DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 11.07.11 08:38

Dass die Eisenbahnen auf der iberischen Halbinsel durchaus Interessantes zu bieten hatten, haben uns die Beiträge von Werner Hardmeier, Detlef Schikorr und anderen hier im Forum schon des Öfteren gezeigt. Sehr ausführlich wurde dabei auch die Ferrocarril de Langreo (FCL) in der nordspanischen Provinz Asturien vorgestellt, hier der Link auf den 1. Teilbeitrag.

Das weckte bei Herbert Erinnerungen an die Zeit, die er 1970/71 in beruflichem Auftrag in Asturien verbrachte. Damals gab es bei der FCL zwar nur noch einen Rest-Dampfbetrieb, aber ringsum dampfte es noch kräftig auf diversen Hafen- und Zechenbahnen. Mit seinem Faible für diese Art von Eisenbahn ließ er es sich natürlich nicht nehmen, in seiner Freizeit vor Ort immer wieder Fototouren zu den einzelnen Bahnen zu unternehmen. Die dabei entstandenen Aufnahmen möchten wir nun in mehreren Teilbeiträgen vorstellen. Dieser Beitrag war HS so wichtig, dass er nicht nur alle Bilder gestellt hat, sondern den Text gleich mit dazu.

Zur besseren Orientierung zunächst ein einfacher Streckenplan der im Beitrag angesprochenen Privatbahnen (nicht eingezeichnet sind die Staatsbahnstrecken der RENFE).

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b01-Streckenkarte.jpg

Bild 1: Streckenplan Asturien


Los geht’s mit der Hafenbahn El Musel, offizielle Bezeichnung
Junta de Obras y Servicios del Puerto de Gijón – Musel (JOP)

Einer der nördlichsten und interessantesten Eisenbahnbetriebe in Asturien war zweifellos die Bahn im Hafen El Musel bei Gijón. Interessant einmal wegen des reinen Dampfbetriebs und zum anderen wegen der zwei Spurweiten im Hafenbahnnetz. Die Begeisterung für diese Szenerie wurde allerdings dadurch etwas getrübt, dass das Fotografieren nicht ganz problemlos war. Der Hafen hatte zwar mit Sicherheit keine militärische Bedeutung – umgeschlagen wurden in erster Linie Kohle und Koks, seltener Holz – zu Francos Zeiten wurden aber wohl viele Dinge anders gesehen, wie ja auch Beispiele aus der jüngeren deutschen Geschichte zeigen.

Beim Hafenbesuch war es wichtig, den Pförtner freundlich zu grüßen und die Kamera auf der Leeseite zu tragen, also vom Pförtner abgewandt, und nach jedem Foto die Kamera wieder in der Tasche verschwinden zu lassen; trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen wurde man aber hin und wieder des Feldes verwiesen – bis zum nächsten Besuch.

Nun zum Betrieb: Die erwähnten zwei Spurweiten ergaben sich aus dem Anschluss der RENFE (Staatsbahn) mit 1674 mm und der Langreo-Bahn mit 1435 mm. Für den wesentlich größeren Wagendurchlauf der RENFE standen sechs Dampfloks zur Verfügung, von denen meist vier Maschinen im Einsatz waren; da die Menge der Wagen auf der Langreo-Bahn wesentlich kleiner war, gab es dafür nur zwei Loks, Schwestermaschinen von Hohenzollern aus dem Jahre 1883, von denen immer eine im Bahnhof herumstand und auf Arbeit wartete.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b02-JOP_16.jpg

Bild 2: Am 10.05.71 bot sich beim Betreten des Hafenbahngeländes dieser erfreuliche Anblick: Gleich drei Dampfer der JOP warten im Hafen auf neue Aufgaben: Ganz hinten links die JOP 8, in der Mitte JOP 3, beides Breitspurloks für den RENFE-Teil, sowie rechts (rückwärts) die normalspurige JOP 16.

