DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.

Ausschreibung EMIL

geschrieben von: caddy

Datum: 01.11.12 17:27

Ausschreibung von Betriebsleistungen auf den Express-Linie Braunschweig – Rheine/ Bielefeld geht an Westfalen Bahn

Quelle bitte (o.w.T)

geschrieben von: SteinhuderMeerBahn

Datum: 01.11.12 17:28

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Mit freundlichen Grüßen Steini
https://abload.de/img/img_1226jtlvo.jpg

Re: Quelle bitte

geschrieben von: caddy

Datum: 01.11.12 17:30

Wurde heute Nachmittag den Mitarbeitern von DB Regio bekannt gegeben

Re: Quelle bitte

geschrieben von: Hauptwerkmeister

Datum: 01.11.12 17:31

Kann ich bestätigen!!!
Damit ist nun auch die Werkstatt Braunschweig gefährdet!!

Traurige Grüße

Claus-Peter



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:17:34:57.

Re: Quelle bitte

geschrieben von: caddy

Datum: 01.11.12 17:39

Gefährdet ist gut !!! Ende 2015 gehen jetzt in der Reisezugwagenwerkstatt am Brodweg die Lichter aus !!!!!!
Finde ich ganz schlimm, was da für Spielchen mit den DB-Mitarbeitern in Niedersachsen veranstaltet wird. Was bleibt denn noch?

- S-Bahn Hannover
- RE Hannover - Norddeich
- RE Hannover - Bremerhaven
- RE Bremerhaven - Osnabrück

und vielleicht irgendwas im Harz. Und aus die Maus? ´Regio Nord´ bringt es auf den Punkt: "Es trifft uns hart..."

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:17:51:22.

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: caddy

Datum: 01.11.12 17:50

Richtig !!!! und ob im Harz noch etwas bleibt steht auch noch in den Sternen es sieht nicht so aus als ob DB Regio in der Region Nord noch irgend etwas gewinnt
caddy schrieb:
-------------------------------------------------------
> Richtig !!!! und ob im Harz noch etwas bleibt
> steht auch noch in den Sternen es sieht nicht so
> aus als ob DB Regio in der Region Nord noch irgend
> etwas gewinnt

Vielleicht gewinnt DB Regio ja noch die Ausschreibung der E-Strecken im Raum Braunschweig.
Alibizugpaar schrieb:
-------------------------------------------------------
> Finde ich ganz schlimm, was da für Spielchen mit
> den DB-Mitarbeitern in Niedersachsen veranstaltet
> wird. Was bleibt denn noch?
>
> - S-Bahn Hannover
> - RE Hannover - Norddeich
> - RE Hannover - Bremerhaven
> - RE Bremerhaven - Osnabrück
>
> und vielleicht irgendwas im Harz. Und aus die
> Maus? ´Regio Nord´ bringt es auf den Punkt: "Es
> trifft uns hart..."

Ich gehe doch mal davon aus, dass auch die Westfalenbahn neue Mitarbeiter benötigt, oder?
Das ist zumindest nicht der Weltuntergang...

Ich bin dann jetzt mal gespannt, was da für Fahrzeuge eingesetzt werden sollen.
Mit Flirt kommt man da sicher nicht weit, oder? Gerade im Zulauf auf Hannover...

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: HHH

Datum: 01.11.12 18:05

Gute Nacht DB Regio Nord. Das wars.
Für den Verkehrsbetrieb Braunschweig sehe ich schwarz.

Wirklich traurig was grad so passiert.

Den Verkehrsbetrieb Thüringen kann Regio auch bald dicht machen.
Wenn schon im Emsland bald die Sardinendosen fahren (und selbst da dürfte es eng werden), dann können die ja auch Richtung Hannover gondeln. Man muss halt nur eine zweiten Sitzebene einbauen (für ganz kurze Menschen). Gabs da keine entsprechende Angabe in der Ausschreibung zum Thema Fahrzeug?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:18:11:42.

Übernahme der Lokführer

geschrieben von: MD 612

Datum: 01.11.12 18:12

Plutone schrieb:
-------------------------------------------------------

> Westfalenbahn neue Mitarbeiter benötigt, oder?

Wenigstens gilt bei der Westfalenbahn der Betreiberwechsel-Tarifvertrag der GDL, damit haben die Lokführer einen Anspruch auf Übernahme zu den jetzt geltenden Bedingungen.

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: RB47

Datum: 01.11.12 18:44

Und die Leistungen, welche mit BR628 bedient werden...


RB Lüneburg - Dannenberg-Ost DB Regio NDS 628.4, Gesamtverkehr
RB Uelzen – Wittingen – Gifhorn – Braunschweig DB Regio NDS 628.4, Gesamtverkehr
RB Rotenburg – Verden DB Regio NDS 628.4, nur Mo. - Fr., Gesamtverkehr
RB Braunschweig – Wolfenbüttel – Schöppenstedt DB Regio NDS 628.4, Gesamtverkehr
RB Salzgitter-Lebenstedt – Braunschweig DB Regio NDS 628.4, Gesamtverkehr
RB Braunschweig – Wolfenbüttel – Vienenburg – Bad Harzburg/Goslar DB Regio NDS 628.4, Gesamtverkehr
RB Braunschweig – Wolfenbüttel – Vienenburg – Goslar DB Regio NDS 628.4, Gesamtverkehr


Wobei ich jetzt nicht weis was davon noch so aktuell ist

Da muss man sich allerdings fragen, wodran das denn liegt das die DB Regio Nord dort nichts mehr gewinnt.
Liegt wohl an den derzeit günstigen Zinssätzen für Fahrzeugfinanzierung :)
Das glaubst du doch wohl selber nicht. Oder siehst du irgendwo so ein tolles LNVG-Fahrzeug mit DB-Logo drauf??

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 18:53

Bleiben diese Leistungen bei DB Regio?

Übernahmebedingungen für DB-Personale

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 01.11.12 18:59

Gelten diese Übernahmebedingungen für DB-Personale bis auf weiteres oder nur für eine symbolische Übergangs-Schonfrist?

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 19:02

Die DB verliert momentan fast jede Ausschreibung.

Der Marktanteil von DB Regio sinkt rapide.

Dieselnetz Südwest: minus ca. 7 Mio km

Thüringen-Südharz: minus ca. 10 Mio km

Münster - Nordsee: minus ca. 2,4 Mio km

Emil: ca. minus 3 Mio km


Zusätzlich wird z.B. in NRW dafür gesorgt, dass die DB auch dort keine Ausschreibungen mehr gewinnt durch landeseigene Fahrzeugparks.

Seitens der Länder wird alles dafür getan, um DB Regio komplett kaputt zu machen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:19:10:00.

Re: Quelle bitte

geschrieben von: maklin

Datum: 01.11.12 19:08

Edit: Vertan, bitte löschen.

„Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“ -Stephen Hawking




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:03:12:31:56.

Re: Quelle bitte

geschrieben von: maklin

Datum: 01.11.12 19:09

Edit: Vertan, bitte löschen.

„Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“ -Stephen Hawking
Plutone schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich gehe doch mal davon aus, dass auch die
> Westfalenbahn neue Mitarbeiter benötigt, oder?
> Das ist zumindest nicht der Weltuntergang...
>
> Ich bin dann jetzt mal gespannt, was da für
> Fahrzeuge eingesetzt werden sollen.
> Mit Flirt kommt man da sicher nicht weit, oder?
> Gerade im Zulauf auf Hannover...


Ganz hart was da auf die älteren Mitarbeiter über 40 zu kommt. Welches EVU stellt schon zu akzeptablen Löhnen einen älteren Mitarbeiter von der DB ein? Diese privaten Unternehmen suchen sich in der Regel junge und billige Mitarbeiter und bilden diese selbst aus.
Für die "alten Hasen" bleibt letztendlich nur noch die Arbeitslosigkeit, Hartz IV läßt grüßen. Für diese Leute ist es der Weltuntergang, keine Firma will diese Leute mehr haben.

Da verzichte ich liebend gern auf die neuen Fahrzeuge, die der Reisende letztendlich sehr sehr teuer bezahlen muss. Was für ein Wahnsinn der auf dem Rücken des kleinen Mannes ausgetragen wird und viele User hier bei DSO merken noch nicht mal was da überhaupt ab geht.

HL




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:19:11:18.
Wird noch ausgeschrieben.

Bleibt die LNVG bei ihrer anti-DB-Strategie, verliert Regio auch noch diese Strecken.

Wir dürfen uns dann auf tolle LINT54 und auf ein neues billiges EVU freuen, wo dann wieder eine ausländische Staatsbahn hintersteckt.
Der Name des Unternehmens hört sich dann auch wie ein Schlafmittel oder eine Krankheit an.
Bei "Erixx" fällt mir echt nichts mehr zu ein! Wie kann man ein Verkehrsunternehmen so bezeichnen? Echt nicht mehr feierlich.

Hat die Strategie der LNVG wirklich noch etwas mit Konkurrenz zu tun? Vielleicht liegt es ja an der Namensgebung, der zum Ausschlusskriterium führt? "DB-Regio" klingt ja wirklich seehr langweilig (aber irgendwie seriöser als "Erixx"...)

Oder gibt DB-Regio wirklich so schlechte Angebote ab?

Wenn das so weiter geht, sind wir wirklich da, wo wir vor 100 Jahren waren. Jedes EVU hat seine Werkstatt für seine 200km Gleise, die zu bedienen sind.

Re: Ganz bösartig für die betroffenen Mitarbeiter von DB Regio

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 19:11

Holger Lichtenberg schrieb:
-------------------------------------------------------

> Da verzichte ich liebend gern auf die neuen
> Fahrzeuge, die der Reisende letztendlich sehr sehr
> teuer bezahlen muss. Was für ein Wahnsinn der auf
> dem Rücken des kleinen Mannes ausgetragen wird und
> viele User hier bei DSO merken nocht mal was da
> überhaupt ab geht.

Die Haupt-Akteure sitzen in der Politik, die die DB systematisch kaputt machen.

Auch an der Westfalenbahn sind im übrigen die Holländer über Abellio beteiligt.

Im Fußball mögen wir sie nicht so, aber SPNV-Strecken bekommen sie durch unsere Politiker im Verhandlungsverfahren zugeschoben.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:19:13:04.

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: RB47

Datum: 01.11.12 19:11

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die DB verliert momentan fast jede Ausschreibung.
>
> Der Marktanteil von DB Regio sinkt rapide.
>
> Zusätzlich wird z.B. in NRW dafür gesorgt, dass
> die DB auch dort keine Ausschreibungen mehr
> gewinnt durch landeseigene Fahrzeugparks.


Nanana, stimmt so nicht. Man hat erst vor kurzem Haard-Achse und S5/S8 gewonnen...
Wenn die DB ein Problem damit hat, wenn sie die Fahrzeug nur vom VRR etc. leasen kann, dann ist das deren Problem.
Es bleibt jedem frei, sich zu bewerben oder es sein zu lassen

Was glaubt ihr erst was passiert wenn sich die EU endlich mal durchsetzt und DB Netz futsch ist für DB AG.

Re: DINSO

geschrieben von: Knut Rosenthal

Datum: 01.11.12 19:11

Umlaufplaner1 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Bleiben diese Leistungen bei DB Regio?

Waren im "Dieselnetz Niedersachsen Südost" ausgeschrieben.
Aktuell ist das Verfahren allerdings aufgehoben. Ergebnis steht also
noch aus.

Mit freundlichen Grüßen
Knut Rosenthal

https://abbestellungen.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png https://liniensignets.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png
https://reaktivierungen.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png
https://wettbewerb.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:19:11:54.
Zitat:
Die Haupt-Akteure sitzen in der Politik, die die DB systematisch kaputt machen.
Die DB ist eine bösartige Heuschreke, die nichts anderes verdient hat.
Zitat:
Bei "Erixx" fällt mir echt nichts mehr zu ein! Wie kann man ein Verkehrsunternehmen so bezeichnen? Echt nicht mehr feierlich.
Der Name wurde in einem Gewinnspiel in den Zuschriften am häfigsten vorgeschlagen.

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 19:30

Plutone schrieb:
-------------------------------------------------------

> Ich gehe doch mal davon aus, dass auch die
> Westfalenbahn neue Mitarbeiter benötigt, oder?
> Das ist zumindest nicht der Weltuntergang...

Du hast ja richtig Ahnung?

Wo baut denn die Westfalenbahn ihr Werk? Sicher nicht in Braunschweig. D.h. die Braunschweiger sollen dann nach Rheine zum arbeiten fahren, nur weil Politiker, die sich wie Hr. Steinbrück die Taschen voll machen, es so wollen? Bei denen kommt es auf 100.000 EUR mehr oder weniger nicht an. In Braunschweig steht bereist ein Werk und da könnte auch die Instandhaltung durchgeführt werden.

Bei metronom hat man in der Ausschreibung die Instandhaltung im metronom-Werk vorgeschrieben. Bei Linien wo die DB betroffen ist: Fehlanzeige!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:19:31:37.
> Der Name wurde in einem
> Gewinnspiel in den Zuschriften am häfigsten
> vorgeschlagen.


Das stimmt natürlich. Aber so könnte auch ein Teebeutelhersteller heißen...

Das ist doch politisch so gewollt von der 1,8% Partei!

geschrieben von: 110 152-6

Datum: 01.11.12 19:54

So lange in Niedersachsen, Bayern und Hessen der Wirtschaftsminister von der 1,8% Partei gestellt wird hat die DB nichts zu lachen.
Privat geht vor Staat ist deren Devise.
Nun wenn es überall Schwierigkeiten bei den privaten EVU gibt kann die Bahn helfen.Siehe NRW wo Regio ab 05.11.12 für die Eurobahn einen Umlauftag
baw erbringt.
Und der VRR NRW ist auch auf dem Wege in dem er die Fahrzeuge stellen will daß bestimmte EVU etwas vom großen ÖPNV Kuchen mitbekommen.
Der Chef des VRR in NRW ist ein ehemaliger Geschäftsführer der Regiobahn Mettmann.
Na wartet mal die nächsten Tage ab, was da evtl. in Nordhessen / Kassel demnächst so abgeht.
Laut Gerüchten soll das gesamte RT-Netz an die HLB gehen. Die Regionalleitung DB Regio Hessen hat ein
Schreiben herausgegeben, wo die Regionalleitung versucht beruhigend auf die Gerüchte gegenüber
ihrer MA einzuwirken, da die Bekanntgabe erst für Ende Oktober / Anfang November geplant ist.
So einerlei ist es der Regionalleitung nicht, was im Moment bei den Ausschreibungswahn so vor sich geht.
Aber bei so manchen Aussagen von Politikern und in den Verbünden sitzenden Verantwortlichen braucht
man sich nicht wundern.
Es scheint teilweise nur Willkür zu sein, um der GROßEN DB eins auszuwischen.

Mit freundlichen Grüßen
cargofischer

Re: Das ist doch politisch so gewollt von der 1,8% Partei!

geschrieben von: ITF

Datum: 01.11.12 20:06

Eure Verschwörungdtheorien gehrn an der Realität vorbei.

DB hat ein schlechteres Angebot gemacht als die WFB, drum haben sie verloren. So einfach.
Allerdings verstehe ich nicht ganz wie das passieren konnte, denn eigentlich waren die Bedingungen in dem Los (zumindest bis vor der Aufhebung) eher auf die DB zugeschnitten.
110 152-6 schrieb:
-------------------------------------------------------
> So lange in Niedersachsen, Bayern und Hessen der
> Wirtschaftsminister von der 1,8% Partei gestellt
> wird hat die DB nichts zu lachen.

Würde ich so nicht sagen bspw. wurde unter besagter Führung im Wirtschaftsministerium, die gesamte S-Bahn Rhein-Main an DB vergeben, trotz expliziter Losbildung für Mittelständler...

Gefährlicher ist - wenn auch in den selben Farben - der Verkehrsminister in Sachsen mit der angedrohten neuen Verteilung und Reduktion der Finanzmittel...

> Privat geht vor Staat ist deren Devise.
Die Deutsche Bahjn AG ist auch nicht so staatlich, wie du sie gerade darstellst.


> Nun wenn es überall Schwierigkeiten bei den
> privaten EVU gibt kann die Bahn helfen.Siehe NRW
> wo Regio ab 05.11.12 für die Eurobahn einen
> Umlauftag baw erbringt.

HLB hilft DB Regio mit GTWs aus - dumm nur, dass DB zusätzlich Tfs fehlen, so dass DB ersatzlos (!) den Sonntagsverkehr zwischen Friedberg und Hanau ausfallen lässt. So dass die Kunden über Frankfurt länger und teurer fahren müssen. Nicht mal ein Schienersatzverkehr wird von der DB organisiert...
Also bitte mal die rosa-DB-Brille absetzen und die reale anziehen. OB das EVU X oder Y heißt, ist da egal. Minderleistung ist und bleibt Minderleistung.

> Und der VRR NRW ist auch auf dem Wege in dem er
> die Fahrzeuge stellen will daß bestimmte EVU etwas
> vom großen ÖPNV Kuchen mitbekommen.

Nein, damit fließender das Liniennetz stückchenweise vom bestehenden Netz zum Rhein-Ruhr-Express mit anderen Linienführungen und anderen Zwängen umgestellt werden kann. Das funktioniert aber eben nicht exakt auf einen Tag X. Und daher braucht man zwar eine finanle Fahrzeuganzahl, aber auf den Zwischenschritten dorthi verändert sich die Verteilungsschlüssel zwischen den einzelnen Linien. Mit den Landeseigenen Fahrzeugen, lässt sich das aber gut zwischendrin umverteilen, ohne dass es technische/umlauftechnische Restriktionen gibt, wie dass ET X von A nicht mit ET Y von B kupplungstechnisch kompartibel ist.

> Der Chef des VRR in NRW ist ein ehemaliger
> Geschäftsführer der Regiobahn Mettmann.

Der VRR hat generell große finanzielle Engpässe (sie den Gerichtsstreit um die fristlose DB-Verkehrsvertragskündigung) - daher hat der VRR ein größeres Interesse, die eigenen Kosten (im eigenen Haus aber eben auch bei den bestellten Leistungen) senken.
Nebenbei: Das Gericht sagte nicht, dass DB den Verkehrsvertrag zufriedenstellend erfüllt, es sagte aber, dass der VRR durch seinen finanziellen Engpass motiviert gekündigt hatte...

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Das ist doch politisch so gewollt von der 1,8% Partei!

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 20:18

ITF schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> DB hat ein schlechteres Angebot gemacht als die
> WFB, drum haben sie verloren. So einfach.
> Allerdings verstehe ich nicht ganz wie das
> passieren konnte, denn eigentlich waren die
> Bedingungen in dem Los (zumindest bis vor der
> Aufhebung) eher auf die DB zugeschnitten.

Die Sub-Unternehmen der Veolia haben auch ständig niedrigere Angebote abgegeben als die DB. Nun will sich Veolia von dem Super-Geschäft trennen. Warum wohl?

Die Antwort steht hier:

[www.derwesten.de]

<<nach einem herben Verlust von 490 Millionen Euro im vergangenen Jahr will der französische Veolia-Konzern seine Transport-Sparte rasch verkaufen>>

Bleibt zu hoffen, dass sie es nicht los werden und ihre Verträge erfüllen müssen. Die Meldung ist ja auch immerhin schon von März.

Die Leute, die hier kalkuliert haben und DB-Arbeitsplätze durch unwirtschaftliche Arbeitsplätze vernichtet haben, werden leider nicht zur Rechenschaft gezogen. Das ist halt Kapitalismus, genauso wie der Steuerzahler die HRE retten durfte.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:20:31:24.

wenn sich die EU endlich mal durchsetzt

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 01.11.12 20:20


Was glaubt ihr erst was passiert wenn sich die EU endlich mal durchsetzt und DB Netz futsch ist für DB AG.


Wenn es halbwegs gerecht zugehen soll, dann müßte sich die EU theoretisch erst einmal ihre Zähne am abgeschotteten Eisenbahnmarkt in Frankreich ausbeißen. La Grande Nation, ihre Staatsbahn und die Gewerkschaften haben den Markt bis heute unzugänglich gemacht. Hier in Deutschland werden die Bahner hingegen rumgestoßen wie Billardkugeln. Welcher Bahner soll sich denn noch eine Altersvorsorge in Form eines Eigenheims ans Bein binden, wenn er nicht weiß in welche Himmelsrichtung sein Job in 5 Jahren verspielt wird?

Aus genau diesem Grunde gehe ich mit einer gewissen Sympathie für die Zustände in Frankreich schwanger. Den SNCF-Leuten wünsche ich die nachhaltig entwurzelnden Erfahrungen vieler DB-Bahner keinesfalls ans Bein!

Diese neoliberale Marktwirtschaft zersetzt das Gemeinschaftsleben immer mehr. Die Leute laufen immer öfter mit geballten Fäusten in der Hosentasche durch den Tag, viele werden krank oder agressiv. Aber ich will das Thema Sozialschere hier nicht ausbreiten - aber das alles brennt mir sehr auf der Seele.

Eisenbahner ist echt kein Traumberuf mehr. Vollkommen egal, was einige lobende Publikationen dazu schreiben...

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."
cargofischer schrieb:
-------------------------------------------------------
> Es scheint teilweise nur Willkür zu sein, um der
> GROßEN DB eins auszuwischen.

