DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/02 - Alpenlandforum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Hier sind alle Beiträge zu schweizer und österreichischen Themen willkommen.
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: Niemand

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: SPS

Datum: 05.03.17 19:03

Antisss91 schrieb:

Unabhängig vom Westbahnhof:
Die Nutzung der Verbindung entlang der Donau wäre auch zur Entlastung der Stammstrecke (und natürlich der sehr stark ausgelasteten Buslinie 11A) sinnvoll. Wirklich darüber nachzudenken scheint man aber nicht, vielmehr habe ich den Eindruck, dass der Stadt Wien die S-Bahn relativ egal ist (man vergleiche, was in den letzten Jahren in den U-Bahnbau geflossen ist - in bei weitem nicht immer sinnvolle Projekte - und was man in die S-Bahn investiert hat).
Realistisch ist wohl, dass man im Zuge der Wohnraumbeschaffung irgendwann auf die Idee kommt, dass man sich den FJB mitsamt hunderten Meter Gleisanlagen sparen könnte, wenn man die U4 nach Nußdorf verlängert und die Züge von der Franz-Josefs-Bahn eben entlang der Donau zum Hbf führt (und von dort ausgehend vl. auf die Pottendorferlinie durchbindet).

Also nach meinem Wissensstand hat man sehr wohl über eine Ring-S-Bahn, die Donauuferbahn und Donauländebahn mit einschließt, nachgedacht. Man kam aber zum Ergebnis, dass gerade diese beiden Streckenabschnitte viel zu wenig Passagieraufkommen generieren, was mir persönlich auch nachvollziehbar erscheint

Konkretere Pläne sollen nur bzgl. einer Verlängerung vom Handelskai bis Höhe Vorgartenstraße bestehen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 05.03.17 19:15

Ich hätte noch die Donaumarina mitgenommen - hat immerhin einen Anschluss an die U2. Wobei... der beste Endpunkt wäre doch Praterkai finde ich. Aber wenn es sich wirklich nicht ausgehen sollte, geht es sich halt nicht aus.

Im Gegensatz zu Berlin oder Hamburg ist Wien ja auch kompakter, da kann ich mir vorstellen, dass so eine weitläufige Ring-S-Bahn nicht viel bringt.

Aber ich glaube nicht, dass man den FJB so schnell schleifen werden wird... oder überhaupt schleifen wird. Vielleicht vergräbt man den irgendwann und führt eine zweite Stammstrecke von dort nach sonstwohin :D



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.17 19:20.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: SPS

Datum: 05.03.17 19:34

Nochmal zum Ring:

Faktisch gibt es ihn ja mit der U 4 und der S 45, bzw. mit der U 6, man muss halt umsteigen. Zumindest dieser "Ring" erschließt alle belebten Gebiete Cisdanubiens.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 05.03.17 19:59

Wobei eine Verlängerung der S45 nach Praterkai dann diesen Bastel-Ring etwas nach Osten rücken könnte, wodurch auch dort die Menschen mehr von der Bahn haben könnten.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 12:05

ICH würde eine Regionalzuglinie machen:
(woher die genau kommen soll lässt sich streiten) Tulln - Klosterneuburg - Nußdorf - dann "oben rum" - Handelskai - "Vorgartenstraße" U1 - "Donaumarina" U2 - "Praterkai" Schnellbahn - "Kaiserebersdorf" umstieg in die S7 zum Flughafen - "Oberlaa" U1 - man könnte sich streiten ob man eine Station " Rothneusiedl" brauchen würde - eventuell könnte man noch neben der Badnerbahn eine Sation "Gutheil-Schoder-Gasse" einrichten oder eine "Verbindungsstation "Schöpferk" wo man in die U6 und WLB umsteigen könnte - an Meidling vorbei nach Speising - Penzing - Westbahnhof
"retour" könnte man wieder Westbahnhof - Tulln fahren.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.03.17 12:07.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 12:15

Und was macht man dann mit der S45? Bis Heiligenstadt verkürzen? Da bin ich eher skeptisch, schließlich ist es meines Erachtens nicht gut, wenn man die Linie da schon splittet. Oder willst du die S45 nach FJB verschwenken? Wäre ja nicht ganz blöd, so bekäme der FJB schonmal mehr Frequenz... allerdings muss zwischen Heiligenstadt und Handelskai der 15-Minuten-Takt beibehalten werden.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 13:08

Die von mir genannte Verbindung wäre eh ein "Regionalzug" (die mit einer Schnellbahn Ganitur geführt werden könnte wäre eh egal) der sagenwirmal alle 30min - 60min fahren würde. Mehr würde sich wie vorher schon gesagt nicht rechnen.
Da gibt es aus meiner sicht 2 möglichkeiten mit der S45.
a) Wenn der Regionalzug fährt könnte man die S45 Ganitur nach Nußdorf führen statt Handelskai da die entfernung pimaldaumen die selbe ist.
Von Heiligen Stadt könnten die Leute in den Regionalzug umsteigen entlang der Donau.

b) Man könnte die S45 auch im wechsel mit den Regionalzug bis Praterkai fahren und der Regionalzug natürlich bis am Westbahnhof zb.

