DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 08.01.18 09:20

[www.noz.de]

Bramsche. Wer in Bramsche Fahrkarten für den Fernverkehr der Deutschen Bahn kaufen will, hat ein Problem: Der Ticket-Automat der Deutschen Bahn ist schon seit längerer Zeit abgebaut, auch Reisebüros bieten jetzt keine DB-Fahrkarten mehr an.

Da zieht man so richtig die Vorteile der Privatisierung un der Bahnreform, die Politiker aus dem Bundestag dürfen ja eh kostenlos fahren da tangiert, es die da oben nicht wenn es keine Automaten mehr gibt. Diese Arroganz gegenüber dem einfachen kleinen Fahrgast ist einfach nur noch traurig.

Hoffentlich profitieren wenigsten die Fernbusse davon, die sind da ja besser aufgestellt.

PS: Ich kann leider nur einen Beitrag pro Tag schreiben:(.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: 141 414

Datum: 08.01.18 09:30

Bei so manchen Bahnhof, der nur vom Metronom bedient wird, gibt es auch nur noch (wenn überhaupt) die Metronom-eigenen Automaten, bei denen nur Karten des NDS-Tarif erhältlich sind...

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: ALR997

Datum: 08.01.18 09:33

Die Abgeordneten dürfen aber siw auch nur DB fahren oder hat sich da was geändert? Gerade die sind also, wenn das stimmt, mitunter stark von der Privatisierung betroffen, da manche Wahlkreise ja bereits DB-befreit sind. Wenn dann noch die Fernverkehrsanbindung fehlt, dann darf man noch ordentlich draufzahlen, denkt man mal an Görlitz beispielsweise.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: JumpUp

Datum: 08.01.18 09:54

SOOO dramatisch ist das Problem nicht mehr.
In meinem Bekanntenkreis werden weitestgehend die überregionalen DB-Fahrkarten im DB Navigator per App am Smartphone gekauft.

Vom Sofa aus:
Einfach, schnell und bargeldlos - kein Vergleich zu den Wartezeiten am Schalter oder den Umständen mit defekten Automaten.

Und ein Drucker wie früher beim Online-Ticket vom PC ist auch nicht mehr notwendig.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: Sandhase

Datum: 08.01.18 10:18

holub87 schrieb:
Zitat:
Hoffentlich profitieren wenigsten die Fernbusse davon, die sind da ja besser aufgestellt.
Ach, in Bramsche halten neuerdings Fernbusse?

http://www.petervelten.de/Bilder/Schnelles.jpg

There are only 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: ET 403

Datum: 08.01.18 10:29

ALR997 schrieb:
Die Abgeordneten dürfen aber siw auch nur DB fahren oder hat sich da was geändert? Gerade die sind also, wenn das stimmt, mitunter stark von der Privatisierung betroffen, da manche Wahlkreise ja bereits DB-befreit sind. Wenn dann noch die Fernverkehrsanbindung fehlt, dann darf man noch ordentlich draufzahlen, denkt man mal an Görlitz beispielsweise.
Nein. Die können bereits seit Jahren die meisten Produkte der unter der TBNE vertretenen Bahnen nutzen.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: Käfermicha

Datum: 08.01.18 10:32

Hier ist ganz klar der Gesetzgeber gefordert. Man muss zwingend vorschreiben, dass man, zumindest für Deutschland, von jedem Automaten und von jeder Bahn-Internetseite mit einer gewissen Anzahl Buchungen pro Jahr zwingend jedes Ticket buchen können muss.

Es kann doch nicht sein, dass man auf [www.bahn.de] dann zwischen Dortmund und Hamm "Preisauskunft nicht möglich" erhält, weil der Westfalentarif gilt. Sowas versteht kein Mensch, und es schadet dem System Bahn. Für die Kosten kann man dann ja ein zwingendes Umlageverfahren vorschreiben. Edit: Zumindest der Westfalentarif ist auf DB buchbar.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 10:34.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: DB Regio NRW

Datum: 08.01.18 10:55

Käfermicha schrieb:
Es kann doch nicht sein, dass man auf [www.bahn.de] dann zwischen Dortmund und Hamm "Preisauskunft nicht möglich" erhält, weil der Westfalentarif gilt. Sowas versteht kein Mensch, und es schadet dem System Bahn. Für die Kosten kann man dann ja ein zwingendes Umlageverfahren vorschreiben. Edit: Zumindest der Westfalentarif ist auf DB buchbar.
Damit die von Käfermicha ins Spiel gebrachte Verwirrung zum möglichen Erwerb von Verbundtickets nicht noch mehr User verunsichert, hier eine Übersicht über die aktuell buchbaren Verbundtickets bei bahn.de bzw. im DB Navigator: [www.bahn.de]

PS: Weitere Verbünde werden noch in diesem Jahr folgen, nur braucht das insbesondere bei den Verbünden viel Überzeugungskraft, weil ja inzwischen jeder Verbund seine eigene Ticket- / Fahrplan-App an den Mann / die Frau bringen möchte...

