DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Rund um Jerxheim Teil 20 (20 Bilder)

geschrieben von: Philosoph

Datum: 28.12.08 16:37

Hallo Zusammen,

zunächst hoffe ich, dass Ihr alle wirklich frohe und friedliche Weihnachten verbracht habt. Bei mir war es vor Weihnachten beruflich mal wieder so chaotisch, dass ich erst heute dazu komme, den letzten Teil der Strecke Jerxheim - Helmstedt einzustellen.

Eigentlich könnte man über das Teilstück Schöningen - Helmstedt ein eigenes Buch schreiben, aber alle Aspekte des Braunkohlebaus in dieser Region und deren Auswirkungen auf die Streckenführung würden bei weitem diesen Beitrag sprengen. Ich hatte zwar ursprünglich vor, diesen Beitrag wesentlich ausführlicher zu gestalten, meine beruflichen und privaten Verpflichtungen lassen dies momentan allerdings nicht zu. Daher werde ich mich auf die wesentlichen Fakten beschränken.

Bevor wir uns mit dem Teilstück Schöningen - Helmstedt beschäftigen, möchte ich nochmals einen Vergleich vom ESig Schöningen aus Richtung Helmstedt zeigen.

@Marc: Die Idee ist mir heute erst gekommen. Hoffe du hast nichts dagegen, dass ich dein Bild hier nochmals zeige? Wenn doch bitte melden!


http://img383.imageshack.us/img383/4902/p1070358dn1.jpg
Esig Schöningen 2007


http://img78.imageshack.us/img78/1401/img0343qk7au0.jpg
Esig Schöningen 2008; Foto Marc Lewandowski

Am ehemaligen Vorsignal endet derzeit der Abbau.

http://img387.imageshack.us/img387/313/bearbeitet109vv1.jpg
Vorsig Schöningen 2007


Nun wollen wir uns aber von Schöningen nach Helmstedt begeben. Zunächst die gewohnte Übersichtskarte über den Streckenverlauf:


http://img397.imageshack.us/img397/2835/rbdhannoveroktober1945au7.jpg
Streckenkarte RBD Hannover 1945


Auf dieser Streckenkarte ist bereits der zwischen Schöningen und Neu Büddenstedt neu trassierte Streckenverlauf berücksichtigt. Um den ursprünglichen Streckenverlauf über Büddenstedt darzustellen, habe ich mich mal an eine eigene Zeichnung versucht. Hier ist auch das zweite später neu trassierte Teilstück kurz vor Helmstedt für den Tagebau Helmstedt berücksichtigt.


http://img381.imageshack.us/img381/4728/scan1xj1.bmp
Streckenverlauf Einst/Jetzt Schöningen - Helmstedt


Vom ehemaligen Streckenverlauf und vom Bahnhof Büddenstedt liegen mir leider keine Bilder vor. Allerdings hat mir Andreas Stueber aus seiner Sammlung einen Gleisplan aus dem Jahr 1904 und eine Zeichnung des EG von 1922 zur Veröffentlichung überlassen.


http://img387.imageshack.us/img387/1908/gpbueddenstedt1904vz6.jpg
GP Büddenstedt 1904; Andreas Stueber

Als letztes Haus in Büddenstedt wurde 1948 der ehemalige Bahnhof abgerissen.

http://img387.imageshack.us/img387/7338/192207egbueddenstedttf2.jpg
EF Büddenstedt 1922; Andreas Stueber


Mittlerweile haben sich Tagebaue zwischen Helmstedt und Schöningen bis an die Bahnstrecke heran gearbeitet. Auch die Braunkohle unter den Gleisen wird verstromt. Eine Verlegung der Bahnlinie wurde von der Region Braunschweig als zu aufwändig eingeschätzt, statt dessen wurde deren Einstellung genehmigt. Auf dem nun ebenfalls stillgelegten neuen Abschnitt konnte Rainer Güttler am 28.09.2006 noch Personenverkehr im Bild festhalten.

