DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 3 All nächste Seite

Aktuelle Seite: 1 von 3    Angemeldet: Niemand

Wendezug 23er (viel Text und 18 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 21.09.09 08:42

Überarbeitete Fassung, geänderte Passagen rot markiert

Die Wendezugeinsätze der Baureihe 23 waren schon einige Male Thema hier im HiFo, zuletzt in der Anfrage von user "Thies Nulleinszehn". Ich konnte damals auf die Schnelle vom Büro aus nur auf meine Bildliste (in der auch die Bauartmerkmale verzeichnet sind) zurückgreifen. Als ich dann abends zu Hause noch einmal genauer nachgeschaut habe, zeigte sich, dass die Antworten (auch die der anderen User) nicht ganz vollständig waren, sodass die Idee zu einem eigenständigen Beitrag zu diesem Thema entstand. Voilà.

Aber fangen wir vorne an. Die ersten Dampf-Wendezüge in Deutschland verkehrten bei der technischen Neuerungen stets aufgeschlossen Lübeck-Büchener-Eisenbahn (LBE): Die Doppelstockzüge für den Städte-Schnellverkehr zwischen Lübeck und Hamburg, bespannt mit den stromlinienverkleideten 1’B1’-Tenderloks der späteren DR Baureihe 60 ("Mickey Mouse"), kennt wohl jeder. Auch einige der zur Verstärkung und als Reserve vorgehaltenen LBE T12 besaßen die notwendigen Einrichtungen für den Wendezugbetrieb. Ein Bild dieser teil-stromlinienverkleideten Loks findet sich in meinem Beitrag Streifzug durch die Siebziger, Teil 2.

Nach dem Krieg wurde der Wendezugbetrieb mit Dampfloks von der DB wieder aufgegriffen und zunächst mit acht Loks der BR 64 und etlichen preußischen P8 (38.10) und T18 (78.0) abgewickelt. Von den Neubaudampfloks war ab Werk keine einzige für den Wendezugbetrieb ausgestattet – dieses erfolgte erst nachträglich bei den Essener Maschinen 65 012 – 018 und einigen 23ern, um die es in diesem Beitrag geht.

Zunächst ein kurzer Blick auf die Technik: Alle im Wendezugbetrieb eingesetzten Dampfloks besaßen eine indirekte Steuerung. Hierbei erfolgte die Bedienung der Lok (Regler, Steuerung) im Schiebebetrieb durch den auf der Lok verbliebenen Heizer. Der Lokführer auf dem Steuerwagen betätigte lediglich die Bremse und gab dem Heizer über eine verdrahtete Sprechverbindung die notwendigen Bedienungsanweisungen. Die Zusatzausrüstung auf dem Führerstand bestand aus dem "Befehlsgerät" (Hagenuk-Gerät) für die Sprechverbindung und der sog. Regler-Schließ-Vorrichtung, mit der der Regler mittels eines pneumatischen Zylinders geschlossen wurde (bis auf eine minimale Restöffnung aus Sicherheitsgründen), sobald eine Bremsung eingeleitet wurde. Das soll ziemlich schlagartig erfolgt sein und dem Heizer, sofern nicht vorgewarnt, hin und wieder einen heftigen Schlag durch das zurück schwingende Reglergestänge versetzt haben.
Darüber hinaus musste die Lok natürlich mit den notwendigen Steuer- und Energieversorgungskabeln zum Steuerwagen hin versehen werden, jeweils mit Kabel+Stecker rechts und Steckdose links an der Pufferbohle. Dabei verwendete man die vereinheitlichten Bauelemente der 36-poligen Steuerleitung, wie sie bei Diesel- und E-Triebfahrzeugen üblich war. Der aufwendigste Umbau war sicherlich das Durchschleifen der Hauptluftbehälterleitung (10 bar) zum Steuerwagen, was zu den für alle Wendezugloks typischen 4 Luftschläuchen an der Pufferbohle führte (Die HB Leitung ist erforderlich, um vom führenden Steuerwagen aus die Bremse lösen und wieder füllen zu können).

