DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Mit HS unterwegs - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 23.02.14 19:48

Im den bisherigen Folgen unserer kleinen Serie über die Eisenbahn in Hattingen hatten wir folgende Themen behandelt:
- Hattingen - Wuppertal, die Strecke vor der Haustür
- Die Ruhrtalbahn in Hattingen
- Werklokomotiven in Hattingen

Nachdem im letzten Beitrag ausschließlich Werklokomotiven unterschiedlichster Couleur im Mittelpunkt standen, widmen wir jetzt wieder ganz den Lokomotiven und Zügen der Deutschen Bundesbahn in den späten 50er und frühen 60er Jahren.

Wir machen, geografisch gesehen, dort weiter, wo wir am Ende des zweiten Beitrags aufgehört haben: Nämlich am westlichen Rand des Hattinger Stadtgebiets im Ortsteil Winz. Von dort aus geht es dann durch die Ruhrauen, vorbei an der Zeche Dahlhauser Tiefbau bis zum Bahnhof Bochum Dahlhausen, den wohl die meisten von uns kennen, wenn auch aus einer ganz anderen, neueren Zeit.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b46-38_3513.jpg
Bild 46
Kurz hinter der großen Kurve in Hattingen Winz verläuft die Strecke zunächst noch auf einem Damm, auf dem am 18.04.59. die Essener 38 3513 mit einem Personenzug nach Essen abgelichtet wurde.
Und schon wieder so eine göttliche Wagengarnitur ...


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b47-44_668.jpg
Bild 47
Nur ein wenig weiter nördlich und am gleichen Tag gab's kurz darauf diesen Nachschuss auf 44 668 vom Bw Hagen Vorhalle, die als Lz nach Hattingen unterwegs war.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b48-50_1955.jpg
Bild 48
Dank einer zufällig am Vorabend erhaltenen Information ließ sich HS eine kreative Maßnahme einfallen, um am 29.06.63 noch vor der Arbeit diesen sehenswerten Lokzug aufnehmen zu können. Aufgabe von 50 1955 (BoD) war es, den gesammelten Schrott aus Hattingen zum Endverwerter zu bringen, möglicherweise einem in Essen Steele ansässigen Schrotthändler. In langsamer Fahrt rumpelt der Zug hier durch die Ruhrauen zwischen Hattingen und Bochum Dahlhausen.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b48a-50_1955-Aus.jpg
Bild 48a
Von den Schrottloks, die 50 1955 am Haken hatte, kennen wir ja bereits einige aus dem letzten Beitrag. Hier noch einmal ein Bildausschnitt und die Auflistung der bekannten Fahrzeuge:
- 1. Schrottlok: Eisenwerk Mülheim Meiderich, Lok 2 (Bild 33)
- 2. Schrottlok: Hafenbahn Dortmund, Lok 15 (Bild 34)
- 3. Schrottlok: Stahlwerke Bochum, Lok 6 (Bild 35)
- 4. Schrottlok: ??
- 5. Schrottlok: Phönix Rheinrohr, Lok 5 (Bild 36)
- 6. Schrottlok: Phönix Rheinrohr, Lok 2 (Bild 37)
- 7. Schrottlok: ??
- 8. Schrottlok: ??

Wer traut sich zu, etwas zur Identifizierung der unbekannten Maschinen beizutragen?


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b49-38_3015.jpg
Bild 49
Zurück zum regulären Zugbetrieb. Bei Kilometer 47,4 kommt uns am 18.04.59 ein klassischer Personenzug der frühen Epoche III entgegen. An der Spitze eine P8 mit Wannentender, 38 3015 vom Bw Eckesey, und dahinter eine wieder einmal atemberaubende Mischung aus zwei- und dreiachsigen Personenwagen unterschiedlichster Bauart. Als heutige Betrachter kommen wir darüber ins Schwärmen - aber ob die Reisenden nach Hagen das damals ebenso empfunden haben?