http://img364.imageshack.us/img364/34/09nschningen2006092820raz4.jpg
614 064 als RB 24168 am 28.09.2006; Foto Rainer Güttler

Durch die Streckenverlegung erhielt auch die Ortschaft Alversdorf einen Bahnhof. Drei Gleispläne von Herrn Miska veranschaulichen den Wandel des Bahnhofs zur noch heute bedienten Awanst.

http://img361.imageshack.us/img361/7906/alversdorf1963miskabm2.jpg
Gleisplan Alversdorf 1963; Gerald Miska

http://img357.imageshack.us/img357/3953/alversdorf1974miskaku1.jpg
Gleisplan Alversdorf 1974; Gerald Miska

http://img364.imageshack.us/img364/5489/alversdorf1998miskaqt1.jpg
Gleisplan Alversdorf 1998; Gerald Miska


Auch die Ortschaft Alversdorf wurde ein Opfer der Braunkohle. Somit war ab dem 01.07.1971 der Personenhalt überflüssig.

Nachstehend einige Bilder aus Alversdorf.


http://img387.imageshack.us/img387/295/bearbeitet114or8.jpg
Alversdorf 2007


http://img357.imageshack.us/img357/6356/08alversdorf1988090120ubb6.jpg
Vollert Roboter in Alversdorf am 01.09.1988; Foto Rainer Güttler


Auf diesem Foto kann man hinter dem Schalthaus noch den ehemaligen Bahnsteig gut erkennen. Dort befand sich einst auch ein kleines EG.


http://img361.imageshack.us/img361/8739/bearbeitet111wg0.jpg
Alversdorf 2007


http://img357.imageshack.us/img357/2672/bearbeitet112mq6.jpg
Alversdorf 2007


http://img364.imageshack.us/img364/4020/bearbeitet113te6.jpg
Alversdorf 2007

Kommen wir nun zum Bahnhof Neu Büddenstedt. In den Jahren 1935 bis 1955 entstand als Ausgleich für den abgerissenen Ort Büddenstedt die Ortschaft Neu Büddenstedt. Von diesem Bahnhof liegt mir leider kein Gleisplan vor, so dass ich es auch hier mit einer Eigenkreation versuche. Schön ist natürlich anders.

http://img187.imageshack.us/img187/5865/gpneubddenstedtwx0.bmp
GP Neu Büddenstedt 1945

Definitiv war der Bahnhof als Kreuzungsbahnhof ausgestaltet und mit Formsignalen gesichert. Das Fahrdienstleiter Stellwerk befand sich im Vorbau des EG. Einige Fragen bleiben allerdings offen:

1) Gab es ein Ladegleis an der Nordeinfahrt?
2) Wie war die Bezeichnung des Stellwerks?
3) Wann erfolgte der Rückbau zum HP?
4) Wann wurde der Bahnhof offiziell eröffnet?

Vielleicht kann hier ja jemand weiterhelfen.

Nachstehend einige Bilder aus Neu Büddenstedt. Obwohl die Ortschaft im Rahmen einer Gebietsreform offiziel in Büddenstedt umbenannt wurde, hielt die DB bis zuletzt an der Bezeichnung Neu Büddenstedt fest.


http://img361.imageshack.us/img361/7484/dsc02613mz7.jpg
Büddenstedt 2005

Der Bahnhof Neu Büddenstedt wurde mit einem für eine kleine Station an einer Nebenbahn recht imposant gestaltet und dürfte zu keiner Zeit im Verhältnis zum tatsächlichen Verkehrsaufkommen gestanden haben. Grund dürfte das schlechte Gewissen gegenüber den Bewohner gewesen sein.

http://img357.imageshack.us/img357/6864/dsc02615jg8.jpg
Büddenstedt 2005


http://img364.imageshack.us/img364/8559/bearbeitet118ty4.jpg
Büddenstedt 2007


http://img361.imageshack.us/img361/8765/05neubddenstedt19880901dx3.jpg
212 158 als N 6215 am 01.09.1988; Foto Rainer Güttler


http://img387.imageshack.us/img387/3050/bearbeitet119zr2.jpg
Büddenstedt 2007


Von Helmstedt selber habe ich leider keine historischen Bilder vorliegen. Daher erspare ich euch auch die aktuellen Bilder. Abschließen möchte ich diesen Beitrag daher mit einem historischen Gleisplan von Helmstedt.

