DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

AW Schwerte 1967 - Teil 3 (7 B)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 13.05.04 19:42

Nachdem meine Bilder vom AW Schwerte so gut angekommen sind, heute noch ein kleiner Nachtrag. Eigentlich ist es eher ein Prolog zu den beiden vorangegangenen Teilen, denn die Bilder entstanden bei meinem ersten Besuch im AW Schwerte am 17.04.67.
Von irgendwo her hatte ich die Information aufgeschnappt, im AW Schwerte gäbe es noch 2 aktive T3. Also AW angeschrieben, ob das stimmt, um Besuchserlaubnis angefragt, Auskunft und Genehmigung erhalten und nichts wie hin.
Bei den T3 handelte sich um folgende Loks:
1. Werklok 2, ex KPEV T3 Elberfeld 1744 bzw. 6221 (ab 1906), 1924 an AW SRT (also nie DRG Nr.), von „Experten“ gelegentlich als 89 7077 bezeichnet (falsch!), Inventar-Nr. 89 6002, im Umz.-Plan 68 als 089 002-0 vorgesehen.
2. Werklok 3, ex DB/DRG 89 7531, ex Braunschweigische Landes Eisenbahn 13 „Rhueden“, wie pr T3 Musterblatt MIII-4e,
68 an AW SRT, Inventar-Nr. 89 6003, vorgesehen als 089 003-8.

Der erste Weg im AW führte denn auch gleich zu Werklok 3, die zwar angeheizt, aber untätig zwischen den Werkhallen stand.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b15-SRT_WL3.jpg

Die nächste Station war Werklok 2, die aber alles andere als betriebsfähig oder gar aktiv war. Ihrem Zustand nach muß sie schon mindestens 2 Jahre abgestellt gewesen sein. Immerhin hat sie noch ihre Lampen.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b16-SRT_WL2.jpg

Dann ging die Besichtigungstour weiter zu den zur Verschrottung abgestellten Loks:
Der 2A1 Torso war einmal 01 080, die bereits gründlich ausgeschlachtet ist.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b17-01_080.jpg

Die daneben stehende 03 1076 ist dagegen noch weitgehend vollständig. Hinter der Lok eine unbekannte 57.10.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b18-03_1076.jpg

Ein Gleis daneben gleich 5 Lok der Reihe 03.10, vorne die 03 1021. Wenn man den vollständigen und guten Zustand der Loks betrachtet, kommt schon eine gewisse Traurigkeit auf, dass von den Loks nicht wenigstens eine erhalten geblieben ist (KDH hat dazu ja schon einiges gepostet). Wenigstens die Kessel hätte man ja noch ohne Weiteres für die BR 41 verwenden können (nur bei 41 105 so geschehen).
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b19-03_1021.jpg

Beim weiteren Gang durch das AW begegnete uns dann noch eine wirklich aktive Werklok, V45 006. Dieser Diesel-Exot französischen Ursprungs rangiert gerade einige O-Wagen, die vermutlich mit Dampflok-Schrott beladen sind.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b20-V45_006.jpg

Als wir bereits den Heimweg angetreten hatten und im Bf Schwerte Ost auf unseren Zug warteten, ließ sich noch einmal
V45 006 sehen. Mit einem Zug leerer O-Wagen fährt sie gerade aus dem Rbf zurück ins AW.
http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b21-V45_006.jpg

Zum Abschluss noch eine kleine Geschichte, die in dieser Form typisch ist für die damalige Zeit.
Beim Gang durch die Reihen der Schrottloks war mir aufgefallen, dass am Führerhaus der 01 079 noch ein Nummernschild vorhanden war. Der Ziffern 1 und 7 waren zwar ein wenig beschädigt (nur deshalb hing es wohl noch an der Lok), aber immerhin, es war ein Lokschild der berühmten Baureihe 01. Der Wunsch, Werkzeug zu holen und das Schild sofort für mich abzuschrauben, konnte leider nicht erfüllt werden. Aber ich könnte ja das AW anzuschreiben; man würde mir dann das Schild zuschicken. Das tat ich noch am selben Abend.
Tage des Hoffens und Bangens vergingen und schon am 26.05.67 kam die ersehnte Antwort: Man hätte das Schild gefunden und abgebaut, ich könnte es für 15 DM erwerben. 1 ½ Monate Taschengeld, das war’s mir wert. Und nach 2 Wochen kam das gute Stück dann endlich. Ordentlich in Packpapier eingeschlagen und mit Bindfaden verschnürt, ein richtiges Postpacket eben. Restauriert - und später unter Verwendung einer Originalziffer, die ich im AW Braunschweig abgestaubt hatte, repariert - schmückt es seitdem meine Lokschildersammlung.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/AW_Schwerte/b22-Schild_01_079.jpg

Auch wenn 15 DM damals natürlich vielmehr wert waren als im Jahr 2004, heute ist es einfach unvorstellbar, dass eine börsenorientierte Bahn auch nur ansatzweise so viel Aufwand zu treiben bereit wäre, um einen kleinen Jungen glücklich zu machen.