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b50-50_783.jpg
Bild 50
Genau an derselben Stelle entstand unmittelbar darauf das Bild der 50 783 (BoD) mit einer Übergabe nach Hattingen. Auf den ersten Blick eine "stinknormale" 50er, wären da nicht die bis vorne reichenden seitlichen Umlaufbleche (= Stufe 1 bei Entfernung der Schürze) und die Zwei-Licht-Spitzenbeleuchtung. Mit abgebautem Zentralverschluss und DB-Logo am Führerhaus ist die Lok aber ansonsten schon voll in der Bundesbahnzeit angekommen.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b51-50_757.jpg
Bild 51
Vor der Brikettfabrik der Zeche Dahlhauser Tiefbau dampft die Dahlhauser 50 757 mit einem kurzen Güterzug gen Hattingen. Die Aufnahmeposition direkt am Bahndamm zeigt leider nur sehr wenig von den Zechenanlagen, wo zum Aufnahmezeitpunkt im Dez. 1957 noch voller Betrieb herrschte. Die Kohleförderung dauerte noch bis Sept. 65, abgerissen wurden die oberirdischen Anlagen jedoch erst 1972.
(Text nach Hinweis von JL ergänzt)


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b52-50_2770+50.jpg
Bild 52
An gleicher Stelle am gleichen Tag im Dez. 57: 50 2770 und eine weitere Schürzen-50 im Doppel vor einem sicher bedeutend schwereren Erzzug(?) Kokszug zur Henrichshütte.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b53-78_248.jpg
Bild 53
Am Neujahrstag 1963 stand HS an der nördlichen Werksausfahrt der Zeche Dahlhauser Tiefbau, an der gerade die Essener 78 248 als Lz in Richtung Heimat-Bw vorbei dampft. Von hier aus hatte man einen schönen Blick die Ruhr hinauf fast bis nach Hattingen.
Bemerkenswert finde ich zum einen, dass nicht nur an der Strecke, sondern auch am Werksanschluss ein Einfahrsignal für den Bahnhof Bochum Dahlhausen aufgestellt ist. Und zweitens vermitteln das geschlossene Werkstor und das zugeschneite Gleis nicht den Eindruck von heftiger Betriebsamkeit, auch wenn gerade Feiertag ist. Erste Anzeichen des Niedergangs?


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b54-78_248.jpg
Bild 54
Genau diese Lok, 78 248 vom Bw Essen Hbf, hatte erst kurz vorher einen der typischen, aus drei Donnerbüchsen gebildeten Pendelzüge Essen - Hattingen nach Hattingen gebracht. Die Aufnahme entstand wenige hundert Meter weiter nördlich der letzten Fotostelle an der bekannten Schwimmbrücke über die Ruhr zwischen Essen Burgaltendorf und Bochum Dahlhausen. Das Gleis im Vordergrund ist der Anschluss zur Zeche. Und hinter dem Zug, größtenteils durch den Dampf verdeckt, ist bei genauer Betrachtung das Dach des Dahlhauser Stellwerks "Ot" (Ostturm) auszumachen, das heute längst abgerissen ist.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b55-38_3882.jpg
Bild 55
Die nächste Aufnahme vom 01.01.63 zeigt die Essener Kastentender-P8 38 3882 mit einem Personenzug nach Hagen. Der Blick von der Schwimmbrücke auf Stützmauer und Strecke ist wohl vielen von uns bestens bekannt und auch heute noch möglich. 1963 gab es natürlich noch keine Fahrleitung, dafür aber flussseitig eine Telegrafenleitung, von der ein vorwitziger Mast, ach wie gemein, im letzten Moment vor die Lok springen musste ...;-))