Gruß Christian

http://www.sloganizer.net/style1,DB-spc-Regio-spc-NRW.png

*Lieber die Züge benutzen, als Bahn-Bashing betreiben*





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 10:55.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: DB Regio NRW

Datum: 08.01.18 11:01

Käfermicha schrieb:
Hier ist ganz klar der Gesetzgeber gefordert. Man muss zwingend vorschreiben, dass man, zumindest für Deutschland, von jedem Automaten und von jeder Bahn-Internetseite mit einer gewissen Anzahl Buchungen pro Jahr zwingend jedes Ticket buchen können muss.


Muss immer gleich nach dem Gesetzgeber geschrien werden? Wie wärs wenn Du erstmal klein anfängst und dich an die zuständige LNVG wendest?

Übrigens: In neuen Ausschreibungen wird genau das, was Du hier bei DSO zu schön forderst, inzwischen in die Verdingungsunterlagen aufgenommen.

Gruß Christian

http://www.sloganizer.net/style1,DB-spc-Regio-spc-NRW.png

*Lieber die Züge benutzen, als Bahn-Bashing betreiben*

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: Käfermicha

Datum: 08.01.18 11:14

Eben, es funktioniert ja nicht. Also muss die Gesetzeskeule drauf. Schließlich ist es auch die Politik, die darüber zu entscheiden hat ob sie die Bahn als Verkehrsmittel wertschätzt oder (wie zu oft) eben nicht.

Immerhin sieht man aktuell (endlich) ein paar wirkliche Verbesserungen. Mehr Auslandsverbindungen buchbar, mehr Verbundtarife buchbar - die Bahn macht ihre Hausaufgaben. Trotzdem sollte sowas eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: monza30

Datum: 08.01.18 11:15

JumpUp schrieb:
SOOO dramatisch ist das Problem nicht mehr.
In meinem Bekanntenkreis werden weitestgehend die überregionalen DB-Fahrkarten im DB Navigator per App am Smartphone gekauft.

Vom Sofa aus:
Einfach, schnell und bargeldlos - kein Vergleich zu den Wartezeiten am Schalter oder den Umständen mit defekten Automaten.

Und ein Drucker wie früher beim Online-Ticket vom PC ist auch nicht mehr notwendig.


jawoll... und wer kein Wischiföhn hat/haben will soll gefälligst zu Hause bleiben oder mit dem Auto oder eben Fernbus fahren.... die Welt kann (geistig) so einfach gestrickt sein....

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: Florian Ziese

Datum: 08.01.18 11:31

Sandhase schrieb:
holub87 schrieb:
Zitat:
Hoffentlich profitieren wenigsten die Fernbusse davon, die sind da ja besser aufgestellt.
Ach, in Bramsche halten neuerdings Fernbusse?
Und vor allem Frage ich mich, wo finde ich irgendwo in Deutschland Fernbus-Automaten, an den sich alle Angebote aller Fernbusbetreiber kaufen lassen?

Unschön ist die Sache natürlich schon, weil man so ohne Online-Fahrkarten nicht mehr an DB-Sparpreise etc. kommt. Zum Normalpreis kann man hingegen ja noch fahren, nur minimal umständlicher (mit Nachzahlen im Zug).

Gruss

Florian



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.18 11:31.
Die Lösung könnte recht einfach sein - der Infrastrukturbetreiber des jeweiligen Bahnhofs / Haltepunktes muß mindestens entsprechende Automaten vorhalten, die zwingend Bargeld annehmen müssen und Fahrkarten für alle Unternehmen verkaufen.

Gruß Martin

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: agw

Datum: 08.01.18 13:24

T 11 7512 Königsberg schrieb:
Die Lösung könnte recht einfach sein - der Infrastrukturbetreiber des jeweiligen Bahnhofs / Haltepunktes muß mindestens entsprechende Automaten vorhalten, die zwingend Bargeld annehmen müssen und Fahrkarten für alle Unternehmen verkaufen.

Dann werden sicher bald die ersten Stationen wegen zu höher Kosten aufgegeben. Findet sich dann kein neuer Betreiber, wird der Bahnsteig abgebaut und der Platz für weitere Supermarkt-Parkplätze genutzt.

Das Problem ist doch: Niemand will diese Automaten bezahlen/subventionieren, an denen dreimal am Tag eine Fahrkarte und einmal pro Woche eine FV-Fahrkarte gekauft wird.