Im Gegensatz zu den Dampfloks besitzen die für einen Wendezugbetrieb eingerichteten Diesel- und E-Loks eine direkte Steuerung, bei der alle Funktionen der Lok vom Steuerwagenwagen aus fernbedient und überwacht werden können. Einzige Ausnahme war die in der einschlägigen Literatur selten erwähnte E44 012B, die ebenfalls mit einer indirekten Befehls-Steuerung ausgerüstet war (deshalb auch das B hinter der Betriebnummer) - Bild siehe hier.

Weitere Details zur Technik der indirekten Steuerung bei der Baureihe 23 finden sich in dem vorzüglichen Baureihenbuch von J.U. Ebel über die "Neubau-Dampflokomotiven der DB", Band 1 - DEM Standardwerk über diese Loks schlechthin.
Aus dieser Quelle stammen auch die Daten für die Ausrüstung der ersten Maschinen der BR 23 für den Wendezugbetrieb:
23 038: 15.02.67
23 003: 28.04.67
23 004: 08.05.67
23 036: 05.06.67
23 030: 11.06.67
23 024: 13.09.67
23 025: 26.02.69

Als weitere Loks (ohne Umbau-Datum, jedoch angeblich mit Bildbeweis) werden 23 002, 022, 034 und 051 angegeben. Nach Rücksprache mit dem Autor, Hrn. Ebel, gehen diese Aussagen auf amtliche Unterlagen der BD Saarbrücken zurück, bei denen jedoch nicht ausschließen ist, dass hier die tatsächliche Voll-Ausrüstung mit Wendezugsteuerung und eine nur Vorrüstung mit Hauptluftbehälterleitung miteinander vermengt wurden.

Zusammen mit eigenen Sichtungen sind bis heute neun Wendezug-taugliche Loks der Baureihe 23 mit Bild sicher belegt, hier noch einmal nummernmäßig geordnet:
23 003, 004, 022, 025, 034, 036, 047, 051 und 052.

Daneben gab es weitere 23er, die nur mit Hauptluftbehälterleitung versehen waren, und die als potentielle Kandidaten für eine – vielleicht nur kurzzeitige – Nutzung als Wendezugloks in Frage kommen. Mit Bildbeleg nachgewiesen sind:
23 001, 002, 005, 009, 011, 023, 024, 030, 032, 033, 037, 038, 044, 053, 075, 077 und 080.


Das ist jetzt die richtige Stelle für den Publikums-Joker:
Wer aus dem Kreis der HiFo-User kann noch weitere Wendezug- und/oder HBL-Loks benennen (bitte möglichst mit Bildbeweis)?

Woran man den Ausrüstungszustand der Loks eindeutig erkennen kann, zeige ich am besten mit einigen Bildern.


1. Wendezugloks

Beginnen wir mit 023 004, aufgenommen im Bw Saarbrücken Hbf am 05.04.71. Gut zu sehen sind das Steuerkabel (rechts) und der Stecker (links) für die Verbindung zum Steuerwagen.
Das eigentlich Besondere an dieser Lok ist aber nicht die Wendezug-Ausrüstung, sondern vor allem das Führerhaus der Serienbauart ab 23 024 – wie ist die 004 bloß an so ein Führerhaus gekommen?

Bild 1:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b01-023_004.jpg


Als ganz normale Lok der zweiten Bauform (FH mit Aufsatz, geknickte Türen) präsentiert sich 023 022 am 22.05.71 in Lebach.

Bild 2:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b02-023_022.jpg


23 024 und 23 025 waren die beiden Exoten innerhalb der BR 23, bei denen nach der ersten Bauserie verschiedene neue Bauelemente ausprobiert wurden. Die Wendezugausrüstung gehörte nicht dazu, die kam erst nachträglich hinzu.
023 025 im AW Trier, 14.09.73.

Bild 3:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b03-023_025.jpg


023 034 ist eine 23er der 3. Bauform, die in Saarbücken mit einer Wendezugausrüstung versehen wurde.
Am 13.09.73 ist sie von ihrer morgendlichen Frühschicht ins Bw Saarbrücken Hbf zum Restaurieren eingerückt. Dahinter steht 023 026.

Bild 4:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b04-023_034.jpg


Eine der ersten Wendezug-23er war 023 036, hier zu sehen im Saarbrücker Hauptbahnhof am 27.05.69.