Alle Maschinen der JOP machten immer einen hervorragend gepflegten Eindruck, der durch die Messingkrone am Schornstein noch unterstrichen wurde. Bemerkenswert auch, dass sämtliche Loks als Nassdampf-Maschinen ausgeführt waren, selbst die aus dem Baujahr 1957.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b03-JOP_3.jpg

Bild 3: JOP 3 (Maffei 5624/1925) war die älteste Maschine im RENFE-Bereich und die einzige, die nicht aus dem Hause Babcock stammte. El Musel, 10.05.1971.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b04-JOP_3.jpg

Bild 4: Kurze Zeit später fährt JOP 3 zum Bekohlen an den Kohlebansen – wobei hier wohl eher Blumenerde als Kohle aufgeladen wird.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b05-JOP_8.jpg

Bild 5: Aus den RENFE-Übergabegleisen rollt JOP 8 (Babcock&Wilcox 408/1930) in den Hafenbahnhof. Im Hintergrund sind die Verladeanlagen zu sehen, wo der Zug anschließend hinzubringen ist. 10.05.1971.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b06-JOP_8.jpg

Bild 6: Nach dem Umsetzen der Lok geht’s mit Volldampf und unter größter Anstrengung an die Verladeanlage. Tagesgeschäft für den kleinen Dreiachser JOP 8.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b07-JOP_11.jpg

Bild 7: JOP 11 (C-n2t, Babcock&Wilcox 725/1957) ist trotz ihres jungen Alters noch eine Nassdampf-Lok. Eine kurze Stillstandszeit wird vom Personal für die Außenreinigung der Lok genutzt; kein Wunder also, dass die Maschinen alle so gepflegt aussahen. El Musel, 08.09.1970.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b08-JOP_12.jpg

Bild 8: Neben dem Dreikuppler (JOP 11) wurden auch zwei vierachsige Maschinen beschafft: JOP 12 (D-n2t, B&W 724/1957). Nicht nur die unmittelbare Fabriknummern-Nachbarschaft zeigt deutlich, dass beide Bauarten aus demselben Typenprogramm stammen.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b09-JOP_12.jpg

Bild 9: Auch in Asturien gab’s 1971 schon "Mohrenköpfe". JOP 12 mit einem schweren Güterzug aus Richtung Verladung, 10.05.1971.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b10-JOP_13.jpg

Bild 10: Dritte im Bunde der drei Neubauloks von 1957 war JOP 13 (D-n2t, B&W 726/1957), ebenfalls ein Vierkuppler, der hier am 02.06.71 im Übergabebahnhof Aboño auf einen Güterzug der RENFE wartet.


Wie bereits erwähnt, war der Wagenumsatz im Bereich der Langreo-Bahn wesentlich geringer als bei der RENFE. Die Ferrocarril de Langreo nahm mit ihrer Spurweite von 1435 in Spanien eine Sonderstellung ein und galt dort als schmalspurig. So bedeutete es für die Firma Hohenzollern keinen erhöhten konstruktiven Aufwand (ausgenommen die abweichende Pufferstellung), im Jahre 1883 zwei baugleiche Dampflokomotiven für die Langreo – Bahn zu fertigen.

Sie wurden als Nr.15 und 16 in deren Lokpark eingereiht und später nach Abgabe an die JOP dort unter diesen Nummern weitergeführt. Es waren übrigens die einzigen von Hohenzollern an die FCL gelieferten Lokomotiven.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b11-JOP_15.jpg

Bild 11: JOP 15, Hohenzollern 291/1883 wartet mal wieder auf Arbeit. An der ungewöhnlichen Pufferstellung ist sie als ehemalige Langreo-Lok zu erkennen; bei der FCL trug sie den Namen "Sotrondio". Zum Zeitpunkt der Aufnahme war sie bereits 88 Jahre alt. Leider will die altertümliche Allan-Steuerung nicht recht zu ihren sonst so harmonischen Proportionen passen, 08.09.1970.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b12-JOP_16.jpg

Bild 12: JOP 16 (Hohenzollern 292/1883), hatten wir schon einmal auf dem zweiten Bild gesehen. Am 10.05.71 steht sie im Hafen von El Musel an der Tränke. Das Streif-Licht hebt die Nietreihen besonders deutlich hervor. Bei der FCL trug die Lok zusätzlich zu ihrer Betriebnummer noch den Namen "Laviana", das ist der südliche Endpunkt der Langreo-Bahn.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b13-JOP_WAGENENTLADUNG.jpg

Bild 13: Koksverladung im Hafen El Musel.

