DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

DB MOBIL: Kundenmagazin der DB immer beliebter

geschrieben von: sprinter

Datum: 08.01.18 14:32

Hamburg (ots) - Der Erfolg von DB MOBIL geht weiter: Im hart umkämpften Zeitschriftenmarkt konnte das Kundenmagazin der Deutschen Bahn seinen Anzeigenumsatz gegen den Marktrend steigern. Der Brutto-Anzeigenerlös lag im vergangenen Jahr 2017 bei 7,48 Millionen Euro und erbrachte dem Magazin ein Nettowachstum von 2,6 Prozent (Jan-Nov. 2017).

Damit ging ein besonders erfolgreiches Jahr für DB MOBIL zu Ende, in dem der Titel nicht nur wirtschaftlich, sondern auch inhaltlich glänzte. Angefangen bei spektakulären Fotoproduktionen, in denen unter anderem der Künstler Andreas Mühe die Hamburger Elbphilharmonie in Szene setzte, über die 200. Ausgabe bis hin zur mittlerweile 5. Grünen Ausgabe, die auf dem Titel mit dem neuen Markenbotschafter der DB, Nico Rosberg, besonders viel Aufmerksamkeit erregte. An dem größten Gewinnspiel in der Geschichte von DB MOBIL, das im August in der 200. Jubiläumsausgabe erschien, nahmen fast 40.000 Leserinnen und Leser teil, um einen von genau 200 Preisen im Wert von mehr als 75.000 Euro zu gewinnen, darunter eine Zarengold-Zugreise von Moskau nach Peking und eine BahnCard 100.

"In mittlerweile mehr als 200 Ausgaben hat sich DB MOBIL seinen Stammplatz im deutschen Zeitschriftenmarkt konsequent erarbeitet. Wir sind heute einer der beliebten General-Interest-Titel. Dabei wissen unsere Leser, dass wir mehr als die klassischen Player im Reisesegment zu bieten haben, nämlich Gesellschaft, Kultur und Zeitgeist. Bei unseren Lesern - egal ob Schüler, Student, Geschäftsreisender oder Rentner - wächst die Begeisterung für die DB MOBIL aufgrund unseres hohen journalistischen Anspruchs und die Liebe bis zum letzten Punkt. Dieser nachhaltige Erfolg macht uns stolz", sagt Antje Neubauer, Leiterin Marketing und PR der Deutschen Bahn.

Verantwortlich für Konzeption, Gestaltung und redaktionellen Inhalt der DB MOBIL ist von der ersten Stunde an TERRITORY, die Agentur für Markeninhalte. Geschäftsführerin Sandra Harzer-Kux sagt: "Das Magazin braucht sich vor dem Vergleich mit Kiosktiteln nicht zu scheuen. Und dies nicht ohne Grund. Konzeption, Gestaltung und redaktioneller Inhalt ziehen monatlich rund 1,3 Millionen Leser ins Heft. Herausragende Fotogeschichten, fesselnde Reportagen und exzellenter Journalismus machen das Heft zum Marktführer unter den monatlich erscheinenden Reisemagazinen. Bei einer Auflage von knapp 500.000 hat die DB Mobil hervorragende Leserwerte. Und die Vermarktung durch G+J e/MS ist die Beste im Reisesegment."

Über DB MOBIL

DB MOBIL wird monatlich exklusiv und kostenlos den Reisenden an Bord aller Fernverkehrszüge, in allen DB Reisezentren und DB Lounges angeboten. Das preisgekrönte und auch am Anzeigenmarkt sehr erfolgreiche Magazin der Deutschen Bahn erreicht bei einer verbreiteten Auflage von rund einer halben Million Exemplaren annähernd 1,3 Millionen Menschen. Es präsentiert den Fahrgästen nicht nur Interessantes aus dem DB-Kosmos, sondern vor allem überraschende und relevante Geschichten aus den Themenfeldern Reise, Gesellschaft, Kultur und Zeitgeist. Aktuelle Ausgaben sind auch online unter dbmobil.de/hefte erhältlich.

