DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
Hinweise zu RailView | Handhabung und Regeln | Auswahlteam | Hinweise zur Bildbearbeitung | Mitteilung an die Moderation
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 12
>
Galerie von Frank H, nach Einstelldatum sortiert (112 Bilder)
DS RailView | Forenansicht | Sortierung: Top 3 der Woche | Suchfilter löschen | zurück zur Suche
 
Der Frühling naht
geschrieben von: Frank H (112) am: 18.03.17, 19:30
Obwohl die heute gezeigte Aufnahme schon vom 1. Mai stammt, zeigen sich am Niedersonthofener See bei Waltenhofen im Allgäu gerade mal die ersten Blätter an den Bäumen und Sträuchern. Wenigstens die ersten gelben Löwenzahnblüten schauen zaghaft aus der Wiese hervor.

An diesem schönen, wenn auch noch etwas dunstigen Frühlingsmorgen müssen sich die Reisenden im vollständig aus Wagen der Deutschen Reichsbahn gebildeten D 2002 von Oberstdorf nach Berlin-Lichtenberg von den Bergen verabschieden, was so manchem Urlauber sicher nicht leicht gefallen sein dürfte. Interessanterweise war der Zug laut Fahrplan exakt 12 Stunden unterwegs, um 10.01 Uhr ab Oberstdorf bis zur Ankunft in Berlin um 22.01 Uhr.

Zwei Stunden später startete dann mit dem D 2067 nach Dresden eine ähnliche Garnitur gen Norden, diesen Zug habe ich vor einiger Zeit in Wunsiedel-Holenbrunn schon gezeigt: [www.drehscheibe-online.de]

Ob man heute dieses Motiv noch so umsetzen kann, entzieht sich meiner Kenntnis, wurden doch die Gegebenheiten vor Ort durch den Bau der neuen B 19 erheblich verändert. Dementsprechend unsicher ist auch mein Railview - Eintrag.

Scan vom Kodachrome 64 – KB - Dia


Datum: 01.05.1992 Ort: Waltenhofen [info] Land: Bayern
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Farbtupfer
geschrieben von: Frank H (112) am: 07.03.17, 19:54
Von allen Monaten des Jahres empfinde ich den März als relativ trostlos für die Eisenbahnfotografie, eigentlich noch mehr als den November. Sollte es in unserer milden Gegend mal Schnee geben, ist der meist schon weg, und das Grün des Frühlings lässt noch auf sich warten. Überwiegend wird die Natur von kargen Brauntönen dominiert.

Trotzdem ist das natürlich kein Grund, die Kamera liegen zu lassen, man muss dann eben versuchen, den Motiven den einen oder anderen Farbtupfer zu verleihen. Am 14.3.1993 habe ich mir dafür die drei „Spiegeleier“ in der westlichen Ausfahrt des Bahnhofs Bingerbrück ausgesucht. Nach einigen 103ern und einer 111 schwebte schließlich der im passenden Farbton gehaltene 403 als Lufthansa – Airport – Express LH 1003 vorbei. Der Entenschnabel hatte zu diesem Zeitpunkt nur noch gute zwei Monate als kerosinsparender Fliegerersatz vor sich, und auch die Zeit der Formsignale auf der linken Rheinstrecke war absehbar.

Das Motiv ist in der umgekehrten Blickrichtung deutlich bekannter, im Rücken des Fotografen befindet sich das Reiterstellwerk Bkb.

Scan von Kodachrome 64 KB – Dia

Ein Mastschatten wurde digital beseitigt. Die insgesamt neun Bilder des 403 als LH-Express in der Galerie zeigen den Zug in den verschiedensten Gelbtönen, diese Bearbeitung kommt der Farbwiedergabe auf dem Dia am nächsten.