Beim Anblick der akrobatischen Nummer, die der Hafenarbeiter da oben auf dem Wagen routinemäßig abwickelt, wäre wahrscheinlich jeder deutsche Sicherheitsbeauftragte in Ohnmacht gefallen, besonders bei der zusätzlichen Betrachtung des am Kai liegenden Seelenverkäufers. Dazu kam eine erhebliche Staubentwicklung, wenn die Kohle aus dem Wagen rutschte, die Aufnahmen nur bei Rückenwind möglich machte.


Die oben bereits angesprochene Ferrocarril de Langreo (FCL) ist in diesem Forum schon ausführlich beschrieben worden, sie soll hier deshalb nur kurz gestreift werden.

Der interessanteste Betriebspunkt neben der ehemaligen Steilrampe Florida - San Pedro ist sicher die Kreuzung der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden normalspurigen Langreo-Bahn mit der rechtwinklig dazu verlaufenden Meterspurstrecke der Compañía de los Ferrocarriles Económicos de Asturias (EdA) in Noreña, die von Oviedo in östlicher Richtung nach Llanes verläuft.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b14-EA_105.jpg

Bild 14: Blick auf die Kreuzung und den mit der Lok EdA 105 (Alsthom, 850 PS) bespannten Zug, auf Ausfahrt in Richtung Llanes wartend.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b15-EA_105.jpg

Bild 15: Lok EdA 105 mit Zug auf der Kreuzung in Noreña Richtung Llanes, 11.05.1971


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b16-EA_M2-4.jpg

Bild 16: Kaum ist der Zug nach Llanes ausgefahren, kommt aus der anderen Richtung der Gegenzug aus Llanes zur Weiterfahrt nach Oviedo. Dieser Zug ist aus 4-achsigen MAN-Dieseltriebwagen gebildet, vorn der M2-4. Am rechten Bildrand erkennt man das für die Kreuzung zuständige Stellwerk. Das prächtige Gebäude dahinter könnte eventuell das ehemalige Bahnhofshotel sein.

Noreña war aber nicht nur Kreuzungspunkt der Strecken von EdA und FCL, sondern gleichzeitig auch Kreuzungsbahnhof der jeweils eingleisigen Strecken beider Gesellschaften. Die Zugkreuzung bei der EdA war auf den beiden letzten Bildern zu sehen.

Im Hintergrund auf Bild 16 sieht man zugleich die Zugkreuzung bei der FCL.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b17-FCL_1000.jpg

Bild 17: Nachdem die beiden EdA-Züge die Streckenkreuzung passiert haben, verlässt FCL 1000 mit der alten Zuggarnitur den Bhf Noreña in Richtung Laviana. Im Hintergrund sehen wir den Gegenzug, gebildet aus einem preisgünstig in den USA erworbenen Gliederzug und Lok 1001. Noreña, 11.05.1971.

Die beiden Loks 1000 und 1001 wurden 1967 neu bei Henschel beschafft (Typ DHG 1000 BB); wie bei der FCL üblich, erfolgte die Nummernvergabe nach der PS-Leistung, also 1000 ff.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b18-FCL_1001.jpg

Bild 18: Der "moderne" Gliederzug, bespannt mit FCL 1001, wurde am 21.05.71 in Pinzales abgelichtet. Hier befinden wir uns bereits mitten in den grünen Bergen Asturiens, denen diese Region den Namen "Costa verde" (grüne Küste) verdankt.

Diese Aufnahme war aber nur ein Abfallprodukt, denn eigentlich ging es HS um die mit amerikanischen Diesel-Sauriern bespannten Kohlezüge.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b19-FCL_160x.jpg

Bild 19: Ein solcher folgte denn auch kurz nach dem Personenzug. Die Zugmaschine ist ein Alco-Diesel von 1950, Nummernreihe 1600 ff. Pinzales, 21.05.71.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/HS/Asturien/b20-FCL_203.jpg


Bild 20: Von den sechs aus den USA beschafften Mack-Dieseltriebwagen stehen Nr. 203 und Nr. 201 (Leistung 200 PS) im Endbahnhof Laviana der FCL. Die recht störanfälligen Fahrzeuge werden hier wohl vom Fahrer vor der Rückfahrt nach Gijón noch einer Kurzinspektion unterzogen. 04.07.1971.


Wie wir gesehen haben, wurde der Verkehr auf der Langreo-Bahn 1971 bereits weitgehend mit Dieselloks abgewickelt. Lediglich eine einzige Dampflok wurde noch in untergeordneten Diensten eingesetzt. Bilder davon gibt’s aber erst im zweiten Teil, wo wir dann auch mit der Minas de Aller die erste Zechenbahn besuchen werden.