[www.finanznachrichten.de]


MfG

Re: DB MOBIL: Kundenmagazin der DB immer beliebter

geschrieben von: Tramubus

Datum: 08.01.18 14:44

Nun, ja - früher war alles besser.
Oder bin ich hier allein mit meiner Sehnsucht nach der guten alten Blickpunkt (Bahn), die der neu gegründeten DB AG weichen musste?

Gruß,
Tramubus

Re: DB MOBIL: Kundenmagazin der DB immer beliebter

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 08.01.18 15:07

Recht hast Du - und ich sehne mich förmlich auch nach "Rad und Schiene", dem Vorgänger vom Blickpunkt...

Grüße

Martin
Tramubus schrieb:
Nun, ja - früher war alles besser.
Oder bin ich hier allein mit meiner Sehnsucht nach der guten alten Blickpunkt (Bahn), die der neu gegründeten DB AG weichen musste?

Gruß,
Tramubus
Die "Schöne Welt" war auch ganz nett! Die lag analog zu DBmobil in den 80igern noch in den Fernzügen.
Den "Bluckpunkt" gabs an Bahnhöfen in extra Körbchen ausgelegt.
Nice day!
C.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 15:28.

Re: DB MOBIL: Kundenmagazin der DB immer beliebter

geschrieben von: Werntalbahn

Datum: 08.01.18 15:32

Soviel Kaminbesitzer oder Ofenheizer kann es doch gar nicht geben, dass DB Mobil "immer beliebter" wird...
Hallo.

Ich frage mich gerade, wie man bei einem kostenlosen Magazin die Reichweite ermitteln kann. Gehe ich in einen Kiosk und kaufe mir meine Zeitschrift für 3 Euro, kann man davon ausgehen, dass ich die auch lese. Wenn nun aber die Zeitschriften überall rumliegen, kann man die Leser nicht mehr anhand der verkauften Ausgaben zählen. Wie kommt man also auf die Zahl 1,3 Millionen Leser? In der Realität sehe ich nicht besonders viele Leute in den Zügen oder Lounges in den Zeitungen blättern.

Fragende Grüße

Karsten

Das liegt am Wimmelbild!

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 08.01.18 16:44

Jeder Fernzugreisende -egal welchen Alters- stürzt sich als allererstes auf das neue Wimmelbild und sucht nach dem Seestern, der Eistüte oder zählt die Eichhörnchen auf den Bäumen.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!
Das interessiert doch heute keinen Fahrgast mehr. Die Leute sollen sich nicht mit so etwas Altmodischem, sondern lieber mit den Empfehlungen der kalifornischen Schickeria für toskanische Rotweine beschäftigen. Wir können keine neuen Eisenbahnfreunde gebrauchen.

http://www.bilder-hochladen.net/files/5eof-67-63dc.jpg
Im Oktober bekomme ich damit noch die Bude warm. Fünf bis sechs Ausgaben reichen für einen Abend. Man muss sie aber erst mal an der Bindung in je zwei bis drei Teile zerlegen, dann aufklappen und zerknüllen. An die so entstehenden Brocken kommt überall genug Luft dran, das Material entfaltet seine volle Heizkraft und brennt vollständig ab. Wenn man sie einfach so in den Ofen steckt, bleibt zu viel Unverbranntes übrig.

http://www.bilder-hochladen.net/files/5eof-67-63dc.jpg

Re: 1,3 Millionen Leser - wie kommt man auf diese Zahl?

geschrieben von: TOPCTEH

Datum: 08.01.18 18:05

Kurzwellenhoerer schrieb:
Ich frage mich gerade, wie man bei einem kostenlosen Magazin die Reichweite ermitteln kann. Gehe ich in einen Kiosk und kaufe mir meine Zeitschrift für 3 Euro, kann man davon ausgehen, dass ich die auch lese. Wenn nun aber die Zeitschriften überall rumliegen, kann man die Leser nicht mehr anhand der verkauften Ausgaben zählen. Wie kommt man also auf die Zahl 1,3 Millionen Leser? In der Realität sehe ich nicht besonders viele Leute in den Zügen oder Lounges in den Zeitungen blättern.
Pst, nicht so laut! Es könnte ja sonst ein Anzeigenkunde womöglich auf dumme Gedanken kommen...