http://img368.imageshack.us/img368/952/gphelmstedtguettlerrq4.jpg
GP Helmstedt; Rainer Güttler

Ich wünsche allen Usern einen guten Rutsch in das neue Jahr. Dort wird die Serie dann irgendwann mit der Strecke Eilsleben - Schöningen fortgesetzt.


Carsten



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:12:28:16:48:55.

Neu-Büddenstedt

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 28.12.08 18:01

In Neu-Büddenstedt war ich bisher nur zwei Mal, am 28.12.1969 und am 08.12.2007. Wegen des Themas hänge ich die 1969er Bilder hier noch einmal an, so Du erlaubst:

Nach Kreuzung Nto 3236 drückt 01 161 …

http://img503.imageshack.us/img503/8356/01161abschiedneubddens4rk.jpg

http://img455.imageshack.us/img455/3455/01161scheineinfahrtneub7id.jpg

… ihren Sonderzug zwecks anschließender Schein-Einfahrt bis km 6,0 zurück

http://img503.imageshack.us/img503/7002/01161scheineinfahrtiine4gy.jpg




Das 2007er Bild entstand anläßlich der „Abschiedsfahrt von der Südelmstrecke Helmstedt—Schöppenstedt”

Neu-Büddenstedt-2007-12-08.jpg








Schönen Sonntag noch
mfG

Walter

Re: Neu-Büddenstedt

geschrieben von: Philosoph

Datum: 28.12.08 18:19

Hallo Walter,

herzlichen Dank für deine interessanten Bilder. Kannst du dich noch erinnern, ob es in Neu Büddenstedt auch Formsignale gegeben hat? Auf deinen Bildern ist wohl nur der Drahtzug für die Weiche zu erkennen.

Grüße

Carsten

Re: Neu-Büddenstedt

geschrieben von: Carsten Hölscher

Datum: 28.12.08 18:28

auf dem 2. Bild läuft ein Drahtzug Richtung Zug (andere Gleisseite). Die vier Drähte im Vordergrund wären auch zuviel für eine Weiche. Also da wird es Einfahr(form)signale gegeben haben. War das nicht sogar eine Hauptbahn? Dann sind auch Ausfahrsignale anzunehmen.

Carsten

Re: Neu-Büddenstedt

geschrieben von: Philosoph

Datum: 28.12.08 18:33

Hallo Carsten,

die Hauptbahn verlief über Schöningen - Eilsleben. Der Abschnitt Schöningen - Helmstedt war m.W.n. immer nur Nebenbahn.

Mit den Srähten hast du recht, mindestens Einfahrsignale wird es gegeben haben. Die Frage nach Ausfahrsignalen wird Walter hoffentlich noch beantworten.

Grüße

Carsten

Re: Neu-Büddenstedt

geschrieben von: timmsiegel

Datum: 28.12.08 21:57

Carsten Hölscher schrieb:
-------------------------------------------------------
> auf dem 2. Bild läuft ein Drahtzug Richtung Zug
> (andere Gleisseite). Die vier Drähte im
> Vordergrund wären auch zuviel für eine Weiche.
> Also da wird es Einfahr(form)signale gegeben
> haben. War das nicht sogar eine Hauptbahn? Dann
> sind auch Ausfahrsignale anzunehmen.
>
> Carsten

Vier Drähte für eine Einfahrweiche sind i.O. 2 Drähte f.d. Weichenleitung, 2 für die Riegelleitung.
Mehr Leitungen gibt Bild 2 nicht her - allerdings sieht man im linken oberen Eck eine Propanflasche in der Halterung - eindeutig ein Hauptsignal - also ASig, aber scheinbar kein (mech.gestelltes) ESig

Die Ausfahrsignalfrage …

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 28.12.08 22:19

… kann ich nach inzwischen 39 Jahren leider nicht mehr beantworten, tut mir sehr leid. Aber vielleicht hat Hartmut damals
ein Foto angefertigt, das mehr Umgebung hergibt?






mfG


Walter

? Gleisplan Helmstedt /Betriebswerk Helmstedt ?

geschrieben von: Tunneleule

Datum: 29.12.08 00:44

Hallo,

kann mir bitte jemand von euch sagen, wann der im Plan eingezeichnete Ringlokschuppen des Betriebswerkes Helmstedt geschlossen und schließlich abgerissen wurde?

