DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
Hinweise zu RailView | Handhabung und Regeln | Auswahlteam | Hinweise zur Bildbearbeitung | Mitteilung an die Moderation
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 21
>
Galerie von Julian en voyage, nach Einstelldatum sortiert (204 Bilder)
DS RailView | Forenansicht | Sortierung: Top 3 der Woche | Suchfilter löschen | zurück zur Suche
 
Wechselspiel
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 27.11.16, 19:43
Übernachtet und gut gefrühstückt hatten wir zuvor im Hotel "Le Parc" im etwa 20 Kilometer von der Fotostelle entfernten Arc-en-Barrois, das mit seinen allerorten drapierten Hirschgeweihen zwar etwas speziell, aber insgesamt durchaus empfehlenswert ist. Gut gestärkt und voller Tatendrang starteten wir also in den scheinbar makellos sonnigen Allerheiligen-Tag 2015.

Während auf der Hochebene rund um Arc-en-Barrois seit Sonnenaufgang strahlende Herbstsonne dominierte, tauchten wir kurz vor unserem anvisierten Ziel bei Luzy-sur-Marne allerdings leider recht unvermittelt in dichten Nebel ein... Bis zur errechneten Durchfahrtszeit des Zuges war aber noch etwas Zeit, sodass wenigstens ich noch Hoffnung auf eine schöne Stimmung hatte! Aus Mangel an Alternativen wollten auch die beiden von der "Bodensee-Fraktion" hier auf den ersten Intercités des Tages nach Paris warten.

Die anschließende halbe Stunde war eine richtige Zitterpartie, da sich dichter und aus diesem Blickwinkel eher unattraktiver Nebel permanent mit helleren Phasen abwechselte. Rechtzeitig für CC 72158, die den um ca. 15 - 20 Minuten verspäteten INT 1742 (Belfort - Paris Est) am Haken hatte, brach die Sonne teilweise durch den Nebel und sorgte für die gewünschten Lichtblicke rund um das alte Schleusenwärterhaus am Canal de la Marne à la Saône.


Datum: 01.11.2015 Ort: Luzy-sur-Marne [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-CC 72100 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug

12 Kommentare [»]
Optionen:
 
Desserte à l'ancienne
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 20.11.16, 12:46
Die Diesellokflotte von SNCF Fret hat sich in den letzten Jahren von Grund auf gewandelt: Waren noch vor zehn Jahren Lokomotiven aus den Sechziger- und Siebzigerjahren die unangefochtenen Königinnen im Güterverkehr auf nicht elektrifizierten Strecken, so stehen heute die modernen Nachfolger der Baureihen BB 60000 und BB 75000/75400 in jeweils über 100 Exemplaren zur Verfügung. Die Einstellung mancher Verkehre oder der Verlust an Konkurrenten im seit 2006 auch für Wettbewerber im Güterverkehrsbinnenmarkt geöffneten französischen Schienennetz tat sein Übriges, dass man als Freund älterer Streckendieselloks heute schon etwas suchen muss... Im November 2016 stehen frankreichweit noch ganze zehn BB 67400, vierzehn BB 69000 und dreizehn BB 69400 in Diensten von SNCF Fret!

Relativ lange eine sichere Domäne für die BB 69400, die remotorisierte Version der zwischen 1968 und 1971 gebauten BB 66400, waren die von Perrigny bzw. Gevrey aus im Burgund erbrachten Leistungen, allen voran der Coil-Zug nach Digoin im äußersten Südwesten des Départements Saône-et-Loire, der aufgrund der hohen Last regelmäßig mit Doppeltraktion gefahren wurde. Mittlerweile sind m. W. aber auch hier die BB 60000 als Plan-Tfz vorgesehen und Einsätze der "Veteranen" eher die Ausnahme...

Am frostigen Morgen des 12. März 2015 fror ich mir unweit des Kleinst-Örtchens La Gravoine inmitten der für die Region typischen, sanft geschwungenen Weidelandschaft mit ihren Solitärbäumen, die gerade in der laublosen Jahreszeit teilweise faszinierende Strukturen zeigen, fast die Finger ab. Aber wer mit einem Güterzug-Foto belohnt werden will, muss eben manchmal leiden! ;) Ziemlich genau zur Planzeit kündigte ein erst leises, dann immer kräftiger werdendes Hämmern den FRET 98377 (Digoin - Gevrey) an, der wenig später mit BB 69495 und 69476 an mir vorbeizog, während der Halbmond noch am Himmel stand. Glücklicherweise liefen neben der langen Schlange leerer Coil-Wagen auch noch vier mit Schrott beladene E-Wagen im Zugverband mit, direkt hinter den Loks!

