DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Remsbahn-Oldie

Datum: 19.03.10 10:20

Hallo allerseits,

die Wieslauf(tal)bahn war schon einige Male bei DSO vertreten, so z.B. im Museumsbahnform mit Beiträgen über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen, aber auch hier im Hist-Forum u.a. von
- ostalb [drehscheibe-online.de]
- Stäffelesrutscher [www.drehscheibe-online.de]
- axel [drehscheibe-online.de]
- Günter T [drehscheibe-online.de]
- sh2 [drehscheibe-online.de] [drehscheibe-online.de] [www.drehscheibe-online.de]


Die bevorstehende Eröffnung des oberen Streckenabschnitts zwischen Oberndorf und Welzheim als Tourismusbahn am 8. Mai 2010 soll der Anlass sein, noch eine paar Bilder und „Altpapier“(Fahrpläne) vorzustellen.

Meine ersten Bilder

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2e.jpg


von dieser Strecke entstanden 1973, leider erst nach Ende des regulären Dampfbetriebes, deshalb sind es hauptsächlich V100-Bilder:
(1) 212 242 hat am 23. Aug. 1973 mit ihrem Wendezug (P2484) auch einige Güterwagen aus Welzheim mitgenommen.

Zunächst eine kurze Übersicht
http://www.bilder-hochladen.net/files/5pv8-2f.jpg


Dass es zu dieser Wiedereröffnung der Schienenverbindung nach Welzheim kommt, ist einigen Unermüdlichen (Förderverein Welzheimer Bahn) zu danken, die mit viel Aufwand, Zeit und Geld den Weg dahin bereitet haben. Soweit ich das als Außenstehender beurteilen kann, hat sicher auch der Welzheimer Bürgermeister Hermann Holzer (der bereits in den 80er Jahren intensiv für die Bahnlinie gekämpft hat) mit seiner Beharrlichkeit dazu beigetragen - denn Widerstand gab und gibt es genügend. Die Justiz und der Petitionsausschuss des Landtages wurden bemüht und selbst der damalige Landrat, der sich so vehement für den Erhalt und den Ausbau des unteren Streckenabschnittes eingesetzt hat, hatte dem oberen Teil schon aufgegeben und sprach sich 1998 für einen Radweg aus („... mit einer Wiederbelebung ... sei wohl endgültig nicht mehr zu rechnen ...“ - Stuttgarter Zeitung vom 8.4.1998). Es war mehr als 20 Jahre lang ein ständiges Auf und Ab ...
Deshalb bleibt nur die Hoffnung, dass all die Kritiker unrecht behalten werden und die Tourismusbahn - auch wirtschaftlich - ein Erfolg wird!!!

Karte
Neben der Bahn habe ich in erster Linie die Straßen mit Busverkehr eingezeichnet außerdem die Bebauung, um einen gewissen Anhaltspunkt für das Verkehrsaufkommen zu erhalten. (Mein 1. Versuch mit der Software Inkscape - deshalb z.T. noch etwas „holprig“.)

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-21.jpg


Auf der Karte erkennt man auch die Problematik beim (werk-)täglichen Schienenverkehr nach Welzheim:
Zwischen Oberndorf und Welzheim gibt es „viel Landschaft“ und damit nur geringes Verkehrsaufkommen. Außerdem ist für die Welzheimer die direkte Busverbindung über Eselshalden mit rund 25 Minuten Fahrzeit deutlich schneller als eine Schienenverbindung mit etwa 40-45 Minuten. Auch das Schulzentrum liegt in Welzheim etwas ungünstig zum Bahnhof. Anders sieht es dagegen beim Wochenendverkehr aus: Hier sind Wald und Abgeschiedenheit das große Plus und deshalb besteht auch die Hoffnung, dass die Schwäbische Waldbahn rege genutzt wird.