2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:11:13:17:31:41.

Unglaublich...

geschrieben von: H. Reike

Datum: 13.05.04 20:03

... gute Bilder - wie der ganze Beitrag! Umwerfend!!


Darf ich mal zweierlei fragen:

Wie viele Jahre Erfahrung in Sachen Eisenbahnfotografie hattest du '67 denn schon hinter dir?

und

Warst du zufällig auch im Schwerter Nickelwerk? Dort müsste doch damals eine weitere T3 (die spätere Moll'sche) noch geschafft haben.


Ganz herzlichen Dank für diese dritte Folge,

Gruß,
H.

Re: AW Schwerte 1967 und die 03 hoch 10

geschrieben von: Gustav

Datum: 13.05.04 20:13

wenn ich diese Bilder von den DB 03.10 sehe, dann kann man ans Grübeln kommen !
Wenn man davon ein bis zwei behalten hätte, evtl. sogar wie die 041 ->042 auf Öl umgerüstet hätte, das wäre sicherlich kein riesiger Aufwand gewesen...
Schneidiger, als eine DR Reko 03.10, sieht sie auf jeden Fall aus.
Es gab doch mal das Gerücht, dass die 03 1090 auf DB - Look getrimmt werden sollte...
Immerhin fährt die Zehne wieder, mit PZB 90, was immer das bei einer 03 auch bringen soll, denn eine Spurterin war sie nie, die "leichte Dame"...

Gustav

Vielen Dank , Ulrich - einfach Klasse!

geschrieben von: karlmg

Datum: 13.05.04 20:41

owt

Gruß
karlmg



Re: AW Schwerte 1967 und die 03 hoch 10

geschrieben von: Lokki 2

Datum: 13.05.04 20:55

Hallo,

wäre schön wenn 03 1090 auf DB Look getrimmt würde.......


viele Grüße

Lokki



da geht mir´s Messer auf !!!

geschrieben von: Th. Zimmermann

Datum: 13.05.04 21:33


warum um alles in der Welt sollte die 03 1090 auf DB-Look umgerüstet werden ???? So ein Humbuck !

Dies ist eine DR-Maschine und soll sie auch bleiben !

Gruß

Thomas



Gruß

Thomas

Re: zu den Fragen ...

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 13.05.04 21:34

Hallo H. Reike,
begonnen habe ich mit der Eisenbahnfotografie 1964 mit einer Einfachstkamera vom Typ Kodak Instamatik - quadratisch, praktisch, aber nicht gut. Im Frühjahr 1966 bekam ich dann zum 15. Geburtstag eine etwas bessere Kamera, die immerhin schon Kleinbildformat-Filme verarbeitete. Aber auch die war vollautomatisch und machte eigentlich nur bei gutem Wetter brauchbare Aufnahmen - siehe Beitrag Schwerte. Die Aufnahmen im April 67 waren exakt der 13. Diafilm mit besagter Kamera - ich habe die Aufzeichnungen von damals heute noch.
Im Schwerter Nickelwerk war ich nicht. Das lag einmal daran, das ich zu der Zeit gar wußte, was das fuhr. Die Informationen waren damals halt recht dürftig. Zum anderen interessierten mich Werksbahnen nicht so sehr, es sei denn, es wurden dort noch ehemalige Staatsbahnmaschinen eingesetzt.
Und schließlich mußte man ja Filme sparen - 13 Filme in einem Jahr ist ja nicht üppig. Diese Menge habe ich später auf einer einzigen Tour verknipst. Die finanziellen Mittel eines Schülers waren eben sehr begrenzt. Aber ich glaube, eine ähnliche Geschichte können heute viele von uns erzählen.
Gruß
Ulrich



Genau - 03 0090-5 muss bleiben, wie sie ist !

geschrieben von: Marcus Benz

Datum: 13.05.04 21:40

Wir können das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen. Es ist keine DB-03.10 erhalten geblieben, und da mit müssen wir jetzt eben leben.

Deswegen muss nich die 03 0090-5 in den DB-Zustand versetzt werden. Da 03 1010 mit Kohlefeuerung und Oberflächenvorwärmer ohnehin einen anderen bauzustand verkörpert, ist es durchaus legitim, dass 03 1090 so bleibt, wie sie ist.