Heute ist dort ja ein Parkplatz...

Ich tippe auf die 70er Jahre. 1990 befand sich dort nur eine planierte Erdfläche. Wer weiß mehr?

Danke im Voraus.

Einen guten Rutsch wünscht
Daniel Fiebig

http://www.nachtbahn.de/Grafiken/banner2.jpg

Re: Rundum Jerxheim, Schöningen-He

geschrieben von: Thomas Splittgerber

Datum: 29.12.08 12:03

Lieber Philosoph!
Wieder ein ausgezeichneter Beitrag! Zur letzten Fahrt war mit 521360-8 war ich auch dabei. Man sieht schon, den lange geplanten Niedergang der Strecke. Wenn der Tagebau in einigen Jahren verfüllt sein wird, werden die Gleise bestimmt nicht wieder hingelegt und befahrbar sein....
Ein schönes und gutes Jahr 2009 lieber Philosoph wünscht Ihnen
Ihr
thomas.splittgerber.b



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:12:29:12:10:53.

Hat er leider nicht, . . .

geschrieben von: Hartmut Riedemann

Datum: 29.12.08 15:41

. . . wie ich vorhin zu meiner Verwunderung feststellen musste.

Die Sonderfahrt, Walter, ist mir zwar noch immer in guter Erinnerung, auch der Aufenthalt in Neu-Büddenstedt. Ich habe dort aber nur drei Dias gemacht, die aber auch nicht mehr zeigen, als Deine Bilder, Walter. An das Empfangsgebäude konnte ich mich auch nocht erinnern, aber was jetzt Signale angeht . . .

Aber immerhin habe ich den "Miska" vollständig in meinem Bücherschrank stehen und Neu-Büddenstedt ist im Zustand von 1950 in Heft 3 auf Seite 25 dokumentiert.

Danach stand das Einfahrsignal (G) aus Richtung Schöningen vor dem "Tunnel". Hinter dem Tunnel, also in Richtung Norden, teilte sich dann das Gleis auf in die Gleise 1 und 2, wobei Gleis 1 das Gleis am Hausbahnsteig war und Gleis 2 das gerade durchgehende. An diesen beiden Gleisen standen die Ausfahrsignale Richtung Schöningen kurz vor dem Ende der Bahnsteige, Signal F an Gleis 1, Signal E (zweiflügelig, gekuppelt) an Gleis 1.

In Richtung Norden nach dem Empfangsgebäude wurden die Gleise 3, 4 und 6 (Gleis 5 ist nicht vorhanden, an Gleis 6 liegt die Ladestrasse)) über Weiche 14 und zwei Doppelkreuzweichen (13, 12) angeschlossen, sowie an DKW 13 das Gleis an der Seitenrampe (in Richtung Süden) und an DKW 12 das Gleis an die Kopframpe, welche mit der Seitenrampe identisch ist.

In der Nordausfahrt des Bahnhofs werden die Gleise über die Weichen 5, 4 und 3 wieder auf Gleis 1 zusammengeführt, dabei liegt zwischen den Weichen 4 und 3 die Gleissperre I. In Höhe von Weiche 4 stehen an den Gleisen 1 und 2 die Ausfahrtsignale Richtung Helmstedt, Signal B an Gleis 2, Signal C (zweiflügelig, gekuppelt) an Gleis 1. In einigem Abstand folgt Weiche 3 noch die Gleisverbindung von Gleis 1 zu Gleis 2 mit den Weichen 2 und 1, wobei Gleis 1 zunächst parallel zum Streckengleis, welches die Verlängerung von Gleis 2 ist, als Ausziehgleis weiter geführt wird.
In Höhe von Weiche 2 befindet sich das Stellwerk "Bn", in einem Anbau des Empfangsgebäudes das Stellwerk "Bsf".

