DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

50 Jahre TEE – Diesel Traktion in Deutschland (10 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 10.06.07 13:10

Nachdem ich in meinem letzten Beitrag mein spärliches Bildmaterial zu den TEE-Zügen in der Schweiz vorgestellt habe, bewege ich mich nun wieder auf heimischen Terrain, dem Netz der DB zur Bundesbahnzeit.

Von allen in der Startphase der TEE-Züge verwendeten Fahrzeugen war der deutsche Dieseltriebwagen VT11.5 sicherlich der komfortabelste und auch technisch modernste Zug (dem Einwand des talentiertenThalys folgend, verlege ich den schweizer RAe-TEE Viersystem-ET in die Phase 1b und nehme ihn damit aus der Konkurrenz). Basierend auf der Grundkonzeption der Kruckenberg’schen Schnelltriebwagen wurde mit dem VT11.5 ein für damalige Verhältnisse sensationeller Stahl-Leichtbau realisiert, der auch international große Beachtung fand. Mit 2x 1000 PS Antriebsleistung (gleiche Motoren wie in V100.10, V200.0 und VT08!) und der Regelkonfiguration mit 5 Mittelwagen war es kein Problem, die (ohnehin nur auf wenigen Streckenabschnitten ausfahrbare) Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h zu erreichen.

Durch die stetige Ausweitung des TEE-Angebots und einen knappen Reserve-Bestand ergab sich in den 60er Jahren schon mal die Notwendigkeit, Ersatzzüge in Form von VT08 einzusetzen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, in Köln Hbf einmal einen solchen Ersatzzug gesehen zu haben, mit einem verchromten TEE-Enblem provisorisch an der Front befestigt (mit einer Drahtschlaufe lose an der Scheibenwischerwelle aufgehängt). Leider hatte ich damals noch keine Möglichkeit, selbst zu fotografieren.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b08-VT11.5.jpg
Bild 8
Es war wiederum Köln Hbf, wo am 15.06.66 mein erstes Bild eines VT11.5 entstand; Nummer leider unbekannt. Als TEE 26 "Diamant" von Antwerpen nach Dortmund hat er soeben die Domstadt erreicht. Auch wenn es 1966 mit dem "Rheingold" und "Rheinpfeil" schon 2 deutsche Lok-bespannte TEEs gab, der VT11.5 war und ist für mich bis heute der Inbegriff des TEE schlechthin.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b09-VT11.5.jpg
Bild 9
Das nächste Bild zeigt den Gegenzug TEE 25 "Diamant" bei der Einfahrt nach Duisburg Hbf am 08.04.68. Die Köpi Reklame hinter der Bahn signalisiert dem Reisenden (und heutigen Bildbetrachter) unverkennbar, dass man sich hier in einer Stadt befindet, in der nicht nur guter Stahl gekocht, sondern auch ebenso gutes Bier gebraut wird ("Wat is schon ne bayrische Leicht-Bier-Plörre gegen en lecker Pilsken").