Datum: 14.03.1993 Ort: Bingerbrück [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 4XDE (sonstige deutsche Elektrotriebwagen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kein Rheingold ...
geschrieben von: Frank H (112) am: 26.02.17, 18:52
… aber viel Phantasie braucht es nicht, um aus dem „profanen“ D 2015 von Emden nach Heidelberg zumindest optisch einen Luxuszug werden zu lassen: ein silbernes Dach, abgerundetes Lüfterband sowie Schürzen und Pufferverkleidungen für die schicke Bügelfalte, ein etwas dunkleres Blau, natürlich ausschließlich klimatisierte 1. Klasse Wagen und je einen Domecar und eine Buckelspeisewagen – fertig.

Solche Gedanken kamen mir bei der Aufnahme der 110 325 unterhalb der Burg Reichenstein bei Trechtingshausen am 28. Juli 1991 eher nicht in den Sinn, zu unbeliebt war das allgegenwärtige beige-türkis. Und der originale Rheingold, zuletzt eine vermeintliche Attraktion für zahlungskräftige Touristen, war schon vier Jahre zuvor vollständig aus den Fahrplänen verschwunden.

Ich hätte mir aber auch nicht träumen lassen, dass es dreißig Jahre später gleich zwei Züge geben würde, welche die Tradition des Rheingold aufrechterhalten und regelmäßig auf der Rheinstrecke an die große Zeit des Bundesbahnfernverkehrs erinnern.

Die 110 325 fuhr übrigens noch eine Zeitlang als Werbelok für Ameropa, ehe sie 2010 verschrottet wurde.

Scan vom Kodachrome 64 KB – Dia, Ausrichtung an der Burg

Die Fotostelle wurde zwischenzeitlich durch ein paar Leitplanken „verschönert“. Zudem fällt der Zufahrtsweg zum Trechtingshausener Friedhof stetig ab, so dass unweigerlich – wie auch auf dieser Aufnahme – etwas Grünzeug ins Fahrwerk ragt.

Ein unschön aus der Lok ragender Lampenmast wurde digital gekappt.


2. Einstellung nach völliger Neubearbeitung des Scans, vielen Dank für die Kommentare des AWT und bei der Besprechung im Fotoforum!

Zuletzt bearbeitet am 27.02.17, 18:03

Datum: 28.07.1991 Ort: Trechtingshausen [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 110,112,113,114 (West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kirchturmblick
geschrieben von: Frank H (112) am: 09.02.17, 20:26 Top 3 der Woche vom 19.02.17
Trotz des lange Jahre recht hohen Bestandes an altroten 218 des Bw Kaiserslautern war es in den Achtzigern keinesfalls selbstverständlich, vor dem Kalkzug zwischen Stromberg im Hunsrück und Dillingen eine rein altrote Doppeltraktion aufzunehmen, schließlich mussten neben den Loks (fünfzehn roten standen dreizehn beige-türkise gegenüber) auch Zeit und Wetter mitspielen.

Am 12.4.1986 hat aber, trotz Wolkenlotto, alles gepasst: 218 371 und 375 haben mit dem Kalkzug von Stromberg nach Dillingen, nach dem Umsetzen in Langenlonsheim, die ehemalige Überführung zur kreuzungsfreien Einfädelung der Hunsrückbahn unterquert und rollen nun auf der Nahebahn in Richtung Saarland.

An dieser Stelle, die ich für mich „Kirchturmblick“ getauft habe, sind im Laufe der Jahre so manche schönen Bilder entstanden. Leider ist der Blick auf die beiden Langenlonsheimer Kirchen mittlerweile fast vollständig zugewachsen, und sowohl auf 218er wie auch auf Güterzüge wartet man in dieser Region mittlerweile auch vergeblich.

Scan vom Kodachrome 64 – KB – Dia, ich habe mich beim Weißabgleich in dieser von Brauntönen geprägten Jahreszeit an den Häusern orientiert.