Eine weitere Schwierigkeit beim Schienenverkehr ist die Anbindung von Steinenberg. Während die Bahn nur in Miedelsbach und Michelau hält, machte der Bus schon zu DB-Zeiten den Umweg über Steinenberg - und diente damit immer als ein Argument für den Busbetrieb! (Heute hat man es so gelöst, dass Mo-Fr tagsüber im Anschluss an die Züge in Miedelsbach eine neue Buslinie Steinenberg und z.T. auch das westlich von Michelau gelegene Asperglen bedient. In den übrigen Zeiten startet der Bus nach Welzheim nicht erst in Rudersberg, sondern bereits in Miedelsbach und fährt parallel zum Zug - allerdings mit dem Abstecher nach Steinenberg.)

Das Streckenprofil zeigt deutlich die Steigungen ab Oberndorf: (Quelle [9])

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-22.jpg


Fahrzeugeinsatz
Damit man sich die Fahrten aus den folgenden Fahrplanausschnitten besser vorstellen kann,
hier ein kleine Übersicht über die eingesetzten Triebfahrzeuge (Quelle [1] und [2])








http://www.bilder-hochladen.net/files/5pv8-2g.jpg


Fahrpläne, Fahrpläne, Fahrpläne
Im Winter 1953/54 gab es folgendes Zugangebot (der letzte Fahrplan vor dem Einsatz von Schienenbussen) :

http://www.bilder-hochladen.net/files/5pv8-23.jpg
(Die falsche Kilometerangabe für Haubersbronn (km 2,0 statt 3,0) hielt sich übrigens bis zum Ende der DB-Zeit.)

Bis zum Sommer 1960 hat sich nicht so sehr viel geändert, außer dem Einsatz von Schienenbussen und einer neuen Spätverbindung:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-24.jpg


Zum Winterfahrplan 1962/63 wurde die parallel verlaufende Bahnbuslinie Schorndorf - Rudersberg - Welzheim eingerichtet. (Zuvor gab es nur die direkte Postbuslinie Schorndorf - Welzheim 2324/1 über Eselshalden, auf der allerdings Mo-Fr max. 6 Fahrten angeboten und andere Fahrkarten benötigt wurden.)

Im Sommer 1963 erkennt man, dass das Zugangebot durch die Buslinie noch nicht wesentlich verringert wurde:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-25.jpg

Bemerkenswert ist die zusätzlich eingelegte Schienenbusfahrt um 16.25 ab Welzheim. Da es damals in Welzheim ja viele Arbeitsplätze (Bauknecht) gab, waren um diese Zeit neben Schülern wahrscheinlich auch Pendler unterwegs, allerdings ist das morgendliche Angebot in der Gegenrichtung etwas dürftig. Dieser Fahrplan blieb im Wesentlichen bis zum Winter 1965/66 erhalten.

Bereits im Sommer 1966 entfielen auf dem Abschnitt Rudersberg - Welzheim an Werktagen - bis auf einen GmP - alle Züge. An Sonntagen blieb das Zugangebot unverändert und sollte durch die (Wieder-)Einführung der Sonntagsausflugskarte (bereits ab Mai 1965) besser ausgelastet werden.

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-26.jpg
(Die BD Stuttgart suchte in den 60ern intensiv nach Mitarbeitern ...)

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-27.jpg


Im folgenden Jahr (Sommer 1967) verkehrten letztmalig die beiden Sonntagsausflugszüge.
1968 wurden alle Reisezüge von der V100 übernommen, nur das Güterzugpaar dampfte zunächst weiterhin mit der 50er.

Im Sommer 1972 war dann nur noch die Diesellok unterwegs:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-28.jpg

In der einen Stunde Pause am Nachmittag in Welzheim war noch eine Lz/Übergabe nach/von Laufenmühle vorgesehen (Stand 1973):
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-29.jpg


Zum Sommer 1976 entfiel die Fahrt am Nachmittag, dafür wurde der vormittägliche Güterzug zum GmP.

http://www.bilder-hochladen.net/files/5pv8-2a.jpg


Nachdem ich all die Fahrpläne im Keller ausgegraben habe, hier die wichtigsten Stationen des „Niedergangs“ der Bergstrecke im Überblick (Anzahl Reisezüge nach/von Welzheim):

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2b.jpg


Am Zugangebot zwischen Schorndorf und Rudersberg änderte sich zu DB-Zeiten nichts Wesentliches mehr: Mo-Fr bleib es bei 9/10 Zügen, nachdem bereits zum Sommer 1977 die Mittagsfahrten an Samstagen entfallen waren.