Eineinhalb Jahre später ist das Foto so leider nicht mehr wiederholbar, selbst wenn einmal kein BB 60000er-Doppel für den Zug eingeteilt ist: Die führende 69495 wurde an die Infrastruktursparte abgegeben, wo sie ungewöhnlich schnell in den gelben Farbtopf fiel, und auch die Telegrafenmasten samt Leitungen wurden wenige Wochen/Monate nach dem Foto abgerissen, als mit die letzten an der Strecke Montchanin - Paray-le-Monial.

Datum: 12.03.2015 Ort: La Gravoine [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 69400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Halb voll? Halb leer?
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 16.11.16, 18:43
Eigentlich waren wir am 24. Juni 2016 ins Doubstal gefahren, um mit weiteren Fotos der betagten BB 25500er, die dort mit RRR-Garnituren noch Teile des Nahverkehrs zwischen Dijon, Besançon und Belfort bestreiten - vgl. [www.drehscheibe-online.de] -, nach Hause zu kommen.

Auch der morgendliche TER 894007 (Besançon - Belfort) war im Sommer noch im Umlauf der "Danseuses" enthalten. Für ihn hatten wir uns am Felsblick zwischen Baume-les-Dames und Fourbanne postiert, der sich so nur an den längsten Tagen des Jahres umsetzen lässt. Die Sonne war rechtzeitig ins Tal gekommen und ließ die satten Grüntöne entlang des Flusses leuchten. Zur Planzeit war dann auch ein Rauschen zu vernehmen und um die Ecke kam... Ein Z2! Genauer gesagt Z 99581, einer der beiden 1982 regional finanzierten Z 9500, dem man deshalb eine zusätzliche "9" vor der Betriebsnummer gegönnt hat. ;)

Da stellte sich nun die unvermeidliche Frage nach dem vielzitierten Glas... Halb voll oder halb leer? Zumindest ich freundete mich sehr schnell mit dem entstandenen Foto an, denn die zwischen 1980 und 1988 abgelieferten Elektrotriebwagen der Z2-Familie gehören längst ebenfalls zu den Veteranen im TER-Verkehr und werden verstärkt abgestellt, je mehr "Régiolis" und "Régio 2N" die Werkshallen verlassen. Und eigentlich hebt sich so eine blaue Fahrzeugfront ja ohnehin viel besser ab, als betongrau! :D

Datum: 24.06.2016 Ort: Fourbanne [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-Z 9500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ça tourne comme une horloge
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 13.11.16, 14:56
Die Strecke von Besançon ins französische Jura nach Morteau und weiter nach La Chaux-de-Fonds in der Schweiz (eigens für diese grenzüberschreitende Verbindung wurden vier X 73500 mit dem Zugsicherungssystem Integra-Signum ausgestattet) wird seit einigen Jahren als "Ligne des horlogers" vermarktet - Als "Linie der Uhrmacher". Diese Bezeichnung geht auf die lange Zeit weit verbreitete Uhrenindustrie der Gegend zurück, deren Anfänge hier schon Mitte des 17. Jahrhunderts begründet wurden. Mittlerweile befindet sich die einstmals das Tal des oberen Doubs prägende Branche zwar tendenziell auf dem absteigenden Ast, aber ein paar wenige Firmen, insbesondere mit einem hochpreisigen Sortiment, konnten sich bis heute erfolgreich halten, u. a. Pequignet in Morteau. Für deren Produkte muss man dann aber auch mindestens einen mittleren vierstelligen Betrag in die Hand nehmen...

Pünktlich wie das sprichwörtliche Uhrwerk war am 29. Oktober 2016 ein X 73500er-Doppel als TER 895314 (Morteau - Besançon) bei Grand'Combe-Châteleu unterwegs, während die umgebende Landschaft in den schönsten Herbstfarben leuchtete.