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b56-78_440.jpg
Bild 56
Schnee im Revier - das war auch schon damals eine Seltenheit, die man ausnutzen musste. Und so gibt's noch eine weitere Aufnahme vom Neujahrstag, dem 01.01.63. Direkt am Bahnhof Bochum Dahlhausen hatte sich HS abschließend postiert, um 78 440 vom Bw Essen Hbf auf den Film zu bannen, die mit ihrem Zug aus modernen Dreiachs-Umbauwagen den Bahnhof in Richtung Hattingen verlässt.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b57-94_5xx.jpg
Bild 57
Von den Bahnsteigen des Bahnhofs Bochum Dahlhausen aus ließ sich sehr gut der Ablaufbetrieb am Ostberg des Dahlhauser Rangierbahnhofs beobachten. Irgendwann im Jahr 1956 ist hier eine nicht identifizierbare Lok der Baureihe 94.5 tätig (nach den Bauartmerkmalen spricht einiges für 94 1070). Von den gerade abrollenden offenen Güterwagen ist mir der kleine Halbbordwagen eine besondere Erwähnung wert.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b58-GWg.jpg
Bild 58
Zur Abwechslung mal ein Bild ganz ohne Lok und "nur" mit zeitgemäßen Güterwagen, welches sehr schön den Abdrückbetrieb am Ostberg des Rangierbahnhofs Dahlhausen zeigt. Der ganz rechts im Bild sichtbare Wagen mit Wechselbehältern "Von Haus zu Haus" dürfte zum Aufnahmezeitpunkt 08.56 eine hochmoderne Bauart gewesen sein.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b59-94_744.jpg
Bild 59
Die Lok, die die Wagen vom letzten Bild über den Berg geschoben hatte, war 94 744 vom Bw Bochum Dahlhausen. Jetzt heißt es: Zurücksetzen, neuen Zug holen, und wieder abdrücken. Rbf Bochum Dahlhausen, 08.56.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Hattingen/b60-94_1713.jpg
Bild 60
Dreieinhalb Jahre später, am 13.01.62, entstand ein weiteres Bild einer T16.1 am Ostberg. Vor dem Stellwerk Dab (= Dahlhausen Berg?) präsentiert sich die Dahlhauser 94 1713 während einer kurzen Rangierpause.

Damit soll es für heute genug sein. Im letzten Teil werfen dann noch einmal einen Blick in das Bw Bochum Dahlhausen zu einer Zeit, als hier noch kein Eisenbahnmuseum zu Hause war, sondern ein ganz normales, kleines Ruhrgebiets-Bw.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:02:24:08:14:58.

#51-53 EDIT

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 23.02.14 20:53

Bilder 51 und 52 zeigen die Brikettfabrik von DTB - die Produktion ist in vollem Gange, wie der rauchende Schlot uns verrät. Bild 52 zeigt uns einen Kokszug aus schon oft hier thematisierten frz. Selbstentladern!

Bild 53 zeigt uns, daß der 1.1. auf Schachtanlagen immer schon ein Feier- und Ruhetag war, Ulrich;)

RUHRKOHLE - Sichere Energie




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:02:23:20:54:23.

Dank für - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 23.02.14 20:56

Hallo Herbert und Ulrich,
Bilder von +/- 1960 in solch hervorragender Qualität hier zu sehen, ist eine besondere Freude!
Vielen Dank und viele Grüße
Stefan

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6638303363633862.jpg http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/3338386331616233.jpg

Re: Mit HS unterwegs - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: 01 220

Datum: 23.02.14 22:15

Alles einfach in jeder Hinsicht faszinierende Bilder - DANKE für die tolle Serie!

Re: Mit HS unterwegs - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: Klaus Heckemanns

Datum: 24.02.14 00:04

Hallo Ihr Beiden,

langsam kommen wir dahin, wo ich mich wieder besser auskenne, von den Lokomotiven, aber auch von den Bahnanlagen. In der Tat, macht das Spaß, aus der Zeit so hochwertige Aufnahmen zu sehen, die so manche Bilder aus der Moderne "alt aussehen" lassen. Ich war da immerhin schon auf der Welt und kann mir mithilfe der Bilder wenigstens einbilden, mich an was erinnern zu können. Schließlich sind wir damals in der Familie mit der Bahn gefahren und das in der besagten Gegend.

Also besten Dank für diese wirklich wertvollen Bilder.

Schöne Grüße

Klaus

Re: Mit HS unterwegs - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: Thomas Splittgerber

Datum: 24.02.14 02:28

Lieber Herbert Schambach, lieber Ulrich Budde!

Tolle Aufnahmen aus dem Ruhrgebiet aus einer Zeit, wo ich die Welt aus der Kinderwagenperspektive kennen gelernt hatte..
Auch waren zu dieser Zeit noch schöne und abwechslungsreichen Zuggarnturen im Einsatz.