Am 1.1.1995 wurde die Strecke vom Zweckverband Verkehrsverband Wieslauftalbahn (ZVVW) übernommen und die Betriebsführung an die WEG vergeben. Zuvor wurde kräftig in die Infrastruktur investiert, u.a.:
- Bahnübergänge zusätzlich gesichert bzw. aufgehoben
- Streckengeschwindigkeit erhöht
- neue Haltepunkte Schorndorf-Hammerschlag, Haubersbronn Mitte, Rudersberg Nord
- Miedelsbach-Steinenberg wird Kreuzungsbahnhof
Ab 1.1.1995 konnte dann der Zugverkehr mit neuen NE81-Fahrzeugen zwischen Schorndorf und Rudersberg Nord aufgenommen werden. Gefahren wurde dabei im Stundentakt
- Mo-Fr ab Rudersberg 4.44 bis 22.44 (ab Schorndorf etwa 25 Minuten später) und
- Sa ab Rudersberg 5.44 bis 14.44 (anschließend und sonntags Betriebsruhe).
Für den morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr gab es zusätzlich 3 Zugpaare, die in Miedelsbach-Steinenberg Kreuzung hatten. Der Busparallelverkehr entfiel weitgehend.

Während 1994 zu DB-Zeiten 1.300 Fahrgäste die Bahn benutzen und ein Gutachten 2.300 prognostizierte, stiegen die Fahrgastzahlen auf 5.000 im Jahr 2003 (Quelle [8]).
Dadurch konnte auch das Zugangebot wesentlich erweitert werden: Heute wird Mo-Fr und samstags je 1 Stunde länger und Mo-Fr tagsüber meist im 30-Minuten-Takt gefahren.
http://www.bilder-hochladen.net/files/5pv8-2c.jpg


Bei der Verbindung Schorndorf - Welzheim fällt auf, dass der direkte Busverkehr (über Eselshalden) nur während der Betriebszeit der Wieslauftalbahn ausgeweitet wurde. Würde man diese Fahrgäste auch über Rudersberg und die Wieslauftalbahn schicken, wären deren Fahrgastzahlen sicher noch erfreulicher, allerdings müsste einmal öfter umgestiegen werden und die Fahrzeit würde statt 25 etwa 45 Minuten betragen.
http://www.bilder-hochladen.net/files/5pv8-2d.jpg


Zum Schluss noch eine Anmerkung zum Busverkehr: Durch die hohe Verkehrsbelastung der Straße Haubersbronn - Schorndorf wurden in früheren Jahren die Fahrzeiten auf diesem Abschnitt oft nicht eingehalten und die Anschlüsse in Schorndorf nicht erreicht, obwohl der Busfahrplan bis zu 27(!) Minuten Fahrzeit für rund 3,5 km vorsah.
1997 nach der Eröffnung der 4-spurigen B29 als Umgehung von Schorndorf hat sich die Lage dann deutlich entspannt und in diesem Jahr soll noch die Umgehungsstraße von Haubersbronn eröffnet werden. (Bleibt nur zu hoffen, dass dadurch nicht allzu viele Pendler wieder aufs Auto umsteigen!)