Ebenso "pünktlich" kam etwa 3 Minuten vor dem Foto, als Yannick und ich uns schon in freudiger Erwartung postiert hatten, leider auch der Eigentümer eines der links der Straße befindlichen Häuser mit seinem silbernen Kleinbus vorgefahren, den er wie üblich - wer kann es ihm verübeln - unter dem "Motiv-Baum" mit seinen gelb verfärbten Blättern abstellte. Das war nun natürlich etwas doof, da weiter entfernt im Tal schon das Pfeifen des Zuges zu hören war...;) Also fix hin gerannt, ihm die Situation kurz erklärt und erfreulicherweise auf großes Verständnis gestoßen! Er könne den Wagen gerne solange umparken, bis wir unser Bild "im Kasten" hätten. Da das allerdings zeitlich etwas eng war, mussten wir doch noch etwas zittern. Letztlich ist das Auto ca. 15 bis 20 Sekunden vor dem Foto vollständig aus dem Bildausschnitt verschwunden! Merci noch mal für die spontane Unterstützung. :)

Ein weiteres Bild der Tour hat Yannick schon erfolgreich in der Galerie platziert: [www.drehscheibe-online.de]

Datum: 29.10.2016 Ort: Grand'Combe-Châteleu [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 19 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hat ja doch noch geklappt!
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 06.11.16, 17:15 Top 3 der Woche vom 20.11.16
Für mein (hoffentlich) zweihundertstes Galerie-Foto habe ich mal wieder einen Blick ins Archiv geworfen und eines meiner persönlichen Lieblingsfotos des Jahres 2015 zur Präsentation auserkoren. Meine Zufriedenheit ist dabei sicher nicht nur dem tollen Herbstwetter geschuldet, sondern insbesondere auch der Entstehungsgeschichte. Um ein Haar wäre ich nämlich zum Aufnahmezeitpunkt anstatt in den Hängen oberhalb von Tarare in einer Autowerkstatt in Le Coteau zu finden gewesen...;) Doch der Reihe nach!

Anlass für die Tour, die Sebastian, Michi und mich an die Transversale Lyon - Roanne - Saint-Germain-des-Fossés führte, war die Nachricht, dass die erst seit Dezember 2013 wieder lokbespannt fahrenden Intercités von Lyon über die "Rampe des Sauvages" nach Tours und Nantes zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 - und dann vermutlich endgültig - auf Triebwagen umgestellt werden sollen. Dies ist zwischenzeitlich auch tatsächlich geschehen: Die "Staubsauger" der Reihe X 72500 drehen dort wieder munter ihre Runden!

Nachdem der morgendliche INT 4504 bei Lapalisse "eingetütet" war, wofür ich mich - samt meines Autos - von Sebastian und Michi getrennt hatte, passierte das Malheur. Wir wollten uns bei Tarare wieder treffen, um dort den mittäglichen INT 4403 nach Lyon in der Nähe des Scheiteltunnels der "Rampe des Sauvages" abzupassen. Als ich kurz hinter Roanne die Schnellstraße in Richtung klassischer RN 7 verlassen hatte und vom fünften in den vierten Gang runter schalten wollte, rührte ich mit dem Schaltknüppel urplötzlich wie mit einem Rührbesen in einer leeren Schüssel! ;) Ein Gang ließ sich nicht mehr einlegen, Zug hatte der Wagen entsprechend keinen und so rollte ich langsam aus, um auf dem quasi nicht vorhandenen Seitenstreifen zum Stehen zu kommen. Quelle merde!

Warnblinker an, das obligatorischen "gilet jaune" übergestreift und mich erstmal am korrekten Aufbau des Warndreiecks versucht! :D Weiter will ich die Geschichte hier nicht vertiefen - Mehrere Telefonate und glücklicherweise nur etwa eine Stunde später traf der erlösende Abschleppwagen aus Le Coteau ein, dessen freundlicher Fahrer Auto und mich erstmal in die Werkstatt brachte. Da Samstag war, machte er mir zwar keine großen Hoffnungen, dass er den Schaden heute noch beheben könne, er werde aber heute Abend nach seinen anderen Abschlepp-Einsätzen mal drüber schauen. Mit diesem schwachen Trost ließ ich mich wenig später von Sebastian und Michi mit ihrem Auto abholen, die zwischenzeitlich mit einem tollen Foto mehr, allerdings ohne einen Vertiefungskurs "Abschleppen auf Französisch" da standen. ;) Für den nachmittäglichen INT 4506 peilten wir zu dritt noch einmal den Viadukt in Tarare an!