Dann hätte die HLB aber niemals die R39 von der HLB gewinnen können...
Ebenso wenig den RE30 behalten dürfen oder beim Dieselnetz EWS ein Los gewinnen/halten können.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]
Zitat:
Nun wenn es überall Schwierigkeiten bei den privaten EVU gibt kann die Bahn helfen.Siehe NRW wo Regio ab 05.11.12 für die Eurobahn einen Umlauftag
baw erbringt.
In Soest fängt nächste Woche die Allerheiligenkirmes an.

Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: bremerbahn

Datum: 01.11.12 20:33

Sollten sich die Meldungen bewahrheiten ist es das Ende der DB Regio Niedersachsen/Bremen so wie es bisher kennen. Am Ende wird eine Firmengröße von geschätzt 100 MA übrig bleiben und damit ist man sogar bald kleiner als Metronom und NWB. Damit hat die Politik in Niedersachsen geschafft, endlich den großen ungeliebten roten Riesen kleinzukriegen. Bravo an die LNVG, die sich dann wieder rühmen kann, mit weniger Geld auch mehr Nahverkehr zum günstigeren Preis zu bestellen. Das dann wieder mal hunderte Mitarbeiter langfristig auf die Straße gesetzt werden, interessiert doch eh keinen mehr. Die Sprüche von "Übernahmeverträgen" an die neuen Betrieber sind eh nur schöner Schein , wenn der billige Subunternehmer kommt den die WFB ja bekanntlich sucht...

siehe Link:[www.google.de]

So jetzt könnte ihr wieder auf mich einschlagen, aber das musste mal sein!

Re: Übernahmebedingungen für DB-Personale

geschrieben von: MD 612

Datum: 01.11.12 20:40

Alibizugpaar schrieb:
-------------------------------------------------------
> Gelten diese Übernahmebedingungen für DB-Personale
> bis auf weiteres oder nur für eine symbolische
> Übergangs-Schonfrist?

Sie gelten, wenn die DB-Lokführer innerhalb der im Tarifvertrag vereinbarten Fristen ihre Absicht kund tun, zum Stichtag des Betreiberwechsels zum neuen EVU wechseln zu wollen. Sie gelten jedoch nur für Lokführer, da die EVG für die von ihr bei der DB vertretenen Mitarbeiter außerhalb des Lokfahrdienstes den Abschluss einer vergleichbaren Regelung ablehnt.

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Re: Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 01.11.12 20:56

bremerbahn schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die Sprüche von "Übernahmeverträgen" an die neuen
> Betrieber sind eh nur schöner Schein , wenn der
> billige Subunternehmer kommt den die WFB ja
> bekanntlich sucht...

> So jetzt könnte ihr wieder auf mich einschlagen,
> aber das musste mal sein!

Wenn du das so wünschst....

Also der Leasingpartner soll die Fahrzeuge vorfinanzieren, nicht das Personal stellen - es soll ja auch Betreiber geben, die kein staatliches Tripple-A-Rating haben.

Es ist also quasi nichts anderes, als wenn du dir dein Auto nicht bar bezahlst, sondern least... Darin ist dein Chauffeur auch nicht enthalten. Nur dass die Fahrzeuge im Bahnwesen eben ein bisschen größer, die Anzahl höher und der Preis letztendlich teurer ist, als mit dem Autobeispiel.

Gegenfrage an dich: Was ist für dich günstiger: Ein Auto zu kaufen oder eines zu leasen? Und wann wird welches für dich interessant und wann nicht?.

Bei Subunternehmer im SPNV muss ich nebenbei ab und an an die Fahrer der Rostocker Straßenbahn denken, die als Sub für DB fahren/fuhren, natürlich aber mit gestellten Desiros.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 21:06

kann ich nicht mehr lesen egal ob Du dich E645 oder 425100 nennst.

Zitat:
Zusätzlich wird z.B. in NRW dafür gesorgt, dass die DB auch dort keine Ausschreibungen mehr gewinnt durch landeseigene Fahrzeugparks.

BlaBlaBla und wie verhält sich DB Regio NRW z.B. in Sachen RE 6a. Dort möchte man mit seinem Altmaterial auch kräftig kassieren obwohl man die Verhältnisse im RE zwischen Köln und Düsseldorf sehr gut kennt. Manch mal kann es sich auch lohnen auf den Besteller zuzugehen statt nur die Hand offen zu halten.

Auf die Argumente warum der VRR für den RRX einen Fahrzeugpool aufbaut scheinst Du ja gar nicht zu akzeptieren. Für dich ist es direkt Anti-DB...

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 21:24

Fahrplanschreiber schrieb:
-------------------------------------------------------

> Auf die Argumente warum der VRR für den RRX einen
> Fahrzeugpool aufbaut scheinst Du ja gar nicht zu
> akzeptieren. Für dich ist es direkt Anti-DB...

Es ist Anti-DB. Und die verantwortlichen wissen das. Und die Schönrederei von dir und anderen kann man sich ersparen.

Wir werden sehen wie die Ausschreibungen ausgehen und wer darunter zu leiden hat.

Zunächst einmal werden alle betroffenen DB-Arbeitsplätze in den Werkstätten in Frage gestellt.

Bei metronom, BOB etc. werden sie dagegen durch die Politik gesichert.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:21:26:34.

Och findest du?

geschrieben von: BR146106

Datum: 01.11.12 21:31

Moin,

aber auch wirst noch mal Aufwachen.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: Bduu497

Datum: 01.11.12 21:46

Ich kann nur zu 1000% zustimmen, endlich hat man es geschafft, die Privaten so weit zu subventionieren und hochzuziehen bis sie sich breit gemacht haben wie Maden im Speck!! Besser kann man es nicht sagen!!! Armes Deutschland!!!!

Komisch wo ist denn Abellio?

geschrieben von: BR146106

Datum: 01.11.12 21:55

Moin,

die sind doch genau an den Fahrzeugkosten bei der S 5/8 Vergabe gescheitert. Also mach mal Halblang und auch bei der Haardachse war komischerweise die böse Bahn billiger.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:21:56:09.

Wenn DINSO aktuell aufgehoben ist...

geschrieben von: Tequila

Datum: 01.11.12 21:57

Knut Rosenthal schrieb:
-------------------------------------------------------
> Umlaufplaner1 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Bleiben diese Leistungen bei DB Regio?
>
> Waren im "Dieselnetz Niedersachsen Südost"
> ausgeschrieben.
> Aktuell ist das Verfahren allerdings aufgehoben.
> Ergebnis steht also
> noch aus.

... heißt das z.B., der RE 4 wird auf seinem gesamten Laufweg Hannover - Halle mit 612 über Dez. 2014 hinaus vorerst weiterfahren (siehe meine Signatur)?

† 14.12.2014: Goodbye, RE 4 Halle - Hannover †




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:21:57:16.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 01.11.12 22:02

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Fahrplanschreiber schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > Auf die Argumente warum der VRR für den RRX
> einen
> > Fahrzeugpool aufbaut scheinst Du ja gar nicht
> zu
> > akzeptieren. Für dich ist es direkt Anti-DB...

> Es ist Anti-DB. Und die verantwortlichen wissen
> das. Und die Schönrederei von dir und anderen kann
> man sich ersparen.

Nein! Es geht eben nicht anders. Es ist ja nicht so, dass am Tag X der Betrieb vom RE-Netz zum RRX-Netz umgestellt wird. sondern am Tag A das erste Teil mit den erstem Linienveränderungen, dann wieder am Tag B, C usw. bis das RRX-Netz vollendet ist. und zwischendrin variiert eben der Bedarf an Fahrzeugen.

Übrigens wenn du so Pro-DB bist, solltest du uns doch mal erklären, wie es in Berlin bei der von Ausschreibungen bisher verschonten S-Bahn zu solch einem Desaster kam? Wettbewerbskonkurrenz kann es ja nicht gewesen sein. Und an bösen Fahrzeugpools liegt es auch nicht...

Auch haben Fahrzeugpools DB nicht abgehalten, sich wettebwerbstechnisch zu betätigen, daher die Frage: Warum hat DB das Hanse-Netz nicht bekommen, wenn sie doch die günstigste Kalkulation hatten, diese aber nicht - entsprechend den niedersächischen Rechten - offenlegen wollte, um ihr deutlich günstigeres Angebot gegenüber der offiziellen Kalkulation und der Kalkuöation des nächst-günstigeren Wettbewerbers zu erklären? War da vielleicht etwas nicht in Ordnung?

> Wir werden sehen wie die Ausschreibungen ausgehen
> und wer darunter zu leiden hat.

Und wer leidet darunter, wenn es keine Ausschreibungen gäbe? Wenn die Preise im SPNV für die Aufgabenträger nicht niedriger sondern höher würden, bei gleichzeitig niedrigeren Finanzmitteln für den Aufgabenträgern? Glaubst du etwa, dass mit weniger Geld teurere Leistungen bestellt werden würden? Insbesondere wenn hinter einem teureren Preis auch keine bessere Qualität steht (in Form von modernen Fahrzeugen, die u.a. den Komfortansprüchen der Kunden und der Behindertengerechtigkeit entsprechen)?

> Zunächst einmal werden alle betroffenen
> DB-Arbeitsplätze in den Werkstätten in Frage
> gestellt.

In den davon betroffenen Werkstätten - die S-Bahn beispielsweise braucht weiterhin eine Werkstatt. Übrigens: In der Schweiz gibt es - ohne Wettebwerb auf der Schiene - auch Kantone ohne staatliche Bahnstrecke, bzw. nur mit marginalen Kilometersätzen. Und im selben Staat gibt es im Güterverkehr einen Kostenwettbewerb zwischen verschiedenen Bahnunternehmen...

Gleichzeitig, wird aber die Zahl der benötigten Werkstattmitarbeiter und des Fahrpersonals beim etwaigen Gewinner steigen - halt andernorts. Aber Ludwigshafen ist auch nicht so groß´geworden, weil unsere Urgroßväter alle dort gewohnt haben, sondern diese sind zur Arbeit gezogen.

> Bei metronom, BOB etc. werden sie dagegen durch
> die Politik gesichert.

Finde ich genauso kritikwürdig wie die vorhandenen Mauscheleien auf der anderen Seite (erinnere gerne an Verkehrsminister, die später überraschend in den DB-Konzern wechselten, wie bspw. Otto Wiesheu).. Ein Fahrzeugpool hat deswegen aber nichts damit zu tun, wenn man es richtig macht.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Wenn DINSO aktuell aufgehoben ist...

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 01.11.12 22:04

Tequila schrieb:
-------------------------------------------------------

> ... heißt das z.B., der RE 4 wird auf seinem
> gesamten Laufweg Hannover - Halle mit 612 über
> Dez. 2014 hinaus vorerst weiterfahren (siehe meine
> Signatur)?

Da die Fahrzeuge aus dem Landespool kommen und bis 2014 noch etwas Zeit ist, wird einfach ein neuer Anlauf genommen werden, um für die Fahrzeuge den passenden Betreiber zu suchen, Und die Fahrzeuge sind eben auf das vorgegebene Netz mit dem vorgegebenen Fahrplan beschafft worden. Ist etwa ähnlich wie bei der RegioTram Kassel.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]
Black Eyed schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> HLB hilft DB Regio mit GTWs aus - dumm nur, dass
> DB zusätzlich Tfs fehlen, so dass DB ersatzlos (!)
> den Sonntagsverkehr zwischen Friedberg und Hanau
> ausfallen lässt. So dass die Kunden über Frankfurt
> länger und teurer fahren müssen. Nicht mal ein
> Schienersatzverkehr wird von der DB
> organisiert...

Ich will nicht sagen, dass das Quatsch ist, aber zumindest für mich nicht schlüssig.

Nach dem Verlust der Strecke Limburg-Gießen-Fulda waren in Gießen 35P (Lokführer) zuviel. Das steht im krassen Gegensatz zu deiner Aussage, dass der Sonntagsverkehr aufgrund von Personalmangel ausfallen würde?!?

Die Toleranz der Gut- und Bessermenschen

def schrieb:
@ Uwe "zitronenmann" Böhnhardt II:

Die LINT 54 kommen eh, egal wer gewinnen wird

geschrieben von: BR146106

Datum: 01.11.12 22:12

Moin,

damit wird man demnächst zwischen Landeshauptstadt und Harz leben müssen.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]
zitronenmann schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich will nicht sagen, dass das Quatsch ist, aber
> zumindest für mich nicht schlüssig.

> Nach dem Verlust der Strecke Limburg-Gießen-Fulda
> waren in Gießen 35P (Lokführer) zuviel. Das steht
> im krassen Gegensatz zu deiner Aussage, dass der
> Sonntagsverkehr aufgrund von Personalmangel
> ausfallen würde?!?

Mag sein, ich war auch sehr skeptisch (dachte auch erst an ein Fahrzeugmangel), habe es aber wiederholt gehört.
An Fahrzeugen kann es nicht liegen, Sonntags hat die HLB weit mehr GTW 2/6 zur Verfügung als Mo-Sa. Fakt ist aber, dass der RMV bei DB Regio einen täglichen 2h-Takt RB 33 Gießen-Friedberg-Hanau bestellt hat (werktatags weitere Leistungen dazu) und zwar ab Dezember 2011... Gefahren wird dieser jedoch nur Mo-Sa, mit Bruch in Friedberg durch DB-Personal. Fahrzeuge Hanau-Friedberg stammen von HLB (GTW 2/6), Friedberg-Gießen dagegen Bestandszüge DB.

Immerhin zeigt die Fahrplanvorschau (mal wieder !) die bestellten Züge auch am Sonntag. Die Frage wäre aber dann: Wie viele der Lokführer sind vor Ort gewesen bzw. wollten nach Friedberg wechseln und wie viele sind bspw. zu HLB gewechselt (bzw. auf der RB33 andersrum)?

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Wenn DINSO aktuell aufgehoben ist...

geschrieben von: Knut Rosenthal

Datum: 01.11.12 22:29

Tequila schrieb:
-------------------------------------------------------
> ... heißt das z.B., der RE 4 wird auf seinem
> gesamten Laufweg Hannover - Halle mit 612 über
> Dez. 2014 hinaus vorerst weiterfahren (siehe meine Signatur)?

Kommt drauf an: Die Ausschreibung ist ja nur aktuell aufgehoben, weil
keine gewünschten Angebote eingingen.

Ich gehe mal davon aus, dass man aktuell nachverhandelt und
das Ergebnis dann bald bekannt gegeben wird.

Dein genannter RE taucht in dieser Linienführung auch nicht auf.
(Die Linienführungen gemäß Ausschreibung habe ich in meiner Übersicht [Link in Signatur] mit aufgeführt)

Mit freundlichen Grüßen
Knut Rosenthal

https://abbestellungen.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png https://liniensignets.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png
https://reaktivierungen.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png
https://wettbewerb.spnv-deutschland.de/Grafiken/Linkbutton.png




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:22:32:18.
Hallo,

die Infrastruktur gehört seit seit Jahren zur RFF, der Betrieb zur SNCF. Die DB hat mit ihrem Tochterunternehmen EWS dort auch einen erheblichen Marktanteil im Güterverkehr. Im Personenverkehr kooperieren sie ja freiwillig mit der SNCF.

In Wirklichkeit führt das Bestreben der DB AG zu Rückschritten in Frankreich. Dort fordert die SNCF nämlich, das Streckennetz wieder zurück zu bekommen, da die DB AG ja sonst einen Vorteil hat: [blog.wiwo.de]

Es geht also nur darum eigenen Monopolstellunge zu verteidigen und nicht um faire Bedingungen im Nachbarland. Monopolstellungen sind einfach lukrativer als faire Bedingungen.

Gruß Jörg
Black Eyed schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wie viele der Lokführer sind vor
> Ort gewesen bzw. wollten nach Friedberg wechseln
> und wie viele sind bspw. zu HLB gewechselt (bzw.
> auf der RB33 andersrum)?

Zur HLB ist die stattliche Anzahl von einem Lokführer gewechselt. Von den Zubs = 0. Das zu der Mär, dass der Großteil der DB-Mitarbeiter zum neuen Anbieter wechseln könnten (Beamtenstatus) bzw. würden (Gehalt).

Alternative zu Friedberg waren andere Dienststellen von Gießen, Gießen (Cargo) oder Frankfurt (S-Bahn oder Fernverkehr). Also wenn der RMV die Leistung bestellt hätte, wäre DB Regio in der Lage gewesen die Leistung zuerbringen.

Die Toleranz der Gut- und Bessermenschen

def schrieb:
@ Uwe "zitronenmann" Böhnhardt II:

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 22:34

Black Eyed schrieb:
-------------------------------------------------------

> Nein! Es geht eben nicht anders.

Es geht immer anders. Das ist die typische Privatbahn-Propaganda.



Der NRW-Steuerzahler stellt über den VRR Tochterunternehmen von FS, NSB, SNCF Fahrzeuge zur Verfügung, damit diese in Deutschland weniger Risiko eingehen müssen und bei der DB Regio Arbeitsplätze abgebaut werden und deren Marktanteil sinkt. Einfach nur abartig die deutsche Politik.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:22:39:28.
zitronenmann schrieb:
-------------------------------------------------------
> Also wenn der RMV die Leistung bestellt hätte,
> wäre DB Regio in der Lage gewesen die Leistung
> zuerbringen.

Gegenfrage: Warum sollte der RMV diese dann nicht, wie geplant bestellen? Und dies eben auch nicht kommunizieren, DB Regio im übrigen auch nicht.
Nebenbei - es wurde hier ja schon erwähnt, dass sowohl kurz vor dem Fahrplanwechsel, als auch kurz vor dem kleinen Fahrplanwechsel die Züge entsprechend täglich drin standen, aber wieder verschwunden sind...

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: JoergAtDSO

Datum: 01.11.12 22:49

Hallo,

> Der NRW-Steuerzahler stellt über den VRR
> Tochterunternehmen von FS, NSB, SNCF Fahrzeuge zur
> Verfügung, damit diese in Deutschland weniger
> Risiko eingehen müssen

Aber dies trifft doch auf die DB genauso zu. Wo siehst Du hier eine Benachteiligung?

Gruß Jörg

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 22:53

JoergAtDSO schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> > Der NRW-Steuerzahler stellt über den VRR
> > Tochterunternehmen von FS, NSB, SNCF Fahrzeuge
> zur
> > Verfügung, damit diese in Deutschland weniger
> > Risiko eingehen müssen
>
> Aber dies trifft doch auf die DB genauso zu. Wo
> siehst Du hier eine Benachteiligung?

Bist Du Franzose, Holländer, Engländer oder Italiener oder warum willst Du für die DB die Wettbewerbsvorteile ausschalten?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:22:58:26.
Black Eyed schrieb:
-------------------------------------------------------
> zitronenmann schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Also wenn der RMV die Leistung bestellt hätte,
> > wäre DB Regio in der Lage gewesen die Leistung
> > zuerbringen.
>
> Gegenfrage: Warum sollte der RMV diese dann nicht,
> wie geplant bestellen? Und dies eben auch nicht
> kommunizieren, DB Regio im übrigen auch nicht.

Das darfst du mich nicht fragen. Ich habe nur dargelegt, dass die Dienststelle Gießen alles, nur kein Personalmangel hat. Eine kurze, oberflächige Suche bei Google bzw RMV ergab auch kein Resultat, dass der Sonntagsverkehr aufgrund von fehlenden Tfs nicht stattfinden würde.
Aber auch ein Fahrzeugmangel ist für mich sonntags nicht logisch. Deshalb bleibt für mich nur der Schluß, dass diese Leistungen im Endeffekt nicht bestellt bzw. bis zum Eintreffen der Talent 2 ausgesetzt wurden.

Falls du oder jemand anderes im Forum eine andersweitig Information hat, bitte ich dies zuberichtigen. Gerne mit Quelle.

> Nebenbei - es wurde hier ja schon erwähnt, dass
> sowohl kurz vor dem Fahrplanwechsel, als auch kurz
> vor dem kleinen Fahrplanwechsel die Züge
> entsprechend täglich drin standen, aber wieder
> verschwunden sind...

Zu den Gründen gab's keine Erklärung in der Presse vom RMV? Ich denke nicht, dass es sich der RMV nehmen würde, den "Schwarzen Peter" an DB Regio weiter zureichen, wenn's an Regio liegen würde.

Die Toleranz der Gut- und Bessermenschen

def schrieb:
@ Uwe "zitronenmann" Böhnhardt II:

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: JeDi

Datum: 01.11.12 23:08

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Bist Du Franzose, Holländer, Engländer oder
> Italiener oder warum willst Du für die DB die
> Wettbewerbsvorteile ausschalten?


Du willst also keine Gleichbehandlung (die du hier sonst immer predigst), sondern eine Bevorzugung der DB?

Die S21 fährt von Elbgaustraße nach Aumühle!
Black Eyed schrieb:
-------------------------------------------------------
> zitronenmann schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Ich will nicht sagen, dass das Quatsch ist,aber zumindest für mich nicht schlüssig.
> > Nach dem Verlust der Strecke Limburg-Gießen-Fulda waren in Gießen 35P (Lokführer) zuviel.
> > Das steht im krassen Gegensatz zu deiner Aussage, dass der Sonntagsverkehr aufgrund von
> > Personalmangel ausfallen würde?!?
>
> Mag sein, ich war auch sehr skeptisch (dachte auch erst an ein Fahrzeugmangel), habe es aber
> wiederholt gehört. An Fahrzeugen kann es nicht liegen, Sonntags hat die HLB weit mehr GTW 2/6
> zur Verfügung als Mo-Sa.
> Fakt ist aber, dass der RMV bei DB Regio einen täglichen 2h-Takt RB 33 Gießen-Friedberg-Hanau
> bestellt hat (werktatags weitere Leistungen dazu)und zwar ab Dezember 2011... Gefahren wird
> dieser jedoch nur Mo-Sa, mit Bruch in Friedberg durch DB-Personal. Fahrzeuge Hanau-Friedberg
> stammen von HLB (GTW 2/6), Friedberg-Gießen dagegen Bestandszüge DB.
>
> Immerhin zeigt die Fahrplanvorschau (mal wieder !)die bestellten Züge auch am Sonntag. Die Frage
> wäre aber dann: Wie viele der Lokführer sind vor Ort gewesen bzw. wollten nach Friedberg wechseln
> und wie viele sind bspw. zu HLB gewechselt (bzw. auf der RB33 andersrum)?