Werden die Kosten aufgezwungen, wird am Ende noch der ganze Halt aufgelassen.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: ALR997

Datum: 08.01.18 13:32

Ich weiß zwar nicht, was genau ein Wischiföhn ist, aber wenn du versuchst, mit einem Haartrockner Fahrkarten zu kaufen, dann solltest du dich an den Kopfdoktor deines Vertrauens wenden ;-)

Ansonsten sei gesagt, dass auch Fernbusse in der Regel keine Automaten oder gar Kundenzentren zur Verfügung stellen - demgegenüber hast du - zugegeben in sinkendem Maße - Reisezentren überall in Deutschland, in denen du Bahntickets kaufen kannst. Auch dürfte die DB niemand daran hindern, ihre eigenen Fahrkartenautomaten an jedem beliebigen Bahnhof aufzustellen - lediglich der Vertrieb von Verbundtickets müsste dann gegebenenfalls verunmöglicht werden. Den Unwillen zum Vertrieb seiner Angebote, wie auch immer dieser zustande kommt, den kann ich dir nicht erklären, aber wir sprechen hier auch immerhin nicht von einem netzweiten Phänomen, sondern von vereinzelten Streckenabschnitten, wo die DB nicht mehr selbst fährt.

@ holub87

geschrieben von: kabelschmidt

Datum: 08.01.18 13:51

PS: Ich kann leider nur einen Beitrag pro Tag schreiben

Gerade unter diesem Aspekt hättest Du das heutige Thema sinnvoller auswählen können. Wenn Bramsche das Thema ist, das Dich am meisten bewegt, dann wären andere Beiträge, die Du geschrieben hättest noch unwichtiger? Fall ja, finde ich die Beschränkung sinnvoll.

Der Automat wurde vor einem Jahr abgebaut. Wo sind die News?

kabelschmidt

Re: @ holub87

geschrieben von: EK-Wagendienst

Datum: 08.01.18 17:51

kabelschmidt schrieb:
PS: Ich kann leider nur einen Beitrag pro Tag schreiben

Gerade unter diesem Aspekt hättest Du das heutige Thema sinnvoller auswählen können. Wenn Bramsche das Thema ist, das Dich am meisten bewegt, dann wären andere Beiträge, die Du geschrieben hättest noch unwichtiger? Fall ja, finde ich die Beschränkung sinnvoll.

Der Automat wurde vor einem Jahr abgebaut. Wo sind die News?

kabelschmidt
das habe ich mir auch gedacht, warum das wohl so ist mit nur einem Betrag am Tag.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: VT605

Datum: 08.01.18 17:57

monza30 schrieb:
jawoll... und wer kein Wischiföhn hat/haben will soll gefälligst zu Hause bleiben oder mit dem Auto oder eben Fernbus fahren.... die Welt kann (geistig) so einfach gestrickt sein....

Und wie kaufst du dein Fernbusticket, am Automaten oder Schalter? Da sieht man wieder wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: EK-Wagendienst

Datum: 08.01.18 17:57

T 11 7512 Königsberg schrieb:
Die Lösung könnte recht einfach sein - der Infrastrukturbetreiber des jeweiligen Bahnhofs / Haltepunktes muß mindestens entsprechende Automaten vorhalten, die zwingend Bargeld annehmen müssen und Fahrkarten für alle Unternehmen verkaufen.

Gruß Martin
Das Problem ist nur das die EU die strickte Trennung zwischen Betrieb und Infrastruktur vorschreibt.

DB Netz darf als Beispiel nicht mehr vorgeben wie eine Wagenliste auszusehen hat, das muss jedes Verkehrsunternehmen selber regeln, deswegen ist das ja auch der Fahrdienstvorschrift entfernt worden, vieles hiervon wird jetzt vom BRW des VDV geregelt,
und genau so ist es mit dem Verkauf der Fahrkarten, oder die Info der Kunden über Verspätungen, denn alle Fahrgäste sind kein Kunde bei der Infrastruktur, sondern der Verkehrsunternehmen.

Es ist eben blöde mit der Privatisierung, aber so ist es, und es wird noch schlimmer kommen.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: VT605

Datum: 08.01.18 17:59

DB Regio NRW schrieb:
Käfermicha schrieb:
Es kann doch nicht sein, dass man auf [www.bahn.de] dann zwischen Dortmund und Hamm "Preisauskunft nicht möglich" erhält, weil der Westfalentarif gilt. Sowas versteht kein Mensch, und es schadet dem System Bahn. Für die Kosten kann man dann ja ein zwingendes Umlageverfahren vorschreiben. Edit: Zumindest der Westfalentarif ist auf DB buchbar.
Damit die von Käfermicha ins Spiel gebrachte Verwirrung zum möglichen Erwerb von Verbundtickets nicht noch mehr User verunsichert, hier eine Übersicht über die aktuell buchbaren Verbundtickets bei bahn.de bzw. im DB Navigator: [www.bahn.de]

PS: Weitere Verbünde werden noch in diesem Jahr folgen, nur braucht das insbesondere bei den Verbünden viel Überzeugungskraft, weil ja inzwischen jeder Verbund seine eigene Ticket- / Fahrplan-App an den Mann / die Frau bringen möchte...

Ist doch bald wieder Geschichte wenn der VRR seine Tickets künftig von Transdev verkaufen lässt.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: pm

Datum: 08.01.18 18:21

Nur der Gesetzgeber kann der DB vorschreiben dass sie nicht ENNO + Metronom... verbieten kann ihre (Fernverkehrs-) Tickets zu vertreiben.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: D.