Der Verschwörungstheoretiker in mir meint nämlich Folgendes: Es läuft wahrscheinlich auf das gleiche in-die-Tasche-lügen heraus wie bei anderen Druckerzeugnissen auch. Die im Flieger ausliegenden Gratisexemplare oder die Exemplare, die in diesen Straßenrandkästen liegen, werden zur Auflage dazugezählt, egal ob sie gelesen oder nicht gelesen oder geklaut werden. Das macht die Auflage "schön" (evtl. müssen Remittenden wieder abgezogen werden, wobei die aber doof sind, da sie die Auflage nachweisbar vermindern, d.h. dann lieber Exemplare klauen lassen). Dem Anzeigenkunden wird dann für den Anzeigenpreis diese gesamte Auflage (womöglich noch mit einem Faktor n multipliziert, da ein ausgeliefertes Exemplar ja von n Personen gelesen wird) als "Reichweite" zugrunde gelegt.

Und tschüs!
Torsten aus Stuttgart

"Money ain't got no owners - only spenders." (Omar Little, The Wire)

Verschwörungstheoretiker

geschrieben von: Schwarzwaelder

Datum: 08.01.18 19:00

TOPCTEH schrieb:
Der Verschwörungstheoretiker in mir meint nämlich Folgendes: Es läuft wahrscheinlich auf das gleiche in-die-Tasche-lügen heraus wie bei anderen Druckerzeugnissen auch. Die im Flieger ausliegenden Gratisexemplare oder die Exemplare, die in diesen Straßenrandkästen liegen, werden zur Auflage dazugezählt, egal ob sie gelesen oder nicht gelesen oder geklaut werden.
So ist das halt immer mit Verschwörungstheoretikern. Man hat null Ahnung und behauptet einfach mal was ins Blaue hinein... ;-)

Die Reichweite wird recht aufwändig ermittelt durch die "AWA" (Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse):

"Den Schwerpunkt bildet der Printbereich mit Informationen für rund 300 Printmedien aus allen Bereichen. Die AWA schließt viele Special-Interest-Titel und Zielgruppenzeitschriften ein, die in anderen Studien nicht erfasst werden. Darüber hinaus wird die Nutzung der wichtigsten TV-Sender, von Radio und die Häufigkeit des Kinobesuchs ermittelt. Zudem werden Daten zur Plakatwerbung und Verkehrsmittelwerbung erhoben."

[www.ifd-allensbach.de]

[www.ifd-allensbach.de]



Schwarzwälder

Kann es sein

geschrieben von: Georgi

Datum: 08.01.18 19:09

Das einige Hardcore "Eisenbahnfreunde" Irritiert sind?

Re: Gutes Heizmaterial für die Übergangszeit.

geschrieben von: MBCL

Datum: 08.01.18 19:42

ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn schrieb:
Im Oktober bekomme ich damit noch die Bude warm. Fünf bis sechs Ausgaben reichen für einen Abend. Man muss sie aber erst mal an der Bindung in je zwei bis drei Teile zerlegen, dann aufklappen und zerknüllen. An die so entstehenden Brocken kommt überall genug Luft dran, das Material entfaltet seine volle Heizkraft und brennt vollständig ab. Wenn man sie einfach so in den Ofen steckt, bleibt zu viel Unverbranntes übrig.
Wenn Du Deine Bude mit Papier heizen kannst, kann ich mir ja ungefähr die Größe Deiner Behausung ausmalen.

Re: DB MOBIL: Kundenmagazin der DB immer beliebter

geschrieben von: dor Jörsch

Datum: 08.01.18 20:19

Welchen Audiokanal am Sitz muss ich auswählen um die als Podcast zu hören?

MfG
dor Jörsch

Warum sind im Zeitungshandel die Bahnmagazine immer neben den Hochglanzheftchen?