Bild 5:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b05-023_036.jpg


023 047 wird bei Ebel nur als HBL-Lok genannt. Als sie mir am 06.04.71 mit Saarlouis vor die Flinte kam, war sie aber eindeutig wendezug-tauglich, auch wenn es sich bei P2817 nicht um einen solchen Zug handelt.

Bild 6:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b06-023_047.jpg


Das Gleiche gilt für 023 052, aufgenommen am 08.04.71 im AW Trier. Möglicherweise bekam die Lok die Wendezug-Ausrüstung gerade erst bei diesem AW-Aufenthalt.

Bild 7:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b07-023_052.jpg


2. ehemalige Wendezugloks

Dieses Kapitel ist mit Kenntnisstand Juli 2012 eigentlich obsolet, da inzwischen berechtigte Zweifel bestehen, ob diese von U.Ebel aufgeführten Maschinen tatsächlich jemals eine Wendezug-Ausrüstung besaßen. Der Vollständigkeit halber belasse ich es aber in meinem Beitrag.

Der Ein- und Ausbau der Wendezugeinrichtung muss wohl nicht sehr aufwendig gewesen sein – anders ist es nicht zu erklären, dass einige Loks bereits nach kurzer Zeit die W-Ausrüstung verloren und andere dafür damit versehen wurden. Möglicherweise reichte schon ein absehbar längerer Ausfall einer W-Lok als Anlass, die Wendezugeinrichtung auf eine andere Maschine umzusetzen.

Ein Beispiel dafür ist 023 002, die frühestens irgendwann in 1967 die W-Einrichtung erhalten haben kann, sich aber am 26.05.69 im Bw Saarbrücken Rbf schon wieder ohne eine solche präsentierte; nur die HB-Leitung ist noch vorhanden.

Bild 8:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b08-023_002.jpg


Bei 23 024 ist sogar das Einbaudatum bekannt, nämlich der 13.09.67. Noch nicht einmal zwei Jahre später fuhr sie mir am 27.05.69 im Bw Koblenz Mosel vor die Kamera, inzwischen mit neuer Nummer 023 024 versehen. Da war sie schon nicht mehr wendezug-tauglich und nur noch an der HBL-Leitung als ehemalige W-Lok zu erkennen.
Wie schon bei 23 025 (Bild 3) angesprochen, war die 23 024 eine ganz besondere Maschine, die sich äußerlich vor allem durch die großflächige Verkleidung hinter dem MV-Wasserkasten unter der Rauchkammer von allen anderen 23ern deutlich unterschied.

Bild 9:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b09-023_024.jpg


Noch kürzer währte der Einsatz der 23 030 als Wendezuglok. Nur 14½ Monate nach ihrem Umbau am 11.06.67 wurde sie von H. Schambach am 31.08.68 in Traben Trarbach abgelichtet – ohne Wendezugeinrichtung!

Bild 10:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b10-23_030.jpg


023 038 war laut Ebel die erste 23er überhaupt, die eine Wendezug-Ausrüstung erhielt (15.02.67). Als sie am 27.05.69 mit P1860 am allseits bekannten Schrottlok-Abstellplatz in Konz-Karthaus vorbei rauscht, ist diese bis auf die verbliebene HBL schon wieder ausgebaut. Dafür ist die Lok jetzt mit einem Tender der ersten Bauform gekuppelt, mit dem sie so nicht geliefert wurde.

Bild 11:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b11-023_038.jpg


023 051, das war nicht nur die Lok mit dem besonderen Tender, sondern auch die mit der teilamputierten Wendezugausrüstung. Bei meiner letzten Begegnung in 4/71 war sie noch komplett; jetzt, am 10.09.73 in Lebach, fehlt das Steuerkabel vorn rechts. Der Klemmkasten an der Pufferbohle und die Steckdose sind allerdings noch vorhanden. Unfallschaden oder Beginn des Rückbaus – das ist hier die Frage.

