AnzeigeHIER KLICKEN!

 

 
Hinweise zu RailView | Handhabung und Regeln | Auswahlteam | Hinweise zur Bildbearbeitung | Mitteilung an die Moderation

         
 
 
 
Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | Google Maps | Bing Maps | OpenStreetMap

 
   
Schneesturm über dem Erzgebirge
   
 geschrieben von JLW am: 14.06.12, 17:45
Aufrufe: 1049
 
 
Während über dem Erzgebirge ein Schneesturm tobt, liegt Litomerice im (Elb-)Tal der Sonnenglückseeligkeit. Ein Hauch Frühling ist bereits eingezogen, wie die Schlehenblüte rechts im Bild beweist. Von einer Brücke hat man einen schönen Blick in die Altstadt und auf die Strecke von Usti-Strekov nach Melnik. Noch hat die ganz zarte Angrünung der Bäume den Blick auf den Kohlenzug von Nove Sedlo u Lokte, gezogen von der noch altlackierten 123 014, nicht ganz verdeckt. Kurz nach dieser Aufnahme war dann "Licht aus". Die Fahrt über die Autobahn nach Hause war auf dem Gebirgskamm Winter pur und das Mitte April!

 
 Datum: 08.04.2012 Ort: Litomerice Land: Europa: Tschechien
BR: 1XAusl (sonstige ausländische Ellokbaureihen) / CZ-123 Fahrzeugeinsteller: ČD
Kategorie: Stimmungen mit Zug
 
 
EXIF-Daten:
Hersteller: Canon, Modell: Canon EOS 5D Mark II, Belichtungszeit: 1/1000sec, Blende: F/7,1, Empfindlichkeit (ISO): 320, Datum/Uhrzeit: 08.04.2012 11:23:19, Brennweite: 50mm
 

 

geschrieben von: Coda
Datum: 17.06.12, 19:59

Irgendwie wirken die Farben etwas zu kräftig.
Kann aber auch sein, dass man in Tschechien knallige Dachschindeln bevorzugt :-)

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.06.12, 19:59
 
 

geschrieben von: ludger K
Datum: 17.06.12, 20:28

Das Bild ist total übersättigt
 
 

geschrieben von: Gunar Kaune
Datum: 18.06.12, 08:23

Auch ich finde die Farben etwas zu kräftig. Das Motiv ist aber traumhaft!
 
 

geschrieben von: Der_Ostfale
Datum: 18.06.12, 18:08

Den Eindruck teile ich auch, bin aber ebenso von Motiv, Licht und Zug begeistert.
Grüße,
Lennart
 
 

geschrieben von: JLW
Datum: 18.06.12, 18:16

Ludger, das war schon eine sehr merkwürdige Beleuchtung aus einem extrem blauen Himmel und diesem eigentümlich grau-fastvioletten Hintergrund. Das Ausgangs-RAW ist eigentlich zwei Stufen zu hell aus welchen Gründen auch immer. Durchs Abdunkeln hat sich es so entwickelt ohne dass ich da groß Farbe zugeben musste. Allerdings arbeite ich nur mit einem Laptop der etwas besseren Art mit den unverstellten Normeinstellungen. Also muss ich mich in Zukunft etwas zügeln mit der Farbe. Du hast als Profi da technische Vorteile auf einem genormten Bildschirm. Danke!

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.06.12, 18:19
 
 

geschrieben von: Walschdorfer
Datum: 18.06.12, 22:55

Klasse, motivlich wie auch farblich trifft diese Aufnahme meinen Geschmack. Kräftig, aber noch ok.

Viele Grüße,
Pierre
 
 

geschrieben von: Nils
Datum: 19.06.12, 19:24

Finde das Bild trotzdem großartig! *
 
 

geschrieben von: Robert Brütting
Datum: 20.06.12, 20:16

Motivlich top, farblich aber völlig entglitten. Was hätte gegen eine Ablehnung gesprochen, verbunden mit der Bitte, es neu bearbeitet nochmals einzustellen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bildautor der Bitte nicht gerne Folge geleistet hätte!

RoB
 
 

geschrieben von: hbmn158
Datum: 22.06.12, 06:52

Das kann er ja ob des kritischen Kommentarbaumes immer noch tun. Sozusagen auf freiwilliger Basis ...

schöne Grüsse Frits
 
 

geschrieben von: Niels
Datum: 20.07.12, 14:20

Auch ich empfinde die Farbsättigung als völlig übertrieben.
JLW sollte sich mal sein Anzeigegerät etwas genauer unter die Lupe nehmen, denn diese Übersättigung fällt mir bei etwa 50% seiner bei DSO und im Oleba-Forum gezeigten Bilder auf. Kann natürlich auch sein, daß mein Monitor völlig falsch eingestellt (nicht kalibriert!) ist?
Wenn ich auch sonst selten die Kritik am Auswahlteam teile, aber in diesem Falle wäre eine Ablehnung meiner Meinung nach völlig richtig gewesen. Hat man(n) sich von dem schönen Motiv so blenden lassen?

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 29.07.12, 12:23
 

 direkter Link zu diesem Beitrag zur Weiterleitung in Emails:  


(c) 2014 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.