Re: Kann es sein

geschrieben von: DGS-Fotograf

Datum: 08.01.18 20:30

Georgi schrieb:
Das einige Hardcore "Eisenbahnfreunde" Irritiert sind?
Wenn man sich die Beiträge hier in diesem Thread durchliest, ist dem wirklich so.
Irgendwie traurig zumal die Zeitschrift für den Kunden gratis ist.

Da der DSO-Server netterweise grad eine Fehlermeldung ausgespuckt hat, durfte ich jetzt folgenden Text ein zweites Mal schreiben:

Auch wenn in vielen Punkten bei der DB qualitativ noch viel Luft nach oben ist, so muss ich für die Zeitschrift DB Mobil ein großes Lob aussprechen.
Das Magazin ist nicht an Eisenbahnfans gerichtet, sondern an den üblichen Reisenden.
Dieser mag sich zwar auch für das Thema Bahn interessieren, aber höchstens ein paar Seiten lang und nicht im vollen Heftumfang.
Auf meinen zahlreichen Fahrten im Fernverkehr habe ich feststellen können, das die Zeitschrift gut bei den Kunden ankommt.
Es lesen nicht alle die Zeitschrift, aber doch einige.
Im Großen und Ganzen wirken die Themen abwechslungsreich, die Artikel wirken gut recherchiert und sind angenehm kurzweilig geschrieben.

Gruß
Paul

http://paul-zimmer.de/pzsites/ban6.jpg

"Exklusiv" ist ne interessante Bezeichung...

geschrieben von: AK1

Datum: 08.01.18 20:45

Wie im Artikel ja auch steht, kann man das Ding auch runterladen, da muss ich mich nicht in einen Bahnhof oder gar Zug begeben. Online gibt es alles ab 03/2016 noch...
Im Übrigen lese ich die Zeitschrift ganz gern. Wenn der eigene Lesestoff nicht ausreicht, ist das doch ganz schön. Manches ist auf jeden Fall interessant. Und dass die Zeitschriften weniger gelesen werden als gekaufte Exemplare denke ich nicht. Denn viele werden sie im Zug lassen. So kann ein Exemplar von mehreren Personen gelesen werden - wenn ich mir ne zeitschrift kaufe, bin ich meistens der einzige, der sie liest.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 20:47.

Re: Im Blickpunkt ging es ja um Eisenbahnthemen.

geschrieben von: elbeo

Datum: 08.01.18 20:53

ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn schrieb:
[…] Die Leute sollen sich nicht mit so etwas Altmodischem, sondern lieber mit den Empfehlungen der kalifornischen Schickeria für toskanische Rotweine beschäftigen. […]
Ich erinnere mich mit Vergnügen an meinen letzten Lektüreversuch am Abend des 11. August 2017. Im Marketingblatt der DB war ausführlicher Jubel über das neue Angebot im Speisewagen zu lesen, das von einer Foodbloggerin (sic!) zusammengestellt worden war.
Leider hatte die Foodbloggerin wohl nur mangelhafte Kenntnisse in Logistik, denn im in Basel gestarteten ICE war nach Offenburg, wo ich eingestiegen war, nichts mehr von all den fleischlosen Köstlichkeiten und vielen Salaten zu haben: der Salat war ausgegangen und da hatten wir ihn …
Ernährt habe ich mich dann von Standards auf der Karte, während der ICE (noch) problemlos und sanft durch Rastatt glitt und ich auf DB Mobil herummalte, bis noch D bil zu lesen war.

Größe der Behausung

geschrieben von: HLeo

Datum: 08.01.18 21:11

Darf ich aus Deinen Worten schließen, dass Du ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn für einen überaus intelligenten Hund hältst, der sich bis eben erfolgreich als DSO-Schreiber getarnt hat?

Denn, wie Du richtig vermutest, müsste sein Heizmaterial mal gerade eben für eine Hundehütte reichen und das auch nur für wenige Minuten.

So, und jetzt noch ganz viele ;-) ;-) ;-) ;-) ;-)
Auf jeden Fall bin erstmal wieder im Eifelbunker verschwunden...