Aufgrund des klaren Lichts entschieden wir uns alle drei für die Perspektive von ganz oben, auch als "Urs Renninger-Blick" bekannt. :D Dabei spielt der Zug (INT 4506 von Lyon Part Dieu nach Nantes mit der blauen BB 67593 an der Spitze) zwar nur eine Nebenrolle, aber die Gesamtheit des Motivs, das die aufwändige Streckenführung wie kaum ein anderes verdeutlicht, macht für mich hier den Reiz aus! Gut, dass mich die anderen dankenswerter Weise aufgegabelt hatten. Ansonsten wäre dieses Motiv für mich auch nix gewesen. :)

Als wir anschließend wieder auf den Hof des Citroën-Ateliers in Le Coteau fuhren, war "mein" Mechaniker von vorhin schon an meinem Auto zu Gange. Wie sich schnell herausstellte, würde er den Schaden wenigstens provisorisch fixen können! Nach etwa einer Stunde war das dann auch getan und nach kurzer Rücksprache mit der Versicherung stand einer Fortsetzung der Reise nichts mehr entgegen. So ging es für uns, jetzt wieder auf zwei Autos verteilt, aber sicherheitshalber in Kolonne fahrend, gen Norden ins Département Haute-Marne, wo wir am späteren Abend unsere Zimmer bezogen, um am nächsten Tag noch ein bisschen was an der "Ligne 4" zu reißen.

Datum: 31.10.2015 Ort: Tarare [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 17 Punkte

20 Kommentare [»]
Optionen:
 
Montagne mythique
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 21.10.16, 18:49
Die Rhune (baskisch: Larrun) ist der mythische Berg der Basken. 905 Meter ragt sie nur wenige Kilometer von der Atlantikküste entfernt in den Himmel. Seit frühester Zeit siedeln Menschen an ihren Hängen, was eine beträchtliche Zahl an Dolmen und Cromlechs bezeugt, über die man als Wanderer in der Gegend quasi zwangsläufig stolpert...;) So erstaunt es nicht, dass sich im Laufe der Zeit auch unzählige Mythen und Legenden um den Berg entspannen. Die wohl bekannteste besagt, dass dort das Fabelwesen Erensuge, eine siebenköpfige Schlange, ihr Unwesen treiben soll.

Doch allzu tief in die Fabelwelt muss man gar nicht eintauchen, auch die tatsächlich vorhandene Natur begeistert! Der Faszination, wenn einer der dort heimischen majestätischen Milane oder beeindruckend großen Geier nur wenige Meter über dem eigenen Kopf seine Runden dreht, kann man sich beispielsweise nur schwer entziehen, auch wenn man ansonsten kein ausgewiesener Vogel-Freund ist. Mit Ingmars Foto [www.drehscheibe-online.de] hat es ein Exemplar sogar schon in die Galerie geschafft. ;)

Seit 1924 muss man die Rhune nicht mehr zwangsläufig zu Fuß besteigen, sondern kann sich auch von der Chemin de Fer de la Rhune auf den Gipfel fahren lassen - Mit gemütlichen 8 km/h! Diese mit Drehstrom betriebene Zahnradbahn hat sich, trotz des stetigen Ansturms der Touristen, einen ganz eigenen Charakter bewahren können. Dazu tragen die großteils noch aus der Eröffnungszeit stammenden Loks und Wagen mit ihren Holzaufbauten ohne Zweifel zu einem beträchtlichen Teil bei.

Am Vormittag des 11. September 2016 ist die von SLM Winterthur gebaute Lok 1 schon wieder auf Talfahrt, nachdem sie die erste Reisegruppe auf den im Hintergrund sichtbaren Gipfel mit seinen Sendeanlagen und der Aussichtsterrasse gebracht hat, und passiert die ausgesetzteste Stelle der ansonsten - gemessen an der Topographie - eher unspektakulär trassierten Bahn.

Datum: 11.09.2016 Ort: Sare [info] Land: Europa: Frankreich
BR: 1XAusl (sonstige ausländische Ellokbaureihen) Fahrzeugeinsteller: EPSA (La Rhune)
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Le train de coïls sur les Causses
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 17.10.16, 19:11 Top 3 der Woche vom 30.10.16
Er ist einer der raren Züge, die den besonders schwach befahrenen Nordabschnitt der "Ligne des Causses" frequentieren, die grundsätzlich nicht gerade wegen des dichten Fahrplans, sondern vielmehr wegen der wunderschönen und häufig menschenleeren Landschaft, gepaart mit alter Infrastruktur ihren ganz besonderen Reiz versprüht: Der drei mal in der Woche eingelegte Güterzug von Clermont-Ferrand nach Saint-Chély-d'Apcher.