Vor der Übernahme gab es Verhandlungen mit dem RMV über das künftige Ersatzkonzept auf der RB 33,
da ja die E-Talente durch Bombardier nicht geliefert werden konnten.
DB Regio bot an, soweit ich das mitbekommen habe, den Gesamtverkehr Gießen - Friedberg - Hanau mit
BR 143+3er-Flachwagenpark zu fahren. Ob auch Sonntags kann ich nicht sagen - Personal wäre jedenfalls
massenhaft vorhanden gewesen.
Der RMV wollte diese Lösung jedoch nicht und man einigte sich auf das vorhandene alte Betriebskonzept,
so wie es die HLB ausführte (Hauptgrund war wohl der Niederflureinstieg).
Daraufhin setzte sich DB Regio mit der HLB zusammen und man entschloss sich die GTW zu mieten, aber
auf diesen eigenes Personal einzusetzen.

35 Lokführer stimmen, es wären aber wesentlich mehr gewesen, wenn die Talente einsetzbar gewesen wären!
Durch das zurzeit gefahrene Ersatzkonzept konnten jedoch mehrere Tf's gehalten werden.

Entschwunden sind sie in verschiedene Landesteile Deutschlands.
So zum Beispiel zum FV FF, Regio FF, Regio Stuttgart, Regio Mainz, S-Bahn FF, Regio Würzburg,
Regio Treysa, Kurhessenbahn, Fahrbahndienste DB Netz, einige sitzen immer noch auf gepackten
Koffern, weil sie nicht wissen, ob sie gehen müssen, wenn die Talente laufen (erfordern weniger
Personal als das derzeitige Ersatzkonzept).
Viele der Personale sind ehemalige Reichsbahner und haben schon ein oder mehrere Umzüge mit oder
dann ohne Familie, bedingt durch den Wegfall ihrer Arbeitsplätze, hinter sich - mich eingeschlossen.

Also Schluss jetzt hier mit dem Gelaber, es wäre kein Beinbruch, wenn die DB Ausschreibungen verliere!?

Ein einziger von DB Regio ist zur HLB gewechselt!!! Warum wohl nur einer???
zitronenmann schrieb:
-------------------------------------------------------
> Zu den Gründen gab's keine Erklärung in der Presse
> vom RMV? Ich denke nicht, dass es sich der RMV
> nehmen würde, den "Schwarzen Peter" an DB Regio
> weiter zureichen, wenn's an Regio liegen würde.

Der RMV schweigt beharrlich dazu... DB Regio äußert sich ebenso wenig.
Und mir wurde eben mehrfach erklärt, dass es personelle Gründe hätte.

Selbst das Verschieben der Fahrplanumstellung hätte man ja kommunizieren müssen, ebenso die anstehende.... und wenn dann die durchgängigen Fahrplandaten kurz vor dem Fahrplanwechsel wieder aus Hafas verschwinden, scheint es ja nicht länger geplant zu sein. Gegenfrage: Wäre es vorstellbar, dass es an GTW 2/6-erfahrenen Tfs mangelt?

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 01.11.12 23:25

JeDi schrieb:
-------------------------------------------------------
> 425100 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Bist Du Franzose, Holländer, Engländer oder
> > Italiener oder warum willst Du für die DB die
> > Wettbewerbsvorteile ausschalten?
>
>
> Du willst also keine Gleichbehandlung (die du hier
> sonst immer predigst), sondern eine Bevorzugung
> der DB?

Wo habe ich hier Gleichbehandlung gepredigt?

SNCF, NSB und Co. können auch zu ähnlichen Konditionen Kredite aufnehmen wie die DB. Der NRW-Steuerzahler soll diesen Staatskonzernen (bzw. deren Tochterunternehmen) es aber durch die VRR-Variante ermöglichen, es nicht zu tun. D.h. der NRW-Steuerzahler minimiert das Risiko für SNCF und Co. und schmälert gleichzeitig die Gewinnchancen der Bahn.

In Frankreich und Italien käme niemand auf solche Ideen, aber die deutschen neoliberalen "Volksvertreter".



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:01:23:27:48.

Re: Komisch wo ist denn Abellio?

geschrieben von: Plutone

Datum: 01.11.12 23:44

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> die sind doch genau an den Fahrzeugkosten bei der
> S 5/8 Vergabe gescheitert. Also mach mal Halblang
> und auch bei der Haardachse war komischerweise die
> böse Bahn billiger.
>
> gruß carsten


Hätte Abellio nicht einen höheren Strompreis zahlen müssen pro km, hätten sie doch gewonnen bei dem knappen Kopf-an-Kopf-Rennen. Das hat nichts mit Fahrzeugkosten zu tun, sondern ist ganz logisch erklärbar. Zudem besitzt die DB an der ausgeschriebenen Strecke mit Werkstätten in Düsseldorf und Dortmund doch schon eine in Betrieb befindliche Infrastruktur, während Abellio da noch hätte ausbauen müssen.
Also rein sachlogisch war die DB da schon bei gleichen Kosten für Personal, Fahrzeuge, Infrastruktur und Strom im Vorteil. Die Ausbildung und Rekrutierung wäre ein weiterer Faktor pro DB. Wo ist also die Überraschung?

Und dass die DB mit teils vor wenigen Jahren erst beschafften (also eigentlich neuen), aber eben schon vorhandenen Gebraucht-Dostos auf der Haard-Achse billiger ist, als andere mit komplett neuen Zügen, ist doch auch klar, oder?
Hallo,

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> D.h. der NRW-Steuerzahler minimiert das Risiko für SNCF
> und Co. und schmälert gleichzeitig die
> Gewinnchancen der Bahn.

Mir als NRW-Steuerzahler ist es völlig egal, ob das Steuergeld nach Paris, Berlin oder Rom geht! Aber gar nicht egal ist mir, wenn das Land NRW mehr Geld zahlt als angemessen!
Das Land NRW hat im Interesse der eigenen Bürger zu handeln und nicht im Interesse des Bundes, sonst bräuchten wir die Bundesländer nicht.

Gruß Jörg
Black Eyed schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> Der RMV schweigt beharrlich dazu... DB Regio
> äußert sich ebenso wenig.
> Und mir wurde eben mehrfach erklärt, dass es
> personelle Gründe hätte.
>
> Selbst das Verschieben der Fahrplanumstellung
> hätte man ja kommunizieren müssen, ebenso die
> anstehende.... und wenn dann die durchgängigen
> Fahrplandaten kurz vor dem Fahrplanwechsel wieder
> aus Hafas verschwinden, scheint es ja nicht länger
> geplant zu sein.

Gut, dass sehe ich so, wie du. Zumindest eine Erklärung für die Fahrgäste, warum sonntags nichts fährt, wäre mehr als angebracht.

> Gegenfrage: Wäre es vorstellbar,
> dass es an GTW 2/6-erfahrenen Tfs mangelt?

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Personal war vorhanden.

Ansonsten, schwierig zu beurteilen. Ich bin kein Dienstplangestalter. Aber, setzt man bei einem 2-Stunden-Takt für diese Strecke am Sonntag 2 Personale an, glaub ich nicht, dass es an den "GTW 2/6"-berechtigten Tf gemangelt hat. Wird höchstens 1 P ausmachen.

Denn man die Rechung auf: Ausbildungskosten (2 Wochen Fahrzeug + 1 Woche Streckenkenntnis = 3 Wochen Ausbildung; sehr großzügig gerechnet) stehen Maluszahlungen gegenüber und würde zu den Maluszahlungen tendieren, bräuchte man gar kein Verkehr mehr zubetreiben.


Ich bleibe dabei,

Personalmangel war's nicht,
Fahrzeugmangel schwer vorstellbar,
Streckenkapazität bei einem 2-Stundentakt relativ unrealsitisch,

bleibt zum Schluß eigentlich nur Leistungsbestellung.

Die Toleranz der Gut- und Bessermenschen

def schrieb:
@ Uwe "zitronenmann" Böhnhardt II:

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Plutone

Datum: 01.11.12 23:52

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wir werden sehen wie die Ausschreibungen ausgehen
> und wer darunter zu leiden hat.
>
> Zunächst einmal werden alle betroffenen
> DB-Arbeitsplätze in den Werkstätten in Frage
> gestellt.

Lasst euch doch nicht von der EVG madig machen.
Die haben doch nur Angst, dass die Werkstatt-Arbeit dann von besserverdienenden und zufriedeneren "Metallern" verrichtet wird und ihr Mitglieder schwinden.

Wenn durch Wettbewerb mehr Verkehr bestellt werden kann, wird auch mehr Arbeit fällig und es gibt mehr Jobs (und es gibt Tarifverträge)!
Wenn die DB nicht über DB-Netze immer mehr Geld durch übermäßig steigende Entgelte aus dem SPNV-Budget abziehen würde, stünde da sogar noch mehr Potenzial zur Verfügung - aber dagegen wettert die EVG kurioserweise nicht...

Re: Das Land handelt hier im Interesse der eigenen Büger

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 01:05

JoergAtDSO schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> 425100 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > D.h. der NRW-Steuerzahler minimiert das Risiko
> für SNCF
> > und Co. und schmälert gleichzeitig die
> > Gewinnchancen der Bahn.
>
> Mir als NRW-Steuerzahler ist es völlig egal, ob
> das Steuergeld nach Paris, Berlin oder Rom geht!
> Aber gar nicht egal ist mir, wenn das Land NRW
> mehr Geld zahlt als angemessen!
> Das Land NRW hat im Interesse der eigenen Bürger
> zu handeln und nicht im Interesse des Bundes,
> sonst bräuchten wir die Bundesländer nicht.
>
> Gruß Jörg


Richtig, wir müssen uns das mal klar machen: Selbstverständlich darf es für die öffentliche Hand keine Rolle spielen, wohin die (ordnungsgemäß versteuerten) Gewinne aus öffentlichen Aufträgen abgeführt werden.

Ganz besonders möchte ich mich bei den Mitarbeitern der Deutschen Bahn bedanken, die mir für jede Lösung umgehend mindestens ein Problem präsentiert haben.

Guten Morgen, werte User

geschrieben von: Black Fox

Datum: 02.11.12 05:19

Wenn Sie in diesem Thread ein Teil der Beiträge vermissen, dann liegt es daran, dass ich heute morgen den geistigen Dünnschiss eines bekannten Forentrolls, dem es kurzzeitig gelungen war sich bei uns wieder anzumelden, entsorgt habe.

Leider sind dabei aber auch, bedingt durch die Baumstruktur des Forums, ein paar Beiträge von Usern verschwunden, die diesem Troll geantwortet hatten. Ich bitte dies zu entschuldigen!


Mit frdl. Gruß:

http://img68.imageshack.us/img68/5717/foxneu0md.gif



Forenmoderator

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: 132487-0

Datum: 02.11.12 07:06

"Einfach nur abartig die deutsche Politik"

Du wetterst immer nur rum wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, es hintert dich keiner daran an der Abartigkeit der deutschen Politik etwas zu ändern. Phrasen dreschen kannst du doch ganz gut.

Re: Quelle bitte - Pressemeldung u.a. LNVG

geschrieben von: jenswinnig

Datum: 02.11.12 08:47

Westfalenbahn gewinnt „Mittelland“
• Neue Züge, mehr Sitzplätze, mehr Komfort
Kurt-Schumacher-Straße 5
30159 Hannover
Tel: 0511 – 5 33 33 – 0
[www.lnvg.de]
Hannover, den 2.11.2011 Die Westfalenbahn GmbH setzt sich erneut in einem europaweiten
Ausschreibungswettbewerb durch und gewinnt nach der „Emsland-Linie“ auch den Betrieb der
„Mittelland-Linie“. Das in Bielefeld beheimatete Eisenbahnunternehmen löst den bisherigen
Betreiber DB Regio AG ab und bedient von Dezember 2015 bis Dezember 2030 die Expresslinien
von Rheine und Bielefeld nach Braunschweig mit Halten unter anderem in Osnabrück, Minden
und Hannover. Das teilten die für den Nahverkehr auf der Schiene verantwortlichen Aufgabenträger
Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG), Zweckverband Nahverkehr
Westfalen-Lippe (NWL), Region Hannover und der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB)
am Freitag in Hannover mit.
Die WestfalenBahn überzeugte mit dem wirtschaftlichsten Angebot für den jährlich rund drei
Millionen Zugkilometer umfassenden Fahrplan. „Wir bekommen bessere Verkehrsleistungen
für weniger Steuergeld“, bringt Hans-Joachim Menn, Geschäftsführer der federführenden LNVG,
die Vergabeentscheidung zugunsten der Privatbahn auf den Punkt. Profitieren werden vor
allem die Fahrgäste. „Bahnkunden dürfen sich freuen auf neue Doppelstock-Triebwagen, auf
mehr Sitzplätze, einen höheren Komfort und auf mehr Information in den Zügen“, nennt der
LNVG-Chef die wesentlichen Verbesserungen.
So werden Reisenden zwischen Braunschweig und Bielefeld künftig mehr Sitzplätze angeboten.
Derzeit sind es dort rd. 560 Plätze je Zug, die häufig bis auf den letzten Platz besetzt sind.
Künftig steigen die Kapazitäten mit den neuen Doppelstock-Triebwagen auf 626 Plätze. Auch in
den Verstärkerzügen zwischen Minden und Hannover wie auch zwischen Braunschweig und
Hannover dürfen sich Fahrgäste auf mehr Sitzmöglichkeiten freuen. Auch dort fahren künftig
neue Doppelstock-Triebwagen in den Hauptverkehrszeiten. Für mehr Information der Reisenden
sorgen große Info-Bildschirme im Wageneingang. In den Sommermonaten werden zusätzliche
Fahrradabstellplätze bereit gestellt, und Reisende können künftig leichter in die neuen Züge einund
aussteigen. Grund: die Tiefeinstiege der Doppelstockwagen sind besser an die Bahnsteighöhen
angepasst.
- 2 -
Die ab Ende 2015 zum Zuge kommenden Angebotsverbesserungen sollen die Nachfrage auf
dieser für Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wichtigen Expresslinie ankurbeln. Insgesamt
erhoffen sich die vier Aufgabenträger auf der Mittelland-Linie während der 15jährigen Laufzeit
des Verkehrsvertrages eine weitere Zunahme der Fahrgastzahlen, die zurzeit je nach Abschnitt
täglich zwischen 1.500 und 10.000 Reisenden pendeln.
Vor dem endgültigen Zuschlag an die Privatbahn müssen die Aufgabenträger noch eine
gesetzliche Frist von zehn Tagen abwarten. Während dieser Frist können unterlegene Bieter
ein Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer in Lüneburg einleiten.

Re: Westfalenbahn 4 x 25%

geschrieben von: Heizlokführer

Datum: 02.11.12 09:28

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Holger Lichtenberg schrieb:
> --------------------------------------------------

> Auch an der Westfalenbahn sind im übrigen die Holländer über Abellio beteiligt.

am Unternehmen sind vier Gesellschaften zu gleichen Teilen (25%) beteiligt:

Abellio Rail GmbH, Essen
moBiel GmbH, Bielefeld
Mindener Kreisbahnen GmbH, Minden
Verkehrsbetriebe Extertal-Extertalbahn GmbH (VBE), Extertal

Quelle: [de.wikipedia.org]

Die Abellio Rail GmbH wiederum gehört über NedRailways B.V.
zur Konzerngruppe der Niederländischen Eisenbahnen NS.

Es grüßt der Heizlokfuehrer von seiner eingeheizten heissen Heizlok

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSn2e4OaHwghyxu061sVJhRVg-N672t5QX5XUrVR_Zo_B6N3CJV





Re: Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: Sieker

Datum: 02.11.12 09:41

Bduu497 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich kann nur zu 1000% zustimmen, endlich hat man
> es geschafft, die Privaten so weit zu
> subventionieren und hochzuziehen bis sie sich
> breit gemacht haben wie Maden im Speck!! Besser
> kann man es nicht sagen!!! Armes Deutschland!!!!

Armes Deutschland? Falsch! Arme Menschheit! Das, was hier passiert, ist nämlich eine Folge neoliberaler Politik. Staatsbetriebe werden überall auf dem Planeten platt gemacht und dem Kapital zum Geldverdienen offeriert. Der Deutsche geht ja gerne in die Opferhaltung, aber auch hierzulande haben genug Menschen kapiert, dass das kein Problem zwischen Ländern ist, sondern zwischen den gegenläufigen Interessen des Wohlstands einerseits und des Geldverdienen andererseits.

Schaut mal alle diesen Film: [www.letsmakemoney.at]

Dann sollte einiges klarer werden, und wir müssen hier vielleicht auch weniger nationale Borniertheit ertragen (letzteres bezieht sich aber vor allem auf die Bemerkungen des Users 425100).

Re: Wenn DINSO aktuell aufgehoben ist...

geschrieben von: Tequila

Datum: 02.11.12 10:16

Knut Rosenthal schrieb:
-------------------------------------------------------
> Tequila schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > ... heißt das z.B., der RE 4 wird auf seinem
> > gesamten Laufweg Hannover - Halle mit 612 über
> > Dez. 2014 hinaus vorerst weiterfahren (siehe
> meine Signatur)?
>
> Kommt drauf an: Die Ausschreibung ist ja nur
> aktuell aufgehoben, weil
> keine gewünschten Angebote eingingen.
>
> Ich gehe mal davon aus, dass man aktuell
> nachverhandelt und
> das Ergebnis dann bald bekannt gegeben wird.
>
> Dein genannter RE taucht in dieser Linienführung
> auch nicht auf.
> (Die Linienführungen gemäß Ausschreibung habe ich
> in meiner Übersicht mit aufgeführt)

Daß dann der RE 4 nicht mehr in Niedersachsen fahren soll, ist mir doch bekannt. Man muß dann aus Sachsen-Anhalt kommend in Goslar umsteigen.
Es ging mir nur darum, wenn die Ausschreibung aufgehoben bzw. verschoben wurde, ob dann bis zum Abschluß einer neuen Ausschreibung das bisherige Konzept weitergefahren werden würde. Aber wenn das aus einem landeseigenen Fahrzeugpool kommt, dann ist es in der Tat egal, ob man 2012 oder noch 2014 die Verkehrsleistungen vergibt.

† 14.12.2014: Goodbye, RE 4 Halle - Hannover †
Hallo Jörg,

was ich meinte: Wenn man in Frankreich in einen Zug einsteigt, dann steht draußen eigentlich immer SNCF dran. Vom TGV über den Intercité und TER bis zur RER (S-Bahn) in Paris. Ich glaube wenn man dort anfangen würde die einzelnen Regioleistungen billig zu verhökern wie hier in Deutschland, dann würden in Frankreich wieder Barrikaden brennen. Hier bei uns wehrt sich hingegen niemand, die Betroffenen leiden still. Was sollen sie auch anderes machen: Egal an wen man sich wendet, man erntet nur Schulterzucken "We didn´t start the fire".

Das alles ist in meinen Augen wirklich ein schlimmer Zustand. Ein besonders arges Beispiel ist für mich das jüngste Geschaufele in Thüringen zwischen Erfurt und Gera: DB-Personale von rechts nach links und EB-Personale genau anders herum von links nach rechts.

Vielleicht sollte man den Sitz der jeweiligen Landesnahverkehrsgesellschaften auch mal alle 5 Jahre in eine andere Stadt verlagern? Kann nicht soooo schlimm sein, Bahner werden ja auch hin- und hergeschoben.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."

Danke für die Infos

geschrieben von: BR146106

Datum: 02.11.12 10:43

Moin,

den Rest kann man gut verkraften.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Komisch wo ist denn Abellio?

geschrieben von: BR146106

Datum: 02.11.12 10:46

Moin,

das ist eher schon bedenklich, denn wenn die Bahn doch so viele Vorteile hatte, gerade bei der S 5/8 dann frage ich mich, wie kommt der knappe Preis von Abellio dann zustande? Denn deiner Lesart nach zu Urteilen, hätte es einen weitaus größeren Abstand geben müssen und nicht ein paar Cent, die ja erst am Tag x entscheidend waren. Somit kann man nur Spekulieren, ob man Kostenneutral gefahren wäre.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Anzahl der zukünftigen Sitzplätze beachtlich

geschrieben von: Lammebahner

Datum: 02.11.12 10:49

.....interessant hierbei ist ja die Anzahl der vorgesehenen Sitzplätze (626 Plätze). Scheint ja alles auf 6-teilige(?) Kiss hinauszulaufen.
Man vergleiche dies einmal mit dem zukünftigen Platzangebot (428 Plätze) im Großraum Berlin bei den vierteiligen ODEG-Kiss.