Wie schon mehrfach gesagt ist es in Wien einfach nur deppert weil man hat mehrere Bahnhöfe die du nicht direkt verbinden kannst.
Das einzige wäre was denke ich mal niemanden gefallen wäre eine S/U Bahn. Stadler hat ja diverse Konzepte im Programm.
Ein gefährt das extrem leicht klein und kurz ist und energiesparend ist trotzdem ein WC bietet und das sich eignet für kurze Strecken wo man ihm schnell wenden kann.
Wenn wir schon bei der ganzen Gehirnwixxerei sind (noch teilweise) auf den Wiener Strassenbahn Netz fahren kann.
So könnte man eventuell die Bestehenden Gleise nutzen und den rest auf der Strassenbahnstrecke.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: maybreeze

Datum: 06.03.17 16:35

Servus,

vor über 100 Jahren die Stadtbahn-Planung:

http://up.picr.de/28514050de.jpg

Stadtbahn: einheitliches Medium ohne Übergangsschwierigkeiten (Gleis, Stromsystem, Bahnsteighöhen, durchgehende Züge ohne Umsteigen ....)

Warum waren unsere Vorväter uns so voraus? Da fuhr die Stadtbahn bis Rekawinkel und angedacht bis Krems (praktisch ein frühes Karlsruher Modell), heute muss die U-Bahn an der Stadtgrenze enden, obwohl die Hälfte aller NiederösterreicherInnen nicht weiter als 30km von der Stadtgrenze entfernt wohnen? (Zeitraubendes) Umsteigen ist an der Tagesordnung! Kann das sein, weil es keine gemeinsame Raumordnung Wien und Niederösterreich gibt? Wien ist anders!

---
Grüße aus Wien
Klaus




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.03.17 16:37.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: chnookie

Datum: 06.03.17 17:12

Hm - nüchtern betrachtet würde ich sagen sie einfach ein komplett unwirtschaftliches Netz gebaut und betrieben. Wie lange hat es denn gedauert bis die schöne Stadtbahn Herrlichkeit wieder eingestellt/verkauft war?

>Stadtbahn: einheitliches Medium ohne Übergangsschwierigkeiten (Gleis, Stromsystem, Bahnsteighöhen, durchgehende Züge ohne Umsteigen ....)

Stimmt: kein Stromsystem ist auch einheitlich. War aber trotzdem eine Fehlentscheidung. Und genau einer der Punkte der dann eben zur kompletten Netztrennung geführt hat.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: maybreeze

Datum: 06.03.17 17:32

Hm, nüchtern betrachtet:

Das sinnvolle Stadtbahn-Netz war bis 1914 verfügbar, durch die Kriegsereignisse (WKI) und die deutliche Verkleinerung Österreichs dann zu groß und damit wurde es teilweise eingestellt, die Stadtbahn auf Gründen der Energieversorgung (Kohlemangel) bis zur Elektrifizierung 1926 im Netz Hütteldorf - Heiligenstadt über Gürtel und Wiental bis 1926, letztlich das Netz wieder bis heute reaktiviert auf Basis ehemaliger Infrastruktur.

Die Netztrennung war keine Frage des Stromsystems sondern eine Frage der Eigentümer und deren Kleinstaaterei (selbst innerhalb des Unternehmens Wiener Linien) - letztlich bis heute.

---
Grüße aus Wien
Klaus

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: Klosterwappen

Datum: 06.03.17 17:45

Antisss91 schrieb:

Unabhängig vom Westbahnhof:
Die Nutzung der Verbindung entlang der Donau wäre auch zur Entlastung der Stammstrecke (und natürlich der sehr stark ausgelasteten Buslinie 11A) sinnvoll. ...

Ich glaube nicht, dass es dort genügend Potential für eine SBahn gibt.
Die Bahn ist ziemlich abgelegen direkt entlang der Donau situiert während dem der 11A durch die dicht bebaute Engerthstrasse fährt.
Den werden sich die Eingeborenen nicht wegnehmen lassen. Und das ist eine Linie die vor allem im Kurzstreckenverkehr als Zubringer zu S und U Bahn genützt wird, da sehe ich wenige Fahrgäste, die eine direkte Haltestelle vor der Haustüre gegen eine entfernter S Haltestelle eintauschen wollen, zumal ihnen die S Bahn fahrzeitmässig nicht wirklich was bringen würde.
Auch die Haltestellen Vorgartenstrasse und Donaumarina sind eher bei der Engerthstraße denn beim Handelskai loziert - vergiss den Gedanken.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 18:08

Wir reden von Entlastung, nicht von Ersatz. Zumal, doch es wird sicher Bedarf geben für so Querverbindungen wie Handelskai-Donaumarina oder Handelskai-Praterkai. Da schaut man sich die Netzwirkung vielleicht mal an.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: SPS

Datum: 06.03.17 18:34

Ich hab mich nun nochmal schlaugemacht: Im Stadtentwicklungsplan von Wien ist eine Verlängerung der S 45 vom Handelskai bis Praterkai enthalten. Was davon umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 18:52

Danke für die Info. Wenn man in Wien so engagiert den S-Bahn-Ausbau vorantreiben würde wie den U-Bahnausbau, wäre man bereits vor Dienstagmittag fertig...