Einziger und zugleich recht großer Güterkunde (nur deshalb hat diese Bedienung bis heute überlebt...) am Endbahnhof ist das Werk des internationalen Stahlkonzerns ArcelorMittal, der im nur gut 4000 Einwohner zählenden Städtchen Saint-Chély Elektroblech im großen Stil fertigen lässt. Ein Großteil des dafür nötigen Rohstoffs kommt in Coil-Form per Bahn aus Dünkirchen/Dunkerque oder vom Mittelmeerhafen Fos bei Marseille. Sogar ein "Locotracteur" der Reihe Y 8000 wird extra für den Rangierdienst im Niemandsland des Gévaudan bereit gehalten und gelegentlich mit dem planmäßigen Güterzug getauscht.

Am Morgen des 18. Juli 2016 jedoch waren "nur" BB 67579 und 67563 mit der Bespannung des montäglichen FRET 435501 (Clermont-Les Gravanches - St-Chély-d'Apcher) betraut. Das Foto zeigt die beiden klassischen Brissonneau et Lotz-Diesel bei Savignac in einer der zahlreichen Kurven der Strecke auf etwa 900 Metern über dem Meer. Die erste Etappe des mühevollen Aufstiegs aus Neussargues, der teilweise mittels einer 30‰ steilen Rampe bewerkstelligt wird, hat der Zug hier bereits geschafft.

Während der vorangegangenen Wartezeit konnte das deutsch-französische Fotografen-Trio (Grüße an Urs und Cyril! :)) an diesem ungewöhnlich klaren Tag den weiten Blick in die Landschaft genießen. Am augenfälligsten ist dabei sicher die im Hintergrund aufragende Kette der Monts du Cantal, deren höchste Erhebung der Plomb du Cantal mit einer Höhe von immerhin 1855 Metern ist. Höher geht's im Massif Central nur noch am Puy de Sancy (1885 m). ;)

Datum: 18.07.2016 Ort: Savignac [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 13 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Morgengrauen
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 12.10.16, 18:21 Top 3 der Woche vom 23.10.16
Nach längerer Abstinenz was Neueinstellungen in der Galerie angeht, möchte ich mit diesem vielleicht etwas unorthodoxen fotografischen Urlaubsmitbringsel mal wieder ein Lebenszeichen von mir geben. ;) Das ein oder andere Bild aus den letzten Monaten oder dem Archiv wird sicher folgen!

13. September 2016, 7:45 Uhr, Forêt des Landes: So weit im Westen des Hexagons bricht da gerade erst der Tag an. Die Sonne schiebt sich allmählich über den Horizont. Deren wärmende Strahlen kitzeln die Nase... Halt, nein, falscher Film! An diesem Tag liegt erstmals ein dichter, herbstlicher Nebelschleier über der Landschaft, der das ohnehin spärliche Licht fast komplett schluckt. Ich fröstle vor mich hin und kann kaum glauben, dass am Vortag in der Gegend noch Hitzerekorde aufgestellt wurden. Doch so schnell kann es gehen, wenn sich von der Biskaya her ein Wetterwechsel vollzieht!

Was macht man in so einer Situation, wenn man sich extra vor dem Frühstück im Ferienhaus an die Strecke gequält hat? Zurück fahren? Oder aus der Not eine Tugend machen und doch noch ein Foto versuchen? Ich habe mich für Letzeres entschieden - Das Ergebnis gefällt mir zunehmend besser. :)

Der nahe Bahnübergang am Bahnhof von Saint-Geours-de-Maremme hatte ihn schon angekündigt, den TGV 8530 aus Hendaye auf dem Weg in die Capitale. Wenig später kam er unter sonorem Surren um die Kurve gebogen und bahnte sich mit hell erleuchteten Scheinwerfern seinen Weg durch das Spalier aus alten Portal-Fahrleitungsmasten, wie sie die Chemin de Fer du Midi hier einst errichten ließ.