Re: Wenn DINSO aktuell aufgehoben ist...

geschrieben von: BR146106

Datum: 02.11.12 10:50

Moin,

die Ausschreibung existiert noch immer in der aktuellen Form. Nur der Vergabeentscheid ist aufgehoben und es wird jetzt, wie im Los 2 der EMIL-Vergabe nachverhandelt.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: In Frankreich sind Netz und Betrieb schon lange getrennt!

geschrieben von: pm

Datum: 02.11.12 10:58

Ich würde vorschlagen Dich mal zur Strafe in Frankreich SPNV fahren zu lassen. Der Cargobereich der SNCF steht ja auch auch extrem erfolgreich da (Achtung ab jetzt könnte Ironie enthalten sein)-mit entsprechenden Folgen für die Arbeitsplätze. Genauso wie das ganze Land samt seiner Verschuldung +Sozialsysteme. Bei uns dagegen sind dank Bahnreform wesentlich mehr Züge unterwegs, bedeutet logischerweise Bedarf an mehr Arbeitskräften (und Fachkräftemangel), diese sind ja auch mittlerweile nicht gerade schlecht bezahlt+ bedeutend mehr Fahrgäste. Die französischen Bahner streiken übrigens gerade gegen 0,5% Lohnerhöhung.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:10:58:45.

EMIL FLIRTet und KISSt wohl...

geschrieben von: Q-Boy

Datum: 02.11.12 11:12

Vielleicht sollen die Fahrzeuge dann auch gemeinsam kuppelt wie CFL-KISS und die DB-FLIRT

Hier der Link von der PM im Original...

[www.lnvg.de]

Das werden wohl dann 6-teilige KISS werden, welche wohl 3 oder 4 Traktionsanlagen über den Zug verteilt bekommen (vergleiche [www.schienenfahrzeugtagung.at] auf Seite 15).

Gruß
Winni

Warum eigentlich keine dreiteiligen KISS?

geschrieben von: 614 078

Datum: 02.11.12 14:05

Was ich nicht verstehe: Warum beschafft man keine dreiteiligen KISS? Die bisherigen 5 Wagen-Züge werden eigentlich nur während der Hauptverkehrszeit benötigt. Ansonsten wäre eigentlich ein dreiteiliger KISS mehr als ausreichend, der zeitweise um einen weiteren Zugteil verlängert wird.

Re: Die LINT 54 kommen eh, egal wer gewinnen wird

geschrieben von: 141 414

Datum: 02.11.12 14:19

Das stimmt. Es kann ja eigentlich, verglichen mit Lint41, nur besser werden. Aber warten wir es mal ab.

Ich denke, man wird nie ein LNVG-Fahrzeug mit DB-Logo sehen...leider!
Die Chancen dafür sind wohl sehr schlecht.
So lange die LNVG diese Politik so weiter betreibt wird DB-Regio nichts gewinnen dürfen.
Schade um die vielen Arbeitsplätze bei DB-Regio!
Gruß aus den Norden in Norden!

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: Peter

Datum: 02.11.12 15:46

Nicht seitens der Laender, sondern von der Fuehrung der DB.

Man war sich zu lange zu sicher und meinte, ihnen koenne keiner - und das raecht sich nun.

In Zeiten knapper Kassen kann man keinen Wasserkopf mehr durchfuettern.
Und was der Bloedsinn mit dem Fussball-Sponsoring soll...?
Statt Werbung fuer Hertha und Eintracht koennte man lieber den einen oder anderen Haltepunkt reparieren oder mal ein VERNUENFTIGES, transparentes Preissystem entwickeln...

Irgendwann werden sie es merken.

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

***** Friends help you move. True friends help you move bodies. *****

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 15:46

bremerbahn schrieb:
-------------------------------------------------------
> Das
> dann wieder mal hunderte Mitarbeiter langfristig
> auf die Straße gesetzt werden, interessiert doch
> eh keinen mehr.

Doch den Steuerzahler. Wenn in der Bilanz vom Wettbewerber wirklich "Hunderte Mitarbeiter" weniger benötigt würden, sollte sich DB Regio mal fragen, was sie falsch machen.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Peter

Datum: 02.11.12 15:52

Hallo!

Sie muessen einen Fahrzeugpool aufbauen!
Tun sie das nicht heulen Leute wie Du doch gleich los wegen Dumping-Preisen, die nur durch Lohn-Dumping meoglich seien.

Also gibt es jetzt einen Fahrzeugpool und einen Tarifvertrag - und jetzt entscheidet sich, wer den kleineren Wasserkopf finanzieren muss bzw. wessen kleine schlagkraefige Verwaltung besser plant und kalkuliert.

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

***** Friends help you move. True friends help you move bodies. *****

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 15:52

Peter schrieb:
-------------------------------------------------------

> In Zeiten knapper Kassen kann man keinen
> Wasserkopf mehr durchfuettern.

Das "intelligente" Wasserkopf-Argument. Warum ist Veolia Verkehr defizitär, obwohl sie (angeblich) einen kleinere Wasserkopf haben als die DB?

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Peter

Datum: 02.11.12 15:53

DANKE!

peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

***** Friends help you move. True friends help you move bodies. *****

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 15:55

Peter schrieb:
-------------------------------------------------------

> Also gibt es jetzt einen Fahrzeugpool und einen
> Tarifvertrag - und jetzt entscheidet sich, wer den
> kleineren Wasserkopf finanzieren muss bzw. wessen
> kleine schlagkraefige Verwaltung besser plant und
> kalkuliert.

Die "kleine, schlagkrätige Verwaltung" der Veolia Verkehr hat scheinbar nicht richtig kalkuliert und Veolia will sich von diesem defizitären Unternehmensbereich trennen. Wurde hier Dummheit bezahlt oder war der Verlust einkalkuliert, d.h. mit Wissen der Verantwortlichen wurden Dumpingpreise abgegeben und DB-Arbeitsplätze vernichtet?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:15:56:48.
425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Peter schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > In Zeiten knapper Kassen kann man keinen
> > Wasserkopf mehr durchfuettern.
>
> Das "intelligente" Wasserkopf-Argument. Warum ist
> Veolia Verkehr defizitär, obwohl sie (angeblich)
> einen kleinere Wasserkopf haben als die DB?

Quatsch. Der Wasserkopf kann sich so lange bei der DB halten, wie er sich durch die alten Erlöse im SPNV finanzieren lässt. Sinken die Erlöse durch Ausschreibungen, ist der Überau ein großer fixer Kostenblock, der an die geringeren Erlöse angepasst werden müsste.

Re: Das hat der Buschfunk schon seit 2 Wochen getrommelt.

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 16:04

Schienennagel schrieb:
-------------------------------------------------------
> 425100 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Peter schrieb:
> >
> --------------------------------------------------
>
> > -----
> >
> > > In Zeiten knapper Kassen kann man keinen
> > > Wasserkopf mehr durchfuettern.
> >
> > Das "intelligente" Wasserkopf-Argument. Warum
> ist
> > Veolia Verkehr defizitär, obwohl sie
> (angeblich)
> > einen kleinere Wasserkopf haben als die DB?
>
> Quatsch. Der Wasserkopf kann sich so lange bei der
> DB halten, wie er sich durch die alten Erlöse im
> SPNV finanzieren lässt. Sinken die Erlöse durch
> Ausschreibungen, ist der Überau ein großer fixer
> Kostenblock, der an die geringeren Erlöse
> angepasst werden müsste.

Der Wasserkopf ist im übrigen zu allgemein. Normalerweise müsste die DB eigentlich durch ihre Konzernstruktur Vorteile haben, da sich z.B. Verhandlungen mit dem EBA und entsprechendes Know-How bündeln lassen. Weiterhin braucht ja auch die Westfalenbahn eine neue Werkstatt mit allem drumherum (Werkstattleitung etc.), während diese in Braunschweig schon vorhanden war.

Was sich z.B. bei Veolia Verkehr herausgestellt hat, ist doch, dass diese zwar viele Ausschreibungen gewonnen haben, letztendlich aber jetzt das Geschäft wieder los werden wollen, d.h. Verluste und keine Nachhaltigkeit und das zu Lasten der betroffenen Eisenbahner.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:16:08:07.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Schienennagel

Datum: 02.11.12 16:07

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Peter schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > Also gibt es jetzt einen Fahrzeugpool und einen
> > Tarifvertrag - und jetzt entscheidet sich, wer
> den
> > kleineren Wasserkopf finanzieren muss bzw.
> wessen
> > kleine schlagkraefige Verwaltung besser plant
> und
> > kalkuliert.
>
> Die "kleine, schlagkrätige Verwaltung" der Veolia
> Verkehr hat scheinbar nicht richtig kalkuliert und
> Veolia will sich von diesem defizitären
> Unternehmensbereich trennen. Wurde hier Dummheit
> bezahlt oder war der Verlust einkalkuliert, d.h.
> mit Wissen der Verantwortlichen wurden
> Dumpingpreise abgegeben und DB-Arbeitsplätze
> vernichtet?


Wenn die Margen und das Marktumfeld in Deutschland von der Konzernführung nicht als profitabel angesehen werden, zieht man sich ggf. zurück. Da veolia fast der einzige namhafte Anbieter ist, der wirklich keinen Staatsbahnhintergrund hat, und so darf man annehmen, sich am Kapitalmarkt am schlechtesten refinanzieren kann, sind deren Kosten dafür höher als bei anderen.

Re: Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: Peter

Datum: 02.11.12 16:08

Hallo!

So waht?
Wir haben immer weniger Geld zur Verfuegung, muessen aber immer groessere Kosten stemmen.
Das geht nun mal nur mit Sparen - auch zu Lasten der Glueckseeligen bei der DB.

Wer wir kuenftig mit weniger Geld gleiche oder bessere Leistungen finanzieren muessen, dann moege der preiswerteste Anbieter gewinnen - egal, von wo er stammt.

Und schau Dir doch mal an, was die Privatisierung gebracht hat:
Wie viele Strecken, die die damalige Bundesbahn totgerechnet und aufgegeben hatte, haben heute einen tollen Service - teils unter DB AG, teils unter Privaten. Nun droht nicht mehr der Kunde mit Auftrag, sondern der Wettbewerb hat dafuer gesorgt, dass die Anbieter "den @#$%& hoch kriegen" und sich anstrengen.

Beispiel:
Haller Willem. Einstmals stillegungsbedroht und als unrentabel bezeichnet, wurde er zur EXPO 2000 modernisiert, ein paar Jahre von der DB und heute von der NordWestBahn betrieben. Statt "taktlos" bis abends bzw. Samstag mittags verkehren die Zuege heute im Stunden- bzw. Halbstundentakt - auch am Wochenende und mit Kultur-Zuegen am Abend!
Statt unfreundlichem Personal, welches Dich angeschnauzt und die Zeit vorzugsweise miteinander verbracht hat, verkaufen heute private Agenturen mit weniger Personal mehr Karten als zuvor - und sind freundlich dabei und beraten gut! (besonders sei hier an den leider viel zu frueh verstorbenen Michael Hoermann, aber auch an seine Kollegen und seine Nachfolgerin erinnert).
Die Fahrgastzahlen sind besser als je zuvor, die Menschen zufrieden, manche verzichten auf Zweitwagen, weil die Bahn sich als verlaessliches Verkehrsmittel etabliert hat... Das ist klasse fuer das "System Eisenbahn", auch wenn man damit ein paar stieseligen Gestrigen auf die Fuesse tritt...

Und was die Arbeitsplaetze angeht: Die Insel der Glueckseeligkeit ist vorbei, es gibt KEIN Branche mit Arbeitsplaetzen auf Lebenszeit mehr. Und das ist irgendwie auch gut so, denn manche Mitarbeiter waren satt und selbstzufrieden...

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

***** Friends help you move. True friends help you move bodies. *****

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 16:11

Schienennagel schrieb:
-------------------------------------------------------
> 425100 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Peter schrieb:
> >
> --------------------------------------------------
>
> > -----
> >
> > > Also gibt es jetzt einen Fahrzeugpool und
> einen
> > > Tarifvertrag - und jetzt entscheidet sich,
> wer
> > den
> > > kleineren Wasserkopf finanzieren muss bzw.
> > wessen
> > > kleine schlagkraefige Verwaltung besser plant
> > und
> > > kalkuliert.
> >
> > Die "kleine, schlagkrätige Verwaltung" der
> Veolia
> > Verkehr hat scheinbar nicht richtig kalkuliert
> und
> > Veolia will sich von diesem defizitären
> > Unternehmensbereich trennen. Wurde hier
> Dummheit
> > bezahlt oder war der Verlust einkalkuliert,
> d.h.
> > mit Wissen der Verantwortlichen wurden
> > Dumpingpreise abgegeben und DB-Arbeitsplätze
> > vernichtet?
>
>
> Wenn die Margen und das Marktumfeld in Deutschland
> von der Konzernführung nicht als profitabel
> angesehen werden, zieht man sich ggf. zurück. Da
> veolia fast der einzige namhafte Anbieter ist, der
> wirklich keinen Staatsbahnhintergrund hat, und so
> darf man annehmen, sich am Kapitalmarkt am
> schlechtesten refinanzieren kann, sind deren
> Kosten dafür höher als bei anderen.

Und? Das war bei Angebotsabgabe bekannt. Wer sich Ausschreibungen "kauft", ist selber Schuld, wenn er von der Bildfläche verschwindet. Normalerweise müsste für jedes Teilnetz ein öffentlicher Geschäftsbericht vorgelegt werden, damit man sieht auf welche Weise Ausschreibungen gewonnen werden. Das wäre dann auch eine Richtlinie für die Politik und sie könnte das reelle Preisniveau ermitteln und kein utopisches.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:16:14:26.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Schienennagel

Datum: 02.11.12 17:08

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Und? Das war bei Angebotsabgabe bekannt. Wer sich
> Ausschreibungen "kauft", ist selber Schuld, wenn
> er von der Bildfläche verschwindet.


Es geht um die Zukunft. Veolia ist ein Mischkonzern, wie viele andere auch. Die trennen sich von den Bereichen, die zu geringe Margen machen. Wenn sie mit dem eingesetzten Kapital woanders größere Profite machen, setzen sie es dort ein. Ähnlich ist es bei Siemens, die sich auch wieder von Geschäftsfeldern trennen.


Normalerweise
> müsste für jedes Teilnetz ein öffentlicher
> Geschäftsbericht vorgelegt werden, damit man sieht
> auf welche Weise Ausschreibungen gewonnen werden.
> Das wäre dann auch eine Richtlinie für die Politik
> und sie könnte das reelle Preisniveau ermitteln
> und kein utopisches.


Ich halte das für naiv. Um Dumpingpreise auszuschließen, kann der Besteller im Einzelfall schon um die Kalkulationen bitten. Beim Hansenetz sollte die DB diese offenlegen. Das verweigerte sie und zog den Nachprüfungsantrag zurück. Auf der anderen Seite sind die Besteller natürlich daran interessiert, dass sich mehr Anbieter als die DB AG bewerben. Das wirkt sich disziplinierend auf die Preise aller EVU aus.

Genau so ist es!

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 17:17

Volle Zustimmung. Auf den von der DB stillgelegten Strecken hat erst recht keiner mehr gearbeitet, und auf den zahlreichen Nebenbahnen mit Alibizugpaaren nur wenige.

Re: Komisch wo ist denn Abellio?

geschrieben von: Plutone

Datum: 02.11.12 17:27

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> das ist eher schon bedenklich, denn wenn die Bahn
> doch so viele Vorteile hatte, gerade bei der S 5/8
> dann frage ich mich, wie kommt der knappe Preis
> von Abellio dann zustande? Denn deiner Lesart nach
> zu Urteilen, hätte es einen weitaus größeren
> Abstand geben müssen und nicht ein paar Cent, die
> ja erst am Tag x entscheidend waren. Somit kann
> man nur Spekulieren, ob man Kostenneutral gefahren
> wäre.
>
> gruß carsten

Das sehe ich nicht unbedingt so.
Mag sein, dass der eine mit mehr, der andere mit weniger Gewinnen rechnet - aber Abellio hat es nicht unbedingt so zwingend nötig denke ich, sich in den Markt zu kaufen (die Befürchtung habe ich derzeit eher bei National Express, aber warten wir mal ab).

Es gibt so zahlreiche vermeintlich kleine Stellschrauben, die bei den paar Cent den Unterschied machen, dass man von außen kaum sagen kann, woran es wirklich lag.
Lass doch das eine EVU mal mit nur einem einzigen Personal von 50000€ Jahresgehalt mehr in der Verwaltung geplant haben (also angefangen von Controlling über Marketing, Planung, QUalitätsmonitoring bis hin zu EBL/ÖBL) als der Konkurrent. Dann kommt über den Verkehrsvertrag über ne halbe Million zusammen!

Aber deshalb ist der Wettbewerb auch so spannend! Weil man sich eben Gedanken machen muss und scheinbar auch mal unterboten wird, obwohl man mit seinen vorhandenen Altfahrzeugen bieten darf und sich vllt. einfach zu sicher gefühlt hat, einen höheren Preis pro km nehmen zu können (hat bei RE2 z.B. geklappt,bei EMIL scheinbar nicht).

Mein Beileid!

geschrieben von: 141 414

Datum: 02.11.12 14:44

Für die Fahrgäste und für die zuverlässigen Lokführer der DB, die nach 30 Jahren Dienst nun aufgrund des Alters keinen neuen Job mehr bekommen und beim HartzIV landen!

Ich finde es unglaublich, was in Niedersachsen abgeht! Für DB-Regio scheint ja wirklich nichts mehr über zu bleiben! Hat das noch was mit Konkurrenz zutun??



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:14:45:18.

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: vonSickingen

Datum: 02.11.12 15:50

Also wenn ich sehe, wie sich die DB International aufstellt und ihre Tochter DB Regio und DB Fernverkehr vernachlaessigt, wuerde es mich nicht wundern, wenn bald alles in privater Hand faellt.

KEIN BEILEID!

That's business!

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: vonSickingen

Datum: 02.11.12 15:50

bitte loeschen...Doppelpost!



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:15:51:25.

Volle Zustimmung!!!

geschrieben von: Diesellokfahrer

Datum: 02.11.12 15:51

vonSickingen schrieb:
-------------------------------------------------------
> Also wenn ich sehe, wie sich die DB International
> aufstellt und ihre Tochter DB Regio und DB
> Fernverkehr vernachlaessigt, wuerde es mich nicht
> wundern, wenn bald alles in privater Hand faellt.
>
> KEIN BEILEID!
>
> That's business!


Volle Zustimmung!!!

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: Rbd Berlin

Datum: 02.11.12 15:59

141 414 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Für die Fahrgäste und für die zuverlässigen
> Lokführer der DB, die nach 30 Jahren Dienst nun
> aufgrund des Alters keinen neuen Job mehr bekommen
> und beim HartzIV landen!

Warum sollten die Lokführer bei Hartz IV landen, dass musst du mal erklären, im DB-Konzern werden Lokführer gesucht und bei Privatbahnen auch, also warum sollte ein Lokführer bei Hartz IV landen?

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 17:43

Schienennagel schrieb:
-------------------------------------------------------
> 425100 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > Und? Das war bei Angebotsabgabe bekannt. Wer
> sich
> > Ausschreibungen "kauft", ist selber Schuld,
> wenn
> > er von der Bildfläche verschwindet.
>
>
> Es geht um die Zukunft. Veolia ist ein
> Mischkonzern, wie viele andere auch. Die trennen
> sich von den Bereichen, die zu geringe Margen
> machen. Wenn sie mit dem eingesetzten Kapital
> woanders größere Profite machen, setzen sie es
> dort ein. Ähnlich ist es bei Siemens, die sich
> auch wieder von Geschäftsfeldern trennen.

Wir reden hier nicht von Margen, sondern von Verlust. D.h. es wird nicht kostendeckend gewirtschaftet. D.h. es wurden unwirtschaftliche Unternehmen gegründet, um Arbeitsplätze zu vernichten.

[www.derwesten.de]

> Ich halte das für naiv. Um Dumpingpreise
> auszuschließen, kann der Besteller im Einzelfall
> schon um die Kalkulationen bitten.

Dann frage ich mich warum das z.B. bei den Tocheterunternehmen der Veolia bisher nicht gemacht wurde, aber bei der DB.

> Auf der
> anderen Seite sind die Besteller natürlich daran
> interessiert, dass sich mehr Anbieter als die DB
> AG bewerben. Das wirkt sich disziplinierend auf
> die Preise aller EVU aus.

Disziplinierend oder dumpend. Wohl meistens das 2.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:17:44:19.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Schienennagel

Datum: 02.11.12 18:15

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------

>
> Wir reden hier nicht von Margen, sondern von
> Verlust. D.h. es wird nicht kostendeckend
> gewirtschaftet. D.h. es wurden unwirtschaftliche
> Unternehmen gegründet, um Arbeitsplätze zu
> vernichten.


Ich kenne die Kalkulationen nicht. Aber eines scheint man doch in den vergangenen Jahren gelernt zu haben: Die Erlöse aus den Fahrkarten sind schwerer zu kalkulieren, weil die Datenbasis den Newcomern fehlt. Wenn ein Angebot abgegeben wird, bei dem das Erlösrisiko beim EVU liegt, dann hat die DB mit ihrem alten Datenmaterial einen Vorsprung, weil sie eher einschätzen kann, was an Fahrkarten eingenommen wird. Das alles bildet dann zusammen mit den Zuschüssen der Besteller die Gesamteinnahmen ab, um das Angebot zu finanzieren. Die Verluste, so vermute ich, sind wahrscheinlich auf zu hohe Erwartungen bei den Erlösen der veolia zurückzuführen. Um diese Fehlkalkulationen zu vermeiden, gibt es auch immer mehr Bruttoausschreibungen. Die reinen Betriebskosten sind viel einfacher zu ermitteln.