Bild 12:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b12-023_051.jpg


3. Loks nur mit HBL

Wie oben bereits erwähnt, waren etliche Loks mit HB-Leitung vorgerüstet, um kurzfristig eine W-Einrichtung nachrüsten zu können. Das blieb auch zunächst so, als diverse Saarbrücker Loks mit Oberflächen-Vorwärmer nach Crailsheim im Tausch gegen Loks mit Mischvorwärmer abgegeben wurden.

Eine dieser getauschten 23er war 023 001. Am 04.08.69 zeigt sie sich im Bw Crailsheim noch mit HBL. Charakteristikum dieser Maschine war der "falsche" Tender der neueren Bauart mit glatten Kohlenkastenwänden.

Bild 13:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b13-023_001.jpg


Bislang unerklärlich ist die Vorrüstung von zwei 23ern des Bw Kaiserslautern mit HBL. Neben 023 011 war das 023 009, hier im Bw Kaiserslautern am 09.09.73.

Bild 14:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b14-023_009.jpg


Zum Abschluss dieses Kapitels noch ein Bild der bei Ebel nicht aufgeführten 023 044. Am 26.05.69 wartet sie im alten Bw Saarbrücken Rbf auf ihren nächsten Einsatz.

Bild 15:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b15-023_044.jpg


4. Loks mit ausgebauter HBL

Alle Crailsheimer 23er, die mit HBL für einen Wendezug-Betrieb vorgerüstet waren, kamen im Rahmen des schon angesprochenen Loktauschs aus Saarbrücken. Da ein solcher Einsatz in Crailsheim nicht vorgesehen (und sicher auch nicht sinnvoll) war, wurde die HB-Leitung bei verschiedenen Loks nach einiger Zeit wieder ausgebaut. Bekannt sind mir 023 002, 005, 037 und 044. Ergänzende Angaben sind, wie immer, willkommen.

Als Beispiel sei hier 023 005 gezeigt, aufgenommen im Bw Crailsheim am 08.09.73. Bei der letzten davor liegenden Begegnung am 21.07.70 besaß sie die HBL noch.

Bild 16:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b16-023_005.jpg


5. Wendezugloks im Einsatz

Bei der Vorbereitung dieses Beitrags und der damit verbundenen Durchsicht meiner Bilder musste ich mit Enttäuschung feststellen, dass ich zwar fast alle Wendezug- und/oder HBL-23er vor die Flinte gekriegt habe, zum Teil vielfach, aber Aufnahmen von Wendezugeinsätzen mit schiebender Lok sind leider Mangelware. Nachschüsse waren (und sind) mir generell zuwider, und die Besonderheit dieser Betriebsweise ist mir damals in meiner jugendlichen Radikalität anscheinend nicht bewusst geworden. Gerade einmal vier Aufnahmen habe ich zustande gebracht, von denen ich zwei für zeigenswert halte.

Zunächst die schiebende 023 022 beim Halt im Bf Auersmacher. Untrügliches Zeichen dafür, dass es sich hier um einen Schieber handelt, ist die Auslegung der Steuerung auf Rückwärtsfahrt und der Umstand, dass sich der Zug auf dem hinteren, in Fahrtrichtung rechten Gleis befindet - P4057 am 05.04.71.

Bild 17:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b17-023_022.jpg


Am 13.09.73 gab’s dann sogar noch eine farbige Zugaufnahme einer schiebenden 23er. Bei Bübingen kachelt 023 034 mit P4066 gen Saarbrücken. Die Dampffahne zeigt unmissverständlich an, in welche Richtung der Zug unterwegs ist.

Bild 18:
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Wendezug-23/b18-023_034.jpg


Die meisten Bilder des Wendezugbetriebs mit Saarbrücker 23er, auch meine eigenen, zeigen die Lok mit dem Tender zum Zug gekuppelt, also aus Sicht der Fotografen "richtig herum". Dieses ist auch logisch, da so der Lokführer bei Fahrt Lok voraus auf der richtigen, rechten Seite steht; bei Schlepptenderloks sicher ein wichtiger Gesichtspunkt.
Bei den im Wendezugdienst eingesetzten Tenderloks der BRn 65 und 78 sind mir dagegen nur Bilder bekannt, auf denen die Lok mit der Rauchkammer zum Zug gekuppelt ist. Dafür habe ich bis jetzt keine Erklärung.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal meine "Publikumsfrage" wiederholen: Wer kann noch weitere Wendezug- und/oder HBL-Loks benennen? Insbesondere von den HBL-Loks könnten einige kurzzeitig die vollständige Wendezugeinrichtung erhalten haben.