Quellen:
[1] Albrecht Ebinger: Die Wieslauftalbahn, transpress Verlag, 1998, ISBN 3-613-71085-4
[2] Albrecht Ebinger: Schorndorf - Rudersberg - Welzheim in Neben- und Schmalspurbahnen, Gera Mond Verlag, 2007, ISSN 0949-2143
[3] Wikipedia: Wieslauftalbahn [de.wikipedia.org]
[4] Förderverein Welzheimer Bahn [www.welzheimer-bahn.de]
[5] Volker Rogoll: Die Wieslaufbahn in Lok Report 12/1986
[6] Kreisarchivar Walter Wannenwetsch: Schienenwege verändern das Leben der Menschen an Rems und Murr, Landratsamt Rems-Murr-Kreis, 2004
[7] Volker Schmid: Reaktivierte Nebenbahnen und alternative Buskonzepte, Uni Stuttgart, 2003 [elib.uni-stuttgart.de]
[8] Michael Kochens, Frank von Meißner: Regionalbahnen im Südwesten, alba, 2004, ISBN 3-87094-240-1
[9] Fahrplanblatt 4, Jahresfahrplan 1973/74, BD Stuttgart
[10] div. Kursbücher; Stuttgarter Kurzfahrpläne BD Stuttgart; Kreis-Fahrpläne (VVS) Bereich 4; Kraftpostfahrpläne OPD Stuttgart/Tübingen
[11] Topografische Karten, Landesvermessungsamt Baden-Württemberg
[12] Vergessene Bahnen [www.vergessene-bahnen.de]

und ganz neu:
Albrecht Ebinger / Christian Kling: Die Wieslaufbahn im Wandel der Zeit, Förderverein Welzheimer Bahn, 2010, ISBN 978-3-00-030271-8





Nach dieser langen Vorrede nun zu den Bildern.

Beginnen wir unsere Fahrt in Schorndorf (km 0,0 - Höhe 251m):

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-20.jpg

(2) Während 212 258 am 27. Febr. 1985 auf die Güterwagen für die Fahrt nach Welzheim wartet, fährt auf Gleis 3 D2852 von Bayreuth mit 218 420 und einer weiteren 218 ein. Der Zug führt Kurswagen von Rostock, Berlin und Prag sowie Liegewagen von Berlin.


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-1y.jpg

(3) Am 5. Mai 1980 standen die Wagen für den GmP62943 mit 212 276 schon bereit, gebracht hat sie 323 355.


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-1v.jpg

(4) ... sieht aus wie ein Güterzug nach Welzheim - ist aber ein Sonderzug (14. Juli 1974 mit 078 246).

Zum Vergleich ein aktuelles Bild:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-1s.jpg

(5) Nur auf den ersten Blick hat sich nicht viel verändert: die Schranke ist verschwunden, der Fahrdienstleiter sitzt jetzt in Waiblingen und bei dem Gebäudekomplex der Lederfabrik Breuninger wird gerade diskutiert, ob er abgerissen werden soll ... (VT421 als WEG46, 12. Febr. 2009)

Das folgende Bild zeigt, dass auf der Ostseite von Schorndorf alle Weichenverbindungen zur Wieslauftalbahn (rechts) ausgebaut wurden:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-1p.jpg

(6) Während rechts VT441 bald nach Rudersberg starten wird, fährt 140 799 mit einer Kollegin gen Aalen (18. Dez. 2007).


Kurz vor dem 1995 neu eingerichteten Hp Hammerschlag (km 0,6) zweigte links ein etwa 1,5 km langes Anschlussgleis ab, das zunächst über freies Feld und dann im großen Bogen durch die Schorndorfer Vorstadt führte. Die freie Wiese mit der Hahn’schen Mühle im Hintergrund wäre sicher ein schönes Fotomotiv gewesen.
(Hier gibt’s ein Bild von der Mühle, Standort des Fotografen ist etwa der Bahndamm des Anschlussgleises: [www.panoramio.com]. Vielleicht liest ja jemand mit, der damals ein Bild von der Anschlussbedienung gemacht hat.) Auch von den anderen Anschlussgleisen, die vom Gleis der Wieslauftalbahn abzweigten, ist keines mehr in Betrieb.