Hinweis: Ein Baukran im Hintergrund wurde entfernt


Datum: 12.04.1986 Ort: Langenlonsheim [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 218 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 18 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Heile Welt
geschrieben von: Frank H (112) am: 02.02.17, 22:44
Na ja, so richtig „Heile Welt“ herrschte im Juni 1988 in Simmern auch nicht mehr, hatten doch die letzten Personenzüge in den ehemaligen Nebenbahnknoten im Hunsrück schon vier Jahre zuvor ausgehaucht. Aber wenigstens gab es noch regelmäßigen Güterverkehr von Langenlonsheim nach Morbach und Lingerhahn, beide Strecken wurden mit je einer 212 des Bw Kaiserslautern bedient. Am Nachmittag kehrte dann jede Lok mit einer eigenen Übergabe nach Bingerbrück zurück, wo die Wagen auf ihre weitere Reise gingen. Und zog mal wieder ein heftiger Herbst – oder Wintersturm über den Hunsrück, wurde jede Menge Windbruch ebenfalls mit der Bahn abtransportiert.

Mechanische Stellwerkstechnik, gepflegte Gleisanlagen, schwarze Joppen statt orangen Warnwesten, dazu die altrote 212 109 – heute würde dieses Ambiente jedem Eisenbahnmuseum alle Ehre machen. Aktuell ähnelt der Bahnhof Simmern aber leider einem Birkenbiotop, und es bedarf einiger Fantasie, sich hier moderne Regionalzüge vorzustellen. Zu wünschen wäre es allerdings!

Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Datum: 14.06.1988 Ort: Simmern [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Herz für Fehlfarben
geschrieben von: Frank H (112) am: 28.01.17, 10:59
Um mich nicht dem Verdacht auszusetzen, ich hätte bei beige-türkisen Loks kategorisch die Kamera weggepackt, zeige ich heute gleich mal ein Doppelpack V 100 in dieser, in den Achtzigern und Neunzigern so unbeliebten Farbgebung.

Auch wenn noch einige Vertreter der Epoche 3 – Farben unterwegs waren und die eine oder andere Lok aufgrund der noch zu erwartenden Lebensdauer sogar in rot, blau oder grün wieder aus dem AW kam, die Schreckensversion einer komplett beige-türkisen Bundesbahn war damals allgegenwärtig. Wer konnte schon ahnen, dass gerade mal dreizehn Jahre nach den ersten Umlackierungen schon das nächste Farbkonzept, diesmal vom „Design-Center“ auf die Bahn losgelassen werden sollte? Und wie bunt die Bahn nach der Privatisierung und dem Netzzugang für Private noch werden sollte, hätte sich auch niemand träumen lassen.

Egal, wenn das Motiv gepasst hat, wurde auch abgedrückt, und heute freue ich mich über „b/t“ genauso wie so mancher Dampflokfotograf über eine V 200. So entstand auch die Aufnahme des Gag 58554 mit 212 195 und 212 114 südlich von Stromberg. Der Kalkverkehr war das letzte Standbein der Hunsrückbahn, mit seinem Erliegen verfiel die Strecke in einen Dornröschenschlaf, auch wenn die Diskussionen um eine Reaktivierung nicht abreißen.

Im Vordergrund sehen wir übrigens das ebenfalls längst aufgegebene Anschlussgleis zur Stromberger Brotfabrik der Gebr. Weinzheimer, wo sogar eine Schöma-Werkslok vorgehalten wurde.

Scan vom Kodachrome 64 KB - Dia


Zuletzt bearbeitet am 28.01.17, 19:20

Datum: 26.05.1990 Ort: Stromberg [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 211,212,214 (alle V100-West-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wunsiedel-Holenbrunn
geschrieben von: Frank H (112) am: 17.01.17, 22:23
Eine meiner bemerkenswertesten und ergiebigsten Fototouren unternahm ich mit meinem Kumpel Andreas Mitte Mai 1992 nach Oberfranken. Altrote 211 und 218 sowie Schienenbusse standen auf der Wunschliste, aber auch was sonst so vor die Linse rollte, wurde nicht verschmäht: popfarbene 614, die neuen Pendolinos der Baureihe 610 und, last but not least, die für uns „Bundesbahner“ ungewohnten Großdiesel der Reichsbahn in Form der Baureihe 132, bzw. umgezeichnet 232.