Interessieren würde mich speziell ein Bild der 023 053 mit HBL. Ich selbst habe diese Lok 1968 nur als Crailsheimer Maschine, und da natürlich ohne HBL, vor die Flinte gekriegt. Am 10.06.69 wurde die Lok nach Saarbrücken abgegeben und dort am 11.05.70 nach dem Unfall in Saarfels z-gestellt. Wenig Zeit also für eine Vorrüstung mit HBL.

Ich bin gespannt, ob noch etwas Neues zu diesem Thema ans Tageslicht kommt – HiFo macht’s möglich.

Schönen Tag noch,
Ulrich B.





4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:07:06:10:35:01.

Sehr interessant!

geschrieben von: Donni

Datum: 21.09.09 08:54

Hallo Ulrich,

Danke für diese Zusammenstellung. So faszinierend der Dampf-Wendezugbetrieb war und so lange er sch im Grunde hielt, so überraschend wenig wurde/wird über diese Betriebsform berichtet.
Eine neue Nummer kann ich zwar nicht nennen, jedoch die Bilddokumentation weiter vervollständigen. Im Link ein Bericht über einen Wendezug mit der 023 036 in Hanweiler.

[drehscheibe-foren.de]

Gruß

Donni

Re: Wendezug 23er (viel Text und 18 B)

geschrieben von: Würzburger

Datum: 21.09.09 08:56

Hallo Ulrich,

das ist ein sehr interessanter Beitrag, der mir ausnehmend gut gefällt!

Gruß, Thomas

Re: Sehr interessant!

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 21.09.09 09:37

Hallo Ulrich und Donni,
danke für dieses wenig dokumentierte Kapitel Dampflok-Geschichte!
Auf Donnis Bildern steht der Heizer auf dem Lokführerplatz. Ist das beim geschobenen Wendezug so üblich gewesen? Brauchte der Heizer eine Zusatzqualifikation für den Wendezugeinsatz?
Fragen eines Laien, die mich neben der Technik auch interessieren.
Viele Grüße
Stefan

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6638303363633862.jpg http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/3338386331616233.jpg

Re: Wendezug 23er (viel Text und 18 B)

geschrieben von: martin welzel

Datum: 21.09.09 10:07

Moin Ulrich,

nach längerer Abstinenz mal wieder ein Beitrag von Dir - das freut mich; umso mehr er wieder einmal zu denen zählt, die wichtige Hintergrundinformationen mit interessanten Fotos kombinieren - das macht Alles ein wenig verständlicher.

Weil wir uns ja vorher abgesprochen haben, kann ich nun leider keine Ergänzung anbieten, bin aber selbst sehr gespannt auf die Reaktionen der Hiforisti.

Danke für Deinen klasse Beitrag,

Martin

Wer noch weiter in die Technik ...

geschrieben von: 01 1066

Datum: 21.09.09 10:47

... und die Vorschriften zum Wendezugdienst einsteigen will, sei verwiesen auf die ausführliche Darstellung bei Ebel/Knipping/Wenzel, Die Baureihe 78, Freiburg 1990, EK-Verlag, Seite 50 ff. Dort findet sich auch die zeichnerische Darstellung des Befehlsgerätes Bauart Hagenuk (Seite 57).
Ebenfalls kurz umrissen wird der Wendezugdienst von Ebel, Die Neubaudampflokomotiven der Deutschen Bundesbahn, Band 2, Stuttgart;Berlin;Köln;Mainz 1984, Verlag W. Kohlhammer, Seite 54 ff.
Zum Einsatz der P 8 im Wendezugdienst siehe Wenzel, Die preußische P 8, Freiburg 1994, EK-Verlag, Seite 251. Dort wird auch explizit beschrieben, daß die Schlepptenderlokomotiven mit dem Tender an den Zug gekuppelt werden mußten, um ihre normale Höchstgeschwindigkeit zu erreichen (Auszug aus DV 941/I Hmb vom 31.05.1959):
BR 38
arbeitend bei Vorwärtsfahrt und nicht führender Rückwärtsfahrt = 100 km/h
arbeitend bei führender Rückwärtsfahrt = 50 km/h
arbeitend bei führender Rückwärtsfahrt mit 2'2'T30 und allseits geschlossenem Führerhaus = 85 km/h