Re: Im Blickpunkt ging es ja um Eisenbahnthemen.

geschrieben von: nozomi07

Datum: 08.01.18 22:55

ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn schrieb:
Das interessiert doch heute keinen Fahrgast mehr. Die Leute sollen sich nicht mit so etwas Altmodischem, sondern lieber mit den Empfehlungen der kalifornischen Schickeria für toskanische Rotweine beschäftigen. Wir können keine neuen Eisenbahnfreunde gebrauchen.
Vielleicht gibt es mehr Leute da draußen, die sich für toskanischen Wein interessieren, als für Lok-Baureihennummern? Wäre das nicht denkbar?

Blickpunkt Bahn hab ich auch gerne gelesen. Aber ich kenne im Bekanntenkreis niemandem, der mit dem Blättchen was hätte anfangen können.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 22:56.

Re: Größe der Behausung

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 08.01.18 23:14

Gerade jetzt zur Adventszeit konnte ich wieder die Erfahrung machen, wie hervorragend schon drei Teelichter ein großer Zimmer warm halten können.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_

Neue Bahnfahrzeuge? System Bananenreife: Ware reift beim Kunden!

Interessant

geschrieben von: Kurzwellenhoerer

Datum: 09.01.18 00:36

Vielen Dank für den Link. Was man doch bei DSO so alles lernen kann.

Re: DB MOBIL: Kundenmagazin der DB immer beliebter

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 09.01.18 00:56

Als ich die Überschrift gelesen habe, hatte ich gedacht, dass die Auflage vergößert werden konnte oder dass die Leser DB Mobil eine tolle Note in einer Umfrage gegeben habe. Wir töricht von mir, definiert sich der Erfolg des Magazins zumindest an dieser Stelle, natürlich, an den finanziellen Erlösen. Der Eindruck, dass kaum jemand das Magazin liest und die 1,3 Mio erreichten Leser müssen sich nicht unbedingt widersprechen. 1,3 Mio Lese bedeutet, dass nicht mal 1% der Fernverkehrsfahrgäste zu dem offensiv ausgelegten und konstenlosen Magazin gegriffen haben. Vergleicht man das mit dem ebenfalls kostenlosen ADAC-Mitgliedermagazin mit einer Auflage von ca. 20 Mio Exemplaten und einer Reichweite von 21,6%, wirken die Zahlen von DB Mobil eher traurig.
Von daher darf man schon die Frage, ob DB Mobil mit dieser geringen Reichweite wirklich so erfolgreich ist, obwohl dieses ja extrem offensiv verteilt wird, oder ob die DB wieder eine Messgröße gefunden hat um eine Jubelmeldung zu platzieren. Bezeichnend auch der Vergleich mit anderen "Kiosktiteln", wo DB Mobil doch gar nicht am Kiosk erhältlich ist, weil es doch "exklusiv und kostenlos den Reisenden an Bord aller Fernverkehrszüge, in allen DB Reisezentren und DB Lounges angeboten" wird.

Noch ein Wort zum Inhalt: Ich denke, ein bisschen mehr Bahnafine Themen würden dem Magazin durchaus gut zu Gesicht stehen. Es gibt nicht viele Unternehmen, die ihre Endverbraucherhausmagazine nicht dazu nutzen, ihre Produkte anzupreisen und die Firma ins rechte Licht zu rücken. Nur die DB mit ihrem miserablen Image hat das offenbar nicht möglich.
Da ich mich auch sehr für Geschichte interessiere, sammle ich viele Dokumente und Unterlagen rund um die Eisenbahn. Mit Dampfloks und Flügelsignalen habe ich dennoch nicht viel am Hut, mein Herz schlägt höher, wenn der ICE mit 300 von Frankfurt nach Köln rast oder in den Bahnhof Liege einfährt. DB Mobil gehört aber nicht mehr zur Sammlung, bis auf ein paar Belegexemplare, weil mit Bahn hat das nicht viel zu tun.
Ich kenne nicht die Marketingagenturen, die die DB beraten. Mein Knowhow liegt eher bei Tourismusmarketing und den dortigen Agenturen. Aber wenn ich auf die Idee kommen würde, als Destinationsagentur Magazine drucken zu lassen mit Inhalten, die nichts mit meinem Geschäft zu tun haben, würden die Agenturen die Hände überm Kopf zusammenschlagen und die Zusammenarbeit beenden.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.18 00:59.
ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn schrieb:
Das interessiert doch heute keinen Fahrgast mehr. Die Leute sollen sich nicht mit so etwas Altmodischem, sondern lieber mit den Empfehlungen der kalifornischen Schickeria für toskanische Rotweine beschäftigen. Wir können keine neuen Eisenbahnfreunde gebrauchen.
"Im Blickpunkt ging es ja um Eisenbahnthemen"
Genau deshalb fehlt der "Blickpunkt DB".