Besonders die Aufnahmen aus Bochum Dahlhausen sind ein zeitgeschichtliches Dokument!
Ich habe den Güterbahnhof Bochum Dahlhausen am 2.10.1985 mit einer großen Fahrzeugschau erleben dürfen.
Seit einigen Jahren stehen auf dem ehemaligen Güter-/VerschiebebahnhofBochum Dahlhausen zahlreiche Einfamilienhäuser , die den Wandel im Ruhrgebiet und den Niedergang der Eisenbahn im Güterverkehr äußerst krass dokumentiert.

Herzliche Grüße an Euch Beide und freue mich schon auf die weiteren Aufnahmen vom Bw Bochum Dahlhausen.
Das EK Buch zum Thema habe ich ich auch.

Nachtrag:

Die Bilder hier im Forum sind tw. viel besser gekommen, als im besagten Buch!

Es grüßt herzlich Euer
Thomas Splittgerber, berlin



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:02:24:22:29:25.

Und wieder: Danke!

geschrieben von: Detlev Hagemann

Datum: 24.02.14 08:51

Moin,

bei Bild 46 scheint es sich um den P 3908 von Hagen Hbf nach Essen Hbf zu handeln, der um 8:36 Uhr an Winz vorbei fuhr.

[www.db58.de]


Bild 49 zeigt wahrscheinlich den P 3917 von Essen Hbf nach Hagen Hbf, der um 10:16 die Ruhrauen passierte.

[www.db58.de]


[www.suncalc.net] (auf 1970 gestellt wegen Sommerzeit-Problematik)

P.S.
Die farbig hinterlegten Flächen in den Fahrplänen zeigen Leistungen zwischen Hattingen und Wuppertal

Gruß Detlev Hagemann

Politiker werden nach ihrer Standfestigkeit beurteilt; leider beharren sie deshalb auf ihren Irrtümern Oscar Wilde

Das 1958-Projekt | Beiträge zur Eisen­bahn­geschichte von H. Kiderlen




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:02:24:09:36:42.

Re: Und wieder: Danke!

geschrieben von: Furkadampfbahn

Datum: 24.02.14 10:13

Hallo zusammen.
Zu dem Bild Nr. 48 habe ich als alter Steelenser eine Nachricht.

Der Lokzug mit den Schrottloks hat Essen Steele mindestens schon drei Wochen vorherr (durch die Gummikurve) durchfahren.

Der Bf. Hattingen war als letzter Sammelpunkt für Schrottloks für den Schrotthändler Bötzel in Herbede, hier wurden zum Schluss auch Loks der Br. 194 verschrottet.

Also wird der Zug auch in Richtung Herbede unterwegs gewesen sein.

In E. Steele gab es direkt an der Bahn kein Schrotthändler, nur Büscherpommes eine Pommesfabrik in ehemaligen Bahnanlagen. (altes Bw. Steele Hbf)


Mit besten Grüßen aus Essen, Furkadampfbahn

Ganz großes Hifo-Kino, vielen Dank !! (o.w.T)

geschrieben von: Der Niederrheiner

Datum: 24.02.14 11:19

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Bahnfahren - Das letzte Abenteuer in Deutschland!

Re: Mit HS unterwegs - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: 55 4630

Datum: 24.02.14 11:52

Hallo Herbert, hallo Ulrich

Ganz tolle Aufnahmen, das ist HiFo, wie man es sich wünscht. 94er am Berg in Dahlhausen habe ich auch noch fotografiert. Vielen Dank auch für die Bilder der 78 248, zu der ich eine "besondere Beziehung" habe. Zwar gehört sie nicht zu den wenigen 78ern, die ich hier im Ruhrgebiet noch fotografiert habe, aber ich habe sie mal anlässlich eines Familienspaziergangs 1964 mit Eltern und Schwester bei der Durchfahrt an einem Bahnübergang in Haltern erlebt, leider ohne die Kamera dabei zu haben, mit zwei blauen 1. Klassewagen am Haken und mit voller Geschwindigkeit Richtung Münster fahrend. Ich habe damals vermutet, dass es sich um einen in Essen eingesetzten Ersatzzug für den verspäteten TEE Parsifal gehandelt haben könnte; später habe ich mir über einen Eisenbahn-Hobby-Kollegen aus Hamburg (wo die Lok ja noch eine Zeitlang gelaufen ist) noch das Lokschild der 78 248 organisiert, auf welches ich gerade schaue.