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b10-VT11_5002.jpg
Bild 10
Der Halt in Duisburg ermöglicht es, nach einem knackigen Spurt den Bahnsteig entlang den Zug noch einmal im südlichen Vorfeld des Hauptbahnhofs bei der Ausfahrt aufzunehmen. Der TEE mit Triebkopf VT11 5 002 am Schluss gibt erkennbar "Stoff", um auf Geschwindigkeit zu kommen, denn auf dem nun folgenden Streckenabschnitt bis Düsseldorf kann der Schnelltriebwagen endlich mal wieder seine Höchstgeschwindigkeit ausfahren.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b11-VT11_5010.jpg
Bild 11
Mit diesem Bild verlasse ich ein wenig den Pfad der Tugend, d.h. des selbst gewählten Themas. Aber der VT11 5 010, der hier als F38 "Hans Sachs" im Bahnhof Wuppertal Elberfeld hält (damals noch nicht Hauptbahnhof!), befindet sich noch im vollständig im Originalzustand: Mit alter Nummer, TEE-Enblem an der Stirnseite und ausgeschriebenem "Trans Europ Express" an den Seitenwänden der Motorwagen.
TEEs hatte meine Wuppertaler Hausstrecke nun mal nicht zu bieten. Da war es (zumindest für einen jungen Eisenbahnfreund aus dem Tal) eine kleine Sensation, als das Zugpaar F37/38 für eine Fahrplanperiode auf die eleganten TEE-Triebwagen umgestellt wurde.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b12-VT11_5019.jpg
Bild 12
Der nächste Zug ist aber wieder ein "echter" TEE. Die Anreise zu der Sonderfahrt mit 18 316 am 12.05.68 wurde genutzt, um in Koblenz Hbf schnell noch TEE 19 "Saphir" auf seinem Weg nach Paris abzulichten. Notiert habe ich mir die Nummer VT11 5 019 für den führenden Motorwagen. Erstaunlich, dass solch’ ein Paradezug im Mai ’68 noch nicht umgezeichnet war.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b13-601_005.jpg
Bild 13
Zu den letzten TEEs, die mit dem VT11.5 (neu BR 601) gefahren wurden, zählte das Zugpaar TEE 17/18 "Mediolanum" München – Mailand. Am 09.05.71 sehen wir 601 005 als TEE 18 bei der Einfahrt nach München Hbf.
Der "Trans Europ Exress" Schriftzug an den Seitenwänden ist schon entfernt, da die Züge zu dieser Zeit auch im regulären IC-Verkehr eingesetzt wurden. In diesen Diensten wurde das TEE-Emblem an den Stirnfronten mit einem einfachen Blechschild mit aufgemaltem IC abgedeckt.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b14-601_004.jpg
Bild 14
Der Nachschuss in Richtung Bahnhofshalle auf 601 004 bringt auch noch die 118 054 ins Bild, die abfahrbereit vor D 275 "Wörthersee" steht. Für die Ausfahrt dieses Zuges hatte ich mich eigentlich postiert, der zufällig einfahrende TEE war nur eine willkommene Zugabe.


Damit genug der VT11.5 und der schwarz/weiß Bilder, es gab ja auch noch lokbespannte TEEs mit Dieselloks. Diese waren allerdings eher rar und auf genau zwei Zugpaare beschränkt.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b15-218_359.jpg
Bild 15
Das eine davon war TEE 66/67 "Bavaria", der nach Abzug der schweizer RAm als Kurzzug mit 2 Sitzwagen (DB) +Speisewagen (SBB) gefahren wurde. Dass das nicht wirtschaftlich sein konnte, liegt auf der Hand. Am Morgen des 03.05.77 bin ich TEE 67 auf seiner Fahrt nach München extra bis an die nicht elektrifizierte Strecke hinter Geltendorf entgegen gefahren. Es führt 218 359, wie alle Kemptner 218 dieser Zeit im damals so verhassten ozeanblau/beige – und dabei sieht es hier doch gar nicht so schlecht aus.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b16-218_467.jpg
Bild 16
Am nächsten Tag wurde der Gegenzug TEE 66 in München Laim abgepasst. Die Stelle gegenüber dem S-Bahnhof gleichen Namens war zwar motivlich nicht so prickelnd, aber dafür war hier extrem viel los. Züge im Minutentakt und alle Baureihen, die München damals zu bieten hatte. Gerade auf Dienstreisen (und das hier war eine) galt schon mal das Motto "Masse statt Klasse".


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/50Jahre_TEE/b17-221_109.jpg
Bild 17
Hoch im Norden gab es den zweiten lokbepannten TEE mit Diesel. TEE 34/35 "Merkur" wurde im Abschnitt Hamburg – Puttgarden planmäßig mit 221 bespannt. Bilder davon gibt’s auf meiner Homepage in der Galerie "V200-Hochburg Lübeck", Bilder 17, 38, 43 und 44. Bisher noch nicht veröffentlicht ist das Bild von 221 109 mit TEE 34 am 31.03.78 in Lübeck Genin, das bei etwas traurigem Wetter entstand und es deshalb nicht in meine Galerie geschafft hat. In dieser Richtung hatte TEE 34 stets nur zwei Wagen, ein Kinderspiel für die 221, aber kostendeckend??


Zusammenfassend muss man feststellen, dass die Diesel-betriebenen TEE im Deutschland nicht viel Abwechslung boten (unabhängig davon, dass der VT11.5 für mich stets etwas Besonderes darstellte). Abgesehen von dem Provisorium mit VT08 kamen planmäßig nur die drei Baureihen 601, 218 und 221 zum Einsatz. Das war bei den E-bespannten TEEs ganz anders, aber das zeige ich erst später in einem weiteren Teil. Ihr könnt ja schon mal überlegen, welche Baureihen da alle "zum Zuge" kommen.