Das eine tun und das andere nicht lassen - Glückwunsch an DB Mobil für den Erfolg.
Aber dieser Erfolg wäre keinen Millimeter kleiner, wenn es weiterhin bzw. wieder eine Zeitung wie "Blickpunkt DB" gäbe.
Aus einigen Beiträgen habe ich viel gelernt.
Bei anderen Beiträgen war ich wütend auf den nächsten Baum geklettert
(und ich wäre es bei selbem Inhalt auch heute!)

Unvergessen die vielen erklärenden Artikel von "rrr"
- Ralf Roman Rossberg ist am 18.11.2017 verstorben. Ehre seinem Andenken!

Das Verkehrssystem Eisenbahn braucht Freunde.
Es würde dem größten und wichtigsten Eisenbahnkonzern in Deutschland gut zu Gesichte stehen,
sich mehr um diese Freunde zu kümmern.

Die Wiedereinführung einer Zeitung wie "Blickpunkt DB" - zusätzlich zu DB Mobil - fände ich daher absolut Klasse!


Viele Grüße

WDM

Hinweis: Alle Beiträge, welche ich hier im Forum veröffentliche, geben meine private Meinung wieder und nicht zwangsläufig die meines Arbeitgebers,
und auch nicht unbedingt die Meinung der Gesellschaft für Rationale Verkehrspolitik e.V., in deren Vorstand ich bin

Gutes Heizmaterial für die Übergangszeit.

geschrieben von: Pogg 3000

Datum: 09.01.18 08:52

Fünf bis sechs Ausgaben! Dann bist Du der alleinige Verursacher des Feinstaubproblems! Und dann sind wieder die armen Auto schuld! Schäm Dich!

Ich halte mich lieber an Rainald Grebe ICE: "Im Zug liegt eine Zeitschrift, die heist "Mobil" das ist glatt gelogen, hier bewegt sich nicht viel."

...in diesem Sinn, schönen Tag, Thomas

Re: Im Blickpunkt ging es ja um Eisenbahnthemen.

geschrieben von: Werntalbahn

Datum: 09.01.18 09:38

nozomi07 schrieb:
ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn schrieb:
Das interessiert doch heute keinen Fahrgast mehr. Die Leute sollen sich nicht mit so etwas Altmodischem, sondern lieber mit den Empfehlungen der kalifornischen Schickeria für toskanische Rotweine beschäftigen. Wir können keine neuen Eisenbahnfreunde gebrauchen.
Vielleicht gibt es mehr Leute da draußen, die sich für toskanischen Wein interessieren, als für Lok-Baureihennummern? Wäre das nicht denkbar?
Warum dann nicht einfach mal ein Foto der Toskana vorne draufmachen?
Wenn ich ein rosa Cover mit irgend welchen C-Promis auf meinem Sitzplatz sehe, wandert der Müll sofort mit einem Schwung in die Gepäckablage.

So ist es!

geschrieben von: Peter

Datum: 09.01.18 11:45

nozomi07 schrieb:
Blickpunkt Bahn hab ich auch gerne gelesen. Aber ich kenne im Bekanntenkreis niemandem, der mit dem Blättchen was hätte anfangen können.
Volle Zustimmung!

Aber den "Blickpunkt DB" hat ausser mir niemand gelesen, das "DB Mobil" lesen hingegen mehrere Leute in meinem Umfeld (sogar meine Frau und meine Eltern lesen es ab und an).