> [www.derwesten.de]-
> will-sich-von-verkehrs-sparte-trennen-id6416703.ht
> ml

>
> Dann frage ich mich warum das z.B. bei den
> Tocheterunternehmen der Veolia bisher nicht
> gemacht wurde, aber bei der DB.


Wenn ich in einem Bruttonetz biete, dann kann man natürlich nicht mit dem Erlösrisiko kalkulieren. Wenn das Angebot dann unter den Betriebskosten liegt, ist Dumping naheliegend.

> Disziplinierend oder dumpend. Wohl meistens das 2.

Wahrscheinlich kaufst Du deine Butter auch nur deswegen günstig ein, weil alle Lieferanten Kosten haben, mit der sie dann zu einem Preis von 95- 111 Cent verkauft werden kann. Gäbe es nur einen Lieferanten, würde die Butter schnell das Doppelte kosten. Daher haben alle Lieferanten ihre Strukturen an den Markt angepasst. Das steht den SPNV-Unternehmen noch bevor.

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 19:34

Gesucht werden überall Lokführer. Nur, welcher Arbeitgeber bietet die gleichen oder bessere Sozialleistungen? Nur zur Info, die gute Westfallenbahn hat bis heut noch keine Pausenräume oder Meldestellen. Das Zugpersonal sitzt da die ganze Schicht aufm Bock und muss auf dem öffentlichen Klo ihr Geschäfft verbringen. Mittlerweile bekommen sie ja wenigstens ihre Standzeiten als Arbeitzeit angerechnet und Personalmangel gibts im bestehenden Netz immernoch. ^^ Ich glaube das sich nur eine Handvoll Lokführer oder "frisch Ausgebildete mit Fahrriemen" da bewerben werden.

Daher ist die Vergabe garantiert kein Schritt nach vorn, wenn überhaupt, dann bleibt alles so, wie es ist.
Das Wort Länderbahn, welches hier schon verwendet wurde, passt wohl ziemlich gut. Freu mich schon auf die nächsten 20 Jahre. Ich wollt schon immer ein Einblick in die längst vergangene Zeit haben. Theoretisch müsste danach ja wieder eine Staatliche Bahn kommen. Ob sie auch wieder Reichsbahn heißt?

MfG



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:02:19:34:43.

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: ITF

Datum: 02.11.12 19:38

Welche ist denn bitte die Länderbahn?
Metronom, Nordwestbshn oder jetzt etwa die Westfahlenbahn?

Re: Ausschreibung EMIL

geschrieben von: matzehbs

Datum: 02.11.12 19:59

Das ist wirklich armseelig.

Da werden alt gediente Eisenbahner einfach mal rausgekegelt, damit irgendwelche BWLer bei LNVG auf irgendwelchen meetingsihre charts präsentieren können, was für tolle Einsparungen sie erzielt haben. Und das Ganze geht deshalb, weil jetzt so eine bescheuerte "Westfalenbahn" (hach wie regional verbunden sie doch ist) fahren soll.
Diese Mär von "wirtschaftlich bestes Angebot" glauben doch eh nur irgendwelche Theoretiker und Zweckoptimisten.

Ich bin fest davon überzeugt, dass aucch schon feststeht, dass das DINSO-Los mit Hannover Bad Harzburg nicht an die DB gehen soll. Sonst würde sich die LNVG nicht mit ihren scheinheiligen Argumenten gg. einen Weiterbetrieb des RE4 Halle - Hannover sperren.

Wo bleibt da die Neutralität? Genauso stand doch auch schon fest, dass die DB die S-Bahn Hannover bekommt.

Diese Ausschreibungs - Show in Niedersachsen gehört dringend hinterfragt.

Re: regionale Verbundenheit

geschrieben von: ErfurterJung

Datum: 02.11.12 20:36

Man kann sicherlich das ein oder andere unschön an dieser Ausschreibung finden, eines ist aber festzustellen:
Im Gegensatz zu pseudoregionalen Eisenbahnen wie der "Bayerischen Regiobahn" (100% Veolia) sind die Gesellschafter der Westfalenbahn mit Ausnahme der Abellio (und die war ja auch mal kommunal) regionale kommunale oder private Unternehmen.

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: Anschlussbahn

Datum: 02.11.12 22:15

Hallo,

> Das Wort Länderbahn, welches hier schon verwendet
> wurde, passt wohl ziemlich gut. Freu mich schon
> auf die nächsten 20 Jahre. Ich wollt schon immer
> ein Einblick in die längst vergangene Zeit haben.
> Theoretisch müsste danach ja wieder eine
> Staatliche Bahn kommen. Ob sie auch wieder
> Reichsbahn heißt?

Landerbahn passt nicht so richtig. Vor den Laenderbahnen gab es doch erstmal die Privatbahnen in unserer Region. In Rheine waren das die Koeniglich Hannoeverschen Staatseisenbahnen (1856), die Rheinische Eisenbahn (1879), die Koeniglich-Westfaelischen Eisenbahngesellschaft (1856) und spaeter dann die KPEV. Dazu dann noch die Salzbergen-Almeloer Eisenbahngesellschaft.
Aber die Kleinstaaterei geht langsam wieder los.

Armin

http://www.muehlenroda.de/dso/dso_0925-0584.JPG
MfG Anschlussbahn
[www.muehlenroda.de]

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 22:55

Zitat:
Nein! Es geht eben nicht anders. Es ist ja nicht so, dass am Tag X der Betrieb vom RE-Netz zum RRX-Netz umgestellt wird. sondern am Tag A das erste Teil mit den erstem Linienveränderungen, dann wieder am Tag B, C usw. bis das RRX-Netz vollendet ist. und zwischendrin variiert eben der Bedarf an Fahrzeugen.

Das scheint er aber nicht wahrhaben zu wollen. Der VRR hat keine Lust später sich mit einem EVU erneut rumzuärgern nur weil Leistungen zwischen RE-Linien verschoben werden. Des weiteren will der VRR zuverlässige Fahrzeuge haben und der Herrsteller kennt diese nun mahl am besten. So ein Desaster wie bei der S-Bahn Berlin würde den Ruf des Herrstellers deutlich ruinieren. Des weiteren entsteht kein Hick-Hack zwischen EVU und Herrsteller bezüglich Schuldzuweisungen denn der Herrsteller wartet die Fahrzeuge ja selber. Das der Fahrzeugpark einheitlich ist dürfte auch ein Vorteil sein.


Aber wie gesagt E645 ist für so was nicht zugänglich und wird weiter seine Phrasen runterbabbeln.

Re: EMIL FLIRTet und KISSt wohl...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 02.11.12 22:58

Auf Lok-Report steht, dass es Dostotriebzüge mit 626 Sitzplätzen sein werden. Das riecht stark nach sechsteiligen Dosto-ET. Hoffentlich ist er auch spurstark und nicht solch eine lahme Krücke wie die der ODEG in Berlin.

Flexibilität verlangt = Existenzgrundlage unsicher

geschrieben von: Siggisiebert

Datum: 03.11.12 00:15

Rbd Berlin schrieb:
-------------------------------------------------------
> 141 414 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Für die Fahrgäste und für die zuverlässigen
> > Lokführer der DB, die nach 30 Jahren Dienst nun
> > aufgrund des Alters keinen neuen Job mehr
> bekommen
> > und beim HartzIV landen!
>
> Warum sollten die Lokführer bei Hartz IV landen,
> dass musst du mal erklären, im DB-Konzern werden
> Lokführer gesucht und bei Privatbahnen auch, also
> warum sollte ein Lokführer bei Hartz IV landen?

Hallo.
Die Arbeit wird aber deutschlandweit angeboten, unter Umständen zB in Kempten, Karlsruhe oder S-Bahn Frankfurt etc. Und es macht bestimmt unheimlich Spaß, mit Ende 40 bis Mitte 50 und 2-3 Kindern umzuziehen, das Haus zu verkaufen, das man sich über 20 Jahre aufgebaut hat, und die Familie allgemein aus ihrem sozialen Umfeld zu reißen. Die Kinder werden sich bedanken, wenn sie ihre Freunde verlieren etc, am besten man schafft sich keine an! Damit wären wir wieder beim Thema Kinder, und das die Deutschen keine bekommen. Man soll ihnen ja schließlich eine sichere Zukunft und Existenz bieten, mit festem Umfeld, sozialen Bindungen (Freunden) usw, Jugendliche werden sich bedanken, wenn sie mit umziehen müssen! Das wird so nicht möglich, soviel zum Thema man muss flexibler werden und existenzieller Zukunft!
Das musste mal raus

Gruß Siggi

Ich werde beobachtet... !
Falls ich es vergessen habe: Viele Grüße von Siggi... und vielen Dank für's lesen! Keep cool and get lässig!

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 09:25

Fahrplanschreiber schrieb:
-------------------------------------------------------

> Das scheint er aber nicht wahrhaben zu wollen. Der
> VRR hat keine Lust später sich mit einem EVU
> erneut rumzuärgern nur weil Leistungen zwischen
> RE-Linien verschoben werden.

Eben, es ist möglich, nur der VRR hat keine Lust. Stattdessen begünstigt er SNCF und Co. bei Ausschreibungen.

> Des weiteren will der
> VRR zuverlässige Fahrzeuge haben und der
> Herrsteller kennt diese nun mahl am besten.

Ja, so wie Bombardier den Talent und Stadler den Kiss. Die Hersteller sind nicht mal fähig ihre zugesagten Lieferzeiten einzuhalten. Das ist vertragsbruch. Dafür haben sich die Hersteller einen Namen gemacht.

> So ein
> Desaster wie bei der S-Bahn Berlin würde den Ruf
> des Herrstellers deutlich ruinieren.

Auch hier sind die Hersteller Teil des Problems (ebenso wie beim ICE). Und auch das Desaster beim Talent 2 kommt durch einen Hersteller, der nicht in der Lage ist, Verträge einzuhalten.

> Des weiteren
> entsteht kein Hick-Hack zwischen EVU und
> Herrsteller bezüglich Schuldzuweisungen denn der
> Herrsteller wartet die Fahrzeuge ja selber.

Selbstverständlich ensteht ein Hick-Hack zwischen EVU und Hersteller. Z.B. in dem als fast sicher anzunehmenden Fall, dass die Fahrzeuge nicht rechtzeitig zur Betriebsübernahme zugelassen werden. D.h. das "neue" EVU hat alles Personal rekrutiert, kann es aber nicht einsetzen, weil die Fahrzeuge fehlen. Es müssen Ersatzverkehre organisiert und bezahlt werden. Außerdem hat das betroffene EVU Schadensersatzansprüche gegenüber dem Aufgabenträger (dem Bürger in NRW). Bei der bisherigen Ausschreibungspraxis hat der Aufgabenträger Schadensersatzansprüche gegebenüber dem EVU und das EVU Schadensersatzansprüche gegenüber dem Hersteller.

> Das
> der Fahrzeugpark einheitlich ist dürfte auch ein
> Vorteil sein.

Das ist ein Vorteil der aber bei einem Betreiber mit eigenem Fahrzeugpark auch bestehen würde. Das kann man über Ausschreibung steuern. Die Vielzahl von Fahrzeugen bundesweit wird ohnehin noch zur Kostenexplosion führen. Abwarten ...


Der VRR wird sich im übrigen noch wundern, was ihn der Spass kostet. Ich prognostiziere, dass er unter dem Strich drauflegt, denn (aus meiner Sicht):

1. Die Angebote der EVU sind jetzt schon schöngerechnet, d.h. man bekommt die Strecken schon zu unrealistisch niedrigen Preisen angeboten und man will immer noch eine Schippe drauflegen.

2. Die Hersteller werden die Wartung entweder beauftragen und mit ihren Zuschlägen beaufschlagen oder sie werden die Wartung selber durchführen, Werkstätten bauen bzw. anmieten, Personal einstellen, etc.

3. Die Hersteller wissen um die Lebensdauer ihrer Fahrzeuge. Wenn sie dafür über den langen Vertragszeitraum gerade stehen müssen, dann werden sie diese entweder zuverlässiger konstruieren (d.h. wesentlich höhrer Preis) oder hohe Sanierungskosten einplanen.

4. Im Gegensatz zu den Staatskonzernen am Markt, ist bei den Herstellern nicht zu erwarten, dass sie Ausschreibungen "kaufen".



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:03:09:44:15.

Wage ich arg zu bezweifeln, wohl eher 2x3

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 09:35

Moin,

denn die WFB möchte keine "heiße Luft" befördern. Sollte es doch so kommen, dann ok. Aber auch im Emsland will er ja auch 2x4 fahren und am Bedarf sich ausrichten.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Schöne Rechnung

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 10:51

Moin,

aber du zahlst ja deine Sozialabgaben weiter, damit dann die Harz IV Empfänger sich rumlümmeln können. Nur diese Rechnung sieht keiner, da sie für die allgemeinen Steuerzahler eh anfallen. Dabei stöhnen die Kommunen schon jetzt unter dieser Last der steigenden Ausgaben für diesen Bereich. Auch gut, schmeißen wir also einige Hundert mehr auf diesen Markt.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Der Todesstoß für DB Regio Nds

geschrieben von: Schoeppes

Datum: 03.11.12 10:51

Da muß ich Dir volkommen Recht geben !!!
Eines lass mich bitte noch hinzufügen !!! [b]DIESE VERGABEAKTION STINKT ZUM HIMMEL
Und das ist erst die Spitze des Eisberges

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: Florian Ziese

Datum: 03.11.12 11:13

Das hast du wohl flasch verstanden. Wenn die DB wirklich hunderte Mitarbeiter beschäftigt, die nichts zu tun haben und einfach nur "da" sind, dann ist es im Interesse der Eisenbahn, diese überflüssigen schon heute arbeitslosen Mitarbeiter zu entlassen.
Ob die jetzt Geld fürs Nichtstun durch Lohn (aus Fahrpreis und Regionaliserungsmitteln) bekommen oder Hartz IV ist jetzt kein so grosser Unterschied (und letzteres wohl billiger für die Allgemeinheit).

Allerdings ist das alles nur theoretischer Natur, denn ich gehe davon aus, dass alle Leute, die bei der DB momentan auf diesen Strecken arbeiten, auch wirklich was zu tun haben. Dann gibt es auch keine zusätzlichen Hartz IV Empfänger (im allerschlimmsten Fall "nur" andere), da die Arbeit ja weiterhin von irgend jemandem gemacht werden muss.

Florian



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:03:11:16:01.

Re: Mein Beileid!

geschrieben von: SDL-BS

Datum: 03.11.12 11:22

BR155079 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Gesucht werden überall Lokführer. Nur, welcher
> Arbeitgeber bietet die gleichen oder bessere
> Sozialleistungen? Nur zur Info, die gute
> Westfallenbahn hat bis heut noch keine Pausenräume
> oder Meldestellen. Das Zugpersonal sitzt da die
> ganze Schicht aufm Bock und muss auf dem
> öffentlichen Klo ihr Geschäfft verbringen.
> Mittlerweile bekommen sie ja wenigstens ihre
> Standzeiten als Arbeitzeit angerechnet und
> Personalmangel gibts im bestehenden Netz
> immernoch. ^^ Ich glaube das sich nur eine
> Handvoll Lokführer oder "frisch Ausgebildete mit
> Fahrriemen" da bewerben werden.


Nennt mir mal eine Privatbahn die eine Meldestelle hat, mal abgesehen von irgendwelchen Pseudo Pausenräumen. Das anmelden bei den meisten geschieht ja per Telefon . Macht ja auch Sinn spart kosten.

DB Regio Nordost ........

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 11:26

Moin,

ihr glaubt immer noch die Märchen vom Weihnachtsmann und das die Leute 1:1 übernommen werden. Aber es hat keinen Sinn, dieses jedes mal zu wiederholen. Es fallen unterm Strich Arbeitsplätze weg und der Rest steht bereits geschrieben, Arbeitslos und Hartz IV ist das Ende, wenn ein gewisses Alter erreicht wird. Diese ewige Mär ist zum kotzen. Klar kann man sich sicherlich fragen wieso braucht die böse teure Bahn so viele Leute und andere wiederum nicht? Das hängt nun mal mit den gesetzlichen Bestimmungen zusammen, die eben nicht einheitlich sind und so, gerade beim Fahrpersonal gewisse Unterschiede zustande kommen. Ein Beispiel dazu, die Wöchentliche Arbeitszeit von 39 h oder 40 h, das macht schon unterscheide aus, die je nach große und Personalbedarf auch eine Größenordung von zweistelligen Bereichen erreicht.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Der hat aber auch seine Tücken

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 11:30

Moin,

ich empfehle dir, besorge dir den TV einfach mal und lese ihn. Je nach Alter und Zugehörigkeit ist der mit netten Verlusten bestückt.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 12:08

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Das hängt nun mal
> mit den gesetzlichen Bestimmungen zusammen, die
> eben nicht einheitlich sind und so, gerade beim
> Fahrpersonal gewisse Unterschiede zustande kommen.
> Ein Beispiel dazu, die Wöchentliche Arbeitszeit
> von 39 h oder 40 h, das macht schon unterscheide
> aus, die je nach große und Personalbedarf auch
> eine Größenordung von zweistelligen Bereichen
> erreicht.
>

So? Es gelten also unterschiedliche Gesetzte für unterschiedliche Bahnunternehmen? Und die wöchentliche Arbeitszeit in einzelnen Unternehmen ist neuerdings gesetzlich geregelt?

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: Schienennagel

Datum: 03.11.12 12:25

V 140 001 schrieb:
-------------------------------------------------------
> BR146106 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Das hängt nun mal
> > mit den gesetzlichen Bestimmungen zusammen, die
> > eben nicht einheitlich sind und so, gerade beim
> > Fahrpersonal gewisse Unterschiede zustande
> kommen.
> > Ein Beispiel dazu, die Wöchentliche Arbeitszeit
> > von 39 h oder 40 h, das macht schon
> unterscheide
> > aus, die je nach große und Personalbedarf auch
> > eine Größenordung von zweistelligen Bereichen
> > erreicht.
> >
>
> So? Es gelten also unterschiedliche Gesetzte für
> unterschiedliche Bahnunternehmen? Und die
> wöchentliche Arbeitszeit in einzelnen Unternehmen
> ist neuerdings gesetzlich geregelt?


Ich kann den Frust von Betroffenen verstehen, aber es scheint ja hier kein Argument zu blöd zu sein. Wobei die Betroffenen sich in erster Linie an das eigene Unternehmen DB AG wenden sollten. Wenn die DB kein zuschlagfähiges Angebot einreichen kann, dann liegt es in erster Linie an der Unternehmensführung. Nicht an der LNVG, nicht an den anderen EVU.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:03:12:26:31.

Es ist nun mal Geregelt

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 12:26

Moin,

wenn nicht im Gesetzt, dann eben Tarifvertraglich und ja die Wochenarbeitszeiten sind unterschiedlich, genauso wie andere Dinge.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 12:35

Moin,

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, nur hier meint immer noch ein Großteil das es eben eine 1:1 Übernahme ist und das stimmt so nicht. Auch wenn massiv Leute gebraucht werden bei einem Neuen Anbieter, so muss man deren Bedingungen sehen und wenn es dort dann noch Hilfe und Geld für Berufseinsteiger gibt, dann werden diese eben bevorzugt, da deren Lohnkosten ja günstiger sind, dann bleibt das Altpersonal auf der Strecke und liegt unter Umständen der Allgemeinheit auf der Tasche. Somit ist es eine reine Augenwischerei. Über den Rest äußere ich mich jetzt nicht, da es mir zu blöd ist mich immer wieder zu wiederholen.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 12:42

Schienennagel schrieb:
-------------------------------------------------------

> Ich kann den Frust von Betroffenen verstehen, aber
> es scheint ja hier kein Argument zu blöd zu sein.
> Wobei die Betroffenen sich in erster Linie an das
> eigene Unternehmen DB AG wenden sollten. Wenn die
> DB kein zuschlagfähiges Angebot einreichen kann,
> dann liegt es in erster Linie an der
> Unternehmensführung. Nicht an der LNVG, nicht an
> den anderen EVU.

Es liegt in erster Linie an der LNVG und an der Politik. Die Politik ist für die Rahmenbedingungen der Ausschreibungen verantwortlich. Mich würde nicht wundern, wenn die DB nach der Ausschreibung der Bieter mit dem niedrigsten Angebot war. Dann kam aber das Verhandlungsverfahren ...

Soll die DB so kalkulieren wie Veolia Transport oder die Breisgau S-Bahn? Sie wäre durchaus dazu in der Lage. Allerdings würden dann in ein paar Jahren alle über das DB-Management schimpfen, weil die DB Verluste einfährt.

Sollen die DB-Mitarbeiter ein Gehalt und Arbeitsbedingungen auf Niveau der Westfalenbahn akzeptieren (was ohnehin nicht geht), damit die DB Ausschreibungen gewinnt?