Bis dahin,
Ulrich B.


Edit: Links aktualisiert





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:12:23:18:38:29.

Re: 50 Jahre TEE – Diesel Traktion in Deutschland (10 B)

geschrieben von: Marina´s Heizer

Datum: 10.06.07 13:46

Wurde der TEE "Bavaria" nach dem Unglück von Aitrang 1971 nicht auch (planmässig) mit der Baureihe 210 des Bw Kempten gefahren ?

Gruss vom Heizer,

Galeria Technica
- M. Krafft -

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/6x9links10069b4j5gx2c.jpg Lichtbildarchiv für Verkehrsgeschichte http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/6x9rechts100x52uied9tp.jpg





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2007:06:10:13:47:01.

Bilder die man gerne sieht + ?

geschrieben von: domino

Datum: 10.06.07 15:52

Hallo Ulrich,
meine Überschrift sagt ja schon alles und deswegen komme ich gleich zu meiner Frage.
Auf Bild 14 sieht man am Zugende ein (gelb/schwarz oder rot/weiß ?) rechteckiges Schild angebracht.
Habe es noch nie vorher gesehen, kennst du den Sinn des Schildes und erinnerst du dich noch an die Farbe ?.

mfg Klaus

http://www.dominobahn.de/jk6.jpg

Italienische Zugschlusstafel

geschrieben von: tbk

Datum: 10.06.07 16:29

Das ist eine italienische zugschlusstafel. Das rote licht reichte damals nicht aus. Der VT11 trug diese auf dem zuglauf MEDIOLANUM (München - Milano), dabei wurde darauf verzichtet, sie an der grenze anzubringen oder abzunehmen.

Ja, der Bavaria wurde nach dem unfall von 1971 auf lokbespannt umgestellt (210, DB-sitzwagen und SBB-speisewagen). Die verbliebenen drei NS DE IV und ein SBB RAm fuhren noch bis 1974 als Edelweiss Basel - Amsterdam weiter und wurden dann abgestellt und schließlich nach einer aufarbeitung, anpassungen (scheinwerfer, nummerntafeln, kennlichter, glocken, isolierungen) und neulack nach Canada verkauft, wo sich die triebköpfe trotz technischer umbauten nicht lange bewährten.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2007:06:10:20:05:23.

Re: Italienische Zugschlusstafel

geschrieben von: domino

Datum: 10.06.07 17:30

hallo Tobias,
danke für die Aufklärung.

mfg Klaus

http://www.dominobahn.de/jk6.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2007:06:10:17:31:27.

"Bisher noch nicht veröffentlicht..."

geschrieben von: K-P

Datum: 10.06.07 23:48

ulrich budde schrieb:
-------------------------------------------------------

> Bisher noch nicht veröffentlicht ist das
> Bild von 221 109 mit TEE 34 am 31.03.78 in Lübeck
> Genin, das bei etwas traurigem Wetter entstand und
> es deshalb nicht in meine Galerie geschafft hat.

Hallo Ulrich,

jetzt komme ich wirklich ins Grübeln, was Du uns wohl noch so alles vorenthältst. ;-)
Ich finde nämlich auch dieses Merkur-Bild sehr gut.

Freundliche Grüße

K-P

Re: 50 Jahre TEE – Diesel Traktion in Deutschland (10 B)

geschrieben von: pepinster

Datum: 11.06.07 01:53

Hallo zusammen,

fehlt nicht bei den Diesellok-bespannten TEE's der Rheingold auf dem Abschnitt Duisburg-Emmerich bis zur Elektrifizierung?
Somit dürfte auch die V200.0 zu TEE Ehren gekommen sein.

Ausserdem würde mich die Bespannung der ersten SNCF INOX-TEE-Züge von Lüttich/Liège via Aachen nach Köln interessieren, kamen da belgische 204 (spätere 54.., Nohab-Bauart) oder andere Dieselloks zum Einsatz?

Gruss von
Axel

Masse UND Klasse, Ulrich!

geschrieben von: martin welzel

Datum: 11.06.07 07:48

Du zeigst einen wunderschönen Bilderbogen auch meines liebsten DB-Schnelltriebwagens....

Aber auch die Bilder der diesellokbespannten TEEs sind sehr schön geworden.