Auf einem Damm geht es durch die Wiesen zur Remsbrücke (km 1,7), eine über 100 Jahre alte 35 m lange Eisenfachwerkbrücke - inzwischen mit Langsamfahrstelle. In der nächsten Zeit soll sie durch eine Spannbetonbrücke ersetzt werden, dabei sollen die alten Stahlbögen (funktionslos) neben den neuen Brückengeländern montiert werden (Stuttgarter Zeitung, 18.7.2009). Leider kann ich die Brücke nur auf einem aktuellen Bild zeigen:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2h.jpg

(7) VS425+VT440 am 5. Mai 2008 als WEG50 auf der Fahrt nach Rudersberg


Bald darauf gelangt man zum Bf Haubersbronn (km 3,0 - Höhe 256m)
53 Jahre lang - bis 2002 - wohnte der frühere Bahnagent in dem Gebäude, anschließend hat es die Stadt Schorndorf zum Verkauf ausgeschrieben.
Die Bahnhofsgebäude in Haubersbronn, Miedelsbach, Michelau, Schlechtbach und Breitenfürst sind/waren baugleich und in Oberndorf, Klaffenbach und Laufenmühle spiegelbildlich. Diesen Typ von Gebäuden findet man nur an der Wieslauftalbahn.

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2i.jpg

(8) Am 27. Febr. 1985 ist 212 258 auf der Rückfahrt von Welzheim


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2j.jpg

(9) 212 276 mit N5491 auf dem Weg von Schorndorf nach Rudersberg, 29. Juni 1992


Das folgende Bild zeigt eine ungewohnte Betriebssituation:
Als im November 2007 für einige Zeit wegen Bauarbeiten in Miedelsbach-Steinenberg keine Kreuzungen stattfinden konnten, hätte es nahe gelegen, dass man einen Umlauf im Schienenersatzverkehr betreibt. Man wählte jedoch einen anderen Weg: die Kreuzung wurde unter (geringfügiger) Anpassung des Fahrplans nach Haubersbronn verlegt. Da das dortige Ausweichgleis nur einseitig angebunden ist, setzte der Zug aus Schorndorf nach der Abfahrt des Gegenzugs wieder zurück und dann ging’s weiter gen Rudersberg.

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2k.jpg

(10) links VS425+VT440 als WEG62 (Schorndf-Rudersberg), rechts VT421+VT422 als WEG61, 5. Nov. 2007


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2l.jpg

(11) Noch einmal ein Bild von der EUROVAPOR Sonderfahrt am 14. Juli 1974 mit 078 246 am Bahnübergang in Haubesbronn, rechts der markante Turm der Wendelinskirche


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2m.jpg

(12) Inzwischen hat der Bahnübergang eine Schrankenanlage bekommen, VT421+VS524 als WEG53 von Oberndorf, 23. Juli 2008

Da der Bahnhof Haubersbronn am südlichen Ortsrand liegt, wurde ein zusätzlicher Haltepunkt eingerichtet:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2n.jpg

(13) Wo am 19. Febr. 1976 212 276 den N5498 Richtung Schorndorf schiebt, besteht seit 1995 der neue Hp Haubersbronn Mitte (km 3,7)


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2o.jpg

(14) Rund 27 Jahre später als das vorige Bild sehen wir hier, wie VT441 als WEG70 den Hp Haubersbronn Mitte in Richtung Rudersberg verlässt (1. Febr. 2003).
Das freie Gelände rechts, soll in der nächsten Zeit mit Wohnhäusern bebaut werden.


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2p.jpg

(15) Fast die gleiche Stelle im Sommer: 212 349 mit P5495 (Schordf-Rudersbg) am 11. Juli 1994


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2q.jpg

(16) In dem freien Abschnitt nördlich von Haubersbronn kommt uns 212 76 mit dem GmP62944 von Welzheim entgegen (5. Mai 1980).
Im Hintergrund sieht man die Metzlinsweiler Mühle und auf dem Berg die Ortschaft Buhlbronn.