Eine solche sehen wir - natürlich in Originallackierung - in Form der 232 182 vor dem D 2067 mit dem illustren Laufweg Oberstdorf – Dresden bei der abendlichen Passage des Bahnhofs Wunsiedel-Holenbrunn nördlich von Marktredwitz.

Eine Reihe voll Güterwagen, eine stattliche Formsignalparade, gepflegte Gleisanlagen, die hölzerne Bahnsteigüberdachung, markante Kilometersteine – so einige Details vermitteln den Eindruck einer heilen Eisenbahnwelt. Immerhin zweigten in diesem Bahnhof früher auch die Nebenstrecken nach Leupoldsdorf und Selb-Plößberg ab, beide sind heute in Radwege „umgewidmet“. Der noch recht frische, weiße Strich auf dem Bahnsteig wurde wohl als Sicherungsmaßnahme für die schon erwähnten, flotten Pendolinos aufgemalt.

Auf Google Maps konnte ich per Zufall ein Bild entdecken, welches 2014 vom fast identischen Standpunkt aus aufgenommen wurde. Und zu meinem Erstaunen haben sowohl das Bahnsteigdach als auch die Kilometersteine offenbar alle Modernisierungsmaßnahmen überlebt.

Auch die an diesem Tag in Einsatz befindliche Ludmilla ist noch nicht den Weg des alten Eisens gegangen: laut Internet ist sie seit 2014 bei der Leipziger Eisenbahngesellschaft abgestellt. Einer Laune der Geschichte ist es zu verdanken, dass knapp 25 Jahre nach meiner Aufnahme diese Region, aufgrund der mit Ludmillas bespannten Frankenwaldumleiter, wieder in den Blickpunkt der Eisenbahnfreunde geraten ist.

Scan vom Kodachrome 64 – KB – Dia


Datum: 13.05.1992 Ort: Wunsiedel-Holenbrunn [info] Land: Bayern
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 13 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Tausch - Akku
geschrieben von: Frank H (112) am: 14.01.17, 21:55
Nein, es geht heute nicht um auswechselbare Kraftquellen von Smartphones oder ähnlichem :)

Wie ich schon bei früheren ETA – Bildern geschrieben hatte, bewältigten die Wormser 515 bis zum Ende ihres Einsatzes nicht nur einen Großteil der Leistungen in Rheinhessen, sondern sie verkehrten auch auf den von Kaiserslautern ausgehenden Strecken nach Pirmasens, Kusel, Lauterecken und Staudernheim. Um die Fahrzeuge diesem Einsatzgebiet zuzuführen, wurden einzelne Leistungen auf der Alsenzbahn mit den Akkus gefahren.

Schon auf der Rückkehr in die Heimat sind der 515 535 mit seinem Steuerwagen 815 603 als E 3263, aufgenommen vor der Kulisse der Altenbaumburg. Reinrassige altrote Kombinationen waren bei nur einem in meinem Revier verbliebenen, originalfarbenen 515.5 sehr selten, dafür nahm ich auch gerne den Nachschuss in Kauf. Doch umso mehr habe ich mich über das schöne Winterwetter gefreut, welches in diesen Tagen herrschte und auch mit der einen oder anderen Aufnahme aus dem Glantal mein Archiv bereicherte.

Heute ist die Burg von dieser Stelle aus, aufgrund einer in die Höhe gewachsenen Schonung im Hintergrund, nur noch mit einigen Verrenkungen vom gegenüberliegenden, bewaldeten Hang mit aufs Bild zu bekommen.

Scan vom Kodachrome 64 – KB – Dia

Anmerkung: Der vermeintliche „Staub“ auf der Schneefläche sind herausschauende Erdbrocken und Steine


Datum: 26.02.1986 Ort: Hochstätten (Pfalz) [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 515 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lichterglanz
geschrieben von: Frank H (112) am: 22.12.16, 21:28
Wie viele von uns haben sie nicht auch so erlebt, die Schienenbusse der Bundesbahn?