In einem Punkt jedoch muss ich Dir heftig wiedersprechen: KöPi - das ist nun wirklich kein Bier, das man trinken kann...
*duck und wech*

Bis heute Mittag,

Martin

Re: 50 Jahre TEE – Diesel Traktion in Deutschland (10 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 11.06.07 08:07

Hallo Axel und die anderen,

es ist immer wieder erstaunlich und toll, was hier im HiFo noch für Ergänzungen und Klärungen zu einem Anfangs-Thema kommen. Die 210 vor dem Bavaria hatte ich zugegebenermaßen schlicht übersehen. Aber ich möchte auch ausdrücklich darauf hinweisen, dass meine Aufstellung keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Und die Frage von Domino nach der rot/weißen Tafel am Mediolanum wollte ich eigentlich selbst in meinem Beitrag stellen - aber auch das ist jetzt Dank Tobias "tbk" geklärt.

Der Rheingold und die V200: Die Frage habe ich mir ebenfalls gestellt. Aber nach meinen Informationen war der Rheingold zu dieser Zeit noch ein F-Zug. Als er in einen TEE umgewandelt wurde (1966?), war die Strecke bereits unter Draht und die E10.12 nahmen ihn gleich in Emmerich in Empfang. Aber es geht zeitlich spitz auf Knopf, da müsste man noch einmal genauer recherchieren.

Bei den TEE via Aachen bin ich mir jedoch ziemlich sicher, dass alle drei Zugpaare - "Diamant", "Saphir" und "Rhein-Main" "Paris-Ruhr" bzw. "Molière" - zu Dieselzeiten als VT11 gefahren wurden. Die belgischen Dieselloks kamen nur mit normalen D-Zügen nach Köln. INOX-Züge gab es erst im "elektrischen Zeitalter" und fuhren da zunächst mit 184, später dann mit SNCB 16 oder 18.

Vielleicht können unsere Bespannungs- und Wagenreihungs-Experten ja noch was dazu beisteuern?

Schönen Tag noch,
Ulrich B.

Edit (nach Lothars Zuschrift): Der TEE zwischen Dortmund und Paris hieß natürlich "Paris-Ruhr" bzw. "Ruhr-Paris". Wie komm' ich bloß auf Rhein-Main - so'n Quatsch - wohl dem frühen Montag Morgen geschuldet. sorry.
U.B.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2007:06:11:13:59:54.

Nicht ganz....

geschrieben von: Lothar Behlau

Datum: 11.06.07 10:54

tbk schrieb:
-------------------------------------------------------
> Das ist eine italienische zugschlusstafel. Das
> rote licht reichte damals nicht aus. Der VT11 trug
> diese auf dem zuglauf MEDIOLANUM (München -
> Milano), dabei wurde darauf verzichtet, sie an der
> grenze anzubringen oder abzunehmen.

Die "Tafel" dürfte am Brenner einfach vergessen worden sein. Die FS-Vorschriften für den Zugschluß benannten zwei rote Blinkleuchten sowie dieses gestreifte Schild an der Kupplung - das mußte beim VT11 eben etwas höher plaziert werden. Viele Jahre lang wurden elektrische Schlußleuchten an ausländischen Wagen (die der FS hatten meist sowieso keine) nicht benutzt und stattdessen Blinkleuchten und Schild aufgesteckt, eventuell schon brennende Schlußleuchten wurden entweder wieder ausgeschaltet oder manchmal auch brennen gelassen ("je mehr rot desto besser"). Auch der VT11 müßte solche Leuchten auf dem italienischen Streckenabschnitt verpaßt bekommen haben.

Lothar Behlau, Köln - seinerzeit berufsmäßiger Italien-Reisender

Ein bißchen Reklame kann ja nicht schaden:
http://666kb.com/i/dhfrdrhib144hb1cj.jpg
Womit ich aber nicht meine Lieblingsfirma meine, sondern das Symbol rechts außen - wer durchschaut, was es damit auf sich hat?

Beisteuerung....

geschrieben von: Lothar Behlau

Datum: 11.06.07 11:31

ulrich budde schrieb:
-------------------------------------------------------
> Der Rheingold und die V200: Die Frage habe ich mir
> ebenfalls gestellt. Aber nach meinen Informationen
> war der Rheingold zu dieser Zeit noch ein F-Zug.
> Als er in einen TEE umgewandelt wurde (1966?), war
> die Strecke bereits unter Draht und die E10.12
> nahmen ihn gleich in Emmerich in Empfang. Aber es
> geht zeitlich spitz auf Knopf, da müsste man noch
> einmal genauer recherchieren.