Der nächste Bahnhof ist Miedelsbach-Steinenberg (km 5,4 - Höhe 264m), wo wir auch dieses typische Bahnhofsgebäude wie in Haubersbronn finden. 1997 wurde es von der Stadt Schorndorf verkauft.

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2t.jpg


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2s.jpg

(18) Am 29. Juni 1992 als 212 276 mit N5297 einfährt, stand das Gebäude offensichtlich schon leer.


http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2r.jpg

(19) Hier sehen wir dieselbe Lok 12 Jahre zeitiger. Selbst in den GmP62943 (Schorndf-Welzh) steigen am 5. Mai 1980 einige Fahrgäste ein.
Das Ladegleis ist noch vorhanden, auf dem nächsten Bild gibt es nur noch das durchgehende Gleis:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2u.jpg

(20) . . . soviel Zeit muss sein !!!





Damit geht der 1. Teil unserer Fahrt zu Ende, als Hinweis auf die Fortsetzung in etwa 1 Wochel vorab schon mal ein Bild aus Rudersberg:

http://www.bilder-hochladen.net/files/big/5pv8-2v.jpg



Hier geht's zum 2. Teil


Ich würde mich freuen, wenn einges Neues und Interessantes dabei gewesen ist.

Grüße aus dem Remstal
Andreas

Edit: Links eingefügt und angepasst



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:04:13:17:32:13.

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 19.03.10 10:57

Hallo Andreas,
Dein Beitrag ist für mich der absolute Höhepunkt dieser Woche im HiFo, danke für diesen Riesenaufwand, den Du da treibst!
Auf die Fortsetzung freue ich mich natürlich auch.
Viele Grüße
Stefan

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6638303363633862.jpg http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/3338386331616233.jpg

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Ludwigsburger

Datum: 19.03.10 11:06

Hallo auch,

danke vielmals für diesen wunderschönen Beitrag.

Ich selber war auch schon einige Mal im Wieslauftal unterwegs und werde einige Motividee von dir beim nächsten Besuch mal versuchen umzusetzen.

Schönes Wochenende


Mirko

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Detlev Hagemann

Datum: 19.03.10 11:17

Tolle, tolle Arbeit!

einen Umlaufplan der Aalener VT 98 auf der Bahnstrecke findet man auf db58.

Gruß Detlev Hagemann

„Das größte Problem in der Geschichte der Menschheit ist, dass diejenigen Menschen, die die Wahrheit wissen, nicht den Mund aufmachen und man diejenigen Menschen, die keine Ahnung haben, nicht zum Schweigen bringt.“ – Tom Waits

Das 1958-Projekt | Beiträge zur Eisen­bahn­geschichte von H. Kiderlen

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Lars Brüggemann

Datum: 19.03.10 11:18

Danke für den schönen Beitrag, leider kam ich bisher nur bis Schorndorf Hammerschlag.

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Rainer Christmann

Datum: 19.03.10 11:24

toller Beitrag !

mein Favorit ist Bild 3 - Bahnathmosphäre pur !

RCH

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: H2U

Datum: 19.03.10 12:05

Ich kann mich Stefans Kommentar nur anschließen.

Mein absoluter Favorit ist Bild 1. So einen GmP würde wohl niemand freiwillig aufs Modellbahnnetz schicken ;-)

Viele Grüße aus HH,
Helmut

Vorbildliche Aufbereitung

geschrieben von: hdk

Datum: 19.03.10 12:16

Hallo Andreas,

neben den Aufnahmen, die natürlich auch sehr ansprechend sind, möchte ich mich für die Art der Präsentation bedanken.
Natürlich macht es Mühe, das Ganze in der Form, wie hier gesehen, vorzubereiten.
Aber die Freude über das Resultat und vor allem die Reaktionen ist es dann wohl wert, oder?

Kurzum, auch ich denke, das war einmal wieder ein qualitativ herausragender Beitrag.