Bis dahin, einen schönen Tag noch,
Ulrich und Herbert





3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:10:17:11:21:13.

Chapeau!

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 11.07.11 08:58

Da sind Herbert ganz außergewöhnliche Aufnahmen gelungen, die ich mir sehr gerne angesehen habe. Da bin ich ja mal gespannt, wie es weitergehen wird.

Ungewöhlich die "saubergelutschten" Dampfer in normalerweise super-dreckigen Kohlenhafen.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: Schienenmog416

Datum: 11.07.11 09:05

Guten Morgen,

glücklicherweise habe ich bereits gut gefrühstückt . . . der Beitrag hätte mich auf leerem Magen wohl umgehauen.
Eisenbahn und Hafen . . . eines meiner Lieblingsthemen . . . die Bilder hauen einen um.
Werde den Beitrag heute Abend in aller Ruhe nochmal betrachten . . . vorab ein großes Dankeschön an die Beteiligten.

Gruß von Michael

Blonk!!

geschrieben von: martin welzel

Datum: 11.07.11 09:13

Moin Herbert, moin Ulrich,

jedes der Bilder - ich wiederhole: jedes! - ist ein Genuss! Ich bin sprachlos, was es 1970/71 so alles in Spanien noch gegeben hat! Herbert, dass Du das alles fotografiert hast - einfach klasse!

Schon das erste Bild zeigt die einmalige Stimmung mit dem fein sauber geputzten Loks, die da leise vor sich hin köchelnd die nächsten Aufträge erwarten! Die gewienerten Messingschornsteine sprechen eine deutliche Sprache - hier will man mit den Loks glänzen!

Besonders beeindruckend ist der Zug, den Lok 8 im Bild 6 wegdrückt, gefolgt von der mutigen Verladung der staubigen Kohle ins Schiff - Blonk!! kann man hier nur machen...

Die Kreuzung mit den vielen Gleisen dürfte auch etwas holperig gewesen sein, - die dann folgenden Bilder der dicken Henschel (mit dem Talgo *grins*) sind einfach umwerfend!

Schön macht sich auch der Heckmotor-VW 1600 (oder wars ein 1500?) im vorletzten Bild.

Herbert und Ulrich, danke für diesen Hochgenuss am Morgen,

viele Grüße,

Martin

Re: Blonk!!

geschrieben von: gleis59

Datum: 11.07.11 11:11

M0in, m0in

welch ein schöner WAHNSINN, Bild 13 die Verladung der Kohle
nebst Beobachtungsposten "mit freischwebend" am Waggon.
Jedes Bild für sich ein genuss, D A N K E !

eine schöne Woche wünschend
Siegfried[b]

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 11.07.11 11:43

Moin Ulrich!

Kilometermäßig gesehen eine noch zumutbare Entfernung zu Deutschland, und dennoch Eisenbahnexotik pur! So etwas, immerhin Anfang der siebziger Jahre, wurde also mitten in Europa geboten, wenn auch in einem - eisenbahnmäßig gesehen - nur wenig erforschten Staat.
Natürlich sind es nicht nur die Aufnahmen, sondern auch die dazugeschriebenen Infos, die mich bei diesem Beitrag in helles Entzücken versetzen, denn Beiträge dieser Art bekommt der geschätzte HiFo-Nutzer ja nun wahrlich nicht jeden Tag geboten.

Dir und Deinem Co-Autor Herbert meinen herzlichsten Dank

Beste Grüße von einem immer noch staunenden

Helmut

(der zwar auch in Spanien zugeschlagen hat, aber erst 12 Jahre später...)

Sprachlos (fast)...

geschrieben von: Rolf Stumpf

Datum: 11.07.11 12:22

Vielen Dank für die tollen und seltenen Zeitdokumente...

Da bin ich gespannt, was noch kommt. Noch mehr US-Diesel-Saurier?

Grüße

Rolf

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: 52 2006

Datum: 11.07.11 13:22

Und wann kommt das Buch mit allen Beiträgen von der iberischen Halbinsel aus den 1970ern von allen beteiligten Autoren zusammen? Hiermit liegt meine Vorbestellung vor.

kondensierte Grüße, Stefan

http://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-1.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-2.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/SAR25sm.gif
Kondenslok.de + Kondenslok/Keretapi-Forum + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.