Denkste - der RHEINGOLD war zumindest ab 1965 ein TEE und dürfte folglich mindestens ein Jahr lang zwischen Duisburg Hbf und Arnhem (nicht Emmerich) mit einer V200.0 gefahren sein.

> Bei den TEE via Aachen bin ich mir jedoch ziemlich
> sicher, dass alle drei Zugpaare - "Diamant",
> "Saphir" und "Rhein-Main" bzw. "Molière" - zu
> Dieselzeiten als VT11 gefahren wurden. Die
> belgischen Dieselloks kamen nur mit normalen
> D-Zügen nach Köln. INOX-Züge gab es erst im
> "elektrischen Zeitalter" und fuhren da zunächst
> mit 184, später dann mit SNCB 16 oder 18.

Der "Rhein-Main" soll sicher PARIS-RUHR bzw. RUHR-PARIS heißen; ansonsten glaube (!) ich das auch so. Leider war die DB damals sehr inkonsequent mit dem Triebwagensymbol: beim TEE 25/26 DIAMANT steht es im Kurswagenverzeichnis, beim TEE 31/32 RHEIN-MAIN in manchen Fahrplantabellen, ansonsten meistens gar nicht - also alles lokbespannte Züge? Von wegen. Einen passenden Zugbildungsplan habe ich leider nicht (nur einen für Eilzüge....), von daher gibt es keine letzte Gewißheit.

Zitieren könnte ich höchstens noch (per Gedächtnisprotokoll) aus dem Notizbuch meines damaligen Pfiff-Klub-Genossen Bernhard R., der sich im Frühjahr 1964 mehrfach am Bahnhof Lövenich postiert hatte: "Belgischer TEE" stand dort zu lesen - was immer das gewesen sein könnte (er war ansonsten ganz fit im Identifizieren von 01, VT08 etc.). Jenes Notizbuch ist dann leider wenig später im Viersener Freibad über die Wupper gegangen....

> Vielleicht können unsere Bespannungs- und
> Wagenreihungs-Experten ja noch was dazu
> beisteuern?

Ich habe mich zumindest bemüht.

Lothar Behlau, Köln

Ein bißchen Reklame kann ja nicht schaden:
http://666kb.com/i/dhfrdrhib144hb1cj.jpg
Womit ich aber nicht meine Lieblingsfirma meine, sondern das Symbol rechts außen - wer durchschaut, was es damit auf sich hat?

Rheingold mit V 200, Bavaria mit 210 – letzterer mit Foto –

geschrieben von: railroadwilli

Datum: 11.06.07 12:55

Moin,

nach dem Standardwerk, das ich bei solchen Fragen konsultiere (s.u.), wurde der TEE Rheingold von Sommer 1965 bis Sommer 1966 zwischen Arnhem und Duisburg mit V 200 bespannt. Warum hat das denn nie einer fotografiert?

Nun nach Bayern. Die folgenden zwei Fotos sind zwar bei trübseligem Wetter und aus einer ziemlich ungünstigen Foto-Position entstanden, so daß ich sie eigentlich nicht für zeigenswert hielt, aber wenn’s sonst nix mit der Düsentrieb-Lok gibt, dann eben doch:

http://img237.imageshack.us/img237/7737/205923sus7.jpg

210 008, TEE Bavaria, daneben 210 003 in Lauerstellung, Mü Hbf, 8.1.1973, dahinter ein Gebäude so ganz nach Ulrichs Geschmack...

Zum Beweis, daß es sich tatsächlich um den Bayern-TEE handelt, hier der SBB-WR:

http://img201.imageshack.us/img201/6599/205924sbo3.jpg

Gruß
Willi


Literatur:

Maurice Mertens, «Les TEE - Trans Europ Express», Editions La Vie du Rail, Paris, 1985, übersetzte Lizenzausgabe, Alba, Düsseldorf, 1987

http://abload.de/img/2074-36ss250udk1r.jpg

Kamen SNCF RGP nach Deutschland?

geschrieben von: tbk

Datum: 11.06.07 15:50

SBB/NS(?) RAm kamen als TEE Bavaria, FS ALn als TEE Mediolanum nach München. Fuhren auch einmal SNCF RGP nach Deutschland?