Gerne Weiteres in dieser Form

Gruß

Hans

Eine schöne Nebenbahn…

geschrieben von: Michael P

Datum: 19.03.10 12:39

… war das, die Du mit viel Arbeit und Kompetenz aufbereitet und dokumentiert hast. Vielen Dank!

Interessant finde ich die GmP's, die man dort noch lange Zeit antraf. Mir fällt auf, dass in Welzheim (?) ein Güterkunde ansässig war, der wohl über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, regelmäßig Fracht in einem Behältertragwagen erhielt oder verschickte. Jedenfalls ist dieser BT mit den fünf Behältern auf fast allen Bildern, die ich kenne, schon fast obligatorisch.

Danke nochmal fürs Zeigen und herzliche Grüße,
Michael.

Ein herausragend guter Beitrag!

geschrieben von: Günter T

Datum: 19.03.10 13:32

Hallo Andreas,

vielen Dank für diesen hochinformativen und großes Interesse weckenden Bericht,der auch handwerklich eine Spitzenleistung darstellt. Unverkennbar ist auch der sicher große Aufwand, um uns derart Tolles präsentieren zu können.

Ein würdiges Zeugnis dieser Bahnlinie.

Es grüßt dich
Günter

Danke für die Mühe, sehr schön gemacht! (o.w.T)

geschrieben von: FrankS

Datum: 19.03.10 13:58

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Was für ein Beitrag! Vielen Dank!

geschrieben von: ASa

Datum: 19.03.10 14:58

Hallo,

wenn es hier eine Galerie geben würde, würde ich diesen Beitrag vorschlagen.

Asa

Von vorne bis hinten ein ganz feiner Beitrag! Danke! (o.w.T)

geschrieben von: Pille

Datum: 19.03.10 15:01

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Von vorne bis hinten ein ganz feiner Beitrag! Danke!

geschrieben von: sh2

Datum: 19.03.10 15:18

Hallo Andreas,

vielen Dank für Deinen Bericht, ich schließe mich den Vorrednern gerne an und kann nur beipflichten.
Danke das Du auch die anderen Berichterstatter zu dem Thema erwähnst, meine Wenigkeit nicht ausgeschlossen. Mein ehem. Lehrlingskollege BugUser hat uns seither auch immer über die Bauarbeiten gut informiert.
Bild 16 hast Du „direkt“ vor meiner Haustüre aufgenommen, Klasse.
Ich plane meinen Beitrag zum Thema auch noch ein paar Mal fortzusetzen und freue mich schon darauf was Du noch für Schmankerl „auf Lager“ hast. Ich hoffe Karl-Friedrich lässt sich auch noch ein bisschen dazu bewegen, der hat soweit ich weis auch noch Material.

Gruß sh



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:03:19:15:37:53.

Klasse Bericht, vielen Dank! owt. (o.w.T)

geschrieben von: Fuzzel

Datum: 19.03.10 16:03

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: Rolf_311

Datum: 19.03.10 16:24

Herrlicher Beitrag!
Großes Kompliment für die Zusammenstellung, Bild- und Motiv-Qualität, für die Mühe mit den Grafiken etc...

Sorry:
Von mir kommen keine Beiträge und Bilder für die DSO-Foren, bis die Umleitungen rückstandsfrei weg sind!

Ein super Beitrag. Da stimmt einfach alles! (o.w.T)

geschrieben von: Markus Richta

Datum: 19.03.10 19:21

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Wieslauftalbahn: Schorndorf - Welzheim (m.Karte, 9 Scans, 21 B) Teil 1

