Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 in [eckigen Klammern] verwenden!

[MN] Mongolische Eisenbahn: Neue Erzbahn, etwas Gleisbau und Schmalspur

geschrieben von: rh

Datum: 29.09.11 00:49

Als Ergänzung zu der interessanten Reihe „Die Eisenbahn des Dschingis Khan“ möchte ich einen kleinen Bericht mit ein paar Bildern beisteuern, die bei einem Mongolei-Aufenthalt im Sommer 2010 entstanden sind.

Breitspur heute

Die Mongolei ist das Land der Überraschungen: Eines schönen Morgens klingelte mich im Quartier in Ulaanbaatar das Telephon aus dem Bett - mit dem Angebot, bei einer Inspektionsreise zu einer Bahnlinie „in Richtung der russischen Grenze“ mitfahren zu können - und zwar gleich. Eine solche Gelegenheit läßt man sich als Eisenbahnfreund natürlich nicht entgehen, schon eine halbe Stunde später ging die Fahrt los. Das dies keine Phototour war, konnte ich nur ab und zu ein paar Bilder machen, die hier zu sehen sind.
Ziel der Reise war eine neugebaute (und teilweise noch im Bau befindliche) Erzbahn im Selenge-Aimag im Norden der Mongolei, die bei Dulaankhan von der Nord-Süd-Hauptstrecke der transmongolischen Eisenbahn abzweigt und durch ein Flußtal im Yeröö-Distrikt etwa in Richtung Osten verläuft, wo größere Erzvorkommen sind. Mit dieser Bahn wird Erz nach China befördert. Die Erzbahn wird offensichtlich auch mit massiver chinesischer Unterstützung gebaut.
Die ersten Bilder sind in einem Bahnhof entstanden, an dem es außer ein paar Häusern eines Betriebsgeländes und einem Camp mit chinesischen Bauarbeitern nicht viel gab.

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2868w9kq.jpg
Ein nagelneuer Erzwagen aus chinesischer Produktion

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2869txsd.jpg
Erzwagen älterer (russischer?) Bauart

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_28703y4q.jpg
Abgestellte Erzwagen-Garnitur

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2871ubuo.jpg
Impressionen aus einem unbekannten Bahnhof, dessen Empfangsgebäude noch im Bau war. Rechts eine Reparaturhalle, davor im Freien vor der Halle Hebeböcke zum Ausachsen von Wagen.

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2872g9a9.jpg
Zwischen zahlreichen abgestellten Erzwagen fährt ein Güterzug los

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2873f9qn.jpg
Imponierend ist die Länge der Züge, links ist das Zugende noch nicht erreicht, die Zugspitze rechts bei der Halle ist kaum noch zu erkennen. Zum Längenvergleich: Die Strommasten (rechts im Bild) stehen üblicherweise in einem Abstand von 50 m!

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_28748b5t.jpg
Die Zugspitze hat den Bahnhof bereits verlassen und rollt in die endlosen Weiten der Mongolei

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_28758l17.jpg
Bei einem Stop am Bahnübergang ergab sich die Chance für ein paar Bilder eines weiteren Zuges

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2876m9kh.jpg

http://www.abload.de/img/mn-erzb-img_2878oler.jpg
Das Warten am Bahnübergang dauert in der Regel eine mongolische Minute (die allerdings sehr flexibel definiert ist und auch etliche deutsche Minuten dauern kann...)

http://www.abload.de/img/mtz-gleis-genagelt4zo6.jpg
Obwohl die Bahnanlagen im allgemeinen einen recht gepflegten Eindruck machen, dürften diese Schienennägel nicht mehr allzuviel halten. Geschweißte Schienenstöße scheinen nicht üblich zu sein, da die geschraubten Schienenstöße wohl bei den extremen Temperaturunterschieden von ca. -50 bis + 40 °C mit einfachen Mitteln besser zu beherrschen sind.

http://www.abload.de/img/mtz-herzstckcxas.jpg
Vielteilig aufgebautes Herzstücks einer Breitspurweiche

Danach ging es mit einem Zwischenstop zum Abendessen in Darkhan zurück nach Ulaanbaatar, alles in allem eine Tour von über 600 km an einem Tag...