Gut gepolsterte Sitzbänke mit grauem Kunststoffbezug, je nach Fahrtrichtung zu schwenkende Rückenlehnen, im Winter beschlagene Scheiben und, nicht zuletzt, das warme Glühlampenlicht der Deckenbeleuchtung. Welch ein Kontrast zu den modernen, klimatisierten, aber eigentlich auch steril wirkenden Triebwagen unserer Tage.

Am ersten Weihnachtsfeiertag 1991 lud das trübe, aber schneereiche Winterwetter nicht gerade zum Fotografieren an der Strecke ein, deshalb tauschte ich den weihnachtlichen Lichterglanz des Tannenbaums mit dem im Inneren des Schienenbusses. Viele Mitfahrer von Waging nach Traunstein gab es nicht, und so nutzte ich die Gelegenheit, die damalige Stimmung im kuschelig warmen Schom nach Erreichen des Zielbahnhofs auf Diafilm festzuhalten. Weihnachtsstimmung der besonderen Art …

Ich wünsche allen Aktiven und Gestaltern der Galerie, besonders denen, die dafür sorgen, dass diese Plattform zur Verfügung steht, ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr!


Scan vom Kodachrome 200 – KB – Diafilm, …

… der es leider in Puncto Schärfe und Farbwiedergabe keinesfalls mit seinen Namensvettern KChr. 64 oder gar 25 aufnehmen konnte. Vor allem dem üblichen Rotstich musste ich gehörig zu Leibe rücken (Anpassung der Rot-und Magentatöne, Graupunkt an dem durch die Frontscheibe sichtbaren Schuppen). Selektive Schärfung, die vermeintlichen Sägezähne an den Klappfensterrahmen sind Schatten der Gepäcknetze. Die einzelnen hellen Punkte an der Decke sind Lichtreflexionen in kleineren oder größeren Dellen.

Bezüglich der Kategorien habe ich zwischen "Stillleben" und "Stimmungen mit Zug" geschwankt, bin daher für Korrekturen offen :)


Zuletzt bearbeitet am 22.12.16, 21:34

Datum: 25.12.1991 Ort: Traunstein [info] Land: Bayern
BR: 798 (alle Schienenbusse Bauart Bundesbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein seltener Gast
geschrieben von: Frank H (112) am: 14.12.16, 20:45
Für meinen Galerievorschlag Nr. 103 komme ich nicht umhin, auch eine Aufnahme einer 103 aus dem Archiv zu suchen. Passend zur Jahreszeit aber zeige ich kein Bild von der vertrauten Rheinstrecke, sondern aus dem zwar schneelosen, aber nicht weniger winterlichen Vachendorf im Chiemgau mit seiner markanten Kirche im Ortsbild.

Am Sylvestermorgen 1989, genau zwei Jahre, nachdem ich ein paar hundert Meter weiter eine 194 aufgenommen hatte, freute ich mich über die im eintönigen 111er-Land eher seltene „Dreier“, auch wenn ich die Baureihe damals noch als etwas völlig alltägliches wahrnahm.

Im Nachhinein irritiert mich allerdings die in meinen Aufzeichnungen notierte Zugnummer EC 20 „Franz Liszt“. In einer Zeit, in der Internet und Rail Navigator noch pure Science Fiction waren, musste ich diese Information wohl aus dem Kursbuch entnommen haben. Nach einer aktuellen Recherche allerdings lief der Zug mit den fotogenen orangen ÖBB-Wagen und dem interessanten Laufweg Budapest – Dortmund über Wien West (wo planmäßig auf 103 umgespannt wurde) und Passau nach Deutschland. Ob es sich um eine schon lange im Voraus geplante und deshalb in der Kursbuchtabelle abgedruckte Umleitung über Salzburg handelte, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Scan vom Kodachrome 64 - Dia


Datum: 31.12.1989 Ort: Vachendorf [info] Land: Bayern
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen.
Galerie von Frank H, nach Einstelldatum sortiert (112 Bilder)
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 12
>

(c) 2017 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.