geschrieben von: sh2

Datum: 19.03.10 21:57

Hallo Zusammen

@Andreas: das ist echt ein Zufall das Du gerade nach einem Bild von den Schorndorfer Anschlussgleisen fragst. Erst letzte Woche habe ich das Negativ von mir eingescant und überlegt was ich damit anstelle. Nun habe heute extra „Überstunden“ dafür gemacht.
Die Aufnahmequalität trotz (vielleicht auch ungenügender) Nachbearbeitung ist etwas schlecht, aber immerhin.
Leider hab ich nur das eine Bild von den Schorndorfer Anschlussgleisen, die ja für eine Stadt wie Schorndorf recht ausgiebig waren. Leider ist es auch nur ein Motiv vom „uninteressanten“ Abschnitt der Anschlussgleise, wie ich finde. Der von Dir bereits erwähnte Anschluss Richtung Hahnsche Mühle – Vorstadtstrasse - Hahn & Kolb und Pfleiderer Areal war interessanter. Aber zum Aufnahmezeitpunkt meiner Aufnahme wurde das Gleis leider schon sehr selten bedient.


Also hier das Bild: Die Einmündung in die große Anschlussgleiswelt der Stadt Schorndorf
Hier verzweigten sich die Strecken. Aufgenommen habe ich das Bild im Frühjahr 1985, also vor 25 Jahren.
Die Köf (man beachte die alten Loklaternen) schiebt gerade ihre Fracht in Richtung Anschluss der Firma Bauknecht. Das ist die Firma die ja angeblich um die Frauenwünsche bescheid weis. Die Firma Bauknecht hat in Schorndorf recht große Industrieflächen und verfügte wiederum über ein großes Gleisnetz. Rechts ist das Gleis der Wieslauftalbahn und der Remstalbahn zu sehen.


http://www.abload.de/img/198504schorndorfheinke2oew.jpg


Und zum Vergleich: Eine Aufnahme von heute Nachmittag. Der Schatten auf der Straße stammt von der Brücke über die Bahnanlagen, während auf dem Bild von 1985 noch die Schrankenanlage der Bahnübergänge zu sehen sind. 1986 wurde die Brücke eröffnet und zeitgleich sind die Bahnübergänge beseitigt worden. Das die Anschlussgleise auf dieser Seite des Schorndorfer Bahnhofs Geschichte sind hat Andreas bereits erwähnt, der Leserkreis hier hat es wahrscheinlich auch schon befürchtet.


http://www.abload.de/img/20100319schorndorfheinvr0w.jpg


Gruß sh



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:03:19:22:11:52.

Re: Wieslauftalbahn- Hochzeitszug auf der 64iger

geschrieben von: 41 1150

Datum: 19.03.10 22:49

Hallo Andreas,


Das nenne ich gelungen! Super Aufbereitung und dann noch die tollen Bilder Vielen herzlichen Dank!

Der Beitrag hat mal wieder Erinnerungen geweckt!

Kaum meiner Museumsbahnheizer Lehrlingszeit entronnen, durfte ich auf der Strecke bis Rudersberg mal die 64iger der Kochertalbahner als Aushilfe heizen.
Anheizen im ehemaligen "BW" in Schorndorf, mitten im Nichts, anderer Verein, unbekannte Lok, flauer Magen....

Und dann am nächsten Tag ein Hochzeitszug nach Rudersberg und zurück. Und das auf einer 64iger! Ein echter Traum, inklussive der Rückfahrt nach Gaildorf in den Heimatstützpunkt der Lok!

Obwohl ich nur einmal die Strecke fuhr, erkannte ich vieles wieder.

Dafür vielen herzlichen Dank!

PS: Ob Du oder ein anderer HiFo-Risti von dieser Fahrt (müsste so etwa 1997/98 gewesen sein wohl Bilder hast? Ich würde mich echt freuen!


Michael

Ich schließe mich den Vorrednern an ...

geschrieben von: Montzenroute

Datum: 20.03.10 00:03

und bedanke mich für diesen lesens- und anschauenswerten Beitrag, der ja auch eine Fülle toller Zugbildungen beinhaltet.

Eine Frage dazu habe ich an die Experten hier - waren GmPs in den 70ern in den Kursbüchern verzeichnet? Wenn ja wie? Offiziell gab es die Zuggattung doch gar nicht.

Danke für Informationen vorab

Montzenroute

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de