Die bei "DB Mobil" machen also irgendetwas richtig...

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind. Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Zudem biete ich Patenschaften fuer meine Fehler an.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.

Ja, das sehe ich ein.

geschrieben von: ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn

Datum: 09.01.18 12:07

Ihr habt Recht. Es hat keinen Zweck. Eisenbahnthemen interessieren einfach keinen mehr.

Ich schreibe jetzt mal die Autohäuser hier im Landkreis an, berichte ihnen von der DB-Mobil-Erfolgsgeschichte und schlage ihnen vor, in ihren Prospekten nicht mehr nur die langweiligen Autothemen zu behandeln, sondern auch etwas für Geranienzüchter, Erzieherinnen und Männergesangsvereine zu bringen, weil das einfach mehr Leser bringt.

http://www.bilder-hochladen.net/files/5eof-67-63dc.jpg

Re: Ja, das sehe ich ein.

geschrieben von: nozomi07

Datum: 09.01.18 16:01

ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn schrieb:
Ihr habt Recht. Es hat keinen Zweck. Eisenbahnthemen interessieren einfach keinen mehr.

Ich schreibe jetzt mal die Autohäuser hier im Landkreis an, berichte ihnen von der DB-Mobil-Erfolgsgeschichte und schlage ihnen vor, in ihren Prospekten nicht mehr nur die langweiligen Autothemen zu behandeln, sondern auch etwas für Geranienzüchter, Erzieherinnen und Männergesangsvereine zu bringen, weil das einfach mehr Leser bringt.
...du glaubst, du müsstest der Menschheit erklären, was sie zu interessieren hat und was nicht.

Im übrigen empfehle ich mal einen Blick ins Bordmagazin einer beliebigen Fluggesellschaft. Da ist immer der ein oder andere Luftfahrt-Artikel drin - aber sonst gehts mehr um Reisen, Lifestyle, Promis etc. Wenn du Hardcore-Flugzeugmaterial brauchst, wirst du im Zeitschriftenlanden fündig - direkt neben den Pufferküsser-Magazinen. Was also vermisst du?
Sowas wird in einer statistisch hinreichend großen Stichprobe ermittelt und hochgerechnet. Und das ist auch seriös (IVW).

Und was das hier so zahlreiche DB-Mobil-Verteufeln betrifft: Das ist eine Kundenzeitschrift, keine Mitarbeiterzeitschrift. Und das ist vor allem zur Unterhaltung gedacht, nicht zur fachlichen Weiterbildung. Eine Illustrierte. Das machen sie ordentlich (meine Frau, meine Tochter und ich lesen sie jedenfalls gerne). Und im bunten Themenmix kommen sie auch immer wieder unaufdringlich mit Bahnthemen. Aber es ist eben keine Eisenbahn-Fachzeitschrift. Davon gibt es meiner Meinung nach genug andere.

--
Mit freundlichen Grüßen:
der Piko-Schaffner
http://up.picr.de/22523230ce.jpg
Piko-Schaffner schrieb:
Sowas wird in einer statistisch hinreichend großen Stichprobe ermittelt und hochgerechnet. Und das ist auch seriös (IVW).

Und was das hier so zahlreiche DB-Mobil-Verteufeln betrifft: Das ist eine Kundenzeitschrift, keine Mitarbeiterzeitschrift. Und das ist vor allem zur Unterhaltung gedacht, nicht zur fachlichen Weiterbildung. Eine Illustrierte. Das machen sie ordentlich (meine Frau, meine Tochter und ich lesen sie jedenfalls gerne). Und im bunten Themenmix kommen sie auch immer wieder unaufdringlich mit Bahnthemen. Aber es ist eben keine Eisenbahn-Fachzeitschrift. Davon gibt es meiner Meinung nach genug andere.
Zwischen Fachzeitschrift und Illustrierte gibt es auch genug Abstufungen. Etwas fundierte Eigenwerbung (nicht Pinocchio aus der Pressestelle) täte dem Image der DB gut.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Jetzt auf einmal.

geschrieben von: ßänkjuhforträvvelingwißdeutschebahn

Datum: 09.01.18 19:32

Zitat:
...du glaubst, du müsstest der Menschheit erklären, was sie zu interessieren hat und was nicht.