Zudem: Bei der Rekonstruktion wurde nicht nur der Kessel getauscht, auch am Rahmen wurden Veränderungen vorgenommen. Also kann man nicht so einfach der DB-Umbaukessel da drauf setzen.


Gruß


Marcus



03 1076 sogar noch mit Schmuck?

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 13.05.04 23:38

Schätze, die Du da offenbarst, man ist ganz aus dem Häuschen!

Interessant auch die Details so ganz am Rande; man kann ja an der Rauckammer der 03 1076 noch die Anschrift "Letzte Fahrt" erkennen und hinter dem Schilderträger stecken offensichtlich sogar noch die Reste eines Schmuckgebindes ... !

War die ursprünglich zur Erhaltung vorgesehene, dann aber doch verschrottete 03.10 nicht die 03 1001 gewesen?

mfG Walter

Habt ihr bei der 03.10 mal auf den Tender und den Puffer geachtet?...

geschrieben von: bloem

Datum: 14.05.04 09:02

..kann mir dazu jemand Angaben machen?
Gruß
Hendrik Bloem.



http://www.hendrikbloem.de/wp-content/uploads/2015/03/Hendri-Bloem_www.hendrikbloem.de_PS.jpg

Re: Puffer und Tender der 03.10

geschrieben von: Mikado

Datum: 14.05.04 09:38

Hallo Hendrik,
was ist daran Besonderes?
Okay, der linke Puffer bei 03 1076 ist unten abgebrochen, aber so etwas sieht man öfter. Ein wenig seltsam ist allenfalls, dass die Pufferbohle dahinter unbeschädigt zu sein scheint. Möglicherweise wurde hier aber auch nur für den Transport der Schrottlok ein beschädigter Puffer angebaut um einen einwandfreien als Ersatzteil zurückzubehalten.
Die Tender sind, wie bei allen 03.10, mit Kohlenabdeckklappen versehen. Die waren allerdings im Betrieb meist nicht geschlossen, was ja gerade wesentlich zu dem besonderen Erscheinungsbild dieser Loks beitrug.
Gruß
Ulrich

"Kleine Jungs" :-) glücklich machen ... / Erinnerungen

geschrieben von: ZpG

Datum: 14.05.04 09:46

ulrich budde hat geschrieben:

> Auch wenn 15 DM damals natürlich vielmehr wert waren als im
> Jahr 2004, heute ist es einfach unvorstellbar, dass eine
> börsenorientierte Bahn auch nur ansatzweise so viel Aufwand zu
> treiben bereit wäre, um einen kleinen Jungen glücklich zu
> machen.

Auch meinerseits erst einmal ganz herzlichen Dank für diese Raritäten !!

Ich kann auch nur bestätigen, daß man "früher" auch als junger Eisenbahnfreund von vielen Eisenbahnern erfreulich ernst genommen wurde und mit ein bischen Glück "offiziell" Zugang in "Heiligtümer" bekommen konnte, die einem heute mit großer Wahrscheinlichkeit, viel Geheimniskrämerei und Sicherheitsgehabe verschlossen bleiben. Meine Erfahrungen mit einem Besuch in Ottbergen 1974 (damals war ich 16) habe ich ja schon hier vorgestellt. Im gleichen Jahr gelang es mir, durch einfache "Schülerbriefe" offiziell eine Besichtigungsgenehmigung für das Fahrdienstleiter-Stellwerk in Marburg und (später noch) eine 216-Führerstandsfahrt von Gießen nach Limburg zu bekommen (zu 216 119 hatte ich deshalb immer eine besondere Beziehung :-) !). Die wurde dann sogar durch den Betreuer noch nach Koblenz ausgedehnt, da ich ja die Versicherung (ich meine drei Mark irgendwas ... ) ohnehin bezaht hätte ... !

Im Übrigen war es teilweise hilfreich, wenn man sich dabei auf den von der DB selbst initiierten "Pfiff-Club"-Gedanken (wer kennt noch die kostenlose Zeitschrift "DB mit Pfiff" ?) berufen konnte.

Schöne, unwiederbringliche Erinnerungen ... .

Und was "unter der Hand" ging, würde den Rahmen hier sowieso sprengen ... :-) !

Re: Genau - 03 0090-5 muss bleiben, wie sie ist !

geschrieben von: 010522

Datum: 14.05.04 09:52

Finde ich auch. Es ist doch sinnlos irgendetwas hinzubiegen, nur um an einer Erscheinung sich zu ergötzen. Auch kann man darüber streiten ob die DR oder DB 03.10 besser aussieht, alles ansichtssache.