Bahnsteig 2 (an Gleis 2) hat eine Nutzlänge von 300 m, Bahnsteig 1 (Hausbahnsteig) eine von 235 m.
Die Nutzlängen der einzelnen Gleise betragen:
Gleis 1:        760 m
Gleis 2:        870 m
Gleis 3:        370 m
Gleis 4:        280 m
Gleis 6:        170 m
Ausziehgleis:   300 m

Ferner kreuzt eine Straße die Nordausfahrt in der Gleisverbindung Gleis 1/2 und ist durch Schranken gesichert.

Nach Miska existierten 1976 noch die Gleise 1 und 2 sowie der südliche Teil des Gleises 3 an der Rampe. Dieses Gleis schließt nach 50 m an Gleis 1 an. Stellwerk "Bn" ist nicht mehr vorhanden.
Im September 1979 wird Neu-Büddenstedt in einen Haltepunkt umgewandelt, die Signale und Weichen wurden umgehend zurück gebaut.

Daraus schließe ich, dass die Signale zum Zeitpunkt der Sonderfahrt noch vorhanden gewesen sind. Aber wie schon gesagt, die Erinnerung setzt da aus.

Da ich nicht weiß, wie umfassend die Genehmigung von G. Miska an Carsten war, die entsprechenden Gleispläne hier einzustellen, habe ich mich zunächst auf die Beschreibung beschränkt. Falls der Gleisplan gescannt und hier eingestellt werden darf, dann gib doch mal 'nen Wink, Carsten.

Beste Grüße
Hartmut

Re: Hat er leider nicht, . . .

geschrieben von: Philosoph

Datum: 29.12.08 17:36

Hallo Hartmut,

die Veröffentlichung wird in Ordnung sein, da Herr Miska mir alle Gleispläne zur Verfügung stellen wollte. Warum Neu Büddenstedt letztendlich als einziger Bahnhof nicht dabei war, weiß ich nicht. Ich war davon ausgegangen, dass es keinen gibt. Vermutlich wurde er bei der ja sehr umfangreichen Lieferung einfach vergessen.

Damit du aber ggf. nicht der Schuldige bist, schick mir doch bitte den Scan zu. Dies hätte auch den Vorteil, dass ich den GP in meinem Beitrag direkt austauschen kann.

Vielen lieben Dank auch für die umfangreiche Beschreibung. Der Bahnhof war doch umfangreicher als ich gedacht hatte. Allerdings dauerte die Pracht auch nur gute 40 Jahre.

Grüße

Carsten

Re: Neu-Büddenstedt

geschrieben von: Carsten Hölscher

Datum: 29.12.08 18:36

An einen Riegel hatte ich nicht gedacht, ist der überhaupt zwingend nötig? Ich meine trotzdem, einen Drahtzug Richtung Tunnel laufen zu sehen, und ein el. gestelltes Esig wäre schon eigenartig, oder?

Carsten

Dieser Beitrag enthält keinen Text (o.w.T)

geschrieben von: Marc L.

Datum: 29.12.08 21:52

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:11:29:13:08:32.

Re: Rund um Jerxheim Teil 20 (20 Bilder)

geschrieben von: Abzw Lünischteich

Datum: 29.12.08 22:13

Hallo Carsten,

schön, daß es weitergeht mit der Jerxheim-Reihe, ich hatte an den vergangenen Wochenenden schon leichte Entzugserscheinungen.

Bzgl. deiner Frage zum Eröffnungsdatum des Bahnhofs meine ich mal gelesen zu haben, daß der Bahnhof zum ersten Bauabschnitt Neu-Büddenstedts aus den Jahren 1935-1937 gehörte.