Datum: 13.09.2016 Ort: Saint-Geours-de-Maremme [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-TGV Atlantique Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 13 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ad fontes
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 04.07.16, 16:49
Ad fontes - Zu den Quellen.

Manchmal kann es nicht schaden, sich zwischen all den mehr oder weniger weit von zu Hause entfernt entstandenen Aufnahmen, die sich im Laufe der letzten Jahre im Archiv angesammelt haben, auch mal wieder diejenigen anzuschauen, mit denen die Begeisterung für das Sujet "Bahn und Landschaft" eigentlich angefangen hat. So bin ich bei dieser "Rückbesinnung" unter anderem auf diese Morgenstimmung gestoßen, die ich am 20. April 2011 in der weiten Hügellandschaft der Westpfalz (von bornierten Geistern vom Haardtrand mitunter, anknüpfend an vergangene bayerische Zeiten, standhaft als "Hinterpfalz" bezeichnet...) bei Rehweiler festgehalten habe.

In den ersten Sonnenstrahlen des noch jungen Frühlingstags bahnte sich ein einzelner 643er als RB 12913 (Kusel - Kaiserslautern) seinen Weg durch das Blütenmeer, während sich in der Senke, die der Glan hier geformt hat, noch letzte Reste des morgendlichen Bodennebels hielten. Bei meiner Ankunft am kleinen Haltepunkt des Orts etwa eine halbe Stunde zuvor war dieser noch erheblich dichter gewesen und ich sah die geplanten Fotos schon gefährdet... Doch manchmal hat man eben einfach Glück! ;)

Im weiteren Tagesverlauf ist unter anderem noch diese Aufnahme der dort verkehrenden Schotterzüge entstanden, ganz klassisch mit V90, was weitaus weniger Fotografen anlockte, als die zwischenzeitlich auf der Strecke eingesetzten 218er/225er: [www.drehscheibe-online.de]



Datum: 20.04.2011 Ort: Rehweiler [info] Land: Rheinland-Pfalz
BR: 643,644 (Bombardier Talent) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 21 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lyria - Erfrischung mit Schweizer Akzent ;)
geschrieben von: Julian en voyage (204) am: 30.06.16, 19:06
Gut, das mit dem Schweizer Akzent war/ist zugegebenermaßen ein anderes Produkt bzw. ist dessen Fernsehwerbung entlehnt...;)

Erfrischend sind die Lyria-Triebzüge auf dem französischen Bahnnetz aber auch, stellen die TGV POS der gemeinsamen Tochtergesellschaft von SNCF und SBB doch mit ihrem an der Schweizerfahne orientierten Außendesign eine willkommene Abwechslung zu den Farbvarianten des SNCF-Binnenverkehrs dar. Mittlerweile sind alle 19 Triebzüge in dieser auffälligen Livrée gehalten und ausschließlich zwischen Frankreich und der Schweiz unterwegs, nachdem sie auf ihrer früheren Stamm-Relation Paris - Stuttgart/Frankfurt am Main u. z. durch neue TGV Euroduplex verdrängt wurden.

Am 24. Juni 2016 besuchten Yannick und ich die Strecke von Mouchard nach Vallorbe, die durch die ausgesprochen abwechslungsreichen Landschaften des französischen Jura verläuft und im 6098 Meter langen Scheiteltunnel unter dem Mont-d'Or, zwischen 1910 und 1915 unter Leitung von Paul Séjourné erbaut, schließlich die Grenze zur Eidgenossenschaft überquert. Neben einem täglichen Güterzugpaar und zwei TER-Zügen im Berufsverkehr dominieren dort die TGV Lyria, mit denen vier tägliche Zugpaare zwischen der Pariser Gare de Lyon und Lausanne am Ufer des Genfersees angeboten werden.

Südlich von Labergement-Sainte-Marie ging so unter anderem der TGV 9261 (Paris Lyon - Lausanne) ins Netz, als dieser durch die malerischen Gorges du Fourperet am Oberlauf des Doubs rauschte, flankiert von schattenspendenden Nadelwäldern, die das Warten hier noch sehr angenehm gestalteten, während andernorts - vor allem in niedrigeren Lagen - die drückende Schwüle schon schier unerträglich geworden war.

Datum: 24.06.2016 Ort: Labergement-Sainte-Marie [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-TGV POS Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen.
Galerie von Julian en voyage, nach Einstelldatum sortiert (204 Bilder)
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 21
>

(c) 2016 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.