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: chnookie

Datum: 06.03.17 20:26

Mir will nicht recht einleuchten was die Verkleinerung österreichs mit dem Bahnverkehr von Wien nach Unterpurkersdorf zu tun hat.

Jedenfalls war die Stadtbahn offensichtlich verzichtbar - oder wurden andere Linien wegen Kohlemangel mehrere Jahre (bzw. Jahrzehnte) eingestellt?

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 21:08

Zitat:
Wenn man in Wien so engagiert den S-Bahn-Ausbau vorantreiben würde wie den U-Bahnausbau, wäre man bereits vor Dienstagmittag fertig...
Ja die Stadt Wien hat einen Ubahn Fetisch.
https://images.kurier.at/tuerkis.jpg/79.714.160

Man sieht es eh die bauen wo sie wollen und ned wohin sie sollen.

Ich wohne im Südwesten da ist es besonders geil weil der letze Regionalbus unter der Woche um ~23:30 fährt.
Dann ach kannst du laufen.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 21:42

Naja, man macht sich sehr wohl einen Kopf darum, wo man die U-Bahnen baut. Man hat dafür schon vor Jahrzehnten einen Masterplan erdacht, der natürlich an die sich verändernden Begebenheiten angepasst werden muss, was unter anderem erklärt, wieso es noch keine U5, aber dafür eine U6 gibt.

Ich weiß nicht, wo genau du im Südwesten wohnst. Ich habe meine Studentenwohnung recht zentral. Sagen wir mal, ich komme fußläufig recht gut zum Karlsplatz, da kann ich nichts über die Bedienung an den Randgebieten sagen, außer, dass der 15-Minuten-Takt der U-Bahn in der Nacht recht gut ist.

Bei dir kriegst du um 23:30 noch einen Bus. In der Region ist schon so um 20 Uhr Schluss.

Aber lass es mich so sagen, in Wien ist es immer noch besser als in Hamburg.

In Hamburg stehen im Ausbau ganz vorne U-Bahn und Bus. Da drüben hat man aber auch schon ein anderes S-Bahnnetz. Kann ich dir mal zeigen:

Bei so einer weitläufigeren Stadt ist das sicher sinnvoll

Außerhalb dessen gibt es nur Busse wie gesagt.

Mitunter auch solche Busse:
Doppelgelenkbus

Oder eine Straßenbahn mit Gummirädern.

Zuweilen verlegt man Stadtbahntrassen, wählt als Belag aber Asphalt und verkauft es als Busbeschleunigung. Die Hamburger wollen das modernste Bussystem Europas haben. Na Prost Mahlzeit. Die dortige SPD - das deutsche Pendant der SPÖ - ist fest der Überzeugung, dass Hamburg keine Straßenbahn oder Stadtbahn braucht. Wer's glaubt...

...naja und anstatt Stadtbahnen einzufördern verlegt man an Trassen, die eigentlich am besten für Stadtbahntrassen geeignet sind, U-Bahnen, bzw. will diese verlegen.

Die Hamburger U5 wäre so ein Beispiel

Wien und Hamburg verbindet doch recht vieles. Beide Städte haben noch dazu jeweils einen Sozialdemokraten als Bürgermeister. ^^



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.03.17 21:46.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 06.03.17 22:06

Zitat:
da kann ich nichts über die Bedienung an den Randgebieten sagen, außer, dass der 15-Minuten-Takt der U-Bahn in der Nacht recht gut ist.
Der scheiss ist das der Nacht Bus schon am Mauerer Hauptlatz endet und das mit den Anrufsammel Taxi so ein gewirx ist und die Haltestelle auch weit weg ist.Zitat:
Bei dir kriegst du um 23:30 noch einen Bus. In der Region ist schon so um 20 Uhr Schluss.
Wie gesagt ich spreche von Wien!

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: J-C

Datum: 06.03.17 22:54

Joah, trotzdem. Ich sagte es nur. Und du könntest es mit der vulgären Sprache bitte etwas sein lassen. Ich mag das nicht und das möchte ich gesagt haben.

Wie auch immer, wie viele Leute leben denn in deiner Gegend? Ist's eher belebt oder eher rustikal?

Ich kenne ja den Südwesten Wiens nicht so wirklich.

Re: [AT] Westbahnhof Konzept / Ideen?

geschrieben von: MrKatze

Datum: 07.03.17 00:04

Der Bahnhof Liesing ist DER Knotenpunkt!
Der 60er ist (bis Maurer Hauptplatz zumindest) immer rand voll mit Fahrgäste.
Aus meiner sicht wäre/ ist der Bahnhof Speising einer DER Verbindungsknoten wenn die depperte ÖBB die Züge öfters als einmal pro Stunde verkehren lassen würde.

Seiten: 1 2 3 4 All

Angemeldet: Niemand

Serverüberwachung / Servermonitoring mit Livewatch.de
Servermonitoring mit Livewatch.de