Datum: 08.01.18 19:17

Käfermicha schrieb:
Hier ist ganz klar der Gesetzgeber gefordert. Man muss zwingend vorschreiben, dass man, zumindest für Deutschland, von jedem Automaten und von jeder Bahn-Internetseite mit einer gewissen Anzahl Buchungen pro Jahr zwingend jedes Ticket buchen können muss.
Ich finde die Gesetzeslage ausreichend. An jedem Bahnhof oder spaetestens im Zug gibt es die Moeglichkeit, Normalpreisfahrkarten zu kaufen - gesetzlich verbraucherschuetzend vorgeschrieben. Weitere Tarife bzw. Angebote sind ein ueber das gesetzliche Minimum hinausgehende "Goodies", bei denen ich es nachvollziehen kann, dass sie auf bestimmte Vertriebswege eingeschraenkt sind.
...welches die DBAG hat, sind diejenigen, die - aus welchen Gründen auch immer - die "Goodies" nicht in Anspruch nehmen können, nämlich die Armen und Alten, wieder mal diejenigen, die am meisten zahlen dürfen, gesetzlich und verbrauchergeschützt. Ganz toll.

Hinweis: Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.

Schimpfe doch nicht auf das Wischphone

geschrieben von: BR146106

Datum: 08.01.18 23:14

Moin,

sondern bedanke dich bei der LNVG in Hannover, deren hoch fähiges Personal hat genau diesen Mist verbrochen. Weil man eben der bösen Bahn auch noch das Geschäft vermiesen will. Ab und an frage ich mich, wie du überhaupt an einen PC gekommen bist, wenn du doch eine Abneigung gegenüber der neuen Technik hast. Dummerweise sagt ja selbst die gehasste Bahn, das es immer mehr Online- und Handytickets gibt, also was soll man nun machen? Mit der Zeit gehen oder doch wieder zurück zum Wählscheibentelefon?

Bei mir zu Hause trieben es diese Stielblüten soweit, das man sogar wieder zurückrudern musste und die DB Automaten sogar die Fahrkarten des NDS-Tarifs verkaufen mussten, weil die Automaten der Westfalenbahn es einfach nicht taten.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]
Nietenreko schrieb:
...welches die DBAG hat, sind diejenigen, die - aus welchen Gründen auch immer - die "Goodies" nicht in Anspruch nehmen können, nämlich die Armen und Alten, wieder mal diejenigen, die am meisten zahlen dürfen, gesetzlich und verbrauchergeschützt. Ganz toll.
Genau, die armen Armen und Alten. Nicht mal ein billiges Fernbusticket (oder eines für HKX und LOC) können die sich kaufen, gesetzlich und verbrauchergeschützt. Ganz toll...

Übrigens gibt es Bahntickets samt allen Spar- und Aktionspreisen auch im Reisebüro (für die Alten) und im Internet (für die Armen, die trotz Armut stets ein Smartphone dabei haben). Achja, da gibt es ja dann auch Fernbustickets, oder auch eines für HKX und LOC. Und man kann Bahntickets sogar am Telefon kaufen, kostet nur 4,90€ Versandgebühr, aber da gibt es keine Fernbustickets, auch keines für HKX und LOC. So arm sind die Armen und Alten aber denn trotzdem nicht dran...

Gruß Peter

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist

Dann sag du denen das.

geschrieben von: Nietenreko

Datum: 08.01.18 23:40

Ich habe so schon immer Schwierigkeiten, ihn zu zeigen, wie die Fernbedienung von ihrem Fernseher geht. Und vielleicht kannst du ihnen dann auch erklären, warum man nicht mehr wie früher einfach zum Bahnhof gehen und sich eine Fahrkarte kaufen kann.

Hinweis: Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.

Re: Dann sag du denen das.

geschrieben von: D.

Datum: 09.01.18 02:44

Nietenreko schrieb:
Ich habe so schon immer Schwierigkeiten, ihn zu zeigen, wie die Fernbedienung von ihrem Fernseher geht.
Dann ist ein Fahrkartenautomat sicherlich auch ein hoechst geeignetes Mittel zur Befriedigung der Mobilitaetsbeduerfnisse.


Nietenreko schrieb:
Zitat:
Und vielleicht kannst du ihnen dann auch erklären, warum man nicht mehr wie früher einfach zum Bahnhof gehen und sich eine Fahrkarte kaufen kann.
Wer so im Frueher lebt, dass er Fahrkarten nur beim Schalterbeamten kaufen kann, braucht auch keine Sparpreise. Die gab es naemlich frueher auch nicht.
MD 612 schrieb:
Übrigens gibt es Bahntickets samt allen Spar- und Aktionspreisen auch im Reisebüro (für die Alten) und im Internet (für die Armen, die trotz Armut stets ein Smartphone dabei haben). Achja, da gibt es ja dann auch Fernbustickets, oder auch eines für HKX und LOC. Und man kann Bahntickets sogar am Telefon kaufen, kostet nur 4,90€ Versandgebühr, aber da gibt es keine Fernbustickets, auch keines für HKX und LOC. So arm sind die Armen und Alten aber denn trotzdem nicht dran...