Nochmals vielen Dank an Euch beide.

Bis zum 5.3. in Witten! Wolf-Dietmar

Widerspruch

geschrieben von: Roststab

Datum: 24.02.14 13:44

Es scheint mir die Aufnahme im Bereich der Winzer Kurve mit Blick nach Süden enststanden zu sein. Auf der Vergrößerung meine ich im Hintergrund die Reste der Isenburg zu erkennen. Ich wüßte nicht, daß es ein ähnliches Bauwerk in Winz bzw. Bochum gibt. Auch die heute noch existenten Starkstrommasten passen dazu. Auf der Bonsfelder Seite waren es parallel aufgestellte Masten, wobei auf der anderen Ruhrseite einzeln stehende Masten errichtet waren.

In Steele hatte die Firma Altwert einen Gleisanschluß, der erst jüngst aufgegeben wurde. Allerdings ist mir nicht bekannt, daß hier Loks verschrottet wurden. Ich vermute , daß die Loks nach Mülheim/Ruhr zum dortigen Zerlegungsbetrieb abgefahren wurden.

Re: Mit HS unterwegs - Durch die Ruhrauen von Hattingen nach Dahlhausen (15 B)

geschrieben von: Südwestbahner

Datum: 24.02.14 13:55

Hallo Ulrich, danke für die alten Aufnahmen, wahnsinnige Stimmung, wann geht's weiter?
Viele Grüße Horst

Fa. Altwert

geschrieben von: 03 1008

Datum: 24.02.14 15:03

Hallo,

bei der Fa. Altwert wurden auch Dampfloks zerlegt:

[www.drehscheibe-foren.de]

Viele Grüße, Helmut

? zu Güterwagen und Ladung auf Bild 58

geschrieben von: Christian Kamrath

Datum: 24.02.14 17:12

Abermals ein im Gedächtnis bleibender Beitrag, auch wenn ich den Schrottlokzug lieber nicht sehen wollte ...

Nicht nur wegen der "abgedeckten" pa-Behälter blieb ich länger an Bild 58 hängen: Was ist das für ein Waggon, der schon "über dem Buckel" ist? Und was hat der geladen - Überseecontainer schon 1956? Vielen Dank im voraus.


Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank auch an Autor und Bildgeber

Christian Kamrath

Nicht ganz...

geschrieben von: Skyliner

Datum: 24.02.14 17:44

Ich denke zwar auch, dass wir in Richtung Isenburg schauen, aber ich glaube, der Standpunkt ist weiter in Richtung Dahlhausen und im Hintergrund erkennt man nicht die Isenburg, sondern den Wasserturm in Byfang an der Niederweniger Strasse. Die Isenburg läßt sich aus dieser Richtung nicht so frei erkennen und der Baustil paßt auch eher zum Wasserturm.

Aber auf jeden Fall vielen Dank für diese Bilder!

Beste Grüße, Christoph

Re: Fa. Altwert

geschrieben von: Roststab

Datum: 24.02.14 18:34

Danke für den Hinweis, war mir nicht bekannt.

Re: Nicht ganz...

geschrieben von: Roststab

Datum: 24.02.14 18:43

Da müssen wir wohl mal vor Ort genauer schauen, Ich traue dem Wasserturm nicht so ganz, ob der trotz Höhe so gut sichtbar ist? Bei diesem Winkel muß der Fotograf etwa auf Höhe der Wassergewinnungsanlage "In der Aar" gestanden haben. Alle anderen Wege zwischen Lewackerstraße und Königsteinerstraße sind bis heute unbefestigte Feldwege. Ob man sich da vor Beginn der Arbeit hintraut?