[www.gdl.de]

<<Lokomotivführer werden nun nach der Entgelttabelle des Rahmen-Lokomotivführertarifvertrags bezahlt, jedoch nur zu 93,5 Prozent.>>

Re: Es ist nun mal Geregelt

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 12:48

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> wenn nicht im Gesetzt, dann eben Tarifvertraglich
> und ja die Wochenarbeitszeiten sind
> unterschiedlich, genauso wie andere Dinge.
>
> gruß carsten

Das ist aber ein großer Unterschied, denn ein Tarifvertrag wird immer noch von jedem Unternehmen/Unternehmensverband selbst abgeschlossen und ist mitnichten eine unbeeinflußbare Größe. Wenn sich da z. B. die DB von der GDL hat mehr erpressen lassen als vielleicht andere Bahnunternehmen, muß jetzt eben die Suppe ausgelöffelt werden.

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: Schienennagel

Datum: 03.11.12 12:50

Es besteht die Möglichkeit für die Unterlegenen, die Entscheidung von der Vergabekammer überprüfen zu lassen.

Und was bringt das?

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 12:53

Moin,

außer Zahlen, die sicherlich Aufschlüsse geben werden, nichts. Ich kenne bisher keine Vergabe die dadurch geändert wurde.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 12:57

Moin,

das die auch so etwas machen dürfen. Weg damit, wie von der Politik gefordert.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 12:57

Schienennagel schrieb:
-------------------------------------------------------
> Es besteht die Möglichkeit für die Unterlegenen,
> die Entscheidung von der Vergabekammer überprüfen
> zu lassen.

Was noch nie zu einer Änderung führte = hoffnungslos.

Die DB-Arbeitsplätze sind definitiv weg.

Die Verantworlichen können gerne eine Umfrage bei betroffenen DB-Mitarbeitern machen, ob sie lieber bei der Westfalenbahn arbeiten. Der Ausgang dürfte klar sein. Das nennt man arbeitnehmerfreundliche Politik. Die Verantwortlichen der LNVG sollten mal an den nächsten Betriebsversammlungen teilnehmen und sich erklären. Dafür haben sie aber kein Rückgrat, da Schreibtischtäter.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:03:13:00:26.

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: RB47

Datum: 03.11.12 13:01

Es ist doch aber überall das gleiche...
freut euch doch, das es beim neuen Betreiber weitergehen könnte
Wenn man das jetzt mal so bei meinen Kollegen von Ford in Genk hört, oder auch Opel in Bochum...zu unrentabel und deshalb weg damit...lässt sich in Rumänien etc. viel günstiger fertigen. Diese Jobs sind für immer weg.

Ich frage mich warum noch kein ausländisches Bahnunternehmen in Grenzregionen drauf gekommen ist die Werkstattleistungen etc. nach Tschechien oder Holland etc. zu vergeben :)

Re: Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 13:03

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> das die auch so etwas machen dürfen. Weg damit,
> wie von der Politik gefordert.
>
> gruß carsten

Du kennst Dich ja aus. Es gibt nach meiner Kenntnis keine Partei in Deutschland, die die Abschaffung von Gewerkschaften fordert. Wohl gibt es aber skeptische Stimmen, ob selbstverliebten Spartengewerkschaften wie der GDL nicht Einhalt geboten werden sollte. Ihr könnt ja Tarifverträge abschließen, wie Ihr wollt, müßt Euch dann aber am Ende nicht wundern, wenn das irgendwann mal nach hintenlosgehen sollte. Ob das Lohnniveau hier im vorliegenden Fall eine ausschlaggebende Rolle gespielt hat, wissen wir übrigens nicht.

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 13:04

RB47 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Wenn man das jetzt mal so bei meinen Kollegen von
> Ford in Genk hört, oder auch Opel in Bochum...zu
> unrentabel und deshalb weg damit...lässt sich in
> Rumänien etc. viel günstiger fertigen. Diese Jobs
> sind für immer weg.

Und die gleichen Politiker, die z.B. die Verlagerung der Nokia-Produktion von Deutschland nach Rumänien "bekämpften", sorgen da wo sie es selber in der Hand haben, für die Vernichtung existierender Arbeitsplätze.

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 13:06

RB47 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich frage mich warum noch kein ausländisches
> Bahnunternehmen in Grenzregionen drauf gekommen
> ist die Werkstattleistungen etc. nach Tschechien
> oder Holland etc. zu vergeben :)

Dem Fragenden kann (teilweise) geholfen werden: Das Lohnniveau in den Niederlanden liegt über dem in Deutschland.

Re: Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 13:15

Moin,

So ist das nun mal, diese Forderungen sprechen für sich, die einem Verbot gleich kämen. Aber wenn du dich für 5,50 Euro ausbeuten lassen möchtest, bitte mache das, nur beschwere dich nicht, wenn du Unterstützung vom Staat brauchst. Warum wird denn aktuell ein Mindestlohn in allen Bereichen gefordert? Bestimmt nicht, weil man mit diesem Lohnniveau leben kann.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 13:16

Bei welchem Eisenbahnverkehrsunternehmen verdienen die Lokführer nochmal 5,50 Euro die Stunde? Das fällt mir gerade nicht ein.

Ganz besonders möchte ich mich bei den Mitarbeitern der Deutschen Bahn bedanken, die mir für jede Lösung umgehend mindestens ein Problem präsentiert haben.

Tf weniger aber Zugbegleitpersonale

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 13:21

Moin,

die nicht nach Bahntarifen bezahlt werden sondern nach anderen Bereichen. Welche das sind, ist mal einen Artikel auf Zughalt.de wert und das man so die Kosten natürlich weiter nach unten bringt. Ist ja egal ob man davon Leben kann oder der Staat eben Unterstützung leisten muss.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 13:22

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> So ist das nun mal, diese Forderungen sprechen für
> sich, die einem Verbot gleich kämen. Aber wenn du
> dich für 5,50 Euro ausbeuten lassen möchtest,
> bitte mache das, nur beschwere dich nicht, wenn du
> Unterstützung vom Staat brauchst. Warum wird denn
> aktuell ein Mindestlohn in allen Bereichen
> gefordert? Bestimmt nicht, weil man mit diesem
> Lohnniveau leben kann.
>
> gruß carsten

Die Einführung eines Mindestlohns dürfte für Tf ja wohl kaum nötig. Vielmehr vielleicht eine gesetzliche Beschränkung auf 100 oder 200 Streiktage im Jahr.

Re: Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 13:29

Moin,

ich kann mich gerade vor Lachen nicht mehr halten. Das ist das reinste Armutszeugnis. Also ein weiterer einschnitt in die Grundrechte.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Stimmt, böse Gewerkschaften

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 13:32

V 140 001 schrieb:
-------------------------------------------------------


> Die Einführung eines Mindestlohns dürfte für Tf ja
> wohl kaum nötig. Vielmehr vielleicht eine
> gesetzliche Beschränkung auf 100 oder 200
> Streiktage im Jahr.

Jetzt gehts natürlich ins andere Extrem, an hundert oder gar zweihundert Streiktage im Jahr kann ich mich auch nicht erinnern. Aber: Natürlich ist der gesetzliche Mindestlohn nur dazu gering, Niedriglöhne zu verhindern. Das gilt vor allem in Branchen, in denen man mit Subsubsub-Unternehmen, Scheinselbständigkeiten und ähnlichem zu tun hat. Bei einer Westfalenbahn GmbH, die gültige Tarifverträge mit EVG und GDL hat, in der es zudem einen Betriebsrat gibt, da kämen solche Regelungen selbstverständlich nicht zur Anwendung.

Übrigens: Bislang liegt das Gehaltsniveau bei 93,5% des DB-Niveaus. Bestandteil des BuRa-Lf.TV ist aber natürlich daß bei Neuvergaben das DB-Niveau zugrundegelegt wird. Das einzige mögliche Problem wäre, daß DB Regio mehr Leute rauswerfen möchte als die Westfalenbahn einstellt. Aber dann muß man sich eben die Frage stellen, wie hier auch schon gesagt wurde, welchen Zweck es für die Eisenbahn als Verkehrsträger hat, Leute zu beschäftigen, die faktisch bereits arbeitslos sind und deren Gehalt als Regionalisierungsmitteln und Fahrgelderträgen zu finanzieren. Ich gehe aber davon aus, und das zeigen auch alle Erfahrungen, daß die Westfalenbahn eher mehr Leute einstellen wird als DB Regio abzugeben bereit ist.

Ganz besonders möchte ich mich bei den Mitarbeitern der Deutschen Bahn bedanken, die mir für jede Lösung umgehend mindestens ein Problem präsentiert haben.

Re: Schöne Rechnung

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 03.11.12 14:26

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Schienennagel schrieb:
> --------------------------------------------------

> > Es besteht die Möglichkeit für die
> > Unterlegenen,
> > die Entscheidung von der Vergabekammer
> > überprüfen zu lassen.

> Was noch nie zu einer Änderung führte =
> hoffnungslos.

Ach? Im Busbereich kommt das schon mal vor, dass so ein Dumping-Angebot auffliegt und die Vergabe aufgehoben wird... Und mit mal meine ich nicht einmalig. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten, sich außergerichtlich zu einigen (wie dies zwischen Abellio und DB im Falle der S5/S8 versucht wurde). Übrigens gab es schon den Fall, dass wegen einer Vergabe ein städtisches Unternehmen gegen die vergebende städtische Stelle klagen wollte, weil sie unterlegen war (aus formalen Gründen ausgeschieden ist)... Auch ein Fall von wirkt privat ist aber 100% im städtisch/öffentlichen Besitz.

Du darfst aber auch nicht vergessen, dass nicht immer die Entscheidungsüberprüfung zur Änderung der Vergabe unternommen wird, manchmal geht es auch darum, in die Kostenkalkulation des anderen zu schauen, genauso, wie nicht jede Bewerbung auf eine Ausschreibung dazu dient, dort zu gewinnen. Manchmal hat das eher was mit Marketing oder Benchmarking (und ich hasse solche hässlichen BWL-Wörter) zu tun. Wobei es sogar Fälle geben soll, bei dem ein Unternehmen gewonnen hat, das eigentlich nur pressetechnisch eine Duftnote setzen wollte (und ohne dass dies negativ im Betrieb auffällt)

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Fakten

geschrieben von: pm

Datum: 03.11.12 16:14

bei der DB AG kann kein einziger Mitarbeiter aus betrieblichen Gründen entlassen werden.
Ein Großteil der Ausschreibungen bringt mehr Arbeitsplätze als vorher -es wäre nett wenn Du Dir die ganzen zusätzlich gafahrenen Kilometer wie bsp bei der gerade erfolgen Ausschreibung in Sachsen Anhalt mal ansehen könntest- die Züge fahren nicht von alleine. Sehr oft wird auch eine höhere Zugbegleiterquote vorgeschrieben. Dementsprechend ist der Fachkräftemangel bei der Eisenbahn.

Herzlichen Glückwunsch an die ....

geschrieben von: CapoStazione

Datum: 03.11.12 16:38

....KollegInnen der WFB!

Ich freue mich mit Euch und auf Euch.

Ich verstehe natürlich auch die Enttäuschung der KollegInnen der DB-Regio..... Aber überhaupt nicht verstehen kann ich einen Großteil der dazu geäußerten Beiträge hier, die außer völlig absurden Weltverschwöhrungstheorien nichts Inhaltliches zu bieten haben.
Hier ist nichts anders passiert, als das, was jeder von uns im Kleinen permanent macht - er sucht sich den Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis

Aber natürlich kauft nie einer beim Discounter, tankt nie bei der billigsten Zapfe und sucht nie die Werbebeilagen nach geilen Schnäppchen durch, gell?

Und da es ja hier einige immer mit der Politik haben: Politik sind wir alle! Nennt sich übrigens Demokratie.

Viele Grüße - CapoStazione

"..Wie gut muss es einem Land eigentlich noch gehen, wie viel mehr Freiheit und Sicherheit und Wohlstand und Demokratie und Bildung und Zivilisiertheit muss man noch erreichen, damit Menschen sich nicht mehr von fremdenfeindlichen Szenarien aufhetzen lassen?...."
Juli Zeh


Aktuelles von der FerroViaMala - der Splügenbahn im Modell immer unter http://www.FerroViaMala.net

Re: Fakten

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 17:13

Moin,

wow, welch Errungenschaft. Mehr Km = mehr Personal. Und wenn schon, wer hat denn damit angefangen erst mal das wichtige Begleitpersonal abzubauen? Und jetzt schmückt man sich damit, das die Begleitquote wieder zu 100% erfüllt wird, weil die wichtigen Einnahmen der Aufgabeträger, die ja bekanntlich durch Fahrkarten erfolgt massiv in die Miesen liefen, wozu soll ich mir als Fahrgast auch ein Ticket kaufen, wenn es eh keiner kontrolliert und wenn doch, dann scheiß was drauf, zahle ich eben 40 Euro in Bar und gut ist. bei 200 Fahrten a 30 Euro und dreimal gepackt, mache ich immer noch einen guten schnitt. Also Schönfärberei, mehr nicht.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Fakten

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 17:35

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> wow, welch Errungenschaft. Mehr Km = mehr
> Personal. Und wenn schon, wer hat denn damit
> angefangen erst mal das wichtige Begleitpersonal
> abzubauen?

Das war die gute alte Bundesbahn, z. B. mit der Baureihe 796 ab 1988. Noch Fragen?

Re: Fakten

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 17:39

Moin,

wirklich? Schau die mal den Regio-S-Bahn Vertrag der NWB an, dann siehst du es wie es aktuell ist: 25% über Tag, ab 19:00 Uhr bis Ende 100%. Bei der EMIL-Vergabe war für den Bereich der LNVG 100% gefordert, der ZVM aus Münster hatte 35% gefordert. Schwarzfahren eben leichtgemacht. Also wo ist Errungenschaft, das geplänkel mit 798 und 628 ist aber der Anfang gewesen.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Fakten

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 17:46

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> wirklich? Schau die mal den Regio-S-Bahn Vertrag
> der NWB an, dann siehst du es wie es aktuell ist:
> 25% über Tag, ab 19:00 Uhr bis Ende 100%. Bei der
> EMIL-Vergabe war für den Bereich der LNVG 100%
> gefordert, der ZVM aus Münster hatte 35%
> gefordert. Schwarzfahren eben leichtgemacht. Also
> wo ist Errungenschaft, das geplänkel mit 798 und
> 628 ist aber der Anfang gewesen.
>
> gruß carsten

Und wo ist da jetzt die Pointe?

Die Reduzierung des Begleitpersonals hat mit der Privatisierung und Ausschreibungen nicht viel zu tun. Das wurde vorher eingeführt und nur Schritt für Schritt mit verbesserten technischen Möglichkeiten ausgeweitet. Im übrigen haben die privaten Anbieter nicht weniger Zugbegleiter an Bord als DB Regio, eben weil es heute bei der Ausschreibung vorgegeben wird. Wo ist da also ein Zusammenhang?

Re: Fakten

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 17:46

Das ist nicht ganz richtig, zumindest zwischen Münster und Rheine wird der RE 15 eine Zugbegleitquote von 100 Prozent haben, also gerade auf dem Gebiet des ZVM/NWL.

Ganz besonders möchte ich mich bei den Mitarbeitern der Deutschen Bahn bedanken, die mir für jede Lösung umgehend mindestens ein Problem präsentiert haben.

Re: Fakten

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 18:00

Moin,

wo stand denn das, das der ZVM dieses auch so wollte? Es kann ja sein, das man sich nachträglich dazu entschieden hat, nur bei Start der Vergabe stand eine entsprechende Begleiterquote von nur 25% fest.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Wenn du den Sinn nicht verstehst, ist.....

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 18:17

Moin,

ist es nicht meine schuld. Auch wenn die Bahn damals mal damit angefangen hat, um als Bundesbahn die Kosten zu senken, damit Nebenstrecken überleben, machten die Aufgabenträger munter weiter. Mittlerweile fängt aber genau dort ein Umdenken statt, weil die Kosten steigen und die Einnahmeseite (Fahrkarten) sinken.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Wenn du den Sinn nicht verstehst, ist.....

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.12 18:43

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> ist es nicht meine schuld. Auch wenn die Bahn
> damals mal damit angefangen hat, um als Bundesbahn
> die Kosten zu senken, damit Nebenstrecken
> überleben, machten die Aufgabenträger munter
> weiter. Mittlerweile fängt aber genau dort ein
> Umdenken statt, weil die Kosten steigen und die
> Einnahmeseite (Fahrkarten) sinken.
>
> gruß carsten

Du windest Dich von einem zum nächsten. Das ändert aber nichts daran, daß die Konkurrenz im Regiomarkt sehr viele Verbesserungen gebracht und es höchste Eisenbahn wurde, da der DB im Interesse von Kunden und Steuerzahler Dampf zu machen.

Du merkst es immer noch nicht

geschrieben von: BR146106

Datum: 03.11.12 18:45

Moin,

aber bleibe bei deinem Bild, das mit den "Privaten" alles besser wird. Träume weiter.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

? zu den Fakten

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 03.11.12 19:58


Im übrigen haben die privaten Anbieter nicht weniger Zugbegleiter an Bord als DB Regio...


Können die Privat-Zugbegleiter von ihrem Lohn eigentlich leben? Mit ´leben´ meine ich nicht etwa nur den Kopf knapp über die Armutsgrenze zu halten, um Luft zu kriegen, sondern ob EVU sich Personale halten, die aufstocken müssen. Oder sind die Zugbegleiter vielleicht über einen dritten Anbieter hinzugekauft? Ich sage mal selbst mit 1000 EUR Nettoeinkommen wird sich niemand eine Altersvorsorge aufbauen können.

Sind die CNL-Nachtzugbegleiter überhaupt bei der DB-Tochter CNL direkt angestellt? Habe in Erinnerung, daß die über eine andere Gesellschaft zugekauft werden.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."

Re: ? zu den Fakten

geschrieben von: pm

Datum: 03.11.12 21:17

den EVG Brachen Tarifvertrag dazu kannst Du Dir selbst ansehen (ohne die Zuschläge für Nacht/Sonntags usw)- die GDL fordert aktuell bei der NWB 50 Euro mehr als die EVG als Mindestsumme im Branchentarifvertrag festgeschrieben hat.

Deiner Verwunderung

geschrieben von: Blaschnak

Datum: 03.11.12 21:38

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Mich würde
> nicht wundern, wenn die DB nach der Ausschreibung
> der Bieter mit dem niedrigsten Angebot war. Dann
> kam aber das Verhandlungsverfahren ...


kann vorgebeugt werden: es war nicht so!

Re: ? zu den Fakten

geschrieben von: Frank G.

Datum: 03.11.12 23:05

Alibizugpaar schrieb:
-------------------------------------------------------
> Im übrigen haben die privaten Anbieter nicht
> weniger Zugbegleiter an Bord als DB Regio...
> Können die Privat-Zugbegleiter von ihrem Lohn
> eigentlich leben? Mit ´leben´ meine ich nicht etwa
> nur den Kopf knapp über die Armutsgrenze zu
> halten, um Luft zu kriegen, sondern ob EVU sich
> Personale halten, die aufstocken müssen. Oder sind
> die Zugbegleiter vielleicht über einen dritten
> Anbieter hinzugekauft? Ich sage mal selbst mit
> 1000 EUR Nettoeinkommen wird sich niemand eine
> Altersvorsorge aufbauen können.

Wen interessiert das noch, es werden ja "neue" Arbeitsplätze geschaffen. Und es gibt doch auch in Niedersachsen Gegenden, wo man doch mit 1000 € gut leben kann.(Soll nur ne Retourkutsche sein, weil ich ja damals hier lesen musste, dass das ODEG Gehalt für den Osten ja überdimensioniert ist)
>
> Sind die CNL-Nachtzugbegleiter überhaupt bei der
> DB-Tochter CNL direkt angestellt? Habe in
> Erinnerung, daß die über eine andere Gesellschaft
> zugekauft werden.

DB European Rail Service heißen die, 100% Tochter von Autozug.

MfG

Re: Flexibilität verlangt = Existenzgrundlage unsicher

geschrieben von: 146 132

Datum: 04.11.12 11:40

> Hallo.
> Die Arbeit wird aber deutschlandweit angeboten,
> unter Umständen zB in Kempten, Karlsruhe oder
> S-Bahn Frankfurt etc. Und es macht bestimmt
> unheimlich Spaß, mit Ende 40 bis Mitte 50 und 2-3
> Kindern umzuziehen, das Haus zu verkaufen, das man
> sich über 20 Jahre aufgebaut hat, und die Familie
> allgemein aus ihrem sozialen Umfeld zu reißen. Die
> Kinder werden sich bedanken, wenn sie ihre Freunde
> verlieren etc, am besten man schafft sich keine
> an! Damit wären wir wieder beim Thema Kinder, und
> das die Deutschen keine bekommen. Man soll ihnen
> ja schließlich eine sichere Zukunft und Existenz
> bieten, mit festem Umfeld, sozialen Bindungen
> (Freunden) usw, Jugendliche werden sich bedanken,
> wenn sie mit umziehen müssen! Das wird so nicht
> möglich, soviel zum Thema man muss flexibler
> werden und existenzieller Zukunft!
> Das musste mal raus
>
> Gruß Siggi


Hallo erst mal,

ich muss Siggi recht geben, ich bin persönlich jetzt durch die Ausschreibungen 3 mal gewandert. Bilanz seit 2003: Frau verloren, Haus verloren, Kinder sehen mich hin und wieder und der Arbeitsplatz wurde wieder einmal verhökert. Da es mir mittlerweile egal ist wo ich als nächstes die Lichter aus mache, da man mir ja nichts mehr groß nehmen kann, sitze ich es aus. Fakt ist jedenfalls, zum privaten wechsle ich nicht, dort sind wir DBler eh nicht erwünscht (wohl zu eingefahren). Bestes Beispiel war die NOB in Bremen, wo sich Kollegen Beworben haben, auch zum Gespräch eingeladen wurden, aber dann eine Absage erhielten. Erst als sie merkten das sie keine Leute von der Strasse bekamen, erinnerten sie sich ganz plötzlich an die DBler und siehe da, jetzt ging es gar nicht schnell genug. Einige sind dann auch dort hin gewechselt, aber andere haben dann auch gesagt jetzt nicht mehr.
Ich war auch schon mal beim Arbeitsamt um mal nach was neuem zu suchen. Geil der Auftritt von der Dame, 3 Klicks und Sie sagte "was anderes? sehen sie mal, allein in NDS werden 368 Lokführer gebraucht (stand 2011), sie können dann direkt wechseln"
Als ich ihr klar machen wollte das ich nicht zu den Bedingungen zu einem privaten gehe, sagte sie nur "solange ich Tf bin und welche gesucht werden, wird wohl nichts anderes in Frage kommen". Was ich ihr nicht sagte, das man seinen Führerschein ganz schnell auch los werden kann, sodass man ihn nie wieder bekommt.