An den 4,90 Euro kann man gut sehen, dass die DB ihre Stellung schamlos ausnutzt.
Wenn man sich am Schalter eine halbe Stunde beraten lässt, mit Kleingeld in bar bezahlt und sich dann das Ticket von einem Menschen ausdrucken und eintüten lässt, dann kostet es nichts.
Wenn man alles elektronisch selber bucht und bezahlt und dann eine Maschine das Ticket eintütet und für 85 Cent unversichert verschickt, kostet es 4,90 Euro.
Für 4,90 Euro verschicken andere schon per DHL. Versichert und nachverfolgbar. Bzw selbstverständlich ohne Aufpreis, wenn es nicht online geht.

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: Riedgras

Datum: 09.01.18 06:28

T 11 7512 Königsberg schrieb:
Die Lösung könnte recht einfach sein - der Infrastrukturbetreiber des jeweiligen Bahnhofs / Haltepunktes muß mindestens entsprechende Automaten vorhalten, die zwingend Bargeld annehmen müssen und Fahrkarten für alle Unternehmen verkaufen.

Gruß Martin
Umgekehrt wird ein Schuh draus ;) Wir brauchen einen Tarif, bei dem es egal ist, mit welcher Gesellschaft man von A nach B fährt! Nicht 2000 Verschiedene, einen anderen für jede Stadt ... Dem Rest stimme ich zu!

Re: Keine DB-Tickets mehr in Bramsche [mit Link]

geschrieben von: Riedgras

Datum: 09.01.18 06:35

D. schrieb:
Käfermicha schrieb:
Hier ist ganz klar der Gesetzgeber gefordert. Man muss zwingend vorschreiben, dass man, zumindest für Deutschland, von jedem Automaten und von jeder Bahn-Internetseite mit einer gewissen Anzahl Buchungen pro Jahr zwingend jedes Ticket buchen können muss.
Ich finde die Gesetzeslage ausreichend. An jedem Bahnhof oder spaetestens im Zug gibt es die Moeglichkeit, Normalpreisfahrkarten zu kaufen - gesetzlich verbraucherschuetzend vorgeschrieben. Weitere Tarife bzw. Angebote sind ein ueber das gesetzliche Minimum hinausgehende "Goodies", bei denen ich es nachvollziehen kann, dass sie auf bestimmte Vertriebswege eingeschraenkt sind.
Unsinn! Dem Kunden darf es egal sein, ihm müssen alle Angebote gleichwertig zur Verfügung stehen, und das an jeder Verkaufsstelle. An jedem Bahnhof muss mindestens ein funktionsfähiger Automat stehen, der alle Angebote verkauft. Es darf verlangt werden, dort rechtzeitig da zu sein um sineen Fahrschein erwerben zu können. Es darf nicht verlangt werden, dafür extra Aufwand zu treiben. Es kann nicht sein, dass Kunden die Aufgaben der Verkehrsträger übernehmen müssen, indem sie auf eigene Kosten z.B. bestimmte Smartphones mit sich herumtragen, die Kosten für deren Tarife zahlen die sie sonst vielleicht nicht brauchen und das Risiko tragen, dass diese Geräte warum auch immer bei einer Kontrolle gerade keine Lust haben oder kein Netz verfügbar ist!
MD 612 schrieb:
Nietenreko schrieb:
...welches die DBAG hat, sind diejenigen, die - aus welchen Gründen auch immer - die "Goodies" nicht in Anspruch nehmen können, nämlich die Armen und Alten, wieder mal diejenigen, die am meisten zahlen dürfen, gesetzlich und verbrauchergeschützt. Ganz toll.
Genau, die armen Armen und Alten. Nicht mal ein billiges Fernbusticket (oder eines für HKX und LOC) können die sich kaufen, gesetzlich und verbrauchergeschützt. Ganz toll...

Übrigens gibt es Bahntickets samt allen Spar- und Aktionspreisen auch im Reisebüro (für die Alten) und im Internet (für die Armen, die trotz Armut stets ein Smartphone dabei haben). Achja, da gibt es ja dann auch Fernbustickets, oder auch eines für HKX und LOC. Und man kann Bahntickets sogar am Telefon kaufen, kostet nur 4,90€ Versandgebühr, aber da gibt es keine Fernbustickets, auch keines für HKX und LOC. So arm sind die Armen und Alten aber denn trotzdem nicht dran...