Ganz große Klasse!

geschrieben von: 03 1008

Datum: 11.07.11 13:45

Hallo Herbert, hallo Ulrich,

ganz herzlichen Dank für diesen hochinteressanten Beitrag über Eisenbahnbetrieb "off the beaten track"!

Erstaunlich, dass Maffei denen mit der No. 3 eine Nassdampflok mit Kolbenschiebern aufs Auge drücken konnte. Oder handelte es sich um einen Ladenhüter, den man besonders günstig abgegeben hat? Das Werkstättenpersonal wird auf jeden Fall hocherfreut gewesen sein. ;-)

Ich freue mich auf die Fortsetzungen.

Viele Grüße, Helmut

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: wernerhardmeier

Datum: 11.07.11 15:13

Hallo Ulrich, das ist ja der absolute Wahnsinn! Hervorragende Farbbilder von einem Dampfbetrieb, den ich leider um ein paar wenige Jahre verpasst habe. Ganz herzlichen Dank an dich und Herbert für diesen unüberbietbaren Beitrag! Selbstverständlich habe ich unsere spanischen Freunde in forotrenes.com sofort mit einem Link auf deinen Beitrag aufmerksam gemacht.
[www.forotrenes.com]

Eine lokale Historikergruppe um den aktuellen Bahnhofvorstand von Musel-Aboño, Alfredo Vega Fernández, wird sich wahrscheinlich sehr bald für die Bilder dieses Beitrages interessieren. Falls gewünscht, stehe ich für Übersetzungsdienste zur Verfügung. Hier ist die Homepage der Gruppe:
[www.telecable.es]

Das ist jetzt wirklich ein grosser Zufall:
Am 23. Juli besuche ich das sehenswerte Eisenbahn- und Werkbahnmuseum von Gijon. Dort treffe ich neben dem Direktor auch ein paar andere regelmässige Leser der Spanien-Beiträge im HiFo. Auf deren Reaktionen bin ich gespannt.
Am 30. Juli zeige ich im Baskischen Eisenbahnmuseum in Azpeitia 200 Farbbilder des bekannten Schweizer Eisenbahnfotografen Peter Willen aus den Jahren 1960 bis 1966. Unter den hervorragend erhaltenen, in ganz Spanien aufgenommenen Kodachrome25-Dias befinden sich natürlich auch Bilder aus Asturien, unter anderem von der Seilzugrampe des FC de Langreo...
WiSp104_38_7_60wh.jpg

...und von der abenteuerlichen Strassenbahn Gijon - Musel!
WiSp92_15_7_60wh.jpg

Herzliche Grüsse aus der Schweiz

Werner Hardmeier

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: 52 2006

Datum: 11.07.11 19:56

Warum nur dort im Museum zeigen, und nicht auch hier...???

kondensierte Grüße, Stefan

http://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-1.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/52KON-2.gifhttp://www.stefan-matthaeus.homepage.t-online.de/SAR25sm.gif
Kondenslok.de + Kondenslok/Keretapi-Forum + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: Klaus Heckemanns

Datum: 11.07.11 21:46

Hallo Ihr beiden,

heute ist ein guter HiFo-Tag - excellente Bilder mit Story als attraktive Verpackung. Man bekommt ein Feeling vom Wesen dieser etwas exotischen Eisenbahnen. In Deutschland hat man sich vor 40 Jahren redlich bemüht, noch etwas vom Zauber der alten Eisenbahn abzubekommen und heute wird man Zeuge, welche Paradiese es noch anderswo gab, die in unerreichbarer Ferne waren. Vielen Dank fürs aufschliessen.

Schöne Grüße

Klaus

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: Chriswin

Datum: 11.07.11 21:59

Ganz tolle Aufnahmen!!!

Wer zu dieser Zeit den 01ern dieser Welt hinterhergelaufen ist, kommt doch langsam zu der Erkenntnis, dass er doch etwas verpasst hat.

Chriswin

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: Paul Tramheer

Datum: 11.07.11 22:20

Gerade ein langer Arbeitstag hinter mir und dann klickt man auf solch ein Beitrag ..... herrliche Bilder in Topqualität : wünderschön !!
Viele Grüsse,
Paul

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: wernerhardmeier

Datum: 11.07.11 23:10

52 2006 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Warum nur dort im Museum zeigen, und nicht auch
> hier...???