Ralf



http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/p3253320loklerb2vuklpz9.jpg
>>> [www.fotocommunity.de] <<<
Achtung ! Bilder ohne Datum sind leider möglich.



Re: "Kleine Jungs" :-) glücklich machen ... / Erinnerungen

geschrieben von: qualle

Datum: 14.05.04 12:20

ZpG hat geschrieben:

> (wer kennt noch die kostenlose Zeitschrift "DB mit Pfiff" ?)

Ich glaub', ich hab' sogar noch irgendwo ein paar Ausgaben rumzuliegen. Schnell gesucht und die Ausgaben 1 - 4/86 gefunden. ;-)



Gruß aus Berlin
Thomas (Neuer Nick: Thomas Linberg)


http://www.bahndienstwagen-online.de/allgemein/banner2.jpg

Letztes Update: 22.10.2011

Re: keiner will eine Mauer bauen...

geschrieben von: Gustav

Datum: 14.05.04 19:52

...äh, keiner will sie umbauen.

Ich habe von einem Gerücht !!! geschrieben.

Dieses kursierte mal vor Monaten in diversen Foren, da eine BSW Gruppe, glaube Oberhausen, sie angeblich (?) übernehmen wollte, bevor sie nach Schwerin dann kam.
Die 03 0090, jawoll als Öler, die würde ich sehr, sehr gerne unter Dampf erleben !

Gustav

Re: AW Schwerte 1967 - Teil 3 (7 B)

geschrieben von: Trainworld

Datum: 15.05.04 00:56

> ...heute ist es einfach unvorstellbar, dass eine
> börsenorientierte Bahn auch nur ansatzweise so viel Aufwand zu
> treiben bereit wäre, um einen kleinen Jungen glücklich zu
> machen.

Full ACK! Zwar nicht in Sachen Schilder;-), aber trotzdem vielleicht in diesem Zusammenhang: Meine Wenigkeit, Baujahr '63, ist als Eisenbahnerkind im seligen Bw Neuenmarkt - Wirsberg, damals schon Aussenstelle Bw Bayreuth, aufgewachsen. Wir wohnten gleich neben dem Lokschuppen in der Eisenbahner - Übernachtung, eine grosse Dienstwohnung war damals noch eine der vielen Vorzüge eines Eisenbahnerlebens;-). Mein "Kinderzimmer" war der Lokschuppen und die Betriebswerkstatt, ein Umstand, der heutzutage schlicht unmöglich wäre. Jeder kannte mich dort, niemand dachte sich was dabei, dass ich oft schon als 10jähriger unter den ja noch vorhandenen Dampfloks in den Gruben herumkroch oder Vater, der inzwischen als Werkmeister in der noch existenten Signalwerkstatt arbeitete, zwischen der Arbeit herumlief...
Als Fahrschüler, wenn man es wieder mal eilig hatte;-), nahm man die "Abkürzung" über die Gütergleise direkt zum Bahnsteig 2, anstatt erst den "Umweg" über die Strassenbrücke zu nehmen, man fing sich bestenfalls mal einen tadelnden Finger ein...
Wenn ich Vater mal wieder suchte oder Genaueres über einen wieder mal verspäteten Zug wissen wollte, dachte sich niemand was bei, wenn ich direkt beim Fdl auftauchte, ihm auch ab und zu auch mal bei der Arbeit am gerade erst neu installierten Stelltisch (SpDr60?) zuguckte...

the times, they are changin'... - heute würde jede dieser "Unternehmungen" im Keim erstickt werden, den Erziehungsberechtigten würde wohl noch der Bannstrahl seiner Vorgesetzten treffen, würde er seinen Nachwuchs an seiner Arbeitsstelle Bahn herumtoben lassen;-)

Meinen grössten "Anschiss" erhielt ich übrigens, weil wir als etwa 14jährige uns eines auf einem Stumpfgleis abgestellten VT 95 "bemächtigten". Der Lokführer hatte wohl "vergessen" seinen Fahrschalter mitzunehmen, ein Vierkant gehörte zur "Standardausrüstung" jedes Bahnernachwuchses und wir bildeten uns tatsächlich ein, dabei unbeobachtet zu bleiben, als wir mit dem Schienenbus so etwa 50 bis 100 m hin- und herfuhren auf dem Stumpfgleis... - eben genau so lange, bis zwei entsetzte Gesichter mit den zugehörigen Eisenbahnerlaibern in der Türe auftauchten, als wir gerade wieder vor dem Prellbock uns anschickten, retour zu fahren;-). Das gab dicke Luft Abends zuhause!