Offene Frage bem Schrottlokzug

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 24.02.14 20:33

nachdem Aufnahmeort und Fahrtrichtung des Schrottlokzuges aus Bild 48 ja mittlerweile durch die geballte Fachkompetenz des HiFo bestätigt wurden - der Zug fährt unzweifelhaft, wie von uns geschrieben, von Hattingen aus in Richtung Dahlhausen - bleibt mir nur noch das Statement, dass auch das Datum 29.06.63 als verbürgt gilt. Das war zwar ein Samstag, aber damals eben noch regulär ein Arbeitstag. Und gerade deshalb konnte man auch nicht einfach der Arbeit fern bleiben, wenn man sich nicht dem Verdacht des Blaumachens aussetzen wollte. Am Vortag, also dem 28.06., hatte HS in Hattingen noch einige der Schrottloks in Hattingen fotografieren können und bei dieser Gelegenheit auch von dem am nächsten Morgen geplanten Abtransport gehört.

Ob das Ziel der Fuhre die Fa. Altwert in Steele war, oder ein anderer Schrottverwerter, z.B. Finkenholl in Bochum Eppendorf, ist nicht bekannt; jede Aussage dazu wäre reine Spekulation. Aber Fakt bleibt, dass die Fa. Altwert in Essen Steele auch Loks verschrottet hat und neben einem Gleisanschluss sogar eine eigene kleine Werklok besaß, an die sich HS noch gut erinnern kann (leider keine Aufnahme). Auch "alte Steelenser" können also mal irren ;-))

Nun ging es bei Bild 48 ja eigentlich nicht um Fahrtrichtung und Datum - das war eh definitiv klar. Vielmehr hatten wir die leise Hoffnung gehegt, noch einiges über die unbekannten Loks im Zug zu erfahren. Leider gingen dazu bisher noch keine sachdienlichen Hinweise ein. Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend ...

Einen schönen Abend noch,
Ulrich B.





2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:02:25:08:20:10.

Re: Widerspruch

geschrieben von: W.O.

Datum: 24.02.14 20:50

Hallo Heinz
Auch ich bin deiner Meinung das der Schrottlokzug Richtung Steele unterwegs ist.
Wenn man sich die Telegrafenmasten auf den anderen Bildern ansieht,stehen die direkt neben dem Richtungsgleis Dahlhausen - Hattingen.
Schaut man sich das Foto mit dem Schrottlokzug an,stehen diese hinter dem Zug, also ist der Zug Richtung Dahlhausen unterwegs und im Hintergrund sollte es dir Isenburg sein.

Gruss
W.O.

Re: Offene Frage bem Schrottlokzug

geschrieben von: armin

Datum: 24.02.14 20:50

Lieber Ulrich Budde,

meinen Dank für das Einstellen der tollen Aufnahmen!

Sachdienlicher Hinweis zu einer der bereits identifizierten Schrottloks: Lok 15 der Dortmunder Eisen- bzw. Hafenbahn ist eine ehemalige 1´C 1´- Tenderlok der Wilhelmshavener Vorortbahn von Jung aus dem Jahr 1941, die in Dortmund zur 1´D umgebaut wurde - einschließlich des Kohlenkastens, der -wohl auch in der dortigen Werkstätte (Betriebshof Westerholz?)- nachträglich vergrößert wurde.

Wirklich schade, daß keine dieser ehemaligen "Eiltenderloks" für 60 km/ h bei nur 1.100 mm Treibraddurchmesser erhalten geblieben ist.

Imerhin kann man auf den etwa zeitgleich gelieferten kurzen Vierachsern heute noch über die Gleise schaukeln - auf der Hespertalbahn zwischen Essen-Kupferdreh und Haus Scheppen...

Ach so, alles sattsam bekannter "kalter Kaffee" ? Falls ja, bitte ich um Nachsicht...

Übrigens lohnt die Diskusion über die vermeintlich falsch angegebene Fahrtrichtung des Schrottlokzuges m.E. nicht; außer der Fa. Bötzel in Herbede gab und gibt es schließlich jede Menge Schrotthändler, die mit derartigen Artikeln handeln...

Viele Grüße in die Runde,

armin

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de