Schmalspur historisch

Die erste mongolische Eisenbahnlinie war eine Schmalspurstrecke, deren letzte erhaltene Dampflok in der Nähe des Bahnhofs von Ulaanbaatar als Denkmal im Freien aufgestellt ist. Nach der Umstellung auf Breitsspur wurden die Fahrzeuge nicht mehr gebraucht. Zu meiner Überraschung konnte ich noch vier Aufbauten von Schmalspurwagen finden, die über das Stadtgebiet von Ulaanbaatar verteilt sind. Zwei der Wagen sind so umbaut, das sie nicht mehr als Eisenbahnwagen zu erkennen sind, ein sehr gut erhaltener Güterwagen stand in der Nähe vom Heizkraftwerk, den ich leider zum Knipsen nicht wiedergefunden habe. Der vierte Wagen wird heute als Reifenhandel genutzt, der neben einer Ausfallstraße stand:

http://www.abload.de/img/ub-schmalspurwagenaufbgyzi.jpg
Aufbau eines Schmalspurgüterwagens der mongolischen Eisenbahnen, heute als Reifenhandel in Ulaanbaatar genutzt

http://www.abload.de/img/ub-schmalspurwagenaufbf7wn.jpg

http://www.abload.de/img/ub-schmalspurwagenaufbj7mj.jpg

http://www.abload.de/img/ub-schmalspurwagenaufbb7al.jpg
Rahmen des Wagens mit kyrillischer Anschrift „Tara 10,75 t“, (=Gewicht), sogar die Federböcke sind noch vorhanden.

Soweit ein paar Eisenbahn-Splitter aus der Mongolei,
Gruß

rh



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:09:29:09:52:32.

Re: [MN] Mongolische Eisenbahn: Neue Erzbahn, etwas Gleisbau und Schmalspur

geschrieben von: Christof Hofbauer

Datum: 29.09.11 07:49

Hallo!

Danke für die Ergänzung und die interessanten Bilder.

Ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber die Bilder vom Bahnhof scheinen in Cagaan Chaalga aufgenommen worden zu sein. Die Minenbahngesellschaft ist die BTEG-TZ und wird mittlerweile hauptsächlich mit chinesischen Loks betrieben. Hier nochmal zwei Bilder aus einem der früheren Teile des Berichts.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/8393.jpg
CKD4B-007 + 005 vor dem Bahnhofsgebäude von Chagaan Chaalga

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/8394.jpg
CKD4B-001 von der Mine her kommend bei der Anfahrt auf Chagaan Chaalga


Bei unserem Besuch im Mai war aber auch noch mindestens eine Trommel der MTZ unterwegs.

Grüße
Chris

Re: [MN] Mongolische Eisenbahn: Neue Erzbahn, etwas Gleisbau und Schmalspur

geschrieben von: daang

Datum: 01.10.11 00:45

rh schrieb:
-------------------------------------------------------
> [www.abload.de]
> g
> Obwohl die Bahnanlagen im allgemeinen einen recht
> gepflegten Eindruck machen, dürften diese
> Schienennägel nicht mehr allzuviel halten.

Wieso eigentlich nicht? Denn z.B. in Japan auf den 'Altbaustrecken' findet man diese Bauweise auch noch zuhauf, und das ist doch wirklich kein Land das wegen schlechter Eisenbahninfrastruktur bekannt wäre.

Re: [MN] Mongolische Eisenbahn: Neue Erzbahn, etwas Gleisbau und Schmalspur

geschrieben von: rh

Datum: 02.10.11 00:39

> dürften diese Schienennägel nicht mehr allzuviel halten.

Zitat:
Wieso eigentlich nicht?

Hallo daang,

ein Teil der Nägel sitzt auf dem Bild erkennbar locker. Diese "Einfachnägel" mit Hakenkopf haben den Nachteil, das der Kraftschluß fehlt, sobald der Nagel ein wenig Spiel hat. Bei Federnägeln (z. B. Bauart Hf auf Holzschwelle) ist der Kraftschluß immer noch vorhanden selbst wenn sich der Nagel ein Stück aus der Schwelle "herausarbeiten" sollte. Aus dem gleichen Grund werden selbst bei geschraubten Schienenbefestigungen nach Möglichkeit Federringe unterlegt, damit die Schiene sicher gehalten wird, auch wenn die Schraube leicht herausgedreht werden sollte.
Ich meine das Bild ist in einem Nebengleis entstanden, bei niedrigen Geschwindigkeiten ist das auch nicht kritisch, wenn ein paar Nägel locker sitzen.
Gruß

rh

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de