Heute wären die Folgen dieses Kinderstreiches strafrechtlich gar nicht mehr absehbar, die "volle Härte des Gesetzes" würde alle treffen, einschliesslich des "schusseligen" Lokführers, der uns den Fahrschalter "so zwanglos zur Verfügung stellte"...

grüsst
Roland

der heute zwar mitten im Pott wohnt, aber ein "Traditions - BW", Gelsenkirchen - Bismarck, trotzdem wieder in greifbarer Nähe hat;-). Ohne geht's wohl doch nicht...



Danke Ulrich....

geschrieben von: bloem

Datum: 15.05.04 02:09

...ja, das mit dem Puffer konnt ich mir so gar nicht erklären.
Danke für die Erklärung zu den Tendern - dachte das wäre ne Ausnahme, aber ich lerne immer wieder gern und (im HIFO viel) dazu.
Warum diese Abdeckung, war die nicht im allgemeinen hinderlich (wie Du schon angedeutet hast...)?

Liebe Grüsse,
Hendrik.



http://www.hendrikbloem.de/wp-content/uploads/2015/03/Hendri-Bloem_www.hendrikbloem.de_PS.jpg

Re: "Kleine Jungs" :-) glücklich machen ... / Erinnerungen

geschrieben von: Rainer Christmann

Datum: 17.05.04 10:52

Hallo,
wirklich toller Beitrag - und wirklich schade daß so wenige der loks "überlebt" haben;

das mit dem glücklich machen hab ich 1974 in Kaiserslautern erlebt - aber auch wie sehr man entäüscht werden kann;
mein Onkel war Lokausbilder im BW Kaiserslautern als ich gerade begann mich für Eisenbahnen zu interessieren. So kam es daß ich ab und zu ins BW durfte und mit ihm zusammen die noch vorhandenen Dampfloks begutachten konnte, ab und zu sogar im BW Gelände auf dem Führerstand mitfahren durfte (um der Frage zuvor zu kommen: ja ich habe auch fotografiert aber die Ergebnisse sind nur unter der Rubrik "Erinnerungsstücke" einzuordnen); irgendwann stand dann der Termin fest wann die letzten Loks das BW KL verlassen sollten, und ich versuchte Erinnerungsstücke ("alles was nicht niet und nagelfest ist") zu bekommen; leider wurde mir mitgeteilt daß alle Teile und Schilder nach Offenburg gebracht werden sollen um dort für die Museumslokomotiven Verwendung zu finden - ein Grund den ich allemal verstand;
einige Wochen später rief mein Onkel mich an und erzählte mir daß alle "Reste" in der Nacht zuvor in E-Wagen verladen als Schrott Richtung Saarbrücken abgefahren worden waren.



R.CH

01 1097 hatte auch Tenderabdeckklappenn!

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 17.05.04 21:31

Im alten EK-Buch "Die Baureihe 01.10" ist auf Seite 105 ein Foto der Lok mit geschlossenen Tenderabdeckklappen zu sehen.

Bis neulich

Rolf Köstner



"Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewissen Leuten die Freiheit genommen wird, alles zu tun." (Louis Terrenoire, französischer Journalist und Politiker; 1908 - 1992)

Free Deniz Yücel

Tenderabdeckklappen

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 17.05.04 22:28

Damit sollten vornehmlich die Lokpersonale vor den Kohlestaubverwirbelungen, die vornehmlich bei teilbeladenem Kohlebunker auftreten, geschützt werden. Leider waren die Klappmechanismen wohl recht empfindlich und neigten zum Klemmen. An sich wahrscheinlich auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, daß das Kohlebunkern sicher nicht immer mit Samthandschuhen durchgeführt wurde. Die Folge war, daß die Klappen verbogen wurden und klemmten. Außerdem konnte man den Kohleberg nicht "beliebig" hoch anhäufeln, weil man ja auch dann die Klappen nicht mehr schließen konnte. Also ließ man sie meist gleich geöffnet.

So gibt es wohl auch nicht viele Aufnahmen, die den Betrieb mit geschlossenen Tenderklappen zeigen. (Ausnahmen bestätigen die Regel)
[url]http://www.as-showtechnik.de/DSO/upload/03-1011TendermitgeschlossenenAbdeckklappen.JPG[/url]
Quelle: EK-Baureihenband

Btw: hatten nicht auch die (einige) DB 50.40 - Tender solche Kohlenkastenabdeckklappen erhalten?

mfG Walter



Eintrag editiert (18.05.04 23:34)

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de