Re: Flexibilität verlangt = Existenzgrundlage unsicher

geschrieben von: RB47

Datum: 04.11.12 12:14

Nun wenn du vorher etwas anderes gelernt hast, kannst du ja wieder unter Umständen in deinen alten Beruf wechseln...
Das du deine Frau, dein Haus etc. verloren hast, liegt aber an deiner Einstellung deinen Arbeitgeber nicht wechseln zu wollen...
Nun jedem das seine, dann aber auch eben mit den genannten Konsequenzen leben

Re: Fakten

geschrieben von: luc

Datum: 04.11.12 13:04

Oder man schaue nach B-W, wo DB Regio noch ziemlich Narrenfreiheit hat: Unbegleitete 4-5 Wagen-Dosto-Garnituren auf Neckarelz-Stuttgart-Ulm, Stuttgart-Singen oder Stuttgart-Heidelberg, unbegleitete 611-Langläufe Basel-Ulm...
Das ist die Qualität der DB Regio ohne Wettbewerbsdruck, sorry, das musste raus.

V 140 001 schrieb:
-------------------------------------------------------
> BR146106 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Moin,
> >
> > wow, welch Errungenschaft. Mehr Km = mehr
> > Personal. Und wenn schon, wer hat denn damit
> > angefangen erst mal das wichtige
> Begleitpersonal
> > abzubauen?
>
> Das war die gute alte Bundesbahn, z. B. mit der
> Baureihe 796 ab 1988. Noch Fragen?

Re: Flexibilität verlangt = Existenzgrundlage unsicher

geschrieben von: Dase

Datum: 04.11.12 13:22

146 132 schrieb:
-------------------------------------------------------

> ich muss Siggi recht geben, ich bin persönlich
> jetzt durch die Ausschreibungen 3 mal gewandert.
> Bilanz seit 2003: Frau verloren, Haus verloren,
> Kinder sehen mich hin und wieder und der
> Arbeitsplatz wurde wieder einmal verhökert. Da es
> mir mittlerweile egal ist wo ich als nächstes die
> Lichter aus mache, da man mir ja nichts mehr groß
> nehmen kann, sitze ich es aus. Fakt ist
> jedenfalls, zum privaten wechsle ich nicht, dort
> sind wir DBler eh nicht erwünscht (wohl zu
> eingefahren). Bestes Beispiel war die NOB in
> Bremen, wo sich Kollegen Beworben haben, auch zum
> Gespräch eingeladen wurden, aber dann eine Absage
> erhielten. Erst als sie merkten das sie keine
> Leute von der Strasse bekamen, erinnerten sie sich
> ganz plötzlich an die DBler und siehe da, jetzt
> ging es gar nicht schnell genug. Einige sind dann
> auch dort hin gewechselt, aber andere haben dann
> auch gesagt jetzt nicht mehr.
> Ich war auch schon mal beim Arbeitsamt um mal nach
> was neuem zu suchen. Geil der Auftritt von der
> Dame, 3 Klicks und Sie sagte "was anderes? sehen
> sie mal, allein in NDS werden 368 Lokführer
> gebraucht (stand 2011), sie können dann direkt
> wechseln"
> Als ich ihr klar machen wollte das ich nicht zu
> den Bedingungen zu einem privaten gehe, sagte sie
> nur "solange ich Tf bin und welche gesucht werden,
> wird wohl nichts anderes in Frage kommen". Was ich
> ihr nicht sagte, das man seinen Führerschein ganz
> schnell auch los werden kann, sodass man ihn nie
> wieder bekommt.

Du solltest mal dringend deine Attitüde überprüfen. Diese arrogante Beamtenmentalität aus dem Wolkenkuckucksheim ist zum kotzen.

Re: Flexibilität verlangt = Existenzgrundlage unsicher

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.11.12 13:58

146 132 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Bestes Beispiel war die NOB in
> Bremen, wo sich Kollegen Beworben haben, auch zum
> Gespräch eingeladen wurden, aber dann eine Absage
> erhielten. Erst als sie merkten das sie keine
> Leute von der Strasse bekamen, erinnerten sie sich
> ganz plötzlich an die DBler und siehe da, jetzt
> ging es gar nicht schnell genug. Einige sind dann
> auch dort hin gewechselt, aber andere haben dann
> auch gesagt jetzt nicht mehr.

Wenn man dann noch sieht auf welcher Weise die Veolia-Tochter die Ausscheibung "gewonnen" und DB-Arbeitsplätze kaputt gemacht hat:

[www.abendblatt.de]

<<Die private Nord-Ostsee-Bahn (NOB) fährt auf der Strecke Hamburg-Westerland statt der erhofften Gewinne ein sattes Defizit ein. "Wir werden in diesem Jahr rote Zahlen schreiben", sagte NOB-Geschäftsführer Steffen Höppner gestern in Kiel. Das Minus im ersten Betriebsjahr (ab Dezember 2005) bezifferte er auf "einen einstelligen Millionenbetrag". >>

[www.shz.de]

<<"Die NOB hat früher doch nur Strecken gewonnen, weil sie mit Billig-Löhnen kalkulieren konnte. Das ist jetzt vorbei", so der Mitarbeiter. >>

Ich frage mich welche Charaktere an Unternehmern da am Werk sind und was diese antreibt?

Der Antrieb kann m.E. nur Geltungssucht sein, soziale Verantwortung spielt scheinbar überhaupt keine Rolle.



4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:04:14:04:44.

Re: Fakten

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.11.12 14:51

Wie verblendet bist Du eigentlich!
Deine "schöne, heile Welt" begucke Dir mal auf der WFB, Richtung Bielefeld!
Dort wird so systhematisch schwarz gefahren. Und zwar so offen und provozierend, wie sonst nicht.
Besonders im Bereich Bünde-Herford (Bielefeld)!
Da wird in der Szene schon beim Einsteigen gefragt, ob ein ZUB im Zug ist.
Zugbegleiter findet man -besonders abends-, selten.
Ich fahre die Strecke (wegen Schichtdienst) fast jeden Tag, und zu allen Zeiten (auch Wochenende).
Wer da mit offenen Augen, und besonders Ohren, mal mitfährt, b.z.w. gefahren ist, wird das bestätigen.
Wo ist da die Begleiterquote, die dort auch gefordert ist?
Ich bedauere die ZUB, wenn mal einer vorhanden ist!
Das gehörte doch auch zum Vertrag, oder?
Was ich da -alleine an diesem Wochenende- schon wieder alles gesehen, und erlebt habe, glaubt einem keiner.
Besonders nicht "verblendete" und "Gutmenschen".



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:04:17:18:07.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: 218 908-2

Datum: 04.11.12 15:19

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wir reden hier nicht von Margen, sondern von
> Verlust. D.h. es wird nicht kostendeckend
> gewirtschaftet. D.h. es wurden unwirtschaftliche
> Unternehmen gegründet, um Arbeitsplätze zu
> vernichten.

Tatsächliche Gewinne und Verluste lassen sich in Konzernen spielend hin und her schieben. Wer weiß, wie hoch die Gewinnabführung an die Mutter ist? Da gibt es durchaus Beispiele in der weiten Wirtschaftswelt, in dem profitable Unternehmen in die roten Zahlen gerechnet werden - sei es auch nur, um Druck auf die Beschäftigten auszuüben, oder sich von einem Geschäftsfeld zu trennen.
Wie es im konkreten Fall aussieht - wissen ein paar Geschäftsführer und Buchhalter.


Re: Fakten

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.11.12 15:34

luc schrieb:
-------------------------------------------------------
> Oder man schaue nach B-W, wo DB Regio noch
> ziemlich Narrenfreiheit hat: Unbegleitete 4-5
> Wagen-Dosto-Garnituren auf
> Neckarelz-Stuttgart-Ulm, Stuttgart-Singen oder
> Stuttgart-Heidelberg, unbegleitete 611-Langläufe
> Basel-Ulm...
> Das ist die Qualität der DB Regio ohne
> Wettbewerbsdruck, sorry, das musste raus.
>
> V 140 001 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > BR146106 schrieb:
> >
> --------------------------------------------------
>
> > -----
> > > Moin,
> > >
> > > wow, welch Errungenschaft. Mehr Km = mehr
> > > Personal. Und wenn schon, wer hat denn damit
> > > angefangen erst mal das wichtige
> > Begleitpersonal
> > > abzubauen?
> >
> > Das war die gute alte Bundesbahn, z. B. mit der
> > Baureihe 796 ab 1988. Noch Fragen?

Genauso ist es. DB Regio reagiert doch nur auf Konkurrenzdruck. Fernkehr genauso; siehe IC-Wagen-Modernisierung und HKX.

Glaub ihr beiden das?

geschrieben von: BR146106

Datum: 04.11.12 21:00

Moin,

aber seid beruhigt, die Aufgabenträger spielen auch noch mit und merken sich diese Dinge sehr gerne oder wollen es sogar so haben. Im Norden fahren sogar 6 Wagenzüge alleine mit einem Tf.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Glaub ihr beiden das?

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 05.11.12 11:03

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> aber seid beruhigt, die Aufgabenträger spielen
> auch noch mit und merken sich diese Dinge sehr
> gerne oder wollen es sogar so haben. Im Norden
> fahren sogar 6 Wagenzüge alleine mit einem Tf.
>
> gruß carsten

Du kannst es wiederholen, sooft Du willst, vielleicht ein eigenes Forum dafür gründen: Es ändert nichts an der Tatsache, daß das nichts mit privat oder DB Regio zu tun hat.

Eines läßt sich allerdings beobachten, und da hat DB Regio noch einiges Entwicklungspotential: Je kleiner der Betrieb, desto kundenfreundlicher ist in der Regel das Personal, was sicher mit einer stärkeren Identifikation mit dem Betrieb und mit geringerer Anonymität zu tun hat. Zwar gibt es auch sehr viele sehr freundliche Zugbegleiter bei der DB, aber es gibt dort eben mehr unfreundliches Personal, die sich in ihrem Biotop recht gemütlich eingerichtet haben, als bei den Privaten.

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: BR 143 002-4

Datum: 05.11.12 11:18

425100 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Die "kleine, schlagkrätige Verwaltung" der Veolia
> Verkehr hat scheinbar nicht richtig kalkuliert und
> Veolia will sich von diesem defizitären
> Unternehmensbereich trennen. Wurde hier Dummheit
> bezahlt oder war der Verlust einkalkuliert, d.h.
> mit Wissen der Verantwortlichen wurden
> Dumpingpreise abgegeben und DB-Arbeitsplätze
> vernichtet?

Du wiederholst dich! Wie willst du beurteilen, das Veolia nicht richtig kalkuliert?! Wenn man deine Kommentare liest, könnte man meinen du hast bis vor kuzem bei Veolia gearbeitet. Den Grund, warum sich Veolia von der Verkehrssparte trennen möchte, kennst du bestimmt nicht!

Ein kleiner Tipp am Rande, Arbeitsplätze werden nie vernichtet, höchstens neu aufgestellt bzw. vergeben. Es bleibt jeden Frei, zur neuen Firma zu wechseln oder nicht. Und in einigen Veolia Unternehmen ist die Bezahlung der Mitarbeiter fast auf gleichem Niveau der DB.

Wieso darf die DB sich im Ausland mitbewerben aber im Gegenzug, ausländische Firmen nicht in Dtl bewerben? Ein fairer Wettbewerb ist das wohl nicht!
Wenn die DB Ausschreibungen verliert, liegt es nicht immer an Lohndumping der Privaten, zumal du das nicht beurteilen kannst oder hast du schon in jeder privaten Firma gearbeitet um das beurteilen zu können!

Es ist wirklich schlimm, dass User immer noch ihre rosarote DB-Brille aufhaben und die DB hochpreisen bis geht nicht mehr und alles was nicht mit der DB zu tun hat, ist Abfall. Da bleibt mir die Frage, ob diejenigen ihre eigene Welt leben. Und dann könnt ihr noch gleich fordern, dass alle Ausschreibungen im Bereich ÖPNV (wie Busse) an die DB gehen !


Grüße

"Perfektion ist der sicherste Weg zum Unglück" -
"Genieße das Leben in vollen Zügen"
(v. Hirschhausen)

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 05.11.12 17:28

BR 143 002-4 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Wie willst du beurteilen, das
> Veolia nicht richtig kalkuliert?! Wenn man deine
> Kommentare liest, könnte man meinen du hast bis
> vor kuzem bei Veolia gearbeitet. Den Grund, warum
> sich Veolia von der Verkehrssparte trennen möchte,
> kennst du bestimmt nicht!

Selbstverständlich kenne ich den. Denn er steht ja in der Presse für jeden zu lesen:

[de.nachrichten.yahoo.com]

<<Nach einem herben Verlust von 490 Millionen Euro im vergangenen Jahr will der französische Veolia-Konzern seine Transport-Sparte rasch verkaufen und setzt auf die Bereiche Wasser, Abfall und Energie. Bereits 2012 könnten erste Ergebnisse der Strategie eines Rückzugs aus der Transportbranche erzielt werden, sagte Veolia-Chef Antoine Frérot.>>

[www.oepnvaktuell.de]

<<VT ist nach den Worten des Vorstandschefs nicht länger bereit, mit Verlusten erkaufte Marktanteile zu subventionieren. Im Wettbewerb hat der Konzern die Fahrgastentwicklung insbesondere in französischen Großständen, „aber nicht nur dort“, häufig zu optimistisch eingeschätzt. >>

[www.reuters.com]

French utility Veolia Environnement will cut its stake in transport joint venture Veolia Transdev in a first step towards withdrawing from the business as it battles to reduce its debts.

[www.abendblatt.de]

<<Die private Nord-Ostsee-Bahn (NOB) fährt auf der Strecke Hamburg-Westerland statt der erhofften Gewinne ein sattes Defizit ein. "Wir werden in diesem Jahr rote Zahlen schreiben", sagte NOB-Geschäftsführer Steffen Höppner gestern in Kiel. Das Minus im ersten Betriebsjahr (ab Dezember 2005) bezifferte er auf "einen einstelligen Millionenbetrag".>>

Aber zu Deinem Trost, Veolia ist in guter Gesellschaft mit anderen Privatbahnen:

[www.ftd.de]

Außerdem hat Keolis hier laut jüngstem Geschäftsbericht im Jahr 2010 einen Verlust von 4,4 Mio. Euro eingefahren - und prognostizierte auch für 2011 und 2012 rote Zahlen.
Doch nicht nur die Franzosen tun sich in Konkurrenz zur Deutschen Bahn schwer. Erst vor Kurzem hatte Italiens Staatsbahn FS den Chef der defizitären deutschen Tochter Netinera geschasst.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:05:17:42:19.
Lieber 425100,

mit diesem Beitrag hast Du zwar bewiesen, dass Du des Lesens (und googelns) mächtig bist und das ganze auch noch sogar halbwegs korrekt zitieren kannst, was ja schon nicht jedem Bundesminister geläufig war, aber damit ist dann auch Schluss!

Die genannten Quellen sind nämlich vor allem eines: undifferenziertes Mainstream-Geblubber!

Der Strategiewechsel bei Veolia ist weder neu noch auf Deutschland beschränkt - man hat einfach erkannt, dass mit Ver- & Entsorgung mehr Geld zu verdienen ist und baut deswegen seinen Konzern um. Die genannten 490 Mio. beziehen sich auf die gesamte Sparte und die ist weltweit aktiv (gewesen).
Daraus eine Fehlkalkulation bei einzelnen deutschen SPNV-Ausschreibungen herzuleiten ist (gelinde gesagt) grober Unfug!
Das schon allein deswegen, weil Veolia in Deutschland sehr unterschiedlich aufgestellt ist. Einerseits als strategischer Partner (z.B. bei der Nordwestbahn, bei der das Operative von den anderen Partnern geleistet wird), andererseits als "echtes" EVU (wie bei der Nordostseebahn, wo es keinen Partner vor Ort gibt, bei der aber offensichtlich genau diese fehlende örtliche Kompetenz zu Problemen führt)

Die -4,4 Mio. bei Keolis sind in die Kategorie "Anschubverluste" einzuordnen und dürften zu keinem echten Strategiewechsel führen, da das Unternehmen 2011 einen Gewinn von 37,1 Mio erzielen konnte. Hier erlaube ich mir jetzt auch mal ein Zitat:
"...Der Umsatz des Unternehmens liegt bei 4,4 Mrd. Euro weltweit (2011), davon wurden 47 Prozent außerhalb Frankreichs erzielt.[2] Eisenbahnpersonenverkehr betreibt die Keolis-Gruppe auf 2.700 Streckenkilometern in Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden.".... Quelle: Wikipedia

Du siehst also: Beweis für Fehlkalkulation (bei deutschen SPNV-Ausschreibungen)? FEHLANZEIGE!

Und eine Stufe weiter: Beweis für eine Ausschreibungspraxis, die die Eisenbahn als Verkehrsmittel gefährdet? Noch größere FEHLANZEIGE!

Und wenn Du wirklich glaubst, dass die "Bundesbahn" vor 50 Jahren die ideale Organisationsstruktur für eine erfolgreiche (im Sinne von vielen Fahrgästen) Eisenbahn ist, dann google mal etwas über betriebswirtschaftlich optimale Eisenbahn-Netzgrößen.... :-)

Viele Grüße - CapoStazione

"..Wie gut muss es einem Land eigentlich noch gehen, wie viel mehr Freiheit und Sicherheit und Wohlstand und Demokratie und Bildung und Zivilisiertheit muss man noch erreichen, damit Menschen sich nicht mehr von fremdenfeindlichen Szenarien aufhetzen lassen?...."
Juli Zeh


Aktuelles von der FerroViaMala - der Splügenbahn im Modell immer unter http://www.FerroViaMala.net

Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - aber kein Genie...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 05.11.12 20:24

CapoStazione schrieb:
-------------------------------------------------------
> Lieber 425100,
>
> mit diesem Beitrag hast Du zwar bewiesen, dass Du
> des Lesens (und googelns) mächtig bist und das
> ganze auch noch sogar halbwegs korrekt zitieren
> kannst, was ja schon nicht jedem Bundesminister
> geläufig war, aber damit ist dann auch Schluss!
>
> Die genannten Quellen sind nämlich vor allem
> eines: undifferenziertes Mainstream-Geblubber!
>
> Der Strategiewechsel bei Veolia ist weder neu noch
> auf Deutschland beschränkt - man hat einfach
> erkannt, dass mit Ver- & Entsorgung mehr Geld zu
> verdienen ist und baut deswegen seinen Konzern um.
> Die genannten 490 Mio. beziehen sich auf die
> gesamte Sparte und die ist weltweit aktiv
> (gewesen).
> Daraus eine Fehlkalkulation bei einzelnen
> deutschen SPNV-Ausschreibungen herzuleiten ist
> (gelinde gesagt) grober Unfug!
> Das schon allein deswegen, weil Veolia in
> Deutschland sehr unterschiedlich aufgestellt ist.
> Einerseits als strategischer Partner (z.B. bei der
> Nordwestbahn, bei der das Operative von den
> anderen Partnern geleistet wird), andererseits als
> "echtes" EVU (wie bei der Nordostseebahn, wo es
> keinen Partner vor Ort gibt, bei der aber
> offensichtlich genau diese fehlende örtliche
> Kompetenz zu Problemen führt)
>
> Die -4,4 Mio. bei Keolis sind in die Kategorie
> "Anschubverluste" einzuordnen und dürften zu
> keinem echten Strategiewechsel führen, da das
> Unternehmen 2011 einen Gewinn von 37,1 Mio
> erzielen konnte. Hier erlaube ich mir jetzt auch
> mal ein Zitat:
> "...Der Umsatz des Unternehmens liegt bei 4,4 Mrd.
> Euro weltweit (2011), davon wurden 47 Prozent
> außerhalb Frankreichs erzielt.[2]
> Eisenbahnpersonenverkehr betreibt die
> Keolis-Gruppe auf 2.700 Streckenkilometern in
> Großbritannien, Deutschland und den
> Niederlanden.".... Quelle: Wikipedia
>
> Du siehst also: Beweis für Fehlkalkulation (bei
> deutschen SPNV-Ausschreibungen)? FEHLANZEIGE!
>
> Und eine Stufe weiter: Beweis für eine
> Ausschreibungspraxis, die die Eisenbahn als
> Verkehrsmittel gefährdet? Noch größere
> FEHLANZEIGE!
>
> Und wenn Du wirklich glaubst, dass die
> "Bundesbahn" vor 50 Jahren die ideale
> Organisationsstruktur für eine erfolgreiche (im
> Sinne von vielen Fahrgästen) Eisenbahn ist, dann
> google mal etwas über betriebswirtschaftlich
> optimale Eisenbahn-Netzgrößen.... :-)

Lieber Capo,

was Du als Mainstream-Geblubber abtust, kommt u.a. aus der Firmenzentrale von Veolia. Deshalb verzichte ich weitestgehend auf dein Geschreibe einzugehen. Nur noch eins: Wenn man durch Verkauf der Transportsparte den Gesamtkonzern wieder profitabel machen will, dann geht das sicher nicht, wenn die Transportsparte selber profitabel oder zumindest kostendeckend ist. Bei logischem Denken ist eher davon auszugehen, dass die Transportsparte dann hochdefizitär ist und zu Verlusten beim Gesamtunternehmen führt.