Ach, jetzt plötzlich. Wer schreibt hier wem vor, dass er sich für irgendwelche abgedrehten C-Promis statt für das wirkliche Leben interessieren soll?

Zitat:
Wenn du Hardcore-Flugzeugmaterial brauchst, wirst du im Zeitschriftenlanden fündig - direkt neben den Pufferküsser-Magazinen.

Und wer Hardcore-Promi-Klatsch sucht, wird auch im Zeitschriftenladen fündig - direkt neben den Pornos. Also raus mit diesem Müll aus den Zügen.

http://www.bilder-hochladen.net/files/5eof-67-63dc.jpg

Reise-Werbung in DB MOBIL

geschrieben von: elbeo

Datum: 10.01.18 11:37

Aus der aktuellen Nummer mit Pastewka (»Man muss sich zum Dödel machen« – sic!) auf dem Titel:
Seite 2/3: Audi A5 Sportback g-tron (2 Seiten vierfarbig, das bringt Kohle)
Seite 4: Nordsardinien mit Hinweis auf den Flughafen (ganzseitig/vierfarbig)
Seite 5: World Insight Erlebnisreisen mit Flugreisen nach Neuseeland, Albanien, Namibia und Kolumbien (Drittelseite neben Editorial von Lutz)
Seite 23: AIDA Kreuzfahrten (halbe Seite)
Seite 25: Malta (Flugreisen) (halbe Seite)
Seite 98-101: über drei Seiten Katalogservice von World Insight mit allerlei Traumreisen in fernste Länder und ein paar Ziele, die per Bahn erreichbar sind
Womit die Bahnkunden halt so gelockt werden sollen …

Bahnwerbung:
1 Seite Sparpreis-Gruppe
Viertelseite Rhein-Main-Card
halbe Seite Meine Card Nationalpark Kellerwald
2 Drittelseiten Ameropa
1 Seite Streckenagent als App – obwohl: ist das wirklich Bahnwerbung? ;-)

Papiermüll

geschrieben von: 218 406-7

Datum: 10.01.18 12:19

Hallo zusammen,

ob dieser Kunde bin ich doch einigermaßen überrascht. Wie stellt die DB fest, wer das Zeugs liest? Bemisst man sich an der Auflagenstärke und jenen Exemplaren, die im Regionalexpress von den Leuten genervt vom Sitz auf den Tisch, von dort in die Gepäckablage oder lieber doch direkt in den Mistkorb wandern? Oder misst man Erfolg tatsächlich nur daran, wie viele Anzeigenkunden man hat?

Das Schriftstück ist im Grunde eine Wiederaufwärmung journalistischer Leichtkost mit 60% Werbung, die ohne Tiefgründigkeit oder für den Leser verwertbaren Bezug zum Initiator (Bahn) daherkommt und bei der mir schon nach den ersten Seiten langweilig wird.
Nimmt man zum Vergleich einmal das "railaxed" der ÖBB (online einsehbar [www.railaxed.at]) zum Vergleich, so stellt man fest: Jede Menge gut recherchierte Reisetipps, die mit der Bahn erreicht werden können. Ansprechende Gestaltung, keine "karikierten Fratzen" als Aushängeschild oder Rubriken mit fraglichem Sinngehalt ("Wohin gehts", "Leseproben" etc.). Und keine Werbung aller zwei Seiten. Kurzum ein Produkt, das zum Bahnfahren passt, Interesse für den Grundsinn des Bahnfahrens (Reisen) schafft und qualitativ mit jeder ordentlichen Zeitschrift mithalten kann, die zum käuflichen Erwerb in der Trafik ausliegt.

Das Springer-Blattl taugt in dieser Hinsicht null und niente. Wer will sich im Zug schon für das nächste Fernstudium oder Abnehmkurs entscheiden?


Soviel zu meiner Meinungsäußerung,
218 406