Re: Sehr interessant!

geschrieben von: meckisteam

Datum: 21.09.09 11:12

Stefan Motz schrieb:
-------------------------------------------------------
> Auf Donnis Bildern steht der Heizer auf dem
> Lokführerplatz. Ist das beim geschobenen Wendezug
> so üblich gewesen? Brauchte der Heizer eine
> Zusatzqualifikation für den Wendezugeinsatz?

Ja, der Heizer musste eine komplette Ausbildung als Lokführer besitzen. Denn bei geschobenem Zug musste er nicht nur heizen sondern die Lok auch fahren. Er bekam ja nur die Befehle von vorne. Ausführen musste er sie selber.

VG, Holger

Sehr informativ & mit tollen Bilder, danke! (o.w.T)

geschrieben von: Djosh

Datum: 21.09.09 11:45

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
http://www.doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

Wichtige Anmerkung zu Bild 18!

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 21.09.09 13:41

Zitat:
Am 13.09.73 gab’s dann sogar noch eine farbige Zugaufnahme einer schiebenden 23er. Bei Bübingen kachelt 023 034 mit P4066 gen Saarbrücken. Die Dampffahne zeigt unmissverständlich an, in welche Richtung der Zug unterwegs ist.


Es sei denn, es herrschte sehr starker Rückenwind! ;-)))


*duck und wech*



Wie immer ein überaus lehrreicher Beitrag, Ulrich.

Vielleicht könnte man auf diese Weise auch mal die Unterschiede zwischen den ganzen 50/52-Ausführungen deutlich machen!? (z.B. Rahmen, Sandkästen etc.)


Bis neulich

Rolf Köstner

Gute britische Regierungen erkennt man daran, dass „Monty Python“ (sie) auch nicht viel anders besetzt hätte. (Friedrich Küppersbusch)

http://www.nachdenkseiten.de/upload/banner/nds_banner_468x60_rounded.jpg

Nachdem ich vorhin meine 23er-Bilder abermals durchgesehen habe, . . .

geschrieben von: Hartmut Riedemann

Datum: 21.09.09 13:56

. . . Ulrich, kann ich leider nichts Ergänzendes beitragen. Aber bedanken kann ich mich, laut, deutlich und vernehmlich, für diesen Beitrag.

Herzlichen Dank!!!

Beste Grüße
Hartmut

Danke !!! ...

geschrieben von: sc

Datum: 21.09.09 14:59

... lieber Ulrich,

für diesen sehr informativen Beitrag, den ich mir wohl in ausgedruckter Form in das 23er-Buch legen werde. Inhaltlich hätte ich ihn eher auf Deiner homepage bei den Bauartunterschieden erwartet.

Viele Grüße aus HH
Stefan

Hier geht es zu meinen bisherigen Beiträgen
und weiteren Inhaltsverzeichnissen
http://www.abload.de/img/012061104kl41bk.jpg

Zwei weitere Kandidaten: 23 040 und 069

geschrieben von: 03 1008

Datum: 21.09.09 14:59

Hallo Ulrich,

ganz herzlichen Dank für diese informative Fleißarbeit!

Zusätzlich zu den von Dir erwähnten Wendezugloks werden in

Klaus D. Holzborn: Moderne Dampflokomotiven - I: Neubaulokomotiven der DB, München (Holzborn) 1981

auf Seite 45 noch die 23 040 und 069 aufgeführt. Bildbelege dazu (und zur 23 053) habe ich leider nicht gefunden.