Ja, ...

geschrieben von: railroadwilli

Datum: 11.06.07 17:18

... sie kamen, und zwar als „Parsifal“ Paris – Dortmund 1957-60 (erst ab der Verlängerung bis Hamburg kam der DB VT 11) und als „Paris-Ruhr“ Paris – Dortmund 1960-65.

Gruß
Willi

Nachtrag mit nur einem Bild von TEE 67

geschrieben von: HeJo

Datum: 11.06.07 22:52

Servus!

Einen großen Dank an Ulrich Budde für den schönen Reigen „50 Jahre TEE“!

Im Winter 1975/76 (Anfang Januar?) fuhr mir bei einem mittäglichen Spaziergang bei Immenstadt am Alpsee eher zufällig der TEE 67 Bavaria auf der Fahrt nach München vor die Linse. Der Zug war bespannt mit der relativ neuen Kemptner 218 353, die kurze Zeit später nach Mühldorf kam, und er war fünfteilig. Hing wohl mit dem Weihnachtsverkehr zusammen, oder?

http://img511.imageshack.us/img511/2756/bb74000013linkemjh02183jp5.jpg

Gruß
Johannes Heigl

Re: 50 Jahre TEE – Diesel Traktion in Deutschland (10 B)

geschrieben von: Trainini

Datum: 11.06.07 23:28

Hallo Ulrich,

ich kann mich K-P nur anschließen. Auch das Foto der 221 mit dem TEE Merkur ist Spitze!

Ich frage mich wirklich, was Du sonst noch so alles an Aufnahmen hast...


Holger

Ein kompletter und unverstellter Blick ...

geschrieben von: Bernhard Terjung

Datum: 11.06.07 23:29

... auf einen TEE (wenn auch unecht) in W.-Elberfeld. Wen wundert's dass mir diese Bild besonders gut gefällt - nicht nur wegen der Postkarren im Bild!

Hab Dank Ulrich!

Bernhard

RAM?

geschrieben von: Powerbar

Datum: 13.06.07 10:36

entschuldigt meine Frage, vielleicht hab ich es übersehen, aber die RAm fuhren ja auch als TEE sollte es davon dann in dieser Sektion nicht auch Bilder von geben? ;-) ich selber besitzt leider keine könnte höchstens irgendwo Bilder des Northländers auftreiben, als er um 99 rum in der Nürnberger Gegend stand..

Re: RAM?

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 13.06.07 16:58

Hallo powerbar,

Deine Frage ist durchaus berechtigt. In der Überschrift spreche ich ja ganz allgemein von Diesel-TEE in Deutschland. Gemeint, und ich denke von den meisten auch so verstanden, sind aber tatsächlich nur die von der DB gestellten bzw. bespannten TEE.

Als Dieselzüge nach Deutschland kamen, wie tbk weiter oben schon auflistete, der schweizer RAm, der italienische Aln und der französische RGP. Davon besitze ich selbst aber leider keine (vorzeigbaren) Bilder und ich kann ich nur (zum wiederholten Male) auf den Beitrag von Railroadwilli hinweisen, in dem außer dem französischen VT alle anderen zu sehen waren.

Entsprechendes gilt übrigens auch für meinen gestern ins Netz gestellten 3. Beitrag über die elektrisch betriebenen TEE in Deutschland. Auch hier sind die Belgier, die mit ihren Elloks bis Köln fuhren, bewußt ausgenommen.

Aber ich möchte ja auch noch ein wenig Raum für weiterführende Beiträge anderer lassen ;-))

Schönen Tag noch,
Ulrich B.

Re: 50 Jahre TEE – Diesel Traktion in Deutschland (10 B)

geschrieben von: Hans-von-E94

Datum: 14.06.07 12:06

Hallo Ulrich,
herzlichen Dank für den schönen Bilderbogen!!!
Leider habe ich den VT11 selbst nie mit dem schönen TEE-Logo gesehen.

Viele Grüße
Hans

http://www.lokschilder.info/Galeriebilder/Sonstiges/TEE.jpg

knapp über 1,5m breit, verchromter Messingguss

http://www.lokschilder.info/Galeriebilder/DRo/tn_E94114NAlB_Supersatz_jpg.jpg

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de