Gruß Peter
Lieber Peter!
Bitte schließe doch nicht von dir auf andere! Nur weil du damit kein Problem hast bedeutet das noch lange nicht, dass das bei allen und überall so ist. Gegenbeispiel gefällig? Der RMV nutzt eTickets für Zeitkarten. Diese kann man mit einer App auslesen. Leider funktioniert das wie offiziell zugegeben aber nur a) mit Androiden, b) auch nicht mit allen, c) nicht mit iOS ... WindowsPhone und Blackberry weiss ich nicht. Der Funktionsumfang der App ist nicht mal auf jeder Plattform gleich! Muss man also deiner Meinung nach jeweils ein Gerät jeder Plattform dabei haben, um die jeweils benötigte Funktion auch nutzen zu können? Ist das dein Ernst? Das ist nur ein Verbund von vielen, wer als Beispiel von Mannheim nach Frankfurt fährt passiert mit einem Zug drei Verbünde! Den VRN, die DB-Fernverkehr und den RMV. Jeder kocht ein anderes Süppchen, und mit ÖPNV-Vor- und Nachlauf (Bus/Tram) kannst du nicht mal mit einer durchgehenden Fahrkarte fahren. Was soll das?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.18 06:54.
agw schrieb:
An den 4,90 Euro kann man gut sehen, dass die DB ihre Stellung schamlos ausnutzt. Wenn man sich am Schalter eine halbe Stunde beraten lässt, mit Kleingeld in bar bezahlt und sich dann das Ticket von einem Menschen ausdrucken und eintüten lässt, dann kostet es nichts. Wenn man alles elektronisch selber bucht und bezahlt und dann eine Maschine das Ticket eintütet und für 85 Cent unversichert verschickt, kostet es 4,90 Euro.
Nur ein Beispiel von vielen: Ein bekannter Ticketversandhändler verschickt Konzerttickets, nachdem ich die im Internet bestellt und der die von einer Maschine hat ausdrucken und eintüten lassen, in einem Brief für 70 cent. Das kostet mich 5,90€ extra und ich habe im Gegensatz zur Bahn keine Möglichkeit, mir das Ticket zu Hause oder an einem Automaten auszudrucken. Wie gesagt, ein Beispiel von vielen. Alles Abzocke...

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist
Riedgras schrieb:
Gegenbeispiel gefällig? Der RMV nutzt eTickets für Zeitkarten. Diese kann man mit einer App auslesen. Leider funktioniert das wie offiziell zugegeben aber nur a) mit Androiden, b) auch nicht mit allen, c) nicht mit iOS ... WindowsPhone und Blackberry weiss ich nicht.

Thema verfehlt: Es ging darum, dass mit der Ausschreibung des Vertriebs von Verbundtickets die DB ihre Automaten an kleineren Stationen abbauen lässt, weil die nur mit dem Verkauf von FV-Tickets nicht mehr kostendeckend zu betreiben sind. FV-Tickets bekommt man hier aber weiterhin über Reisebüros sowie unabhängig vom Betriebssystem des eigenen Handys/PC über Internet. Im RMV gibt es dagegen weiterhin an jedem Bahnsteig Automaten, an denen Du Dein Ticket ziehen kannst, wenn's über Dein Handy nicht geht.

Gruß Peter

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist
MD 612 schrieb:
Riedgras schrieb:
Gegenbeispiel gefällig? Der RMV nutzt eTickets für Zeitkarten. Diese kann man mit einer App auslesen. Leider funktioniert das wie offiziell zugegeben aber nur a) mit Androiden, b) auch nicht mit allen, c) nicht mit iOS ... WindowsPhone und Blackberry weiss ich nicht.

Thema verfehlt: Es ging darum, dass mit der Ausschreibung des Vertriebs von Verbundtickets die DB ihre Automaten an kleineren Stationen abbauen lässt, weil die nur mit dem Verkauf von FV-Tickets nicht mehr kostendeckend zu betreiben sind. FV-Tickets bekommt man hier aber weiterhin über Reisebüros sowie unabhängig vom Betriebssystem des eigenen Handys/PC über Internet. Im RMV gibt es dagegen weiterhin an jedem Bahnsteig Automaten, an denen Du Dein Ticket ziehen kannst, wenn's über Dein Handy nicht geht.

Gruß Peter
Ich möchte dir gegenüber nicht unhöflich wirken, Peter, aber mir als Kunden wäre es völlig egal wie der Betrieb intern kalkuliert! Ein Angebot, das am Abgangsbahnhof nicht kaufbar ist, ist ein nicht verfügbares Angebot. Die Diskriminierung von Fahrgästen nach Herkunft ist verboten! Dabei haben politische Wünsche keine Rolle zu spielen.

In Zeiten des Online- und Habdytickets...

geschrieben von: 1.Klasse

Datum: 09.01.18 08:25

...ist das ein zum Glück verschmerzbares Problem. Wer auf Fernbus oder Flieger ausweichen kann, der kann auch ein Handyticket buchen. Dort gibt es keine Papiertickets mehr.
Nicht jedes Fahrkarte kann man zu hause ausdrucken. Bei den Konzertickets schon.

Von daher: Jo, Abzocke.
Riedgras schrieb:
Ein Angebot, das am Abgangsbahnhof nicht kaufbar ist, ist ein nicht verfügbares Angebot. Die Diskriminierung von Fahrgästen nach Herkunft ist verboten! Dabei haben politische Wünsche keine Rolle zu spielen.