Grüße
Jens

Re: Neu-Büddenstedt

geschrieben von: Bf. Kl. M.

Datum: 30.12.08 01:58

Halo,
der Abschnitt Schönigen - Helmstedt war als einziger der Strecke HHLM- HWOL bis zu Schluß eine Hauptbahn denn dort wurde mit max. 100 km/h gefahren. Evtl. lag es daran das es dort nur einen BÜ gab welcher mit Anrufschranken ausgerüstet war und von Helmstedt aus bedient wurde.
Verkehrstechnisch war dieser Abschnitt vielleicht nie so bedeutsam wie die Strecke Börssum - Jerxheim - Oschersleben aber das hat ja nichts mit der betrieblichen Einstufung als Haupt- oder Nebenbahn zu tun.
Weiß denn jemand ob Helmstedt - Schöningen immer eingleisig war oder kam das erst mit der Streckenverlegung? Der "Tunnel" in Neu Büddenstedt ist ja zu schmal für zwei Gleise und dort müßte die Strecke ja auch vor dem Umbau schon verlaufen sein.

Verfüllung später...? Wohl kaum...

geschrieben von: Tunneleule

Datum: 30.12.08 02:11

Hallo,

ich glaube nicht, dass der Tagebau Schöningen verfüllt wird, wenn er ausgekohlt ist. Auch der ehem. Tagebau Helmstedt wird nicht verfüllt, sondern (mit Grundwasser!) innerhalb von 80 Jahren in einen See (wohl ohne Zulauf!) verwandelt. Die Umwälzung und Reinigung des Wasser wird wohl maschinell erfolgen müssen. Nur drei andere Tagebaue in der Gegend wurden verfüllt. Der Tagebau Wulfersdorf, östlich von Büddenstedt, wurde z.B. bewaldet aber nicht verfüllt.

Ich glaube kaum, dass die Bahnlinie je wieder für den Personenverkehr in Betrieb gehen wird... :-(

Guten Rutsch!
Daniel Fiebig

http://www.nachtbahn.de/Grafiken/banner2.jpg

Das alte Büddenstedt war weiter westlich... (mit Trassenbild)

geschrieben von: Tunneleule

Datum: 30.12.08 02:42

Hallo,

soweit ich weiß, ist nur ein kurzes Stück der Strecke Helmstedt - Neu-Büddenstedt noch auf der alten Trasse vorhanden. Dabei handelt es sich etwa um den geraden Abschnitt, an dem sich die Anrufschranke befindet (oder befand?).

Hier mal ein Bild vom südlichen Ende dieses Abschnitts zwischen der Anrufschranke und Neu-Büddenstedt:

http://www.nachtbahn.de/Grafiken/kbs312/628 203.jpg

Hier erreicht 628 203 am 12.2.2003 in Kürze den Hp Neu-Büddenstedt.


Wie man sehr deutlich erkennt, befand sich einst westlich des heutigen Gleises noch ein weiteres.

Die Trasse müsste vor dem heutigen Büddenstedt in süd-westliche Richtung verlaufen sein, da das alte Büddenstedt ebenfalls in dieser Richtung lag.

Der Tunnel entstand wohl erst mit dem neuen Ort. Über ihm liegt übrigens die Straße, die von Helmstedt in den Ort führt. Man wollte sich wohl so auch den Bahnübergang sparen. Statt einer Brücke baute man also den Tunnel für nur ein Gleis.
Vielleicht aus Kostengründen? Andererseits wäre dort auch der Bau einer höheren Brücke über zwei Gleise möglich gewesen...

Auch nördlich der Anrufschranke wurde die Trasse für den Tagebau Helmstedt (erst 1973 eröffnet!) nach Westen verschwenkt. Dieser Bahndamm hatte, wenn ich mich recht entsinne auch von Anfang an nur ein Gleis, da der Tunnel in Büddenstedt zu dieser Zeit ja auch schon längst eingleisig existierte.

Guten Rutsch!
Daniel Fiebig

http://www.nachtbahn.de/Grafiken/banner2.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:12:30:02:42:54.

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de