleiche dumme und blöde Schwachsinn.
Inwieweit ist das noch von folgendem Anspruch dieses Forums gedeckt?

Zitat:
Bitte respektiert die vielleicht abweichenden Meinungen anderer genauso, wie diese Eure Meinungen akzeptieren sollen. Wir wollen sachliche Diskussionen. Diesen Anspruch werden wir auch durchsetzen und bei ehrverletzenden Angriffen energisch einschreiten.
[www.drehscheibe-online.de]

Vielleicht sollte ich mal bei einem Administrator nachfragen, ob die Bezeichnungen "dummer Mensch mit wenig Wissen" einen "ehrverletzenden Angriffe" darstellt. Mit den gewünschten "sachlichen Diskussionen" hat das auf jeden Fall nichts mehr zu tun.

Re: "Freak und Rentner"-BC100"

geschrieben von: Henra

Datum: 13.01.18 12:29

Thomas_Lammpe schrieb:

Damit bist du definionsgemäß eine Ausnahme. Die Mehrheit der Bahnreisenden fährt - wiederum definitionsgemäß - zur Hauptverkehrszeit. Was zieht dich in die leeren Züge?

Woher weißt du, dass die Mehrzahl der BC100 Kunden auch da reinfällt?
Ich hatte eine Zeit lang eine und bin damit einerseits zwar öfters Montag Vormittag gefahren (allerdings bis in den späten Vormittag, nach 11:00 ist nicht mehr wirklich HVZ). Und oft Mittwochs zurück. Das ist auch nicht gerade die totale Peak Periode.
Und ich kenne da noch weitere solche Fälle.
Ja, es gibt natürlich ein paar Relationen, die durch NBS pendlertauglich geworden sind (HH - Berlin, Köln - Limburg/Montabaur/Frankfurt, Nürnberg -München, jetzt noch ein paar mehr) wo natürlich überproportional viele BC100 zur besten Sendezeit anzutreffen sein werden. Aber so in der Absolutheit, wie Du es darstellst, trifft das sicher nicht zu.
Ich finde es immer beeindruckend, wenn Leute in großer Überzeugung und Ernsthaftigkeit über Dinge referieren, be denen sie keine Erfahrung und of wenig Ahnung haben....

Seiten: 1 2 3 4 5 6 All

Angemeldet: -