Die Grundangebote sind kaufbar, C-Tarif und Fahrkarte Anfangsstrecke sind (wie hier zu lesen war) auch an den künftigen Verbund-Automaten zu haben. Beide können ohne Aufpreis im Zug zum vollwertigen FV-Ticket "geugradet" werden. Und das Sonderangebote an bestimmte Bedingungen geknüpft sein können, ist nun auch nichts Neues, nicht nur bei Bahnens.

Aber es steht Dir frei mit der Begründung der Diskriminierung dagegen zu klagen. Und die Automaten abzubauen ist auch keine politische Entscheidung, sondern eine wirtschaftliche.

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.18 11:13.
agw schrieb:
Nicht jedes Fahrkarte kann man zu hause ausdrucken.
Welche nicht??

agw schrieb:
Bei den Konzertickets schon.
Bei welchem Versandhändler??

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist
MD 612 schrieb:
Riedgras schrieb:
Ein Angebot, das am Abgangsbahnhof nicht kaufbar ist, ist ein nicht verfügbares Angebot. Die Diskriminierung von Fahrgästen nach Herkunft ist verboten! Dabei haben politische Wünsche keine Rolle zu spielen.

Die Grundangebote sind kaufbar, C-Tarif und Fahrkarte Anfangsstrecke sind (wie hier zu lesen war) auch an den künftigen Verbund-Automaten zu haben. Beide können ohne Aufpreis im Zug zum vollwertigen FV-Ticket "geugradet" werden. Und das Sonderangebote an bestimmte Bedingungen geknüpft sein können, ist nun auch nichts Neues, nicht nur bei Bahnens.

Aber es steht Dir frei mit der Begründung der Diskriminierung dagegen zu klagen. Und die Automaten abzubauen ist auch keine politische Entscheidung, sondern eine wirtschaftliche.
Du weisst was du da für einen Unfug schreibst? Du bist nicht selbst betroffen? Ich auch nicht! Aber alle, die betroffen sind, werden sich zu helfen wissen. Meine Lösung stünde vor der Haustür! Fakt ist: Kein Schaffner, kein Upgrade! S- und Regionalzüge fahren unbegleitet. Vermutlich spielst du auf die Fahrkarte "Anfangsstrecke" an - die gibt´s hier nicht. Also hör bitte auf mit Reden! Wer zwischen den von mir genannten Städten ICE fährt ist zu reich, der RE70 ist kaum langsamer und kostet etwa die Hälfte! Nur dass von dir erwartet wird, dass du die Fahrt mit dem VRN-Fahrschein in Biblis unterbrichst, bis Gernsheim wanderst, dort einen RMV-Fahrschein für den Rest der Strecke kaufst und wieder einsteigst. Wer macht das?
Riedgras schrieb:
Du weisst was du da für einen Unfug schreibst?
Wenn man mit einem Finger auf andere zeigt, weisen drei Finger auf einen selbst zurueck.

Riedgras schrieb:
Zitat:
Kein Schaffner, kein Upgrade! S- und Regionalzüge fahren unbegleitet.
Wenn die Bahn das Fahrtgeld nicht will, ist das ihr Problem, nicht das des Fahrgastes.

Riedgras schrieb:
Zitat:
Vermutlich spielst du auf die Fahrkarte "Anfangsstrecke" an - die gibt´s hier nicht.
Nein, er meint die Antrittsfahrkarte. Diese ist nicht notwendigerweise die "Fahrkarte 'Anfangsstrecke'", sondern (neuerdings) auch eine "Fahrkarte bis zu einem in Richtung auf das Reiseziel gelegenen Bahnhof." Wenn auch eine solche nicht verkauft wird (gibt es tatsaechlich Verbundautomaten ohne Moeglichkeit, Fahrkarten nach dem DB-[C-]Tarif zu kaufen?), hat ein Verkauf im Zug zum Normalpreis stattzufinden.


Riedgras schrieb:
Zitat:
Nur dass von dir erwartet wird, dass du die Fahrt mit dem VRN-Fahrschein in Biblis unterbrichst, bis Gernsheim wanderst, dort einen RMV-Fahrschein für den Rest der Strecke kaufst und wieder einsteigst. Wer macht das?
Wer sich nicht ueber seine Rechte und Pflichten informiert. Richtiges Vorgehen (gesetzlich abgesichert!) ist, sich in den Zug zu setzen und "bei der Pruefung der Fahrausweise unaufgefordert dem Kontrollpersonal zu melden, dass vor Antritt der Reise ein gueltiger Fahrausweis nicht geloest werden konnte, weil ein Fahrkartenschalter oder Fahrkartenautomat nicht vorhanden, nicht geoeffnet oder nicht betriebsbereit war."
Riedgras schrieb:
Du weisst was du da für einen Unfug schreibst?
Nee, DU bist völlig am Thema vorbei. Hier geht es um abgebaute DB-Ticketautomaten in Bramsche, die nur noch FV-Tickets verkaufen durften, nachdem die LNVG den Verbundtarif-Vertrieb an ein anderes Unternehmen vergeben hat. Du aber schreibst von verbundübergreifenden NV-Fahrten irgendwo in Hessen. Ein himmelweiter Unterschied...