Da müsste ich zuerst den Bildautor um seine Erlaubnis fragen, für den Vortrag in Spanien hab ich sie.

Es könnte auch sein, dass die Spanier mit den Bildern ein Buch produzieren möchten. Das ist natürlich attraktiver, wenn die Fotos noch nirgends publiziert sind.

Für interessierte Gruppen: Selbstverständlich bin ich gerne bereit, die Bilder auch einmal in Deutschland zu zeigen, einfach anfragen...

Gruss

Werner

Das sind ja mal wieder Schätze!

geschrieben von: Donni

Datum: 12.07.11 00:33

Hallo dem Autorenteam Ulrich und Herbert,

für uns in diesem Zeitraum kaum erschlossene Eisenbahnregion, bemerkenswerter Pflegezustand der Loks, haarsträubende Verladeanlagen und spannende Betriebssituationen an der rechtwinkligen Kreuzung und und ..., alles in ausgezeichneten Farbbildern eingefangen und kompetent kommentiert: vielen Dank für diesen Eröffnungsbeitrag. Bin sehr auf die Fortsetzungen gespannt.

Nächtlicher Gruß

Donni

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: BOS

Datum: 12.07.11 10:08

Chriswin schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ganz tolle Aufnahmen!!!
>
> Wer zu dieser Zeit den 01ern dieser Welt
> hinterhergelaufen ist, kommt doch langsam zu der
> Erkenntnis, dass er doch etwas verpasst hat.
>
Wobei ich doch sagen möchte, daß ich gerne beides hätte. Warum nicht "aber bitte mit Sahne". Und was dabei die Torte und was die Sahne, daß ist mir dann auch noch egal, Hauptsache es gibt genügend Nachschlag.

So alle gezeigten Bilder ihre besondere Klasse haben, die Aufnahmen mit den Zugkreuzungen, die haben es mir besonders angetan. Gilt hier eigentlich auch: Rechts vor links? Ich meine jetzt nicht nur: wie zu Francos Zeiten. http://qopt.phys.msu.su/pasha/smiles/smiles1/bouncer.gif

Mit Gruß von
Unterwegs
BOS

Wenn die GUTEN nichts tun - gehört die Welt den BÖSEN

Wer will, findet Wege. Wer nicht will, sucht Gründe.

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: wernerhardmeier

Datum: 12.07.11 11:36

BOS schrieb:
-------------------------------------------------------

>
> So alle gezeigten Bilder ihre besondere Klasse
> haben, die Aufnahmen mit den Zugkreuzungen, die
> haben es mir besonders angetan. Gilt hier
> eigentlich auch: Rechts vor links?

Die Frage ist schon seit 1927 rein technisch gelöst, unabhängig von der gerade vorherrschenden Politrichtung...

Hier wurde ein in Asturien selber entwickelter Streckenblock mit Licht- statt Formsignalen zur Sicherung der sich rechtwinklig kreuzenden Fahrstrassen eingebaut! Auf der Website der lokalen Eisenbahnhistoriker ist alles genau erklärt, natürlich auf Spanisch, für die entscheidende Stelle bitte hinterscrollen:
[www.telecable.es]

Für das HiFo habe ich mir erlaubt, die interessantesten Illustrationen separat einzusetzen:
Die Aussicht vom Stellwerk
enclavamto011.jpg

Das Gleisbild an der Wand
enclavamto010.jpg

Die Bedienung der einzigartigen Vierseiten-Ampel
enclavamto008.jpg

Gruss Werner



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:07:12:11:38:42.

Re: Mit HS unterwegs – Werksbahndampf in Asturien – Teil 1 (20 B)

geschrieben von: Milwaukee Road

Datum: 12.07.11 16:28

Ohne Frage - ein Highlight, oder besser gesagt: Ein Kronleuchter! Der Hammer ist der Gliederzug, mit der Henschel-Lok vornedran...
...von der Kohleverladung inc. Gottvertrauen gar nicht zu reden. Jetzt hab ich doch glatt vergessen, weiterzuarbeiten...
Muchas Gracias, Senores!

Wahnsinn!

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 12.07.11 19:53

Daß Herbert die Nerven hatte, sich nicht abwimmeln zu lassen ..
Danke für's Zeigen von Text und Bildern!
Stefan

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6638303363633862.jpg http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/3338386331616233.jpg

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de