Viele Grüße, Helmut

Man nannte das " Reglerberechtigt" (o.w.T)

geschrieben von: Roststab

Datum: 21.09.09 15:29

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Zweifel an Bild 17

geschrieben von: Roststab

Datum: 21.09.09 15:43

Ob Bild 17 tatsächlich eine schiebende 23 trotz rückwärtsliegender Steuerung zeigt? Ich habe da so meine Zweifel. Der Lokführer kann auch, was häufig gemacht werden muß, wenn sich der Zug trotz gelöster Bremsen nicht in Fahrtrichtung bewegt, einige cm entgegengesetzt fahren, um dann bei vollem Hub eines Zylinders wieder in die gewünschte Richtung zu fahren. In dem Fall setzt man natürlich keine Schlußscheibe an die Lok oder blendet die unteren Laternen rot ab. Nach meiner Auffassung haben wir hier eine solche Situation. Als Wendezug müßte eine Schlußscheibe gesetzt sein, falls daß zulässig war. Wenn das nicht gestattet war, dann müssen die Laternen rot abgeblendet und beleuchtet sein. Das scheint mir auf dem Bild nicht der Fall zu sein.

Tante Edith hat ein Komma verschoben!





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:09:21:15:45:28.

Vergrößere einmal das Bild mit Deinem Browser auf 200%, . . .

geschrieben von: Hartmut Riedemann

Datum: 21.09.09 15:48

. . . Heinz, und schaue Dir dann die beiden unteren Lampen abermals an. Da sind deutlich dunkle Flecken innerhalb der Lampen zu sehen, m. E. sind also die Rotscheiben heruntergeklappt.

Beste Grüße
Hartmut

Sehr schön…

geschrieben von: A.Philippi

Datum: 21.09.09 16:24

… und sehr interessanter Beitrag. Auch wieder Super-Bilder.

Vielen Dank

von Andreas

Noch ‘n Wendezug-Kandidat: 023 021 - mit Foto

geschrieben von: railroadwilli

Datum: 21.09.09 16:39

Moin,

in meinen Beständen befindet sich ein Foto von 023 021, abgelichtet in Rückwärtsfahrt vor einem abendlichen Personenzug in Weikersheim am 2.4.1975:

http://img266.imageshack.us/img266/6282/023021weikerheim241975.jpg

Zumindest am Tender ist die HBL offensichtlich vorhanden. Wie aber ist dieser schräg nach unten enger werdende Kasten an der Pufferbohle zu interpretieren?

http://img148.imageshack.us/img148/8678/scannen0006as.jpg

Gruß
Willi

http://abload.de/img/2074-36ss250udk1r.jpg

Re: Vergrößere einmal das Bild mit Deinem Browser auf 200%, . . .

geschrieben von: Roststab

Datum: 21.09.09 17:37

Nachdem ich mich nochmals eingehend mit dem Foto in verschiedenen Vergrößerungen und Helligkeitswerten und zugehörigem Text befaßt habe, muß ich eingestehen, daß ich einen Satz überlesen hatte und deshalb einem Irrtum erlag. Das Foto zeigt einen haltenden Zug und nicht wie ich zunächst annahm, einen Zug in Bewegung, denn das wäre mit der Rauchfahne nicht in Einklang zu bringen.

Daß die Blendscheibe umgeklappt ist, kann man bei diesem Foto am besten im Vergleich zwischen oberem Spitzenlicht und der im Bild rechten Laterne erkennen.

Re: Vergrößere einmal das Bild mit Deinem Browser auf 200%, . . .

geschrieben von: Käfermicha

Datum: 21.09.09 18:22

Das muss für den Heizer aber ziemlich ätzend gewesen sein, Heizen und gleichzeitig auch noch als Lokführer arbeiten. Doppelbelastung...

Möglicherweise Tauschtender?

geschrieben von: 03 1008

Datum: 21.09.09 18:22

Laut dem weiter oben erwähnten Holzborn-Buch war die 23 021 gegen Ende ihrer Karriere mit einem Tauschtender (Herkunft unbekannt) unterwegs.

Edit: In dem Buch

Steffen Lüdecke (Hrsg.): Erlebte Eisenbahn, Freiburg (EK) 2006

ist auf Seite 257 ein rs-Foto der 023 021 vom 26.04.1975 abgedruckt. Auf dieser Aufnahme weist die Lok vorne nur zwei Luftschläuche auf.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:09:21:18:43:46.

Seiten: 1 2 3 All nächste Seite

Aktuelle Seite: 1 von 3    Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de