DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
Hinweise zu RailView | Handhabung und Regeln | Auswahlteam | Hinweise zur Bildbearbeitung | Mitteilung an die Moderation
Seiten:
<
1 2
Ablage: aussortierte Beiträge (24 Bilder)
Diese Bilder haben es leider nicht in die Galerie geschafft! Hier können für 7 Tage die Ergebnisse der Bewertung eingesehen werden. Die Kommentare unseres Auswahlteams sollen als Hilfe für die Verbesserung der Bildqualität dienen. Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder.
 
Tristesse
geschrieben von: 628662 am: 19.03.17, 13:53

-12 Punkte / 12 Bewertungen
Zugegeben, eine Schönheit war der Bergheimer Bahnhof wohl noch nie.
Doch seit die Bauarbeiten für ein neues Einkaufszentrum auf dem Bahnhofsvorplatz begonnen haben und neben dem Abriss des Bahnhofsgebäudes und des anliegenden Busdepots auch sämtliches Grünzeug entfernt wurde, wirkt der Bahnhof noch verwahrloster. Auch die Einfahrt in die zweigleisige Station, an der sich immer zwei Züge begegnen, ist nicht unbedingt ein Augenschmaus.
Zum Fahrplanwechsel im Dezember feierte die Baureihe 628 auf der hier verkehrenden RB38 ein kleines Comeback:
Zwei Jahre zuvor eigentlich schon durch die Talente der Baureihe 644 abgelöst, kehrten sie nun zurück. Grund dafür ist die Nicht-Auslieferung der Pesa Link für das Sauerlandnetz, die durch 644 vertreten werden, welche wiederum für die RB38 fehlen.

Datum: 27.02.2017 Ort: Bergheim [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eisenbahnspuren am Teltowkanal
geschrieben von: Der Rollbahner am: 18.03.17, 12:14

-9 Punkte / 16 Bewertungen
Am Ende der Sachtlebenstraße in Berlin-Zehlendorf kann am Ufer des Teltowkanals, welcher hier auch die Grenze zwischen Berlin und Brandenburg bildet, ein interessantes Relikt aus der Treidelbahnzeit bewundert werden. Deren Lokomotiven zogen bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs die damals üblichen Schleppkähne durch den Kanal. Gewartet wurden die elektrischen Fahrzeuge in Schönow, wo sich aus dem zur Unterhaltung der Wasserstraße eingerichteten Bauhafen und Bauhof die spätere Teltow-Werft entwickelte.

Eine Überquerung des Kanals ermöglichte die im Jahre 1906 gebaute Teltow-Werft-Brücke, welche bis zu ihrer Sprengung durch die Wehrmacht im Jahre 1945 auch für Fußgänger passierbar war. Das Foto zeigt den auf Zehlendorfer Seite erhalten gebliebenen Brückenkopf mit den Resten der von der Brücke zum Lokschuppen führenden Gleisverbindung.

Eine Wiederherstellung des Bauwerks für Fußgänger und Radfahrer ist nicht unwahrscheinlich, da sich seit längerem Bürgerinitiativen und Politiker dafür einsetzen. Möglicherweise wird die Fertigstellung des in Bau befindlichen Sportboothafens in Teltow hierfür den entscheidenden Schub bringen.

Datum: 17.03.2017 Ort: Berlin-Zehlendorf [info] Land: Berlin
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: entfällt
Kategorie: Stillleben

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Im Antlitz der Sirene
geschrieben von: 232 329-3 am: 18.03.17, 22:43

-12 Punkte / 12 Bewertungen
Vom 11. März bis 22. Mai 2017 finden in und um Gerstungen Instandsetzungen der Bahnanlagen und Gleise statt.

Im Antlitz einer Warnsirene, die die Gleisbauarbeiter während ihrer Arbeit vor durchfahrenden Zügen warnt, wurde am 11.03.17 der 427 003 der Cantus-Bahn (94 80 0427 137-5 D-CAN) fotografiert.
Das Ziel des Triebzuges lautete nicht Eisenach, sondern Bebra.


Datum: 11.03.2017 Ort: Gerstungen [info] Land: Thüringen
BR: 427,428,429 (Stadler FLIRT) Fahrzeugeinsteller: Cantus
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Westfalentöter
geschrieben von: Johannes Poets am: 18.03.17, 00:00

-9 Punkte / 15 Bewertungen
Die ca. 50 km lange Bahnstrecke von Münster (Westf.) nach Rheda-Wiedenbrück verläuft zum größten Teil in direkter Parallellage zu den vielbefahrenen Bundesstraßen 51 und 64. Bahn und Straße sind hier nur mit einer Leitplanke voneinander getrennt. Eine Vielzahl größtenteils ungesicherter Bahnübergänge ist der Grund für die niedrige Streckengeschwindigkeit von maximal 60 km/h. Dennoch geschehen hier zahlreiche Kollisionen zwischen Straßen- und Schienenfahrzeugen.

Allein auf den ca. 15 km zwischen Telgte und Warendorf befinden sich 40 ungesicherte Bahnübergänge, die meisten davon ermöglichen die Zufahrten zu den Bauernschaften. Ein Projektleiter der Deutsche Bahn AG wird in den "Westfälischen Nachrichten" vom 18.07.2013 mit den Worten zitiert: "Es handelt sich hier leider um die unfallträchtigste Bahnstrecke in ganz Deutschland". In der Warendorfer Bevölkerung wird die Strecke aufgrund der hohen Anzahl an Verkehrsunfallopfern umgangssprachlich auch als "Westfalentöter" bezeichnet.

Die Aufnahme zeigt die Osnabrücker Triebwageneinheit 624 644-1 + 924 417-9 + 624 645-8, die als N 7994 Warendorf – Münster (Westf.) soeben bei Münster-Handorf das Flüßchen "Werse" überquert hat und nach einem heftigen Frühjahrsschauer kurz von der Sonne beleuchtet wird. Der Fotostandpunkt befindet sich am Andreaskreuz des nächstfolgenden Bahnüberganges.

---
Scan vom Kleinbild-Dia (Ektachrome 64 Professional)
Zwei angeschnittene Pkw auf der B 51 am linken Bildrand wurden entfernt.

Datum: 18.03.1982 Ort: Münster-Handorf [info] Land: Nordrhein-Westfalen
BR: 624,634 Fahrzeugeinsteller: Deutsche Bundesbahn
Kategorie: Stimmungen mit Zug

2 Kommentare [»]
Optionen:

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen.
Ablage: aussortierte Beiträge (24 Bilder)
Seiten:
<
1 2

(c) 2017 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.