Und, wenn du weiter richtig gelesen hättest, dann hättest du gemerkt, dass sich die 4,4 Mio Verlust bei Keolis auf Deutschland im Jahre 2010 beziehen und man auch für 2011 und 2012 rote Zahlen erwartet. Der Gesamtkonzern machte dagegen bei 4,4 Milliarden Umsatz im Jahr 2011 den von dir aufgeführten lächerlichen Gewinn von 37,1 Mio. Das zeigt wie "nachhaltig" hier gewirtschaftet wird:

[de.wikipedia.org]



8-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:05:20:39:24.
<<VT ist nach den Worten des Vorstandschefs nicht länger bereit, mit Verlusten erkaufte Marktanteile zu subventionieren. Im Wettbewerb hat der Konzern die Fahrgastentwicklung insbesondere in französischen Großständen, „aber nicht nur dort“, häufig zu optimistisch eingeschätzt. >>


Das bezieht sich aber auf Frankreich und nur im kleineren Rahmen auf Deutschland. Also was willst du?
Meinst du die DB steht besser da?! Wenn ja, bist du a bissl blind.

"Perfektion ist der sicherste Weg zum Unglück" -
"Genieße das Leben in vollen Zügen"
(v. Hirschhausen)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:05:20:55:48.

Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - aber kein Genie...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 05.11.12 21:16

BR 143 002-4 schrieb:
-------------------------------------------------------
> <>
>
>
> Das bezieht sich aber auf Frankreich und nur im
> kleineren Rahmen auf Deutschland. Also was willst
> du?
> Meinst du die DB steht besser da?! Wenn ja, bist
> du a bissl blind.

Das Hauptgeschäft von Veolia ist auch in Frankreich. Den Geschäftsbericht von DB Regio kann sich jeder ansehen. Da stehen satte Gewinne. Natürlich muss man jetzt mit den Tochterfirmen von Veolia und Co. gleich ziehen, um nicht alles zu verlieren und die Arbeitsplätze zu erhalten.

Noch was für Capo, der Keolis ja für hochprofitabel hält:

[www.oepnvaktuell.de]

<<Herr Görtzen, Partner von Keolis Deutschland zeigen sich beunruhigt: Im letzten öffentlich zugänglichen Geschäftsbericht, dem für das Jahr 2010, wird auf eine Patronatserklärung der Konzernmutter hingewiesen, die die deutsche Filiale vor der bilanziellen Überschuldung bewahrt. Zudem wurden für die Fahrzeuge im „Hellwegnetz“ und „Maas-Rhein-Lippe-Netz“ Rückstellungen für präventive Instandhaltungsmaßnahmen gebildet. Müssen sich Fahrgäste und SPNV-Besteller um die Sicherheit sorgen?>>

Interessant: Warum ist der Geschäftsbericht 2011 nicht öffentlich zugänglich, so wie der von DB Regio?

Mein Fazit: DB-Arbeitsplätze werden durch defizitäre Unternehmen kaputt gemacht.



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:05:21:21:42.

Re: Glaub ihr beiden das?

geschrieben von: BR146106

Datum: 05.11.12 21:18

Moin,

wieso? Ich habe nie etwas anderes behauptet, das die Bahn nicht damit angefangen hat, um Kosten oder weiß der Kuckuck zu sparen und KIN von den Zügen zu ziehen. Nur haben die Aufgabenträger sich auf diesen Zug ebenfalls draufgeschwungen und kehren jetzt so langsam dahin zurück das es 100% Besetzung gibt. Nur das will natürlich keiner wissen sondern polter einfach drauf los, das die Bahn schuld hat.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Glaub ihr beiden das?

geschrieben von: luc

Datum: 05.11.12 21:22

zumindest in B-W will der Aufgabenträger sicherlich nicht, dass Züge unbegleitet fahren. Leider verbietet es der große Verkehrsvertrag nicht ausdrücklich (in dem sind ja auch ein paar wenige Nebenstrecken drin)... Wegen solchen Sachen sollten aber die EVUs dann auch nicht meckern, wenn in den Ausschreibungen alles detailiert vorgegeben wird.
Und wo in Norddeutschland fahren unbegleitete 6-Wagenzüge?


BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> aber seid beruhigt, die Aufgabenträger spielen
> auch noch mit und merken sich diese Dinge sehr
> gerne oder wollen es sogar so haben. Im Norden
> fahren sogar 6 Wagenzüge alleine mit einem Tf.
>
> gruß carsten

Das liest sich doch besser

geschrieben von: BR146106

Datum: 05.11.12 21:25

Moin,

kommt zwar sehr selten vor, aber wenn: Norddeich - Hannover 6 Wagen, teilweise sogar SAT-Betrieb.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]
425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
Da stehen satte Gewinne.
Natürlich muss man jetzt mit den Tochterfirmen von
Veolia und Co. gleich ziehen, um nicht alles zu
verlieren und die Arbeitsplätze zu erhalten.



Satte Gewinne?

Sieht man mal davon ab, dass z.B. der Leipziger Citytunnel das doppelte oder noch mehr kostet als angenommen oder das sich der Bau des CityTunnel weiter hinausgezögert hat, was auch Geldeinbuße zur Folge hat und dann mal ganz abgesehen davon, wofür er eigentlich dient, nämlich nur für den S-Bahn Verkehr und nicht für Fernverkehr.

Nur das Veolia eine Umstrukturierung vornimmt, heißt das noch lange nicht das die gewonnenen Ausschreibungen schuld seien.

"Perfektion ist der sicherste Weg zum Unglück" -
"Genieße das Leben in vollen Zügen"
(v. Hirschhausen)

Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - aber kein Genie...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 05.11.12 22:08

BR 143 002-4 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Satte Gewinne?

Ja, im Geschäftsbericht von DB Regio stehen satte Gewinne.

[www1.deutschebahn.com]

Leider gehen die Konkurrenten der DB nicht so offen mit ihren Zahlen um. Wäre doch unheimlich interessant, was die Unternehmer dieser Firmen so antreibt und ob man Ausschreibungen über ein seriöses Geschäftsmodell oder den Kauf von Marktanteilen gewonnen und so DB-Arbeitsplätze kaputt gemacht hat.

> Nur das Veolia eine Umstrukturierung vornimmt,
> heißt das noch lange nicht das die gewonnenen
> Ausschreibungen schuld seien.

Du begreifst es nicht oder willst es nicht begreifen, deshalb Ende für mich hier und nochmals das was ich bereits in Antwort auf Capo geschrieben habe:

Wenn man durch Verkauf der Transportsparte den Gesamtkonzern wieder profitabel machen will, dann geht das sicher nicht, wenn die Transportsparte selber profitabel oder zumindest kostendeckend ist. Bei logischem Denken ist eher davon auszugehen, dass die Transportsparte dann hochdefizitär ist und zu Verlusten beim Gesamtunternehmen führt.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:05:22:18:14.
425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> BR 143 002-4 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > Satte Gewinne?
>
> Ja, im Geschäftsbericht von DB Regio stehen satte
> Gewinne.
>
> [www1.deutschebahn.com]
> 1_gb_dbregio.pdf
>
> Leider gehen die Konkurrenten der DB nicht so
> offen mit ihren Zahlen um. Wäre doch unheimlich
> interessant, was die Unternehmer dieser Firmen so
> antreibt und ob man Ausschreibungen über ein
> seriöses Geschäftsmodell oder den Kauf von
> Marktanteilen gewonnen und so DB-Arbeitsplätze
> kaputt gemacht hat.
>
> > Nur das Veolia eine Umstrukturierung vornimmt,
> > heißt das noch lange nicht das die gewonnenen
> > Ausschreibungen schuld seien.
>
> Du begreifst es nicht oder willst es nicht
> begreifen, deshalb Ende für mich hier und nochmals
> das was ich bereits in Antwort auf Capo
> geschrieben habe:
>
> Wenn man durch Verkauf der Transportsparte den
> Gesamtkonzern wieder profitabel machen will, dann
> geht das sicher nicht, wenn die Transportsparte
> selber profitabel oder zumindest kostendeckend
> ist. Bei logischem Denken ist eher davon
> auszugehen, dass die Transportsparte dann
> hochdefizitär ist und zu Verlusten beim
> Gesamtunternehmen führt.


Dann erkläre mir mal wie man Arbeitsplätze kaputt macht?
Ich würde es anders nennen, man verteilt bzw. vergibt neue/alte Arbeitsplätze. Der einzigste der das nicht versteht bist du! Durch die Auschreibungen werden keine Arbeitzplätze vernichtet, denn jeder Arbeitnehmer steht es frei, bei Firma XYZ neu anzufangen.

"Perfektion ist der sicherste Weg zum Unglück" -
"Genieße das Leben in vollen Zügen"
(v. Hirschhausen)

Re: Re:Deine blöden Phrasen...

geschrieben von: Dumdiedumdiedum

Datum: 07.11.12 07:52

Fahrplanschreiber schrieb:
-------------------------------------------------------

> BlaBlaBla und wie verhält sich DB Regio NRW z.B.
> in Sachen RE 6a. Dort möchte man mit seinem
> Altmaterial auch kräftig kassieren obwohl man die
> Verhältnisse im RE zwischen Köln und Düsseldorf
> sehr gut kennt. Manch mal kann es sich auch lohnen
> auf den Besteller zuzugehen statt nur die Hand
> offen zu halten.


Wie es sich für die DB lohnt, das Material in Altverträgen zu modernisieren, hat man ja gesehen. Ich denke da z.B. an die Strecken rund um Hamburg.
425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> Das "intelligente" Wasserkopf-Argument. Warum ist
> Veolia Verkehr defizitär, obwohl sie (angeblich)
> einen kleinere Wasserkopf haben als die DB?
>
Die sind vielleicht gar nicht defizitär, sondern nur weniger profitabl als sie erhofft hatten (oder als sie mit Wasserversorungen in Südamerika wären). Was an 'Erfolgszahlen' in der Presse lanciert wird, kann man bei Tochtergesellschaften solcher Konzerne in der Pfeife rauchen. Die können (zweck)lügen wie sie wollen, denn juristisch relevant (Betrugsparagraf, Börsengesetze...) würde es ernst, wenn ein Publikum aus Kreditgebern oder Aktionären (und zwar beschönigend!) belogen würde. Ein solches Publikum gibts aber gar nicht.

Oder bei VEOLIA glaubt man, daß der SPNV-Fleischtopf mittlerweile leergefressen ist, zumindest weitgehend (irgendetwas müssen sich doch auch die Arriva-Eigentümer beim Verkauf an die DB gedacht haben?).
kmueller schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die sind vielleicht gar nicht defizitär, sondern
> nur weniger profitabl als sie erhofft hatten (oder
> als sie mit Wasserversorungen in Südamerika
> wären).

Eben Profit ist nicht gleich Profit.

> Oder bei VEOLIA glaubt man, daß der
> SPNV-Fleischtopf mittlerweile leergefressen ist,
> zumindest weitgehend (irgendetwas müssen sich doch
> auch die Arriva-Eigentümer beim Verkauf an die DB
> gedacht haben?).

Kritisch wird ja aktuell die nötigen Investitionen für neue Fahrzeuge auf manchen Netzen gesehen - bei Bestandsfahrzeugen (bspw. im Bayrischen Oberland) sieht es entspannter aus. Denn diese Investitionen stehen langfristig in den Büchern.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]
425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Leider gehen die Konkurrenten der DB nicht so
> offen mit ihren Zahlen um. Wäre doch unheimlich
> interessant, was die Unternehmer dieser Firmen so
> antreibt und ob man Ausschreibungen über ein
> seriöses Geschäftsmodell oder den Kauf von
> Marktanteilen gewonnen und so DB-Arbeitsplätze
> kaputt gemacht hat.

Und jetzt mal Klartext - aus dem Jahresabschluss 2010 der NOB:

"Zwischen der NOB (beherrschte Gesellschaft) und der Veolia Verkehr Regio GmbH (VVR), Berlin, (herrschende Gesellschaft) ist am 9./15. Oktober 2002 ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen worden, dem die Gesellschafterversammlungen der Gesellschaften am 15. Oktober 2002 bzw. am 15. November 2002 zugestimmt haben. Die Eintragung in das Handelsregister erfolgte am 27. Dezember 2002. Aufgrund dieses Vertrags wird der Jahresgewinn der Gesellschaft in Höhe von 19.702 T€ an die VVR abgeführt."

Es sind also 19,7 Millionen Euro Gewinn an Veolia abgeführt worden. Das ist öffentlich für Jedermann einsehbar. Wo sind da die Verluste, wo sind da Verschleierungstaktiken?
Dieses DSO-Geblubbere, ohne sich auch nur ein wenig an den Fakten zu orientieren, ist unerträglich.


Und noch ein Nachtrag: "Die Geschäftsführung geht aufgrund der positiven wirtschaftlichen Gesamtentwicklung in 2010 und der Prognosen für 2011 davon aus, dass sich der Umsatz durch Preissteigerungen und stärkere Vertriebsmaßnahmen weiter positiv entwickelt und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der Gesellschaft sich in 2011 auf gleichem Niveau bleiben wird. Die NOB erwartet für 2012 nach dem Wegfall von Netz Nord trotz geringerer Umsatzerlöse ein ausgeglichenes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit."

Dass es sich die Linie Westerland - Hamburg nicht lohnt, kann ich daraus absolut nicht herauslesen.
Dass es zu Anfang massive Probleme gab, konnte ja jeder nachvollziehen, nur scheint das Thema gegessen.


Ich zitiere mal aus dem jüngsten Lok Report (6/12):

Zum aufgehobenen Mittelland-Los: Kolportiert wurde in der Branche, das das ANgebot des Wettbewerbers (WFB) günstiger gewesen sei (als das der DB) und naur das formale Haar in der Suppe dieses Angebot die DB Regio AG davor bewahrte, gleich beide Lose zu verlieren.

Und zur aufgehobenen Dinso heisst es: Es ist zu hoffen, dass die Branchengerüchte nicht zutreffen, dass Angebote 'totgeprüft' worden seien, um der DB Regio, die sich möglicherweise verzockt hatte, auf dem Verhandlungsweg eine zweite Chance einzuräumen, aus dem Angebot 'etwas Luft abzulassen'.

Allgemein heisst es: Vier Angebote gegenüber einem oder zwei in den 'poolfreien' Verfahren sprechen weiter Bände, Gebrauchtfahrzeuge sind hingegen weiterhin 'Marktgift'.

Wieso Bewahrte? Beide Lose sind weg!

geschrieben von: BR146106

Datum: 08.11.12 20:57

Moin,

also wo warum sollte man die Vergabe stoppen und neu verhandeln, wenn die WFB angeblich schon vorher günstiger gewesen ist? Aber man scheint ja reichlich Geld über zu haben um 10 Jahre alte Fahrzeuge auf den Müll zu werfen. Schöne Rechnung.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: NOB hat 2010 ganze 19 Millionen Euro an Veolia abgeführt!

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 09.11.12 17:14

218 908-2 schrieb:
-------------------------------------------------------
> 425100 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Leider gehen die Konkurrenten der DB nicht so
> > offen mit ihren Zahlen um. Wäre doch unheimlich
> > interessant, was die Unternehmer dieser Firmen
> so
> > antreibt und ob man Ausschreibungen über ein
> > seriöses Geschäftsmodell oder den Kauf von
> > Marktanteilen gewonnen und so DB-Arbeitsplätze
> > kaputt gemacht hat.
>
> Und jetzt mal Klartext - aus dem Jahresabschluss
> 2010 der NOB:
>
> "Zwischen der NOB (beherrschte Gesellschaft) und
> der Veolia Verkehr Regio GmbH (VVR), Berlin,
> (herrschende Gesellschaft) ist am 9./15. Oktober
> 2002 ein Beherrschungs- und
> Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen worden, dem
> die Gesellschafterversammlungen der Gesellschaften
> am 15. Oktober 2002 bzw. am 15. November 2002
> zugestimmt haben. Die Eintragung in das
> Handelsregister erfolgte am 27. Dezember 2002.
> Aufgrund dieses Vertrags wird der Jahresgewinn der
> Gesellschaft in Höhe von 19.702 T€ an die VVR
> abgeführt."
>
> Es sind also 19,7 Millionen Euro Gewinn an Veolia
> abgeführt worden. Das ist öffentlich für Jedermann
> einsehbar. Wo sind da die Verluste, wo sind da
> Verschleierungstaktiken?
> Dieses DSO-Geblubbere, ohne sich auch nur ein
> wenig an den Fakten zu orientieren, ist
> unerträglich.

Lächerlich was Du hier schreibst. Dann müssten bei 6,6 Mio Zugkilometeren je Kilomter 3 EUR verdient werden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:09:17:15:09.

Re: NOB hat 2010 ganze 19 Millionen Euro an Veolia abgeführt!

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 09.11.12 17:17

218 908-2 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Und noch ein Nachtrag: "Die Geschäftsführung geht
> aufgrund der positiven wirtschaftlichen
> Gesamtentwicklung in 2010 und der Prognosen für
> 2011 davon aus, dass sich der Umsatz durch
> Preissteigerungen und stärkere Vertriebsmaßnahmen
> weiter positiv entwickelt und das Ergebnis der
> gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der Gesellschaft
> sich in 2011 auf gleichem Niveau bleiben wird. Die
> NOB erwartet für 2012 nach dem Wegfall von Netz
> Nord trotz geringerer Umsatzerlöse ein
> ausgeglichenes Ergebnis der gewöhnlichen
> Geschäftstätigkeit."

Ausgeglichenes Ergebnis aus der "gewöhnlichen Geschäftstätigkeit", d.h. Gewinn = 0 und Verlust = 0. Das ist glaubwürdiger als die angeblichen 19 Mio Gewinn bei 6,6 Mio Zugkilometern p.a.

Wieviel Schulden hat man denn in den Vorjahren angehäuft und noch nicht abgetragen?

Re: Wieso Bewahrte? Beide Lose sind weg!

geschrieben von: 103612

Datum: 09.11.12 17:52

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> also wo warum sollte man die Vergabe stoppen und
> neu verhandeln, wenn die WFB angeblich schon
> vorher günstiger gewesen ist? Aber man scheint ja
> reichlich Geld über zu haben um 10 Jahre alte
> Fahrzeuge auf den Müll zu werfen. Schöne
> Rechnung.
>
> gruß carsten

Weil ja eigentlich die DB und nicht die WFB für das Las Mittelland 'vorgesehen' war. Den ursprünglichen Ausschreibungsunterlagen (mit Gebrauchtfahrzeugen!) zu Folge war es nie von der LNVG gewollt, dass die DB das Los Mittelland verliert. Durch die Aufhebung erhielt so die DB eine zweite Chance.
425100 schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> > NOB erwartet für 2012 nach dem Wegfall von Netz
> > Nord trotz geringerer Umsatzerlöse ein
> > ausgeglichenes Ergebnis der gewöhnlichen
> > Geschäftstätigkeit."
>
> Ausgeglichenes Ergebnis aus der "gewöhnlichen
> Geschäftstätigkeit", d.h. Gewinn = 0 und Verlust =
> 0. Das ist glaubwürdiger als die angeblichen 19
> Mio Gewinn bei 6,6 Mio Zugkilometern p.a.
>
> Wieviel Schulden hat man denn in den Vorjahren
> angehäuft und noch nicht abgetragen?
>
Und bei wem und zu welchem Zinssatz?

Wenn man es bei der Mutter- oder einer anderen Konzerngesellschaft macht, kann man Gewinne beliebig verschieben/verschleiern/vortäuschen. Das ist gang und gäbe. Solange es keinen Dritten gibt, der einen Schaden hat (Gläubiger, Aktionär, Minderheitsgesellschafter...), ist es sogar legal. Allenfalls das Finanzamt regt sich vielleicht mal auf, aber solange alles EU-intern bleibt, hat auch das schlechte Karten. Und im schlimmsten Fall macht man dann neben der teilweise publizierten Handels(zweck)bilanz eine davon abweichende Steuerbilanz, von der niemand etwas erfährt, weil sie dem Steuergeheimnis unterliegt.

Ach ja, war dem wirklich so?

geschrieben von: BR146106

Datum: 09.11.12 19:04

Moin,

wer sagt das? Herr Menn von der LNVG oder entspringt das deiner Phantasie bzw. der Texten aus der Ausschreibungsveröffentlichung? Ich empfehle mal diese Bekanntmachung zu lesen:[ted.europa.eu]. Da steht zwar geschrieben, das Gebrauchtfahrzeuge zugelassen werden können, aber unter gewissen Bedingungen. Zwar von Vorteil für die Bahn aber diese Sache kann auch gewisse Fallstricke bergen.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:09:19:04:51.