Riedgras schrieb:
Fakt ist: Kein Schaffner, kein Upgrade! S- und Regionalzüge fahren unbegleitet.
Im FV gibt's Zugbegleiter und im Regelfall auch genug Zeit, den C-Fahrschein bzw. die Fahrkarte Anfangsstrecke gegen ein reguläres FV-Ticket einzulösen. Wenn doch keiner kommt, Glück gehabt und Kosten gespart. Im Nahverkehr kannst Du ohne Ticket einsteigen, wenn Dir der Automat am Bahnsteig kein passendes Ticket bzw. keine Fahrkarte Anfangsstrecke verkauft. Nur beim Zugbegleiter melden musst Du Dich, sofern einer drauf ist. Aber irgendwie kann ich Dir nicht glauben, dass der Automat an Deinem Einstiegsbahnhof Dir kein NV-Ticket für einen Zug verkaufen kann, der dort hält. Aber vielleicht schreibst Du uns ja mal, um welchen Bahnhof es sich da handelt?? Wenn das das von Dir oben genante Mannheim sein sollte, da stehen genug Automaten rum, auch ein Reisezentrum gibt es da. Da stellt sich das hier aufgeworfene Problem überhaupt nicht.

Riedgras schrieb:
Nur dass von dir erwartet wird, dass du die Fahrt mit dem VRN-Fahrschein in Biblis unterbrichst, bis Gernsheim wanderst, dort einen RMV-Fahrschein für den Rest der Strecke kaufst und wieder einsteigst. Wer macht das?
Keiner, deswegen gibt es am Automaten in Mannheim durchgehende NV-Tickets Mannheim - Frankfurt. Und an den Unterwegsbahnhöfen gibt es die mit Sicherheit auch.

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist
MD 612 schrieb:
Im Nahverkehr kannst Du ohne Ticket einsteigen, wenn Dir der Automat am Bahnsteig kein passendes Ticket bzw. keine Fahrkarte Anfangsstrecke verkauft. Nur beim Zugbegleiter melden musst Du Dich, sofern einer drauf ist.
Aber auch erst bei einer allfaelligen Kontrolle. Aktiv auf ihn zuzugehen braucht man auch in der Situation nicht.

MD 612 schrieb:
Zitat:
Aber irgendwie kann ich Dir nicht glauben, dass der Automat an Deinem Einstiegsbahnhof Dir kein NV-Ticket für einen Zug verkaufen kann, der dort hält.
Ja, darauf zielte ja auch meine Frage ab - gibt es tatsaechlich Bahnhoefe, an denen es zwar Automaten gibt, die aber keine Antrittsfahrkarte verkaufen? Also ausser dem bekannten Sonderfall der Berliner S-Bahn-Stationen?

Wobei man auch konzedieren muss, dass, wenn die Fahrkarte Anfangsstrecke schon ein ziemliches Nischendasein fristet, die Neuregelung mit der "Fahrkarte bis zu einem in Richtung auf das Reiseziel gelegenen Bahnhof" praktisch unbekannt ist. Darueber muessten sowohl die Bahn die Fahgaeste als auch diese sich selbst aktiver informieren. Muendiger Verbraucher und so. Man sieht ja an diesem Thread, dass die Unkenntnis dieser Regelung, ob selbstverschuldet oder nicht, sei dahingestellt, nur zu Frust fuehrt.

Re: Dann sag du denen das.

geschrieben von: MD 612

Datum: 09.01.18 16:40

Nietenreko schrieb:
Ich habe so schon immer Schwierigkeiten, ihn zu zeigen, wie die Fernbedienung von ihrem Fernseher geht.
Dann nützt ihnen ein Ticketautomat aber auch nichts. Aber dafür haben sie ja einen Sohn(?), der regelmäßig im Internet surft und auch fleißig Beiträge bei DSO schreibt. Der hat bestimmt auch mal ein paar Minuten Zeit um ihnen eine gute Verbindung bei bahn.de zu suchen, dortselbst günstige Tickets zu buchen, auszudrucken und beim nächsten Besuch mitzubringen bzw. für 70 europäische Pfennige mit dem gelben Kurierdienst zukommen zu lassen.

Nietenreko schrieb:
Und vielleicht kannst du ihnen dann auch erklären, warum man nicht mehr wie früher einfach zum Bahnhof gehen und sich eine Fahrkarte kaufen kann.
Ich frage sie einfach, wann sie das letzte Mal ihren Lohn in bar in der klassischen Lohntüte bekommen haben, wann sie das letzte Mal in der Straßenbahn beim Schaffner einen Fahrschein gelöst haben und wieso sie neuerdings einen Fernseher benutzen. Vielleicht fällt ihnen dann auf, dass sich die Welt weiterdreht...

Die Welt ist nicht schlechter geworden. Wir haben nur ein besseres Kommunikationsnetz.
Kin Hubbard (1868–1930), US-amerikanischer Humorist